Der Lockout ist klasse!

lockout

Lockout sucks! Würde die NBA nicht gerade am „Wir müssen reden“ – Punkt Ihrer Beziehung sein, wären wir mitten in der Free Agency, die Rookies hätten in der Summer League schon mal einen Trailer ihrer Regular Season Leistung gezeigt und um die Knicks würde es zig Gerüchte, Verschwörungstheorien und Isiah Thomas Reinkarnationsprophezeiungen geben … moment!
Wären die ersten zwei Punkte nicht, könnte man glatt annehmen, dass der Lockout auch seine guten Seiten hat.

Es ist schon eine Weile her, dass Dirk die Playoffs als Geisel genommen hat, den Draft haben wir auch verdaut und ich muss zugeben, dass ich ab und an noch überrascht dreinschaue, wenn ich auf Carmelo Anthony in Orange & Blue sehe. Die Saison war extrem ereignisreich. Alles begann mit dem Lebron James-Deny vor einem Jahr, entwickelte sich weiter zur „We have a balanced team“ – Erleuchtung und kumulierte im Gallo-Goodbye und Melo-Hello … (würde man auf den schlechtesten, jemals geschriebenen Satz wetten wollen – ich empfehle den gerade gelesenen …).
Was ich eigentlich ausdrücken will – haben wir die letzte Saison denn schon verdaut? Sind wir bereit für eine neue Runde an Gerüchten und Chris Paul Trade Rumors? Ich bin’s gerade irgendwie nicht! Der CP3 Artikel drüben auf TBK.com verursachte in mir die gleiche Regung wie die zertretene Nacktschnecke letztens auf der Landsberger Allee.

Mit fast 32 muss ich mich noch dran gewöhnen, dass die Knicks mit Warp 8 auf das 2 Superstar Modell gegangen sind, nachdem 12 Jahre lang Quentin Richardson, Stephon Marbury und Steve Francis die meist verkauftesten Knicks Jersey’s waren.  Da werde ich kontinuierlichen Berichten, „was die Knicks tun sollten, um Paul zu bekommen“ etwas überdrüssig.
Ein Glück ist der Lockout da! Niemand weiß wie das neue CBA aussehen wird. Vielleicht wird die halbe Liga in einem Monat 200% über dem Cap sein – vielleicht auch nicht.
Erfreut stelle ich derzeit eher fest, dass die Teams die Zeit nutzen, um die andere wichtige Personalie zu klären – die Coaches. Zwar ist es um die Knicks nicht gerade laut, was die Schaffung des Defensive Coordinators betrifft (man verzeihe mir den Griff in den NFL-Fachjargon), aber es ist eben auch nicht leise.
Vereine können sich auf Taktik, Philosophie und spielerische Ausrichtung konzentrieren. Sie können analysieren, was die Mavericks, HEAT, Thunder oder Grizzlies so erfolgreich gemacht hat und dies direkt umsetzen.

Viele Experten munkeln, dass D’Antoni ein Defense Coach an die Seite gestellt wird. Was bei Doc Rivers funktioniert ….
Das Knicks Management hat in der Donnie Walsh-losen Zeit einen Walsh Move gemacht und die Verträge aller Assistenten um ein Jahr verlängert. Dies bedeutet, dass D’Antoni’s Team intakt bleibt und er die Chance bekommt, die Mannschaft sportlich weiterzuentwickeln. Auch wenn sich die Geister scheiden – ich finde diese Entscheidung gut.
Denn faktisch existiert derzeit keine Alternative. Jeff van Gundy ist keine Option und Patrick Ewing Sr. wäre unter den jetzigen Umständen eine Strohpuppe. In Wahrheit halten Grunwald & Co. die Füße still – ob der Tatsache, dass niemand weiß, ob und wann es eine Saison geben wird.

Wir als Fans sehen dieses Thema natürlich weit emotionaler. Der Verein hat durch den Lockout jedoch die Möglichkeit, Erklärungsarbeit zu leisten, dass Augenmerk auf die Anzüge auf der Bank zu richten und Entscheidungen fundiert zu treffen.
Minnesota beispielsweise ist einer der Gewinner der Offseason. Die Timberwolves werden mit zwei absoluten Jungstars in die Vorbereitung gehen und haben just Trainer Kurt Rambis vor die Tür gesetzt. Die Wolves machen einen Hausputz und in der Bude sitzen dann Ricky Rubio, Derrick Williams und Kevin Love. David KAAAAAAHHHHN!! versucht derzeit, seine Fehler aus der Vergangenheit zu korrigieren und die Franchise nach vorn zu bringen.
Dies sollte auch der Weg für die Knicks sein. Offiziell hat man derzeit nichts verlauten lassen, hinter den Kulissen arbeite man wohl aber an der Verpflichtung von Lawrence Frank.

