Coach Woodson, thanks for being 2012-Andy Reid

20131217

Danke, Mike Woodson ….

vielen Dank für die Entscheidung einer retrospektiven Hommage an den ehemaligen Coach der Philadephia Eagels. Es reicht nicht, mit vollkommenem Unverständnis über das eigene Spielermaterial in die Saison zu gehen und Spiele in facettenreicher Art und Weise zu verlieren. Nein, es wird Tribut gezollt an die Coaching-Fehler, die in einer Profiliga niemals passieren dürfen.

Vielen Dank Coach Woodson, dass die einzige gute Saison seit über 12 Jahren mittlerweile durch die Leistung in dieser Saison entwertet wurde. Eine 54-Siege Saison, in der wir (sind wir ehrlich) nicht an die Meisterschaft glaubten, allerdings ein Team unterstützten, was auf der anderen Seite dummer Entscheidungen war und etliche Partien aufgrund Teamgefüge und Spielintelligenz gewann. In der Fans über das gesamte Jahr hinweg ihre Knicks gegen alle Stimmen und Kritiken verteidigten. THE KNICKS ARE BACK. Und sie stehen für Playoff-Ball …

Danke, dass dieser Aufbruch nach einem Jahr torpediert ist. Dass die Knicks erneut zu einer Lachnummer verkommen und immer wieder neue, spannende Wege finden, der Verlierer zu sein. Vielen Dank Mike Woodson für die Zurschaustellung absoluter Ideenlosigkeit, Strategiearmut und mangelnder Entscheidungsgewalt. Vielen Dank für den bloß gestellten Fakt, dass weder defensive Schemata, noch Absprachen oder allgemeine Vorgehensweisen im Training Camp vermittelt wurden.

Vielmehr möchte ich danke sagen für die Entwertung einer guten Shumpert/Hardaway Partie. In der ich die kleine Hoffnung hatte, dass die Obrigkeit angesichts der Leistung der beiden Youngster (und einem Sieg … ich Trottel, ich) erkennt, dass eine Iman / Tim Combo vielleicht etwas für die Zukunft ist.

Vielen Dank, dass ich nach Pablo’s Verletzung und diesem Kommentar:

Woodson on Chris Smith: „We’ve got to go and evaluate him tomorrow in terms of how he’s been playing. … But that’s a possibility as well.

nun entweder mit einem Panik-Trade (das war’s für meinen Iman / Tim – Combo), oder Chris Smith rechnen muss. VIELEN DANK WOODY, DASS CHRIS SMITH IN MEIN LEBEN ZURÜCKGEKEHRT IST!!!!

Zu guter letzt, vielen Dank, dass ich nun wie ein kompletter Idiot da stehe … wenige Tage nachdem ich mich gegen einen rapiden Trainerwechsel ausgesprochen habe. Sogar im Gespräch mit Max am Sonntag, der (sehr gute) Argumente für einen neuen Übergangstrainer hatte … ihr wisst schon … neue Stimme -> die Spieler hören drauf -> psychologischer Effekt -> Fehler passieren nicht mehr so schnell -> es geht ein wenig aufwärts bis man dann in der Off-Season neu plant. Eben wie Woody nach D’Antoni … 😐 …

Aber Mike Woodson ist nicht der Einzige, dem ich danke sagen möchte …

Vielen Dank Carmelo Anthony … für dieses grandiose Spiel über 47 Minuten und 53 Sekunden. Vielen Dank für die schnellen Entscheidungen in der Offense und einer erstklassigen Leistung, was mich kurz ruhiger atmen ließ, angesichts deines bald neu ausgestellten Schecks.

Vielen Dank dass ich angesichts dessen:

automatisch daran denken musste:

Vielen Dank Melo dass du mich erinnert hast, dass es frappierende Unterschiede zwischen dir und dem anderen gibt. Dass die Knicks aber anscheinend das Stockholm-Syndrom haben und dich deswegen mit Geld überhäufen.

