Divisional Drama

20130225

Seit dem All Star Break haben in den bisher drei Spielen der Knicks gegen Indiana, Toronto und Philadelphia zwei Phänomene stattgefunden.

Phänomen Nummer 1:

Die Mannschaft ist schlecht. Sie ist weder in der Lage an die herausragende Leistung vom Saisonbeginn anzuknüpfen, noch ans Limit zu gehen und einfachste Dinge umzusetzen.

Phänomen Nummer 2:

Die Mannschaft zeigt ab und an, was uns so begeistert hat. Defense im 2. Viertel des Raptors Spiels, Ball Movement und Man Movement im Spiel gegen Philly gestern Nacht.

Ist dies jedoch der Anspruch der Knicks? Versteckt man sich tatsächlich hinter ominösen Vertrauensverlusten in die eigene Leistung wenn man zeitgleich defensiv keinerlei Engagement beweist allerdings stets beteuert, dass man sich bessern will? Ich wollte eure kostbare Wochenendzeit nicht unnötig verschwenden, aus diesem Grund schaute ich mir das Spiel in Toronto an, wusste während der Partie, dass die Knicks verlieren, war mir bewusst, dass wir alle uns ein Jahr zurückentwickelt haben und bin in mein Wochenende verschwunden … ohne die Knicks.

Meine Zeilen sind auch immer die gleichen und nach dem Klick auf Read the rest of this entry werden die meisten von euch auf mitsprechen können. Die Gründe für den Abfall in allen Bereichen des Spiels werden nun jedoch immer visibler und das Team muss sich die Frage stellen, wie hoch die Bereitschaft zum Kampf ist.

Manche Spiele sind wie Filme … man möchte inmitten schon das Ende erfahren. So ging es mir am Samstag. Ich wusste nach 30 Minuten reeller Spielzeit, dass die Knicks sich spätestens im 4. Viertel zusammenrollen und Toronto das Spiel übergeben.
Was mich besonders enttäuscht ist die Einstellung und Körpersprache der Führungsspieler. Chandler, Melo, Felton, Smith. Sie alle lamentieren mit den Schiedsrichtern und fühlen sich stets unfair behandelt. Es ist eine Disziplinlosigkeit, die eine Top Mannschaft nicht an den Tag legt.
Viel schlimmer als das Rumgeheule ist allerdings die Rückentwicklung Carmelo Anthony’s, der sich genau wir J.R. Smith auf den Vorschusslorbeeren aus den ersten Monaten auszuruhen scheint. Stars geben den Takt vor und Melo ist derzeit näher an Denver-Melo, als an Beginning-of-the-Season-Melo.
Kein Engagement in der Defense (ER war Rudy Gay’s Verteidiger), kein Hustle und keine Energie – stattdessen Contested Jumper, null Ballbewegung und Kommunikation. Es scheint der klassische Fall der Rückfälligkeit zu sein, der auch J.R. Smith zum Opfer gefallen ist.

Smith hingegen zeigte gegen die Sixers gestern Nacht aufsteigende Form, was jedoch an einem anderen Aspekt lag, zu dem ich gleich komme. Der Fisch stinkt immer zuerst am Kopf und Melo versteht nicht, dass seine Leistung prägend ist für alle anderen im Team.

Stichwort Team, ein Terminus den ich zumindest ab jetzt fast ausschließlich verwenden möchte, da er auf dem Parkett viel zu kurz kommt …. ja, okay, meine Steve Novak Kritik wird nicht untergehen, versprochen.

In einem Artikel des Wall Street Journal ging der Autor auf den Unterschied der Wurfauswahl aus, den wir seit einigen Monaten erleben. Und er hat recht! Zu Beginn der Saison wurde der Ball gepasst, es wurde Pick & Roll gespielt, die anderen 4 ohne Ball bewegten sich und der freie Mann erhielt den Wurf.
Mittlerweile benötigen die Knicks fast 7 Sekunden um über die Mittellinie zu kommen, der Spieler oben hält dann noch mehrere Sekunden den Ball, off-ball wird irgendetwas versucht und mit den letzten Sekunden wird dann ein Wurf abgefeuert.
Die Shot Selection des Teams ist nicht nur schwer, sondern auch ineffizient und schlecht. Earl’s Fallaway-gegen-2-Mann-Würfe, Melo’s Ballout-3er …. dies alles war zu Beginn nicht zu sehen.

