Breaking News: This this is an Appreciation Story

20130325-164211.jpg

Ich lobe heute mal, einen Tag nach dem vierten Sieg in Folge, in welchem die Knicks auch das zweite (harte) Spiel der Home-and-Home Serie gegen die Toronto Raptors in überzeugender Manier gewonnen haben.

Ich werde in diesem Post nicht kritisieren, versprochen. Stattdessen werfen wir lieber einen gemeinsamen Blick auf die kommenden Spiele, die ein Indikator dafür sein werden, welche Mannschaft wir vielleicht in der Post Season sehen werden.

Rollercoaster Team, Jekyll & Hyde … mittlerweile habe ich das Gefühl, ein Abo auf diese Mannschaften zu haben (staring at you ALBA Berlin).

Wir alle wissen nun, was die Knicks sind, was sie können und was sie manchmal nicht können wollen.
Die Mannschaft spielte einen horrenden Road Trip, geplagt von Verletzungen, nur um dann in Salt Lake City ein Highway Robbery zu begehen und mit positiver Energie zurück nach Hause zu kommen.

NYK sieht in den letzten Spielen wieder ein bißchen aus wie die Mannschaft aus den ersten zwei Monaten. Das Ball Movement ist zurück, die Defense dank Martin, Pablo und Shump wieder etwas besser und die sich aus der vitalen Offense heraus ergebenden Würfe hochprozentiger.

Allerdings muss man bei aller Freude auch auf das Kaliber an Gegnern schauen, mit denen die Knicks zu tun hatten.
Denn seit 26 Tagen konnten die Knicks gegen kein Team mehr gewinnen, welches (nach heutigem Stand) Playoff-bound ist.
In dieser Woche wird man die Möglichkeit haben, dies in zwei Spielen gegen die Celtics bzw. zu Hause gegen Memphis zu ändern. Beide Mannschaften stehen auch für eine sehr gute Team Defense, ein Aspekt, auf den Head Coach Mike Woodson sein Team ganz besonders einstellen muss.

Boston und Memphis werden jedoch nur der Beginn eines schweren Restprogramms sein, welches lediglich 4 Partien gegen sub .500 Teams aus den verbleibenden 14 vorsieht.
Es ist auch ein Test für den neuen Star in New York, Kenyon Martin. Derzeitig startend erzielt der PF 16 Punkte bei 78% FGM in den letzten drei Spielen.
Auch hier auf dem Blog wird K-Mart bereits heiß diskutiert. Martin wird in den kommenden Spielen mehr Aufmerksamkeit von der gegnerischen Defense erhalten. Es bleibt fraglich, ob er die Production halten kann.

Viele Bereiche der Mannschaft sind derzeit auf dem Aufstieg, ganz gleich der Qualität der Gegner. Für die Guards Shumpert, Kidd, Smith aber auf Felton ist es wichtig das Vertrauen in den eigenen Wurf zurück zu erlangen.

Instrumental für diese Entwicklung ist (ganz klar) der Coach, der im letzten Spiel im Garden mehr Vertrauen in Shumpert und Prigioni bewiesen hat.
Shumpert konnte auch in diesem Spiel zwei mal aus der Distanz connecten und spielte eine hervorragende Defense gegen die Guards der Raptors.

Im Spiel der Knicks kommen nun zeitweilig vergessene Faktoren wieder zum Tragen, die derzeit den Erfolg der Mannschaft ausmachen:

    1. Der Zug zum Korb -> Freiwürfe

In den wirklich miesen Spielen der Knicks hatte ich das Gefühl, dass die Offense stagnierte aufgrund von zu viel Isolation und schwierigen Würfen. In der Tat favorisierten die Spieler die schweren Mitteldistanzwürfe kurz vor Ablauf der Shot Clock anstatt den Zug zum Korb zu suchen.
Speziell JR ist in den letzten Partien wieder zu seiner Stärke zurückgekehrt und regelmäßiger Besucher an der Freiwurflinie

    2. Wenig Turnover -> Maximale offensive Ausbeute

Tommy Dee sprach dies in seinem Post heute an. Ich war stets ein Verfechter der methodischen, langsamen Offense, wenn diese bedeutet, das alle Spieler ihre Wege gehen und man einen guten Wurf herausspielt. Dies passiert in den letzten Spielen wieder mehr. Der Ball läuft, die Männer laufen und die Turnover werden somit niedrig gehalten.

    3. Defense

Mit Kenyon Martin ist Toughness eingekehrt. Der Korb wird besser, ab und an härter verteidigt, die Steals und das (kluge) Trappen ist zurück.
Wenn ein Team eine defensiv harte Mentalität pflegt, werden auch weniger Fouls gepfiffen (siehe Iman’s D).

