Das Ende einer ohnehin aussichtslosen Situation

byelin

Am Morgen nach Spiel 3 der Serie HEAT – Knicks ging ich meiner noch frischen Routine nach, die ich mir in den Wochen seit meiner Ankunft in Philadelphia angeeignet hatte. Ich suchte eines der vielen guten Cafés auf, bestellte einen Cappuccino & Bagel und sammelte meine Gedanken für die Story, die sich hinter der dritten Niederlage der Knicks verbarg.
Ich bin schon mit der Erkenntnis ins Bett gegangen und wachte mit ihr auf – die Knicks stehen erst am Anfang ihrer Probleme. Eine Franchise, die nach dem Blueprint des aktuellen Kontrahenten, den Miami HEAT ein Team aufbaut, jedoch lediglich wie ein Abziehbild der Vorlage wirkt. Ein unausgeglichener Kader, viele Spieler ohne ein Konzept und – als bester Beweis – der 0-3 Rückstand. Damals stellten wir die Frage, ob das Team ohne die zahlreichen Verletzungen mehr Chancen gehabt hätte. Chandler war nicht fit, Amar’e hatte sich gerade erst selbst ins Abseits geschossen, Iman Shumpert’s Knie lag noch immer auf dem Parkett der American Airlines Arena … ach ja und Jeremy Lin laborierte an seiner Knieverletzung. Hätte es ohne diese Umstände anders ausgesehen?

Die verkürzte Saison war derart unstetig und voller Höhen und Tiefen, dass am Ende nur noch Konfusion stand. Können Melo und Amar’e co-existieren? Wer ist der nächste Coach der Knicks? Wen kann man überhaupt halten bzw. holen? Ist dieses ganze Konzept überhaupt erfolgsversprechend? Und zu guter letzt, wie gut ist Jeremy Lin tatsächlich?
Man muss mir nicht erklären, welche Auswirkungen LinSanity hatte. Ich war im Februar vor Ort, ich sah ihn live und schaue jedes mal beim vorbeilaufen auf die Seiten der New York Post’s und Daily News, die ich als Andenken in meiner Wohnung habe.
Man muss mich nicht erinnern, wie ich mich gefühlt habe, als ich Dallas vs. New York live sah. Dass es mir mehr bedeutete, diesen Augenblick im bebenden Garden zu erleben, als meinen Flieger zurück nach Berlin zu erwischen.

Dennoch wurde mir eines klar, als ich meinen Cappuccino trank und auf die Straßen Philly’s hinaus schaute – Jeremy Lin ist ein Segen und Fluch zu gleich, der nur die Knicks hätte ereilen können.
26 Spiele … genug um zu wissen, wie gut Lin tatsächlich ist? Ob er ein legitimer Star der Liga werden kann oder lediglich ein Produkt eines genialen Offensiv-Coaches ist. Eine Frage war jedoch unumstritten, sollten die Knicks ihre Klage um die Bird Rights gewinnen, wird der Preis des Marketingobjekts Jeremy Lin ansteigen, wie seine überraschende Leistung auf dem Feld.
Ich wusste, dass sich die Knicks im Juli in einer Situation befinden werden, in der sie gezwungen sind, die Taschen zu öffnen. Alles auf Basis von 26 Spielen und der Tatsache, dass dieser Spieler mehr Fans anziehen wird, als Carmelo Anthony und Amar’e Stoudemire zusammen.
Natürlich passiert dies nur den Knicks, einer Mannschaft, die es einfach nicht auf einen grünen Zweig schafft, von innen heraus Erfolglosigkeit ausstrahlt und nun vor einer Situation steht, nicht den Basketballspieler Jeremy Lin bezahlen zu müssen, sondern das Brand. Ist es dies wert? Diese Frage stellte ich mir, allerdings auch in Hinblick auf die finanziellen Möglichkeiten, das Team zu verstärken.

Glen Grunwald … oder Scott O’Neil oder wer auch immer die Zügel in der Hand hält hatte bis vor 24 Stunden einen guten Job gemacht. Man kann über die Sign & Trades für Camby, Felton/Thomas, die Verlängerung für Novak und die Midlevel für Kidd denken was man möchte. Das Front Office handelte nach der Aussage WIN NOW.
Im Mai konnte dies noch keiner wissen. Man stellte sich lediglich die Frage, welcher Lin (zu welchem Preis) zurückkommen wird.
Damit und der schwebenden Kontroverse seit dem Rockets Offer Sheet befanden sich die New York Knicks genau dort, wo sie doch eigentlich schon seit 12 Jahren sind – in einer aussichtslosen Situation, die kein Happy End vorsieht.