Und zu guter Letzt, vielen Dank Bizzaro-New York Knicks für eine Saison die sich anfühlt wie Frodos Reise nach Mordor.

Peace out.

 

 

Dezember 17th, 2013

14 Responses to “Coach Woodson, thanks for being 2012-Andy Reid”

  1. Lence Laroo sagt:

    Hehe, Frodos Reise nach Mordor, welch treffender Vergleich !!!



  2. Doogie sagt:

    Oh da klingt sehr,sehr viel Frust mit.

    Das kann bei mir nicht mehr aufkommen solange melo und woody hier sind!! Ich warte schon seit Spiel2 der diesjährigen reg.Season auf das Feuern des Trainers. Aber es kommt und kommt und kommt einfach nicht.

    Und ja ich bin immernoch der MELO HATER.



  3. Knickson sagt:

    Frodos Reise! Mit dieser Saison verbrennen wir symbolisch auch den Ring…



  4. Doogie sagt:

    Und weil ich immer nur lese, dass Woody das Time out hätte nehmen sollen.

    JEDER (!!!) Spieler (inklusiver unser Superstar) hätte Time out callen können. Nur das lese ich nirgends, dass es auch Melos Fehler war . Die Spieler sind doch alle keine 10jährigen.



  5. Knickson sagt:

    @Doogie: Genau das liest du bei meinem letzten Kommentar einen Artikel zuvor 😉



  6. Doogie sagt:

    @knickson:
    Sorry hätte ich vorher lesen sollen aber lustig dass sich unsere Worte so ähneln^^



  7. Knickson sagt:

    @Doogie: Definitiv lustig… ^^



  8. thortsch-mann sagt:

    Stat und Pablo jetzt erstmal verletzt. In der Saison geht gar nichts mehr! Wir brauchen einen 1st Round Pick für 2014!



  9. thortsch-mann sagt:

    Ach ja, und wenn jetzt Chris Smith spielen wird, dann gute Nacht!

    Und warum muss Udrih eigentlich fast 2 Quater am STück spielen!? Da hätte doch mal Murry ranlassen können, oder?

    Und wo war eigentlich die Helpdefense beim Beal Korbleger?



  10. thortsch-mann sagt:

    Und Woody sagt zu seiner Verteidigung, dass Udrih Beal hätte foulen sollen. Die Knicks hatten noch ein Foul und so… Da hat er Recht.

    Und Udrih muss den 2. Freiwurf versenken.

    So, genug von mir für heute.



  11. KnickSven sagt:

    Ach Robert, in deinen Zeilen spielt soviel Frust mit rein…..und ich weiß genau was du fühlst. Nach fast 10 Jahren konitnuierlicher Leidenszeit (ja, solange ist Allen Houston’s shot mittlerweile her), mit gefühlten 100 Free agent Hoffnungen und Enttäuschungen, war die letzte Saison für jeden Knicksfan eine wahre Erleuchtung. Ein Zeichen das das Team, dass man so abgöttisch liebt (und oft auch hasst) es wirklich noch wert ist, geliebt zu werden! All diese Qualen, dieser Frust, diese Wut sind es Wert, den Knicks die treue zu halten, weil man als wahrer Fan daran glaubt, dass irgendwann der Tag kommt, an dem unser Team wieder langfristig erfolgreich sein wird.

    Doch an einem Tag wie heute stellt man fest, dass die tolle letzte Saison einem vorkommt wie ein unwirklicher Traum längst vergangener Tage und plötzlich wird man wach in einer völlig anderen Welt. Da wird einem klar, dass Woody (und auch ich habe bisher immer zu ihm gehalten) einfach ein völlig überforderter Coach ist. Es wird auch klar, dass Melo ein super Spieler ist, mit dem unsere Knicks aber niemals eine Meisterschaft gewinnen werden. Ein Tag an dem einem klar wird, wie sehr wir von einem einzigen Spieler (Tyson Chandler) abhängig sind. Ein Tag an dem einem klar wird, wie sehr Jason Kidd mit seinen Leadership-skills doch fehlt. Das schlimmste für mich ist, dass so ein Tag wie heute auch ein Tag ist an dem man feststellt, wie sehr das Talent von Iman Shumpert und Timmi Hardaway in New York doch verschwendet ist und das sie sich woanders doch viel besser entwickeln könnten. Sowas ist Scheiße! So gings mir schon bei Ariza damals oder bei Danillo, oder Wilson Chandler, oder, oder, oder.

