Das 15-Minutenspiel und Tyson-Dilemma

20140117

Knicks gegen Pacers gestern Nacht war ein lupenreiner Realitätscheck. 15 Minuten lang konnte New York mit den Pacers mithalten, die recht langsam ins Spiel fanden und wie ein Indianer das Spiel zunächst ausspähten. Ein Viertel lang erlaubte man den Knicks Ball Movement, schnelle Entscheidungen und 18 Punkte von Carmelo Anthony. Zaghaft konnte man auf Seiten der Knicks erkennen, was man im Sommer im Sinn hatte, als der Trade für Bargnani abgenickt wurde. Bargs startete recht gut, traf seinen ersten Jumper aus der Bewegung heraus und zog Hibbert in der Tat ein wenig aus der Mitte heraus.

12 Minuten lang schaute Indiana sich dieses Spektakel an, ehe man begann, das Spiel anzupassen, enger am Gegner zu stehen und das eigene, grandiose Offensivspiel umzusetzen. Jeder der davon spricht, dass die Pacers keine Offense besitzen schaut die Spiele nicht selbst an. 26 Assists als Mannschaft sprechen eine deutliche Sprache für das, was alle sahen – Indiana ist Lichtjahre von den Knicks entfernt. Und falls irgendjemand anhand der letzten Spiele dachte, dass die Reinkarnation der 99er Knicks entstanden ist, der muss sich selber nur mal die Frage stellen: „Womit bin ich zufrieden?“

Um kurz in die Tiefe zu gehen, was Indiana so stark macht, neben der Tatsache, dass sie Punkte aus der Distanz und in der Zone bravourös verhindern:

„Carmelo will make his shots,“ Indiana’s Lance Stephenson said. „We are just worried about blocking out the other players on the team and making it hard for them to score.“

Nicht die Knicks hörten auf, ihren Basketball zu spielen – die Pacers begannen damit. Folgende Kommentare sagen im Grunde alles:

„I wouldn’t say we got away from it,“ Felton said. „They started being more physical, taking us out of our sets and making it not as easy to run plays.“

“They made adjustments the way they played the pick-and-roll, the way they packed the paint and stayed with our 3-point shooters,’’ Anthony said. “They made that adjustment. We didn’t make the adjustment back to it.’’

Neben all den Dramen um J.R. Smith, den Verletzungen (welche erneut als Entschuldigung angesehen werden, siehe Reggie Miller’s Kommentar „Ich würde mal gern sehen, was die Knicks können, wenn alle fit sind.“) und fehlender Abstimmung ist mittlerweile doch klar, dass die Leistung aus dem letzten Jahr ein schneller Frühling war. Diese Situation werden wir mit diesem Team nie mehr wieder erleben. Kenyon ist verletzungsanfällig, Ray Felton wird nie wieder fit sein während Tyson … ich liebe Tyson, doch seine Vita als Knick ist mehr von Verletzungen, Krankheiten und dementsprechend Unfitness geplagt als eine konstante Leistung. Und trotz alledem benötigen die Knicks einen Chandler, der vielleicht nur 70-90% bringt. Am gestrigen Abend erneut nicht auf der Höhe kam Chandler offensiv zwar gut zur Geltung, defensiv riss er jedoch Lücken für die Pacers bzw. produzierte dann in Halbzeit Zwei einige teure Turnover.

Und die Travestie der Hauptgründe, warum die Knicks gestern verloren war nicht etwa ein Paul George, der das Team schulterte oder Roy Hibbert der 1-on-1 in der Zone punktet – es war der Brooklyner Lance Stephenson, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Bevor sich jetzt jeder über seine Attitüde aufregt (und ich habe einige Leute gesehen, die sauer auf Lance waren) – würde der Junge in New York spielen, würden die selben Fans nun schreien „NEW YORK REPRESENT“ … würde J.R. diese Leistung bringen, würden eben jene Fans nun mit stolz geschwellter Brust durchs Internet rennen. Also kommt wieder runter und macht euch klar, dass der eigentliche Grund, warum Stephenson so abging die defensiven Zuordnungen waren. Dass Shump Paul George verteidigen musste (und als J.R. übernahm dieser heiß lief) weil Melo es nicht wollte/konnte/durfte. Lance punktete gegen Melo, daran änderte Woodson nichts.