Szenario 1)
Die Knicks matchen nach langen Diskussionen und Meinungsäußerungen der Medien das Angebot. Lin kann nicht an die Leistungen anknüpfen und das Thema „MSG – Heimat der Bad Contracts“ ist auf Seite 1 der Gazetten. Man hätte Unruhe im Team ausgemacht (oder welche kreiert) und die alten Kluften zwischen Lin und Anthony neu geöffnet. Mike Woodson wäre erneut in der Schublade der Lin-Gegner verschwunden und ziemlich bald hätten Kritiker die Knicks für das matchen eines „lächerlichen“ Vertrags an der Pranger gestellt.

Szenario 2)
Die Knicks matchen nicht und Jeremy Lin wird die Neuauflage des Patrick Ewing Fluchs.

Mike Vaccaro, der einzig achtbare Knicks-Journalist der Post hat in seiner Story heute Morgen sehr gut aufgelistet, dass es mehrere Wahrheiten gibt. Haben die Knicks ihre Entscheidung auf Basis sportlicher Beweggründe getroffen? Schwer zu glauben, denn wer denkt denn wirklich, dass die Mannschaft ohne Lin besser ist? Zumal James Dolan diesmal nicht den Gang des Bad Contracts gegangen wäre. Vielmehr hätte Lin als Asset fungieren können, egal wie er gespielt hätte.
Wie Jay Caspian Kang drüber auf Grantland richtig feststellte, Teams hätten sich angestellt, um die Geldmaschine Lin ins Team zu holen, wäre dieser in New York tatsächlich gescheitert.
Die drohende Luxury Tax, dies haben uns die Knicks mehrmals bewiesen, schien doch nie wirklich von Interesse zu sein. Warum nun also? Ein Moment falscher Courage? Persönliche Gründe und Bitterkeit?
Wie Kang es sagt, uns Fans sollte dies vollkommen egal sein. Was wir wollen, ist das bestmögliche Team. Ohne weitere Spieler oder Draft Picks abgeben zu müssen, hätten sich die Knicks verbessern können … sportlich. Sie haben sich dagegen entschieden. Wie ernst ist somit WIN NOW gemeint? Wird es von persönlichen Ressentiments des Inhabers in den Schatten gestellt?

Die Knicks haben eine lange Historie an schlechten Basketballentscheidungen, sowohl in sportlicher als auch geschäftlicher Hinsicht. Vor zwei Monaten hatte ich noch Angst, dass die Knicks erneut zum Big Spender werden und den künstlich aufgerufenen Preis für Jeremy Lin ungehindert zahlen.
Nun, mit allen Facetten des Caps vertraut, hatte ich gehofft, sie würden den Preis bezahlen. Allein schon aufgrund der Chance, dass LinSanity weitergelebt hätte.
Doch nun ist dieses Kapitel (zumindest in New York) gestorben und es wird an Carmelo Anthony und Mike Woodson sein, dieses Team zur Division Krone zu führen. Alle anderen sind Mitläufer und Nebendarsteller in dieser Inszenierung, die mehr Drama nicht beinhalten könnte.
Denn wenn ich in die Zukunft schaue, sehe ich die gleiche Problematik wie an jenem Morgen in Philly. Das Tal ist nicht durchschritten. Beim ersten Anzeichen von Problemen ist der Geist Jeremy Lin’s zurück. Beim ersten grandiosen Spiel des neuen Rocket werden die Knicks leiden. Beim ersten Gramm zu viel auf Felton’s Hüften, beim ersten Anzeichen des wahren Alters von Jason Kidd wird man die Knicks daran erinnern, was man hätte haben können.

Vielleicht hat das Front Office gehofft, ein Sinnbild kluger Entscheidungen zu werden. Im Klimax der Verträge von Melo, Amar’e und Chandler, im Sommer der Deals für Felton, Camby, Novak und Kidd ist dies jedoch eine Farce.
Eine Farce die weder den Owner, noch die Spieler leiden lässt sondern die Fans.

Juli 18th, 2012

35 Responses to “Das Ende einer ohnehin aussichtslosen Situation”

  1. gerry sagt:

    So sehr ich deinen bloq liebe (bin deswegen Knicks Fan geworden – kein Scherz!! Kompliment nochmal) – so sehr hasse, ja wirklich HASSE, ich diese Lin Entscheidung. Will keinen alten Kidd oder Felton sehen, sondern UNSER „Wunder“! Kann mich nur wiederholen: Seit Verpflichtung von 3 PGs wurde für mich die Entscheidung schon viel früher getroffen als wir alle geahnt haben.



  2. Thomas H. sagt:

    Amen!