    Als Fan eines anderen NBA-Teams frustriert dich eine solche Saison auch. Als Knicksfan ist man Frust gewohnt, aber der Unterschied zu anderen Teams ist, es gibt keine Hoffnung für die zukunft. Andere Teams finden mit etwas Glück in der Lottery einen Spieler der zumindest Hoffnung gibt.

    Als Knicksfan hat man nicht mal einen Erstrunden-Pick………………..



  12. Doogie sagt:

    Nachtrag zum Spiel gegen die Wizards:

    MELO shoutet to Beno:“Give me the Ball, give me the ball!!“

    Kein Witz, haben sie gerade beim Spiel gegen die Bucks gezeigt.

    Super Leader



  13. Andreas sagt:

    Mal zwei Beiträge zum Thema… auch wenn es für den einen oder anderen hier anstrengend wird… 🙂 aber ich muss hier mal was los werden. Und ich hoffe auf Jan!

    Time outs sind nie schwarz oder weiß zu bewerten. Aus meiner aktiven Zeit weiß ich das es wahnsinnige Grauzonen zwischen Sinn und Unsinn von Auszeiten gibt. Hätte ich es an Melos Stelle selber entscheiden müssen… ich hätte wohl auch laufen lassen. Ja, wirklich. Natürlich gibt Dir ein Timeout die Möglichkeit einen koordinierten Spielzug zu kreieren. Du gibst aber auch der Defensive Zeit sich gründlich darauf vorzubereiten. Die Wizzard defense war ungeordnet, auch in diesem Moment… streckenweise genau so chaotisch wie die der Knicks. Eine reale Chance das Ding SO zu gewinnen gab es. Technisch suboptimal gelöst, ganz klar. Aber die Entscheidung den Time Out nicht zu nehmen, egal ob gewollt oder verschusselt… ist zu vertreten! Wie gesagt, MEINER Meinung nach.

    Über Melos Qualitäten mag ich nicht streiten. Ich kenne ihn als Mensch nicht und maße mir da kein Urteil an. Ohne Melo wären wir am Arsch. Ende. Die 2nd best scoring machine den NBA ist keine Pfeife. Ende. Eine Pfeife führt die Knicks auch nicht bei den rebounds an. Ende. Ist er ein Anführer? Eher nein, aber er hält New York am Leben. Und dafür hat er bei mir einen Stein im Brett. Ende.

    Hätten Woodson, Smith und Felton seine Einstellung, Spielverständnis und Energie wären sie nicht die Pfeifen die sie zur Zeit sind.

    Leadership? Seht euch mal die Aufzeichnung von Indiana vs Miami an. Chalmers und James geraten aneinander wegen einer Abwehrkleinigkeit. LeBron frisst ihn fast. Einige Minuten später setzt sich ein Superstar auf die Bank und entschuldigt sich vor laufenden Kameras bei seinem Teamkollegen. Man kann über die Combo vom South Beach sagen was man will… und mögen werde ich sie nie. Aber der Typ hat ja wohl mal Arsch in der Hose.



  14. Derek Harper sagt:

    Derselbe Typ, der sich in einer Szene letztens bei Shaqtin da fool über den fehlenden call beschwert hat, obwohl weit und breit kein Verteidiger in Sicht war? Aber ich weiß, was du meinst und gebe dir prinzipiell recht.



Leave a Reply