Vor einiger Zeit las ich einen Artikel, der den Posten für Frank als logischen Schritt definierte. Frank könnte die Mannschaft sichtbar(!) nach vorn bringen (von null Defense auf Defense) und hätte demnach eine gute Chance, Mike D’Antoni in einem Jahr zu beerben.
Ob dies tatsächlich der Realität entspricht kann man nicht sagen. Fakt ist jedoch, dass Frank mit seiner – in Boston gezeigten – Arbeit eine absolute Bereicherung wäre.
Bei den Celtics wäre er in den kommenden Jahren auf ewig Doc Rivers‘ Assistent.

Und wenn der Lockout dann irgendwann vorbei ist, dann geht alles auch ganz schnell. Keine langwierige Free Agency mit Gerüchten und Halbwahrheiten – harte Fakten, schnelle Signings und vor allem keine Beatwriter Langeweile.
Teams werden Ihre Strategie versuchen umzusetzen.

Also freue wir uns dass der Lockout da ist, dass man durchatmen, sich auch mal anderen Dingen widmen kann und mit Gewissheit in die kommenden Monate geht, dass die NBA zu geldversessen ist, um eine ganze Saison ausfallen zu lassen.

 

 

Juli 16th, 2011

8 Responses to “Der Lockout ist klasse!”

  1. Jan Schaknowski sagt:

    Hey Rob, endlich mal wieder was zu lesen!

    Aber warum ist Jeff keine Option für dich?!??? Er ist „frei“, hat die Erfahrung und würde dem Team sehr gut zu Gesichte stehen. Sicher hat Mike es verdient mal ne komplette Saison mit gutem Spielermaterial zu coachen, aber ich halte Jeff für den besseren weil kompletteren Trainer. Und das er loyal zu den Knicks wäre braucht man glaube nicht zu betonen…

    Aber Mike wird wohl bleiben, und unter der Voraussetzung ist Lawrence Frank das Beste was den Knicks passieren kann. Er hat in Boston gute Arbeit geleistet, und war er nicht sogar als Headcoach mit New Jersey in den Finals…? Wäre auf jeden Fall ne Alternative zu Mike, und keine schlechte.

    Ja, in manchen Aspekten ist der Lockout ein Segen. Ich hoffe nur das er früh genug vorbei ist und das Team ne gute Vorbereitung spielen kann, dann hoffentlich schon mit Frank.

    Schau mir grad wieder viel aus meinem VHS-Archiv aus den 90ern an, mann, waren das Playoffs…

    Mal noch was anderes – Rob, kannst du mal deine herkömmliche mailadresse preisgeben? Hab da n paar Ideen was man noch so machen könnte auf der Seite hier, hab aber keine Fachkenntnisse ob das so geht wie ich mir das denke… oder schreib mich einfach mal an, meine müsstest du ja sehen können, oder?

    Greeetz an alle…



  2. Lence Laroo sagt:

    Also ich hätte gedacht, dass mir die NBA-Offseason mehr fehlen würde, aber es ist genauso wie du sagst Rob.

    In punkto Teamvorbereitung habe ich mit Wohlwollen gelesen, dass Amare das Team wohl nach LA eingeladen hat um gemeinsam an wahrscheinlich vor den Lockout empfangenen Empfehlungen und Taktiken vom Coachingstaff zu arbeiten … da rechnet wohl Jeder mit einem rechtzeitigen Ende der Aussperrung … und ich hoffe es auch 🙂



  3. Jan Schaknowski sagt:

    …die Schedule iss raus. Und der Season Opener ist gegen Miami…

    Gott, bitte lass den Lockout rechtzeitig vorbei sein…



  4. Jan Schaknowski sagt:

    Hab grad nochmal nachgesehen, Byron Scott war natürlich der Coach der mit den Nets 2x in Folge im Finale war. Frank hat aber danach einige Saisons dort verbracht, war auch mal in den Playoffs, aber die Winning Percentage iss nich so berauschend. Waren aber auch echt schlechte Teams bei…



  5. Jan Schaknowski sagt:

    …zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz…

    …alle weiter im Sommertiefschlaf?!???



  6. Thomas H. sagt:

    Der Lockout ist scheisse! 😛



  7. Timo sagt:

    I like den Kommentar von Thomas H.!!! 😉

    Das nervt echt, weiss garnicht was ich den ganzen Tag im Internet auf der Arbeit machen soll.. 😉



  8. Timo sagt:

    Tja, das war es dann wohl mit Frank… Er ist jetzt offiziel Coach in Detroit… Schade…



Leave a Reply