  3. Arend sagt:

    Bis gestern ist der Sommer wirklich bestens gelaufen. Die Neuzugänge sind für WIN NOW genau das richtige. Selbst nach Feltons Abkacker in Portland glaube ich doch dass er wieder so spielen kann wie zuletzt in NY, bevor ich echt traurig war, dass er gehen musste. Alles in allem super Moves! Fields hatte die Erwartungen nicht erfüllt und musste gehen, trotz aller Sympathie. Absolut richtig und da hat sich auch keiner Beschwert. Und vor dem dubios vergifteten Offer Sheet sah alles so aus als würden wir hier noch den Office Sommer unseres NYK Fan-Lebens sehen. Einfach Smart sah das alles aus. Und wer hat als NY wirklich was gegen WIN NOW??? Hier gibt es wirklich keine Geduld mehr für langfristige Roster-Pläne. Und für all die, die auch die ferne Zukunft von den Knicks spüren/sehen wollten, war doch LIN der perfekte Kandidat!! Und wer hätte sich denn beschwert, wenn Lin an seine Linsanity-Leistungen nicht umgehend hätte anknüpfen können und er nach 20 mittelmäßigen Starts von der Bank kommen würde? KEINER!!! Kidd würde das Schiff schon schaukeln (wie auch jetzt)… und Lin hätte die Zeit die er braucht um sein Talent – dass er zweifellos hat – zu schmieden zu lassen. Und was wenn Lin die Linsanity weiterführen könnte? Darüber will ich jetzt gar nicht mehr nachdenken.
    Ich komme nicht drüber weg. NYK lassen einen guten, vielversprechenden PG einfach ziehen OHNE etwas dafür zu bekommen. NICHTS! Im Gegenteil – die Knicks verlieren dazu noch ca. 3-4 Milliarden potentielle Knicks Jersey Käufer. Und die Dollars daher als Grund zu nennen ist einfach ridiculous! WIN NOW heisst BUY NOW!!! Die Dollars waren niemals der Grund. Das ganze Front Office weiß, dass Lin eine Gelddruck-Maschine ist! Fuck die Luxury Tax auch wenn die 100 Mio wäre. Der gesamte Chinesische Markt läge NY zu Füßen! Selbst wenn Lin nur „normal“ spielen würde! Dolan hätte in seiner Freizeit Lin-Sticker für 1 cent pro Stück verkaufen können und hätte Lins Contract wieder drin bevor er „Luxury Tax“ ausprechen kann.
    Ganz abgesehen davon, wie Robert schon sagt, selbst wenn Lin sich nur als mäßiger Guard herausgestellt hätte und man ihn loswerden wollte, ein Dutzend Teams würden gerne 15 mio im dritten Jahr zahlen wenn sie damit einen solchen Goldesel an Land ziehen. Mit ihm hätte man alles mögliche noch machen können. Ein Spieler wie Lin gehört schlimmsten Falls in ein SIGN and Fucking TRADE!! und nicht in ein NOT-Match and bye bye…
    Wie man es dreht und wendet. Für mich macht es keinen Sinn.
    Hat Lin ein „Ridiculous“ Offer Sheet unterschrieben? Ja. Hat New York ihm gesagt, dass er den FA Markt testen soll? Nach dem was ich gehört habe ja. Frage: Warum haben die Knicks Lin nicht gleich gesagt, bleib und wir machen dich reich! Dann wäre uns allen die Poison Pill erspart geblieben.

    Moralisch, Business und spielerisch – das ist einfach eine unfassbar dumme Entscheidung. Keine Ahnung was da hinter den Kulissen abgegangen ist, aber es hat meiner Meinung nach mit keinem der drei genannten Aspekte zu tun. Was bleibt sind persönliche Issues die wohl nie ans Tageslicht kommen werden.

    Ich bin sehr Enttäuscht und pissed, deswegen muss ich meinem Unmut hier einfach mal Platz geben. Ich lasse mich aber gerne von Kidd und Felton aufmuntern.

    Ich glaube aber nicht dass es nur auf Melo und Woodson ankommen wird. Stat muss zu seiner Form zurück. vor allem seinen mid-ranger wieder finden. Felton muss abspecken. Unsere End-30er müssen fit bleiben. JR muss zuverlässiger werden. Novak muss das bleiben was er ist. Gerne mehr, nicht weniger! Chandler ebenso. Shump’s Knie muss heilen. Das Front office muss noch den ein oder anderen Shooter ins Roster kloppen. Und Lin muss… ach so… shit…



  4. Robert sagt:

    Gerry, das ist ein großes Kompliment! Vielen Dank!!