Neben all den nackten Zahlen und Fakten war dieses Spiel ein kleines „Hallo“ nachdem man in den letzten zwei Wochen in New York von der Division-Krone sprach. Selbst wenn die Knicks Platz Eins in der Atlantic Division inne haben werden, mehr als Runde Zwei wird erneut nicht drin sein. Also, zurück zur Frage „Womit bin ich zufrieden?“ – für uns als Fans, für Melo, für Dolan. Denn alles andere spielt nicht wirklich eine Rolle. Kein anderer Knicks ist ausschlaggebend,  Woody kämpft um seinen Job und J.R. hat gestern ja verlauten lassen dass er zufrieden ist wenn er spielt, ganz gleich wann. Top! Nein, die Frage müssen wir uns stellen als Fans, Melo als Franchise-Player und Dolan als Inhaber. Kurioserweise – sollten alle drei Parteien zur gleichen Antwort kommen, würde dies Rebuild bedeuten. Denn dass wir Fans mit einer so-la-la inklusive Erst- oder Zweitrundenaus nicht zufrieden sein werden ist klar (angesichts des Zustands der Mannschaft – wären dies die Orlando Magic -> ganz anderes Thema). Melo wird nicht damit zufrieden sein, für ein weiteres Jahr früher in den Urlaub zu gehen und Jim Dolan wird nicht damit zufrieden sein, dass sein Team einen Schritt zurück, denn nach vorn gemacht hat. Indiana war ein kleiner Wegweiser, wo man nach dem guten Beginn ins neue Jahr steht.

Soviel zur Partie aus letzter Nacht, ein weiterer Punkt ist New York, die Franchise und wir als Fans. Auch wenn ich nicht müde werde, mit den Fans auf Kollisionskurs zu gehen, die von den zwischenzeitlichen Hochs dieses Teams immer wieder eingelullt werden, so respektiere und akzeptiere ich stets all eure Meinungen. Warum? Nun, weil ich mittlerweile im sechsten Jahr mit vielen von euch bin und die Kommentare zu meinen Stories zu 99,7% gehaltvoll, überlegt und stets respektvoll sind. Viel zu oft vergesse ich, wie hochklassig die Diskussionen hier sind.

Natürlich hat jede Fan-Base auch ihre schwarzen Schafe – vor allem wenn es um die Knicks geht, die eine lange Historie besitzen. Eine Historie, die eigentlich im Jahr 2000 endete. Seit 13 Jahren warten wir also, erleben ein Desaster nach dem anderen und stellen uns schon seit langem die Frage, ob der Basketball-Gott uns hasst. Aber warum sind wir so viele und warum sind wir auch so treu? Nun, zum einen aufgrund der Verdienste aus der Vergangenheit, die einige vielleicht gar nicht so mitbekommen haben, zum anderen aber auch aufgrund der Stadt, des Gardens und der Atmosphäre, die dort herrscht. Wir haben alle mal den Moment erlebt, wo unser ganzer Körper Gänsehaut hatte angesichts der Zuschauer und Stimmung im Garden. Ich war während Linsanity in New York und erlebte etwas, dass man nicht in Worte fassen Kann. Im Garden, auf der Straße, in der U-Bahn oder bei Barney’s. Überall unterhielt und freute man sich über die Knicks. New Yorkern ist ihre Mannschaft wichtig. Wir wissen, wie wichtig die Legenden Frazier, Monroe, Bradley, DeBusschere, Willis Read, Bernard King, Patrick Ewing, Starks plus all die Jungs aus den (Prügel-) 90ern für uns sind. Auch wenn all diese Spiele seit zehn Jahren kein Trikot mehr anhatten – beweist nicht gerade dies unsere Loyalität zu einem Verein, der seit 13 Jahren ein absolutes Desaster ist? Natürlich gibt es sportlich keinen Grund, die Knicks stets zum Thema zu machen. Doch welch Ironie uns manchmal trifft, im Sport geht es nicht immer nur um den Sport.

