Die Bemühten, die Guten und die Unvermögenden

20130318

Die Knicks strengten sich an. Die Knicks hatten eine Chance.

Anders als in den Partien zuvor merkte man einem Großteil der Mannschaft gestern Abend in Los Angeles an, die frustrierende Misere beenden zu wollen. Solide drei Viertel reichten dann jedoch nicht aus, um die talentierteren Clippers im Staples Center zu besiegen und einen unverhofften Sieg für’s Selbstvertrauen einzufahren. Selbstvertrauen, darauf kommen wir noch zurück.
Einerseits sagt der Endstand von 80-93 nicht viel über den Spielverlauf aus. Die Partie äußerte sich wesentlich knapper. Andererseits versprühten die Knicks aber auch ihr eigenes Pheromon auf die Clips. Resultat: Eine schlechte Wurfquote aus allen Distanzen und die Verletzung von Paul. Haben die Knicks mit dieser Leistung einen Schritt in die richtige Richtung gemacht? Oder war es das Phänomen „gut spielt schlecht wenn es gegen schlecht geht“?

Gestern Abend wollte ich noch witzig wirken und bezichtigte Woodson via Twitter, dass er mit dem Einsatz des nicht wirklich gesunden Ray Felton bereits im Hail-Mary-Modus ist. 20 Stunden später habe ich meinen eigenen Tweet reuevoll aufgegessen. Die Feltonsche Injizierung in die Starting Five spornte Ball Movement und Ordnung in der Offense an. Das erste Viertel sah einen Mix aus Melo, AB und Felton in der Offense. Die Knicks zogen zum Korb, waren aggressiv und initiierten Aktionen aus Ball- und Mannbewegung heraus. Funny Fact: Die Knicks sind tatsächlich erfolgreicher, wenn abseits des Balles mehr miteinander gespielt wird. Indirekte Blöcke, Cuts und das ganze Pi-Pa-Po, auf welches die Knicks 13-14 aber reagieren wie ich auf eine Horde Wespen. Verrückte Welt!

Die Partie wurde bestimmt von Runs. Die Starting Five bemühte sich, den Rückstand klein zu halten, dran zu bleiben und variantenreich zu punkten. Die Bank – unter dem Kommando von STAT, J.R. und Ron – erpicht, so schlimm wie möglich zu spielen. Auch wenn sie Amar’e und speziell Smith bemühten, die Bank der Knicks zerstörte gestern jeglichen Rhythmus und damit Hoffnung, in Lob City zu siegen. Defense: Horrende – Offense: rabenschwarz. Der zuvor solid agierende und nun zurück auf die Bank berufene Beno Udrih hatte seine wohl katastrophalsten drei Minuten seiner Karriere (2 TO, 2 Fouls), Amar’e Stoudemire ist weder in der Lage, defensive Sets zu laufen noch irgendjemanden am Zug zum Korb zu hindern während Ron nach einer 0-6-Nacht folgendes Statement gab:

„We’re not struggling,“ World Peace said. „It’s part of life. You know how life is. We had a bad hair day, you know?“ 

……….

Kommen wir zurück zur Partie, die einige positive Aspekte enthielt und an denen die Knicks anknüpfen sollten:

1. Carmelo Anthony wirkt fokussierten in der Auswahl seiner Würfe. Halbzeit Zwei war (typisch Melo) weit weniger effektiv, zumindest war er jedoch erneut aggressiv und hart arbeitend. Abgesehen von dem Argument ob Melo ein Franchise Player ist oder nicht, sein Einsatz in dieser Partie kann nicht klein geredet werden.

2. Andrea Bargnani. 20/10 + 4 Blocks. Wie Melo war aber auch AB ineffektiv im letzten Viertel und vergab einige offene Würfe. 39 Minuten Spielzeit ist nach den 43 in Portland allerdings auch der höchste Wert in seiner Karriere als Knick.

3. Pick & Roll / Pop Action zu Beginn des Angriffs. Was die Knicks im letzten Jahr so stark machte war das P&R mit Felton/Chandler zu Beginn, was Raum eröffnete für die Shooter bzw. Melo die Chance gab, aus der Bewegung heraus zu kreieren. Ohne Felton war dieses Element fast nicht existent. Woodson sagt stets, dass er seine Chancen MIT Ray und Tyson mag. Ich habe das Gefühl, dass er dies noch erleben wird.