  5. Old Pat sagt:

    Im Moment versuche ich mir auch zu erklären, wieso man Lin hat gehen lassen. Ich bin alle Gründe durchgegangen und keiner scheint plausibel. Dolan ist Geschäftsmann und hätte locker mit einem vermeintlichen Verrat umgehen können. Geld hätte er mehr als genug bekommen. Und für umme lässt man Lin einfach nicht gehen. Vielleicht kommt es irgendwann an’s Tageslicht, vllt. auch nicht. Was mich ein wenig aufmuntern würde (so absurd diese auf der tiefen Enttäuschung beruhende an Wahnwitz kaum zu überbietende Vorstellung auch sein möge), wäre eine Art Geheimdeal mit Houston für ein Geschäft mit Amare, falls dieser nächste Saison wieder floppt. Dann wäre zumindest das CP3-Gerücht nicht ganz so an den Haaren herbeigezogen. Ok ich hab zu viel Fantasie, ich gebe es zu … aber im Moment ist einfach alles … 🙁



  6. Eric sagt:

    Also ich für meinen Teil kann verstehen warum die Knicks nicht mit dem Angebot gleichgezogen sind.
    Klar war Linsanity großartig und hat uns Fans wieder Hoffnung gegeben. Aber ihm nach 26 Spielen das Geld in den Rachen zu schmeißen muss nich sein.
    Wer sagt denn das Lin mit Melo und Amare auf dem Feld genau so produktiv ist. Da stehen leider ein paar Fragezeichen dahinter.

    Lasst uns erst einmal abwarten wie die ersten 10 Partien der Saison sind. Danach können wir uns immer noch ärgern das wir Lin verloren haben oder freuen das die Knicks trotzdem gut spielen und gewinnen.^^



  7. KarriereKnick sagt:

    Kopf hoch, Leute, lasst uns jetzt die Realität schönreden! Felton trainiert sich den Speck runter, Amar’e freut sich, dass Felton sich den Speck runter trainiert und trifft aus Freude darüber den Midtranger und Melo hat irgendwo ein Gehirn gefunden, aber er verrät natürlich nicht, wo. Miami tradet LeGottweißwas nach Charlotte und der Weg ist frei. Auf geht’s Knicks!
    Also, was ich sagen wollte: Schade um Lin, aber das Rest-Team ist immer noch richtig gut, wenn alle Zahnräder ineinander greifen. Und darauf hoffe ich jetzt einfach. Frei nach dem Motto: Mund abputzen, Weitermachen! Zumal Feltons Rückkehr auch eine schöne Story ist, ich erinnere mich noch an die Zeit des Melodramas, als ihm ganz schön nachgetrauert wurde. Welcome back, next Lin Felton;-)



  8. Sheed sagt:

    @KarriereKnick: WORD!

    dieses geningel nervt mich irgendwie. ich bin froh das es ein ende hat. auch das team hat jetzt ruhe und irgendwie denke ich, dass melo & co wissen, was ihnen blüht, wenn es jetzt nicht auch siege gibt.
    ganz ehrlich, ich sehe lieber einen kidd (von mir aus auch nur noch mit 80-90%), der es versteht melo und amare zusammen zu bringen, als eine „wundertüte“ (sorry leute!). wir brauchen einen pg der unsere wirklichen (all-)stars führen kann, einer den melo und amare respektieren, genau das ist es was die knicks zum erfolg führen kann und das traue ich lin nicht zu, einen 39 jährigen kidd schon.

    noch ein solider sg und ich bin guter dinge.



  9. Lence Laroo sagt:

    Also ich hab Probleme das alles so zu glauben wie es da steht, wenn ich mich zum Beispiel richtig erinnere hat Lin extra seinen Agenten gewechselt und der faselte sowas wie „nothing is written in stone“ und so, aber Geld ist nicht wichtig is scho recht Jeremy. Und anders herum kann man fragen, warum die Knicks ihm nicht einfach am 1. Juli ein Angebot gemacht haben, vielleicht sie ja gedacht / gewusst, dass er / sein Agent damit hausieren geht.

    Ist schon äußerst frustrierend als Fan, dass man anscheinend von allen Seiten für dumm verkauft wird … das Beste ist wirklich abschütteln und nach vorne schauen Jungs! Und immer schön entspannt bleiben, die Aufregung hier lohnt sich echt nicht!



  10. Henry sagt:

    @ Sheed & Lence: 100% Zustimmung



  11. 1999 sagt:

    Holla,

    mein erste Post hier! First, bin einfach froh die Seite hier gefunden zu haben, als Knicksfan alte Schule. Gleich gebookmarked 😉

    So die Lin-Geschichte macht mich einfach nur traurig. Gerade nachdem Robert hier die Gründe dargelegt hat warum es weder business, noch sportlich, Sinn macht Lin nicht zu behalten. Wie gesagt bin einfach frustiert. Es wär sonst perfekt gewesen die offseason. Ich hab jetzt nocmal alles aus Inet durchgelesen und versteh es immer noch nicht. Ich glaube es muss was muss sein was sportlich gegen Lin spricht, Gesundheit? die Planungen in den nächsten 3 jahren? Ach k.a. auf jeden Fall ist diese Geschichte hier in Jahren erst verdaut, egal wie die Knicks spielen und Lin in Houston einschläg.