Im Spiel gegen Philly trat die Mannschaft den ultimativen Beweis an, dass es lediglich am Engagement mangelt, nicht am Talent:

These 1:

Die meisten Teams in der NBA verursachen Abseits des Balles Action in Form von Off-Ball-Screens. Hierbei muss sich die Defense Abseits des Balls bewegen, vielleicht switchen – es entstehen Räume. Der Stillstand des Teams in der Offense macht es dem Gegner jedoch viel zu leicht. Abseits des Balls stehen die Spieler auf ihren Positionen und schauen zu, wie die zwei involvierten Akteuere etwas probieren.
Ab und an sah man gestern jedoch Tyson Chandler mit einem Off-Ball Screen, der sofort Lücken in die Defense der 76ers riss und durch schnelles Passen hervorragend genutzt wurde.

Das Team spielt viel zu wenig miteinander. Anstatt Abseits des Balles füreinander Blöcke zu stellen und sich zu bewegen, ist man starr und gezwungen, irgendwann Isolation zu gehen.

These 2:

Die schlechte Quote aus der Distanz ist ein Überbleibsel schlechter Wurfauswahl. Trifft man schwierige Würfe nicht, werden auf einmal auch die einfachen zu einem Problem. Gestern hatten Shumpert und Kidd einige offene Würfe, die sich nicht trafen. Dies wird sich wieder normalisieren, sobald die Mannschaft weiterhin dieses Engagement über die kompletten 48 Minuten zeigt. Wer davon profitierte war Felton und Smith. Vor allem Earl wirkte wieder etwas konzentrierter und traf bessere Entscheidungen.
Und bitte, es soll niemand das Argument der Müdigkeit anbringen. Gestern sah ich, dass die Knicks weniger Spiele hatten als ein Gros der Conference-Rivalen.

Eigentlich war ich kurz geneigt, gleich nach dem ersten Angriff der Sixers umzuschalten. Das Team switchte zwei Mal, am Ende stand ein Mismatch was Philly für die ersten Punkte nutzte. Das Switchen ist vom Coaching Staff gewollt und ich kann es nicht leiden.
Mit dieser Strategie wird man in den Playoffs nicht erfolgreich sein. Die Mannschaft ist defensiv einfach viel zu schlecht, um so etwas zu kompensieren. Ja schlecht, denn mittlerweile haben sich in der Defense auch so viele schlechte Angewohnheiten eingeschlichen, dass ich das Vertrauen verloren habe, es würde sich ändern.

You can’t spell DEFENSE with Novak & Amar’e. Zunächst, ich verstehe Woodson’s Ansatz, mit Novak das Fllor Spacing zu verbessern und STAT den Raum in der Mitte zu geben. STAT ist aus jeder Kritik. Er strengt sich an – auch in der D – mehr verlange ich von ihm nicht. Offensiv hat er das Spiel für die Knicks gewonnen.
Steve Novak entwickelt sich in meinen Augen jedoch immer mehr zu einer Farce, die vor allem in der Defense stets Nachteile für das eigene Team kreiert. Was Woodson in Novak sieht, ich weiß es nicht. Für mich verdient er den Platz in der Rotation derzeit nicht, vor allem nicht zusammen mit Amar’e, der ebenfalls ab und an defensiv nicht die richtige Entscheidung trifft. Beide zusammen killen die Knicks jedoch.

Zudem ist man weiterhin nicht in der Lage, die Guards des Gegners zu verteidigen bzw. am Perimeter Distanzwürfe zu contesten. Woodson reagierte gestern und setzte Shumpert/Smith auf Jrue Holiday an, der allerdings sein gewohntes, cooles Jrue-Game aufzog.

Die Knicks gewannen gestern …. gegen einen Divisionrivalen, was wichtig ist. Doch beim Anblick der Tabelle und dem Fakt, dass man nun gleichauf ist mit den Pacers hatte ich das Gefühl, dass ich die Knicks in einigen Wochen noch weiter unten sehen werde.
Ich bin mittlerweile so sehr von der Einstellung des Teams enttäuscht, dass ich nicht nur glaube, dass Brooklyn vorbeiziehen wird, sondern auch das bessere Team besitzt. Vielleicht nicht vom Talent, allerdings von der Einstellung.

Vielleicht hänge ich mein Fähnchen auch in einigen Wochen wieder in der Wind und preise die tolle Leistung und das „aufwachen zur richtigen Zeit“. Vielleicht, und dann kann mich auch jeder kritisieren. Der Verfall kam allerdings so schleichend, dass ich nach jeder Partie dachte „kommendes Spiel wird’s anders“.
Und vielleicht wird es nun anderes. Ich denke nur, dass die mangelnde Einstellung bereits viel zu lang anhält. Und warum soll sie sich so schnell wieder umkehren?