Wer wird sich in Deutschland noch für die Mavericks interessieren wenn Dirk längst weg ist? Hätte man sich überhaupt für die Mavs interessiert? De Facto hat jeder Fan einen Grund, warum er eine Mannschaft unterstützt. Und gerade die Tatsache, dass die Knicks da sind wo sie sind und wir trotzdem Herzblut beweisen zeigt, dass wir weder Komplexe auf dem Spielfeld haben mangels Talent, noch dass wir es damals toll fanden, unter Riley und Van Gundy harten Basketball zu sehen. Wir lieben die Knicks, weil sie eine Historie besitzen, die weder ein James Dolan kaputt-managen noch andere kaputt-reden können. Ich habe immer Respekt für Fans anderer Teams besessen und würde mir wünschen, dass dies auch erwidert wird.

Andererseits befinde ich mich mit euch in bester Gesellschaft und weiß um die große Mehrheit an smarten, kritischen und überlegten Fans der New York Knicks aus aller Welt. Schönen Freitag Leute.

Robert

 

Januar 17th, 2014

19 Responses to “Das 15-Minutenspiel und Tyson-Dilemma”

  1. Lence Laroo sagt:

    Hach ja, die schmerzhafte Wahrheit 🙁

    In Sachen Lance haste natürlich Recht, wir haben ihn ja dazu eingeladen so abzugehen … ätzend wars natürlich trotzdem, aber mit gefällt ja sowas 🙂 #90s style … die Fans die sauer waren, sollten ihren Frust lieber aufs eigene Team richten!

    Womit bin ich zufrieden:

    – Spieler mit der richtigen Einstellung / Siegermentalität
    – gute Defense (passt auch bei Einstellung rein)
    – Hustle on both ends (passt auch bei Einstellung rein)
    – ein coach der erkennbaren Systembasketball umsetzen kann
    – Basketball als Teamsport propagieren, verstehen und umsetzen
    – gute, durchdachte Entscheidungen vom Management
    – ein Besitzer, der weiß was seine Rolle ist

    oder einfach eine Kopie der Spurs oder Thunder in gewinnbringender! Kombination mit unserem Trumpf Geld wie Heu zu besitzen.

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und denkt nicht so viel über die Knicks nach, dat bringt nix 😀 !



  2. Knickson sagt:

    Das war ein Klassenunterschied, in vielerlei Hinsicht. Überraschend ist das nicht, ernüchternd so oder so. Ich gewinne nun mal gerne. Die Tatsache, welche Robert immer wieder unumstösslich in den Raum schreibt, dass wir keine Chance auf die Meisterschaft haben, ist irgendwie ziemlich ätzend. Ich hasse es, wenn mein Team keine Chance auf das Treppchen hat. Das passt nicht zu meiner Einstellung gegenüber Sport: Wenn ich irgendwo mitmache, gibt es stets ein Ziel und zwar Erster werden. Egal wer auf dem Platz / Parkett steht, egal wer der Gegner ist, egal auf welcher Stufe. Und genau das ist für mich das Enttäuschendste an diesen Knicks: Die miesen Aussichten. Und wenn ich dann noch dran denke, dass es mit diesem Besitzer wohl nicht besser werden wird, wird mir übel……….. Genug gejammert.

    Aussagekräftige Standortbestimmtung, Robert! Danke.

    Wie ich vorher gesehen habe, müsste gegen die Clippers ein Sieg rausspringen. Seh ich immer noch so.



  3. Knickson sagt:

    Übrigens, zu meiner Einstellung gegenüber Sport gibt es ein wunderbares Zitat von Herrmann Maier, welches meine Sicht bestens wiedergibt:

    Der Reporter: „Gratuliere! Nach so langer Pause und schwerem Motorradunfall bestritten sie heute wieder ihr erstes Weltcup-Rennen und fahren gleich auf den zweiten Platz, unglaublich! Wie zufrieden sind sie mit ihrer Leistung?“

    Maier, ein wenig genervt: „Ich bin da um Erster zu werden“. Maier läuft weg, Interview ist beendet.