    Schade drum! Ich hätte gerne, ud alle Sportfans glaube ich auch, die Story nach der erste Seite weiter gelesen….



  12. Burki sagt:

    Ich finde Roberts Ausführung ein wenig zu absolut. Ich kann es nachvollziehbar, finde aber dass ein wenig Zeit ins Land gehen muss, um abschließend zu urteilen.

    Es gibt zwei Szenarien:
    1.) Lin geht ab wie Durchfall. Dann gebe ich Dir und Arend sofort recht und ich haue auch fest mit drauf. Dann wird die Isiah Thomas Ära noch als schöne Zeit betrachtet werden.

    2.) Yellow Men can’t jump! Wenn Lin seine Turnover nicht los wird, die Pace der Rockets nicht zu seinem Spiel passt und dazu die gegnerische Defense sich auf ihn einstellt, dann kann er fix ein 9 Punkte/4,5 Assists PG werden. Wenn er dann in der Versenkung verschwindet aus der er gekommen ist oder zumindest ein solider Backup-PG wird, dann kaufen auch keine 4 Milliarden Asiaten sein Trikot.

    Also cool bleiben und erstmal abwarten. Das ist diese typische amerikanische „Aaaah, wir werden alle sterben“-Mentalität. Fakt ist doch, dass keiner sagen kann, was aus der Lin-Kiste mal wird. Arends Beitrag spiegelt gut unsere Hoffnung wieder, dass Lin ein in NY auf die Erde gekommender Messias ist. Ich hätte ihn auch gerne behalten, um das abchecken zu lassen. Dass er jetzt weg ist, ist nur schlimm, wenn er tatsächlich der Messias ist. Daher ist Isiah Thomas der einzige New Yorker, der hofft, dass Lin der Abgesandte ist. Wir hoffen nun auf Lins (gut bezahltes) Scheitern, um unser Seelenfrieden Willen.

    Aber jetzt heißt es erstmal auf die Saison warten. Die Wahrheit liegt bekanntlich auf dem ….
    … und nicht in der von ESPN beeinflusste Blogosphäre.



  13. Knicky sagt:

    Also ich lass mich auch nicht von der ganzen Sache runterziehen, lasst weiter machen. Als Knicks Fan hab ich schon viel Schlimmeres erlebt. Wir haben ein gutes Team und ich hab richtig Bock auf die neue Saison. Lin wünsch ich viel Erfolg auf seinen weiteren Weg.



  14. Jan sagt:

    @1999: welcome to the selbsthilfegruppe. 😉 hast dir ja n guten Zeitpunkt ausgesucht um dazuzustoßen…

    @ Arend: du triffst es genau, Rob natürlich genauso.

    Einen eventuellen Grund hat Sheed so leicht angerissen (auch wenns bescheuert wäre): man könnte ja so denken das wenn man Lin nicht matcht das Team quasi enger zusammenrückt, und weiss das es nun „liefern“ muss. Hätte es mit Lin natürlich auch, aber jetzt eben um so mehr, um die Fans zu beruhigen und die Wogen zu glätten. Damit würde das FO Geld sparen (ich weiss, das war noch nie n Faktor, aber es iss ja nicht wenig!), und gleichzeitig quasi dem Team damit nochmal sagen: wir denken das ihr, so wie ihr jetzt zusammengestellt seid, gut genug seid um Meister zu werden. Auch ohne Lin.
    Iss bescheuert, aber denkbar.

    Tja, ess iss einfach immer wieder die gleiche Leier, ich wills jetzt nich nochmal durchkauen mit dem „zuviel Geld und was sonst noch da ist“ raushauen, und dem junge Spieler abgeben. Ich hoffe nur das wir in den nächsten 3 Jahren wenigstens 1x im Conference Finale sind, wenn das nicht drin ist ist der ganze Masterplan (angefangen von Donnie Walsh) fürn A… gewesen. Dann fangen wir in 3 Jahren ganz bei null an. Wäre vielleicht auch nicht verkehrt, aber nur wenn Dolan dann weg ist, sonst geht das ganze wieder von vorne los…

    Wenigstens haben wir jetzt Klarheit, iss ja auch mal was neues. Sonst war der Standardzustand ja immer zwischen hoffen und bangen, aber nun wissen wir für 3 Jahre woran wir sind. (Bin mal gespannt ob wir in 3 Jahren rückblickend die 3 Jahre als „relativ ruhig und ohne große trades“ ansehen werden… 😉 ) Sämtliche wichtigen Entscheidungen liegen hinter uns, man könnte sich glatt mal aufs sportliche (aufm Platz) konzentrieren, auch was neues…