Die Knicks sind immer noch in einem schlimmen Zustand, da zu viele Teile des Kaders nicht funktionieren (J.R., Amar’e, Iman, Ron). Man verlor zudem in der Kategorie Second Chance Points mit 8-20, obwohl man den Clips lediglich 7 Offensiv-Rebounds erlaubte. Bei einer Freiwurfstatistik von 23-31 der Hausherren kamen New York sogar noch gut weg. Bei all diesen Schwächen hat Woodson anhand dieser Partie jedoch einen Anhaltspunkt, was u.U. gut funktionieren könnte in der Offense.

Die Knicks sind ein Team, welches Energie aus der Offense heraus für die Defense schöpft. Einbrüche gab es bei Amar’e & J.R., positiv klappt hingegen das AB/Kenyon Paar. Sehen wir wie es ist. Ein Coaching-Wechsel zum „Guten“ wird nicht passieren (Jeff Van Gundy), Trades werden marginalen Einfluss haben. Somit sollte der Fokus darauf gesetzt werden, mit dem jetzigen Material besser zu spielen. Woodson muss einen Weg finden, die guten Momente zu kanalisieren und besser erkennen, wann er einen Spieler wieder ziehen muss, sobald dieser einen Flow zerstört. Nur so können die Knicks sich wieder aus diesem Morast heraus kämpfen … auf dem Rücken derer, die Akzente setzen. Allerdings sind dies derzeit nur Kenyon, Melo, Bargs und Ray. Allerdings muss man auch sagen, dass die Knicks mit dieser Leistung im Osten wohl schon zu den Playoff-Teams gehören.

November 28th, 2013

14 Responses to “Die Bemühten, die Guten und die Unvermögenden”

  1. Jan sagt:

    Ja und ja.

    Ja ja ja…und noch 137 mal ja. Und am Ende ein Fragezeichen. 😉
    Ja, mittlerweile habe ich leichte Zeifeil ob der Playoffs. Es ist noch früh, ich weiss, aber jut siehts ja nu nich grade aus…

    Ein gutes hätte es ja vielleicht … wenn wir wirklich weiter so schlecht spielen wird selbst Woody irgendwann mal auf Toure und Aldrich zurückgreifen. Naja, obwohl…

    Keep on writin´ Rob! 😉



  2. Andreas sagt:

    Glaubt denn tatsächlich, angesichts dieses Teams (das den Namen Team kaum verdient) noch jemand ernsthaft an die Play Offs!? Nicht wirklich oder?

    @Knickson… Na? Kleine Side Bet auf die erste Play Off Runde? Quote steht riesig! 😀 aber ich wäre dafür wohl zu geizig und zu enttäuscht von den Knicks.

    Gibts aktuelles zum Thema Trade?



  3. Heide sagt:

    „Ein Coaching-Wechsel zum “Guten” wird nicht passieren…“

    Warum?? Ich meine es kann ja nicht viel schlechter werden…man kann sich doch nicht machtlos ergeben und zusehen, wie das zugegeben nicht gut zusammengestellte Team Spiel für Spiel scheitert?! Und weiß der Kuckkuck, vielleicht bringt ein Trainerwechsel ja auch einfach nur einen mentalen Schub, Veränderung eben.
    Oder nicht?!



  4. Robert sagt:

    Heide,

    hierbei musst du die Politik und zwischenmenschlichen Zusammenhänge verstehen.

    1) Phil Jackson: Wird sich diese Situation selbst nicht antun wollen (mit dem Kader) und verlangt zudem viel zu viel Autonomie. Ein No-Go für Dolan.

    2) Lionel Hollins: Selbes Spiel. Hollins verlangt Freiraum den er in New York, mit der Medienpolitik der Knicks (es ist immer ein Medienbeobachter bei den Interviews zugegen und beendet dieses, wenn die Journalisten fiese Fragen stellen) nicht erhält.

    3) Jeff Van Gundy: Seine Historie mit den Knicks und Dolan ist hinlänglich bekannt. Zwar spricht JVG stets positiv, zurück kommen wird er jedoch nicht.

    Was bleibt dir dann also? Herb Williams als Interim? Calipari? Del Negro? Alles Optionen, die die Situation nicht verbessern. Deshalb wird es keinen Wandel zum Guten geben. Solange die drei genannten Herren nicht ins Bild der Franchise passen (aus genannten Gründen), wird es keine schnelle Lösung geben, die zudem auch positiv wirkt.