  4. Lence Laroo sagt:

    Ey du hast noch was an den Artikel rangehängt … große Sache! spricht mir direkt aus dem Herzen.
    Ich denke ich weiß warum du das thematisierst und danke dir für diese sehr richtigen Worte.
    Von mir aus müssen auch die Knicks nicht ständig thematisiert werden, mir reicht unsere kleine Familie hier völlig aus 🙂

    „Fansein“ sucht man sich nicht aus, das ist einfach ein Bauchgefühl oder eine tiefe Verbundenheit aus verschiedensten Gründen, Rob hat viele angesprochen … das kann man dann auch nicht einfach wieder abstellen mangels Erfolges, wie soll das gehen? dann war man auch kein echter Fan mMn.

    PS: Schönes Zitat Knickson, aber wenn du sowas, in der heutigen Zeit, mit den Knicks in Verbindung bringst, dann wirste ausgelacht und mit Häme überschüttet … zurecht 😀 … also sportliche Ziele klar, aber gepaart mit realistischen Ansprüchen, so wie es hier auch der Fall ist.



  5. Knickson sagt:

    @Lence: Meine Ambitionen in Bezug auf Sport haben, wie du zu Recht angemerkt hast, absolut nichts mit unseren Knicks zu tun 😉 Das wollte ich auch nicht damit ausdrücken, eher meine Philosophie unabhängig von Sport oder Team wiedergeben…



  6. Erol D. sagt:

    Wirklich ein sehr treffender und guter Bericht.
    Zum Spiel kann ich nur was bis zum 3. Viertel was sagen, bin irgendwann eingeschlafen.
    Die Partie war aber schon vor meinem Nickerchen entschieden, also hatte ich dann nix verpasst.
    Womit bin ich zufrieden? Eigentlich ganz einfach, IMMER ALLES GEBEN! Das man nicht jedes Spiel gewinnen kann weiß ich auch aber wichtig ist wie man das Spiel bestreitet.
    Und wenn es läuft kann auch bissl Showtime mit dabei sein, jetzt mal unter uns, wer liebt es nicht die ganzen alley oops, windmill dunks etc. Das ist genau mein Ding 🙂
    Ich hätte es mir damals einfach machen und auf den Bulls Bandwagon aufspringen können aber die Liebe zur Stadt New York war stärker und Ewing war und ist immer noch mein Held. Als ich letztes Jahr das erste mal im Garden war, hatte ich gegen die Bucks dieses Gefühl was Robert oben beschreibt was man nicht in Worte fassen kann. Auch wenn es seit 13 Jahren nicht läuft und man mindestens 1000 gründe hätte sich ein anderes Team zu Supporten, bringe ich es nicht übers Herz meinen Knicks den Rücken zu kehren. Ich könnte nie im Leben mit der selben Leidenschaft Fan von einem anderen Verein werden. Isso. Euch ein schönes WE. #knickstape



  7. Chazz79 sagt:

    Ich denke als Knickebocker, wenn und warum auch immer man sich für blue & orange, entschieden hat, gibt es keinen Weg mehr zurück. Egal wie erdrückend oder ernüchternd die Lage bei den Knick ist. Also die letzen beiden Jahre ging es ja schon deutlich bergauf. Aber diese Saison gleicht sich der desaströsen Dekade des letzen Jahrzehnts an, da gebe ich Dir Recht Robert.

    Beim Fußball halte ich es genauso mit dem FC Köln. Knicks und FC..ich muss sehr sehr leidensfähig sein ..lach..

    Niemals im Traum könnte ich mir vorstellen, anderen Mannschaften die Daumen zu Drücken und denen so intensive Aufmerksamkeit, Herzblut und z.T. schlaflose Nächte zu schenken.

    Ich bin jetzt etwas ernüchtert, nach dem tollen Start 2014. Robert hat ja schon in seinen Berichten geschrieben, dass da was fehlte bei den Siegen, so wie es im letzen Jahr war.