  15. Arend sagt:

    Nach all dem was ich heute im web gelesen habe, denke ich dass es kommunikation-lücken gab oder missverständnisse. Ich glaube schon, dass lin in ny bleiben wollte. ich glaube aber auch irgendwie dass lin dolan mit dem backload contract ans bein gepisst hat. sollte man dem owner seines wunsch team ans bein pissen? wohl eher nicht…
    sollte man wegen ego-problemen einen wie lin ziehen lassen. auch wohl eher nicht…
    sollte man frühzeitig über alle szenarien sprechen, wenn man zusammen bleiben will? Absolut. Und genau das scheint das knicks office mit lin und umgekehrt nicht gemacht zu haben. sonst wäre schon viel eher klarheit gewesen.

    ich glaube lin hat schlechte leute um sich herum gehabt, vor allem agents die nur grün gesehen haben. den agents ist es bei einem 25 mil contract absolut scheiss egal wo der kerl zockt. irgendwie ist da was schief gelaufen was die kommunikation zwischen lin und den knicks angeht.

    so oder so. das office hätte lin früher an sich binden können, sei es per handschlag…. und lin hätte im gegenzug auch alles daran setzen können mit dolan frühstücken zu gehen bevor er so ein offer sheet unterschreibt um zu checken ob das cool mit dolan und co ist.

    frage bleibt warum beide seiten nicht alles daran gesetzt haben miteinander eine klare linie zu fahren?
    Für mich liegt die schuld bei dem der wesentllich mehr nba erfahrung- vor allem mit solchen FA situationen- hat und eigentlich wissen sollte was für gefahren und offer sheet und contract fallen die free agency birgt… derjenige sollte mit dem unerfahreneren klartext reden bevor es zu missverständnissen kommt.

    aber ich stimme mit dem chor hier mit ein.

    whats done is done. lets move forward. GO fuckin Knicks!!! Lets play some D like in the golden age of knick hardcore Ball. BÄM!
    Ich will 7 spiel serien mit hustle & blut sehen!



  16. Grandma sagt:

    Wenn ich in NY-Basketball spielen will, unterschreibe ich keinen Vertrag bei einer anderen Mannschaft. Natürlich hat er dank seiner Berater ein hohes Gehalt rausgeschlagen, vielleicht auch der höchst dotierte Vertrag in seiner Karriere, aber dafür ist er selbst verantwortlich jetzt umziehen zu müssen.

    Lin hat sich selbst angepisst, mit diesem Vertrag. Er spielt in Houston….Yeah! Er spielt für einen Haufen Republikaner….Yeah! Er kann jetzt Werbung für die Öl-Multis machen…Yeah! Der Werbemarkt ist für ihn um ein Vielfaches kleiner geworden. In NY hätte er wohl im Großen und ganzen mehr Kohle und mehr Anerkennung gehabt als in Houston!

    Und da kann er sagen was er will, mit dem „Ich wusste nicht was ich tue“ – Scheiß, kommt er bei mir nicht weit. Wer den Präsidenten der USA wählen darf, sollte auch gewissenhaft für seine Zukunft entscheiden dürfen. Da sind Berater scheiß egal. Ich schätze einen Kumpel von landry intelligent genug ein um zu wissen, dass es Beratern auf die Provision ankommt und nicht auf das Wohl eines Schützlings.

    Das ist Profisport. Das ist NBA! Es gibt in der NBA vielleicht eine handvoll Spieler, welche ihre Franchise für kein Geld der Welt verlassen würden. Der Rest schaut, dass er für sich am weitesten kommt. Das ist auch total legitim. Lin gehört nicht dazu. Lin ist ein talentierter Spieler und wir werden sehen ob er ein Star oder ein durchschnitts-PG wird. Man wird sehen ob Lin ein Team besser macht oder das Team Lin. Alles nächste Saison. Ich bin mit dem PG-Gespann ziemlich zufrieden,was wir momentan in NY haben und innerhalb der Saison sehen wir 100% noch einen Trade…hat mir mein kaputtes rechtes Knie heute morgen gesagt 😉



  17. Henry sagt:

    Mal sehen ob wir die Wahrheit jemals erfahren werden. Sollte es Verrat, oder das Herausschlagen von zusätzlichen Dollars, „weil die Knicks ja eh alles matchen“, gewesen sein, verstehe ich Dolan zu 100 Prozent. Er leitet einen großen Konzern, solche Menschen sind in den allerwenigsten Fällen Idioten (auch wenn ihnen das viele Menschen gerne nachsagen) – es besteht deshalb Grund zur Annahme, dass da mehr vorgefallen ist, als jemals publik gemacht werden wird. Die Medien sind voller Bullshit (Melos Schuld) und man weint ihm nach, als hätte uns soeben LBJ verlassen. Ich vertraue darauf, dass da mehr dahinter war und blicke nicht mehr zurück, sondern nur noch nach vorne.