Die kommenden Wochen werden nun beweisen ob die Knicks ein legitimer Contender sind, beginnend mit dem Spiel in Boston.
Historisch haben Teams, die die Conference Finals in den letzten 10 Jahren erreichten, mehr als zwei Drittel ihrer letzen 15 Saisonspiele gewonnen.
Ein hoher Gradmesser für die Mannschaft, die in den letzten zwei Monaten weit unter den eigenen Erwartungen spielte.

März 24th, 2013

6 Responses to “Breaking News: This this is an Appreciation Story”

  1. Lence Laroo sagt:

    „Kevin Garnett Estimated To Miss Two Weeks With Inflamed Ankle“

    Das dürfte die Sache morgen ein wenig einfacher machen. Denk mal das ist wohl die übliche Rentnerpause vor den Play-Offs.

    Guter, treffender Vergleich mit ALBA 😀 … bin am Freitag gegen Zalgiris Kaunas mal wieder am Start.



  2. Erol sagt:

    Ich denke mal das wir B****n auch mit Garnett geschlagen hätten.
    Wie du es schon sagst jetzt kommen die spiele der Wahrheit aber wenn wir das Momentum mitnehmen können ist dann einiges drinne.
    Mein Tipp, Miami’s Win streak endet gegen New York 🙂



  3. Andreas sagt:

    Drei der nächsten vier Spiele sind Heimspiele. Memphis, Charlotte, Boston. Dann zwei Auswärtsknaller vs Miami und Atlanta. Was haben wir zu erwarten? Lieber nichts! 🙂

    Dann OKC, die Wizzards, Bulls, Cav’s und die Bucks. Die Eastern Conference wird abgesehen von den Bucks die wohl gegen Miami ran dürfen, eine Wundertüte. Alles ist drin. Meine Befürchtungen haben sich allerdings aufgelöst. Denn egal gegen wen die Knicks antreten müssen, es wird hart. So oder so. Ist also egal. Braucht der Andreas keine Angst haben… Denn was haben wir denn da? Indiana… die wohl effektivste Defense der Liga. Chicago, der alte Rivale der vielleicht doch noch mit Rose ins Gefecht geht. Die Celtics…, Brooklyn. Egal was und wie es kommt, es wird knüppelhart. Mein Wunsch ist der Heimvorteil. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil in NY.

    Also, Woody, meine Herren, mal bitte zusammen reissen und einen Schub mit in Runde 1 nehmen. Let’s get ready to rumble! Die schönste Zeit des Jahres! It’s crunch Time! 🙂



  4. Jan sagt:

    @Rob: …weiss genau was du mit roller-coaster meinst, bei mir kommt neben den Knicks und ALBA auch noch Hertha dazu…zwar nicht so intensiv, aber doch ausreichend… 😉 ALBA hat ja wenigstens den ersten Titel in der neuen Halle!

    @Erol: I love your optimism! Wenn wir miamis streak beenden ist das n sehr gutes Zeichen im Hinblick auf die Playoffs!

    Rob gewohnt gut analytisch und schön zu lesen! War sicher schwer keine Kritik zu tippen, wie oft mussteste was löschen…? 😉

    Ich denke ein 9-5 oder 8-6 ist realistisch für den Rest der Saison. Damit sollte man Brooklyn hinter sich halten können, und die Division sicher haben. Was den automatischen top-4 seed bedeutet, und ne gute Ausgangslage für die Playoffs. Egal gegen wen.



  5. Andreas sagt:

    Boston geschlagen. Sauber. Dieser Sieg, ich weiß nicht wer es vielleicht sogar gesehen hat, war nach Gefühl nie in Gefahr. Wenn, dann maximal durch JR’s Wurfauswahl. Aber heute Nacht fiel alles. 🙂

    Wenn er das durchziehen kann bis in die Play Offs, das ziehen zum Korb, dann werden wir viel Spaß mit ihm haben. Die defense war konstant, viele Steals, Pablo mit einer blitzsauberen Partie. 7 Punkte, 5 Assists. Das war wichtig und lässt tatsächlich wieder etwas hoffen. Zumal immer noch ohne TC gespielt wird. Kenyon macht das in seiner Rolle als Teilzeitschlachtross aber wirklich gut. 🙂



  6. Lence Laroo sagt:

    „… dann maximal durch JR’s Wurfauswahl …“

    Nix gegen JR heute, das war eine astreine Leistung (tiefgrün) seitdem er zum Korb geht, bietet er kaum noch Angriffsfläche … ich hab jetzt schon Spaß mit ihm, aber Recht haste 😉

    Defense hat mir auch sehr gut gefallen, es scheint wirklich so als ob es einfach an der Motivation lag.

    Hab jetzt auch nicht mehr ganz so viel Angst bzgl. eines möglichen Erstrundenmatches mit den C’s.

    GO Knicks … for the division title!



Leave a Reply