    Wahrscheinlich haben die Spieler auch gemekrt, jup wir haben gewonnen, aber die Kurve haben wir nicht bekommen! Wir brauchen mal so richtige 2-3 klare Siege und nicht solche Dinger wie gegen Phoenix, die man da doch noch in der Overtime irgendwie gewinnen konnte!

    Wie seht ihr dass denn, schaffen wir noch die Playoffs, man das wäre ja wirklich ne Katastrophe, wenn wir da nicht reinkommen, aber wenn man 7 oder 8 wird, dann wirds ja eh düster gegen Indiana und Miami, obwohl bei Miami, bin ich mir nichts sicher, wir haben von 5 Spielen 4 gewonnen. Das steckt in den Köpfen bei den Knicks und den Heat. Haltet mich nicht für versponnen, aber wenn wir 7er werden, dann glaube ich sogar an eine Chance…aber erstmal 7ter werden.

    Über einen Chandlertrade hatte ich mich auch schon desöfteren geäußert und bin immer noch der Meinung! Der ist mir viel zu statisch. Marc Gasol für TC und JR, das wäre doch mal nen Trade!

    Wenn jetzt noch gegen Brooklyn geloset wird, dann sind wir wieder dort wo wir am Ende 2013 waren. Dann wars dass auch schon fast!

    Ich denke auch das Ding mit Melo als Freeagent, keine weiß woran man mit ihm ist, hat auch dazu beigetragen, dass es so eine verwürgte Saison ist. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wenn Melo klipp und klar gesagt hätte. Ich ziehe das hier mit NY durch! Das hätte vielleicht nen push gegeben, so schwebt so etwas wie eine Unsicherheit über dem MSG.

    Wir brauchen auf jeden Fall einen richtigen go to guy! Wenn Melo weg ist! Wenn könnte man den holen!

    Mein Gefühl ist, wenn Melo geht, dann stehen wir da wie von Mitte bis Ende der 2000er! Keiner will zu den Knicks! Wir brauchen erstmal nen Startrainer! Wo die Spieler auch denken, jau mit dem in NY, da gehe ich hin bzw ich bleibe!

    Wenn man am Felton, JR und Chandler tradet und dafür wirklich gutes frisches Blut holen kann, dann sollte man noch vor der Tradedeadline im Februar schon damit anfangen!

    Ah ja eines noch die Pacers machen mir echt Angst! Für mich das mit Abstand stärkste Team ohne schwächen seit Jahren! Die könnten echt ne Ära prägen, wenn die das Team halten. Und der Vogel..ja das wäre wohl genau unser Coach!!!!

    Was macht wohl LBJ im Sommer?



  8. Andreas sagt:

    @Robert… für den letzten, angehängten Teil, hast Du was gut bei mir. Da geht mir das Herz auf. Knicks Fan zu sein ist nichts objektives, etwas kaum erklärbares. Das hast Du wunderbar beschrieben. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen Nur… wenn ich nur noch eines hinzufügen darf… Knicks Fans sehen auch ALLE knattergeil aus.

    Schönes Wochenende! 😀



  9. Lence Laroo sagt:

    Oh boy … was soll man noch sagen, mit fällt nichts mehr ein ausser „blow it up“ !

    @ Andreas – Recht haste 😉

    @ chazz – Denke schon, aber welche Bedeutung hat das? 1st round exit mehr seh ich da nicht auf uns zukommen. Da es aber egal ist, ob wir in die Playoffs kommen oder nicht, kann man sich nicht mal freuen, wenn wir sie verpassen würden.



  10. Andreas sagt:

    Indiana ist halt Indiana… sucks. Ende. Aber was die gegen die Clippers abgeliefert haben war vielleicht das Beste was dieser Sport zu bieten hat. Unter anderem den Slam Dunk des Jahres, vielleicht der Dekade. Ich sage nur Paul „the Nightmare“ George. Wer es noch nicht gesehen hat… ist ein Muss.