  18. strucki sagt:

    @Henry. bin voll bei dir.
    Ich glaub viel eher dass ich und wir alle nicht einmal annähernd abschätzen können, was finanziell besser ist als ein Dolan samt Beraterstab.
    Die sofortigen Berichte von großteils Sportjournalisten rund ums Geld/Marketing/Börsen Lin betreffend sind einfach Schwachsinn- als würden sich die Dolans dieser Welt beim Lesen denken: “ ahja verdamt das hab ich nicht bedacht!!“ hahaha is ja lächerlich 🙂
    Auch das Matching mit möglichem weitertraden dürfte aus irgendeinem -mir nicht bekannten- Grund nicht von Dolans Vorteil gewesen sein.
    Da es bei den Knicks um mehr als bei jedem anderen Club um Medienaufmerksamkeit und damit verbundenen Einschaltquoten(und damit verbundenen Verträgen mit den großen Sendern usw.) geht machen die einen Wahnsinnsjob wenn man bedenkt dass die Knicks da immer ganz oben mitspielen unabhängig davon ob sie gewinnen oder nicht.

    Ob das sportlich gut oder nicht ist sei dahingestellt- Fakt ist so ein gutes Team hatte ich als NYK- Fan noch nie (nach dem ersten Lockout war ich „Teamlos“ dann kam Marbury nach NYK und ich mit ihm…und ich geniere mich nicht dafür :)) )
    ALSO GOOOO KNICKS!!!



  19. Old Pat sagt:

    Leute das müsst ihr euch anschauen … das musste ich wirklich lachen! Eine Farewell-Karte von den Knicks an Jeremy Lin:

    http://bloguin.com/crossoverchronicles/images/stories/NYKCCLIN.jpg



  20. Big A sagt:

    Ich war am Anfang wirklich geschockt,aber mittlerweile hab ich genauer drüber nachgedacht und wir müssen uns eig wirklich keine Sorgen machen,sondern sollten einfach nach vorne schauen und uns auf die neue Saison freuen.Wir können unser Team als Conteder bezeichnen und haben wirklich eine Mannschaft,die es diesmal weit bringen könnte.Ich freu mich jetzt einfach schon und bin auch schon gespannt auf den Spielplan.Und vllt oder wahrscheinlich wird ja auch noch jmd verpflichtet…



  21. Jan sagt:

    „…Anything less than a championship is a wasted season.“

    STAT gerade im Interview beim summer league game. So lets get it on…



  22. Sheed sagt:

    felton muss wohl schon 10 pfund abgenommen haben und er will allen kritikern nächste saison das maul stopfen!



  23. Knickson sagt:

    @OldPat: Sehr geile Karte! Kidd ist jetzt schon legendär…. 🙂

    @Jan: Zwar mag ich das Grosskotzige, das passt zu New York. Wäre es jedoch nicht kluger einmal in der Offseason mit den Ansagen ein wenig zurück zu schrauben und so den Druck, der so schon sehr hoch ist, nicht noch zu steigern? Naja, Amare ist ja schliesslich nicht für seine unbegrenzte Klugheit bekannt… Und wenn er wieder das beat raushängen lässt könnte es vielleicht was werden mit einem tiefen playoff run…. Schaumer mal…



  24. Knickson sagt:

    @Sheed: Hab ich auch gerade gelesen, klingt vielversprechend! Aber nur so können wir ihn gebrauchen…



  25. Henry sagt:

    http://i.imgur.com/OBSyL.jpg

    Eine Schande! Diese Sch…. hat niemand verdient. Lässt Knicks Fans in einem total schlechten Licht erscheinen. Einfach nur zum Fremdschämen.



  26. Knickson sagt:

    @Henry: Wer sind diese Leute, dass sie deine Aufmerksamkeit geschenkt bekommen?



  27. Andreas sagt:

    Wir sind uns doch wohl alle im Klaren darüber das es schlimmeres gibt als das Lin – Desaster oder?? 🙂

    Ich habe inzwischen auch die Theorie das ich der Älteste hier bin. Warum? Weil mich das alles so gar nicht überrascht.