  5. Knickson sagt:

    @Andreas: Haha! Mal schauen! Grundsätzlich bin ich absolut verrückt genug dumme Sachen zu veranstalten, wenns ums Wette geht 😉 Ich konzentrier mich momentan auf die Nuggets, welche wunderbare Quoten abwerfen (2.8 in Minnie)… 😉



  6. Andreas sagt:

    Ich versuche mein Glück derzeit in der NFL. Läuft super! 🙂 Auch auf die Gefahr hin hier raus zu fliegen. Wobei die Nuggets mir echten Respekt abnötigen. Mal ganz abgesehen von deiner Wette. Aber… Viel Glück am Wochenende! Schöne Grüße aus Berlin. Schönes Wochenende!



  7. ZachariasFox sagt:

    @Rob

    wie ist die Stimmung in der Presse? würde Dolan so einschätzen das er einen schnell schuss probiere um aus der schussline zugehen. die drei wären natürlich klasse sie wären es sich aber nicht antun 🙁



  8. ZachariasFox sagt:

    ahja folgenden trade vorschlag hatte ich grade bei 2k14

    felton, stats, jr und udrih gegen rose und bosh 🙂



  9. Grandma sagt:

    Ich finde jede weitere Niederlage bringt uns näher an einen sinnvollen Rebuild. Von daher hat alles sein Gutes. Der Kader ist nicht meisterlich. Der Trainer ebenso. Was wollen wir dieses und die folgenden Jahre mit dieser Konstellation erreichen? Man hat mal wieder (leider) gute arbeit durch Donnie Walsh kaputt gemacht. Wenn die Franchise aus diesen Fehlern nicht lernt, dann spreche ich der Vereinsführung jegliche Kompetenz ab. Über sieben Brücken musst du gehen, sieben dunkle Jahre überstehen. Fünf Euro ins Phrasenschwein.

    Schönen 1. Advent euch allen. Ich mache heute den ersten Gänsebraten des Jahres. Es bleibt nicht der letzte 😉



  10. Sheed sagt:

    Mittlerweile hätte ich auch nichts mehr gegen einen Rebuild aber dafür müssten Picks her.



  11. Andreas sagt:

    I Have to change a winning team… Diese Art von Coaching Tourette mach mich noch mal wahnsinnig. Pablo spielt, Tim spielt… den Pelikanen fällt nichts ein… Ein Heimsieg droht… Na, dann mal schnell zurück zu Smith und Felton. Und schon… Ist alles so wie es sein soll. Das neunte L in Folge. Vor zwei Wochen haben wir uns alle ausgebeten mit der Kritik und den Weltuntergangs-Szenarien zu warten bis die 20 Spiele gespielt sind… Meine Welt ist untergegangen. Dieses Saison ist meiner Meinung nach nicht mehr zu retten.

    OKC mit Durant, Indiana mit George… Selbst die Beach Boys sind einen Blick in den League pass wert. Die Knicks sind es nicht. So schlecht war die Franchise eigentlich nicht mehr für möglich gehalten worden. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg nach unten.



  12. Lence Laroo sagt:

    Andreas sagt es ganz richtig. Das hat Woody vergeigt. WARUM ZUR HÖLLE kommt der mieser als miese JR und Felton zurück und versauen uns den Heimsieg. Diese Unfähigkeit und falsche Treue kotzt mich dermaßen an. Deshalb hat Woody wahrscheinlich auch so ne schöne, blankpolierte Glatze, damit es Melo und JR nich so am Po piekt beim Eindringen.

    Das macht einfach keinen Spaß mehr!

    Dafür passts diese Saison im Managerspiel, Platz 444 is die beste, die ich je hatte 😀



  13. Lence Laroo sagt:

    Mist, E-Mail falsch geschrieben. Also nochmal:

    Andreas sagt es ganz richtig. Das hat Woody vergeigt. WARUM ZUR HÖLLE kommt der mieser als miese JR und Felton zurück und versauen uns den Heimsieg. Diese Unfähigkeit und falsche Treue kotzt mich dermaßen an. Deshalb hat Woody wahrscheinlich auch so ne schöne, blankpolierte Glatze, damit es Melo und JR nich so am Po piekt beim Eindringen.

    Das macht einfach keinen Spaß mehr!

    Dafür passts diese Saison im Managerspiel, Platz 444 is die beste, die ich je hatte 😀



  14. Derek Harper sagt:

    lol @LL bezüglich Woodys Glatze #thumbsup



Leave a Reply