    Montag vs. Brooklyn… @Knickson… Ich brauche mal deinen Tip für den Schein! 😀



  11. Grandma sagt:

    Ich möchte die Pacers gerne mal in der Playoff-Mode sehen. Die sind ja jetzt schon zum kotzen (harter u. emotionaler Basketball). Versteht mich nicht falsch, würden wir so spielen, wäre ich froh 🙂



  12. Grandma sagt:

    Das sieht ja wieder mehr als schmerzhaft aus heute abend 🙂 Wenn ich die Wurfquoten sehen, schätze ich auf ein miserables Ballmovement. Man will mal wieder krampfhaft mit Iso den Sieg erzwingen. Es stellt sich wohl nun noch die Frage ob die Nets mit plus 20 oder weniger gewinnen 🙁

    Das wird morgen wieder ein Gelächter im Büro werden. Ein Arbeitskollege hat mir sogar schon ein Bild von Curry & Marbury („in loving memory“) afu meinen Schreibtisch gestellt. So langsam hege ich Rachegelüste 🙂 Ideen? Er ist übrigens eine texanische Rakete!



  13. Erol D. sagt:

    Ehrlich, wenn ich Melo wäre ich würde mich verpissen. Der tut mir leid, tut, macht und versucht alles mögliche und wird von seinen teammates im Stich gelassen.
    Was heute wieder gezeigt wurde war wieder typisch Knicks.
    Für diese Saison ist ab sofort Resignation das Zauberwort. Wenn ein Spiel gewonnen wird dann nehme ich es dankend hin, fertig.
    Ich hätte es nie gedacht das ich sowas jemals schreiben würde für ein Team das ich roote.
    Ich hoffe und wünsche es mir das wir diese Saison so richtig auf die fresse fallen am besten noch letzter werden damit die Herren in NY mal wach werden. So wie das im Moment läuft kannst du den Laden eigentlich vorzeitig zu machen. Ich finde es nur noch traurig…



  14. Knickson sagt:

    @Andreas: Entschudlige meine späte Antwort. Hilft dir mein Tipp jetzt noch was? 😀 Ich hätte die Partie ausgelassen, da nicht spielbar 😉



  15. Lence Laroo sagt:

    Definitiv der Tiefpunkt der Saison, jedenfalls wenn ich auf mein Herz höre … auch am nächsten Morgen tut es immer noch genauso weh 🙁 … und Robert hats gewusst! 😉

    Wenn jetzt nicht irgendwas passiert (coach!!!!!!, trades, rebuild) dann weiß ich auch nicht mehr.

    So ich geh dann mal wieder in die Ecke.



  16. Grandma sagt:

    Lence….dein nettes Bildchen erinnert mich an ganz düstere Zeiten. Willst du das nicht nochmal überdenken? 😉



  17. Lence Laroo sagt:

    Hach Grandma, ich finde bei meinem Geduldsfaden, habe ich schon lange genug inngehalten 😀 … und btw fühlt sich das mittlerweile genauso an wie zu den „ganz düsteren Zeiten“.
    Selten so ratlos zu einem Knicksteam gewesen, mittlerweile muss für mich kein Stein mehr auf dem anderem bleiben. #laughingstockoftheleague

    Also Grandma zu deiner Frage: nö, der Avatar bleibt! Mindestens bis zu nem echten turnaround, denn er zeigt uns die WAHRHEIT !



  18. Andreas sagt:

    @Lence… komm schon. Das kannst Du unmöglich durchziehen! 😀 Ja, wir spielen großen Mist zusammen, aber das kennst Du doch alles schon!! Hey. Hallo? Knicks? Hoch, runter, super, Mist? Warten auf den Turnaround? Du wirst nicht jünger! 😀

    @Knickson… na jetzt würde ich doch gern noch den Tip hören! Aber ehrlich gesagt, ich hab ihn raus gelassen weil ich oft genug nicht objektiv sondern als Fan tippe. Aber ich lag gut auf dem Schein. 6 von 8 grün. 🙂

    @Grandma… Dein Avatar sah auch schon mal eindrucksvoller aus! Bist Du nach der L Serie jetzt anonym hier? 😀 Hilft Dir doch auch nicht.



Leave a Reply