    Ich bin 1985 auf einem 25cm Schwarzweißfernseher auf die Knicks gestossen. Sie hatten die Draft Lotterie gewonnen und einen jungen Spieler namens Patrick Ewing gewählt, von dem ESPN meinte er wäre so masslos überschätzt das die großartige Historie der Knicks schwer Schaden nehmen würde. Nach einer durchwachsenen Saison ging der Garden durch die Decke. Ich hab die goldene Ära mitgemacht, habe von meinem ersten Westgeld eine Reise gemacht in der ich in drei Tagen NY unter anderem zwei Knicks Spiele sehen durfte. John Starks ließ sich zu einer Publikumsbeschimpfung hinreissen die sich gewaschen hatte… ich hab fast geheult vor Freude. Die Spieler waren, immer mit den üblichen Ausnahmen mehrheitlich Profis. Im besten Sinne des Wortes. Sie waren New Yorker. Der NY Basketball war hart aber fair. Die Spieler blieben lang, hatten Einstellung und Charisma.

    Der Profisport hat sich verändert. Für wilde Romantik wie meine ist da schon seit Jahren kein Platz mehr! Glaubt einer von euch tatsächlich das Lin nicht hätte bleiben können wenn er wirklich gewollt hätte? Ist es wichtig ob man statt 25 Mio 20 bekommt wen mann Knick sein möchte? Ihr alle, ich, Robert, Knickson, Lence und der Familienvater aus Queens der auf die Tickets spart… wir sind Jeremy Lin scheißegal! Wann das angefangen hat weiß ich nicht. Aber die meisten sind Söldner. Ich mag das nicht, eine Alternative zu NY gibt es aber nicht.

    ICH, und wirklich nur ICH verzichte gern auf die Championship wenn ich nur den Anflug dieser antiken NYK Einstellung wieder finden könnte. Und ICH finde mich weitaus eher damit ab das der Cambyman und Curt Thomas wieder kommen (praise the lord!) und das Raymond Felton besser aussieht als je zuvor, als mit einem überdotierten Vertrag für einen Nachwuchsmann der noch nichts dauerhaftes geleistet hat. Ich freue mich auf das ohrenbetäubende Theater im Garden wenn die Raketen einfliegen, ich stehe auf Spieler wie Stoudemire und Chandler. Eier, wir brauchen Eier! Wenn er gamblen wollte hat er eben verloren. ER wird es bereuen, nicht die Knicks.

    Einer von euch Bekloppten hat’s doch so schön geschrieben, wenn nichts mehr geht… Camby, Chandler, Thomas raus, dann machen wir vielleicht keine Punkte, aber die anderen auch nicht! Derjeniege kann sich ein Bienchen aus der Kiste nehmen. Das ist es doch! Das will ich!

    Sollte sich jemand auf den Schlips getreten fühlen von meiner etwas antiquierten Ansicht täte mir das leid. Aber ich meine jedes Wort ernst.

    Take me to the Garden… ich will sehen wie Camby diesen kleinen Asiaten aus Houston blockt! Go Go Go!!



  28. Old Pat sagt:

    @ Andreas: Also der Ansatz hat was – so betrachtet hast Du natürlich recht. Ich bin aber auch eben auf folgenden Artikel gestoßen, welcher auch ziemlich plausibel ist und die dort benannten Gründe in der Gesamtbetrachtung wahrscheinlich eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben.

    http://espn.go.com/nba/story/_/id/8180308/nba-jeremy-lin-six-degrees-separation-family



  29. Andreas sagt:

    „Only Jeremy and his agents know for sure what their motive was,“ one league executive said. „But it does appear like they overplayed their hand if he truly hoped to stay in New York. They got the strong impression that the Knicks would match anything. They didn’t anticipate [New York] had a backup plan.“

    According to Knicks sources, the team believed that Lin and his representatives were trying to squeeze the team that gave him his big break.

    Ich lasse das mal unkommentiert so stehen. Vielen Dank für den Link, das ist wirklich sehr interessant geschrieben. Und das von ESPN! 🙂



  30. Knickson sagt:

    @Andreas: Dein kurzer Vortrag über das Leben ist ein Segen und wiederspiegelt so ziemlich meine Ansichten zur Welt! Danke! Du bist nicht allein… 😉



  31. strucki sagt:

    Amen!



  32. Sheed sagt:

    @Andreas: sowas von WORD!!!

    ich hab gänsehaut bekommen! DANKE!



  33. Andreas sagt:

    Das tut mir nun wieder ausgesprochen gut. Vielen Dank!

    Gell, Knickson… Du bist nicht allein! 🙂 Eben doch eine Selbsthilfegruppe!

    Schönes Wochenende allerseits!



  34. Lence Laroo sagt:

    Ja sehr schön Andreas! Kannst dir auch eins aus der Kiste nehmen 😉 !

    GO Knicks!



Leave a Reply