 

Februar 25th, 2013

20 Responses to “Divisional Drama”

  1. Andreas sagt:

    „Novak entwickelt sich in meinen Augen jedoch immer mehr zu einer Farce, die vor allem in der Defense stets Nachteile für das eigene Team kreiert. Was Woodson in Novak sieht, ich weiß es nicht.“

    Zu viele Minuten, zu viel Verantwortung, zu wenig Selbstvertrauen um das Ganze umzusetzen. Von der Wurfquote mal ganz zu schweigen. Gestern waren es 20min – 4 Pts – 6 reb. Ich weiß es auch nicht! Im Augenblick nehmen sie ihm mit jedem misslungenem Spiel ein Stück mehr weg. Meiner Meinung nach bräuchte er eine Pause. Warum man ihn nicht für 3 – 22 Spiele durch Copeland ersetzt erschließt sich mir nicht.

    Was STAT macht sollte der Weg der Knicks sein. Solide, harte Arbeit. Ja, ich weiß das er eine „ausbaufähige“ Defense an den Tag legt! Aber er ist verflucht gut für’s Team. Seine Quote liegt deswegen regelmäßig bei 9/10 weil er den harten, aber sicheren Weg geht. Ein häßlicher Layup, ein gequälter Tip In ist mir zurzeit echt lieber als ein Fade Away Hero Shot.

    Mal ehrlich Robert, glaubst DU daran? Können die Knicks „zurückkommen“ ?! Warten jetzt alle auf Camby und Sheed? Wird dann die Sonne wieder scheinen? Und was zur Hölle ist mit Jason Kidd los?? 3 Punkte in 26 Minuten?? Wer ist der Mann? 1-7 ?? 2 Assists?? Da spielt eine Hülle. Als hätte ihn eine „Men in Black Schabe“ in Besitz genommen. Nein, ich habs, das ist es, er ist geblitzdingst worden!! 🙂 Na jetzt ist doch alles klar.



  2. Grandma sagt:

    zu wenigen geht es derzeit um’s gewinnen! Melo wird sich auch weiterhin bzw. wieder auf die entscheidenden Momente konzentrieren um dort hervorzustechen. Da er sich glaube ich, sehr wichtig nimmt. Auf der anderen Seite nimmt er sich wichtig, weil der Rest der Mannschaft nicht funktioniert. Irgendwie verwenden beide Seiten sich gegenseitig als Ausrede. Mit den beiden Seiten meine ich „Melo und der Rest“. Das Team ist schlecht= Melo muss es richten! Melo will es richten aber versagt, aufgrund der Wurfauswahl bzw. des erzwungenen Wurfes=das Team verliert den Mut, weil nicht mal mehr Melo trifft.

    WIe kann man das ändern? Meine These: Würde Melo für einige Zeit ausfallen, könnte das Team die Kurve kriegen. Dann könnte die 99er Mentalität wieder erscheinen. Ich will nicht sagen, dass Melo das Hauptproblem ist. Aber wenn er nicht spielt, hat das Team keine Ausrede warum es nicht läuft und müsste sich auf die grundlegenden Dinge beziehen. Mit dem Krieger Amare als Anführer. Aber es ist nur eine Theorie.

    Allerdings wird Woodson Melo nicht suspendieren und Melo sich nicht verletzen (wünsche ich ihm auch nicht). Von daher sehe ich keinen moralischen Wandel mehr in dieser Saison, so dass in der ersten Playoff-Runde Schluss sein wird. Wie dieses Team dann nächstes Jahr noch für Furore sorgen soll, bleibt ein Geheimnis. Wenn die Einstellung dieses Jahr schon ein Problem ist, wie soll es dann nächstes Jahr aussehen?



  3. Lence Laroo sagt:

    Hmm deckt sich momentan ziemlich genau mit meiner Stimmung. Der Sieg gegen die Sixers war von mir aus der bisher Emotionsloseste diese Saison.

    Aber ich kann einfach nicht glauben, dass die Vets das alles so dulden wie du es beschreibst Rob, da muss doch einer mit Chamionship und Eiern mal die Tatsachen auf den Tisch legen, oder wie läuft das ab in solch einem Profi-Team?

    Ich kann wirklich nur auf ein Tief hoffen, aus dem alle gestärkt hervorgehen werden, ansonsten mach ich mir jetzt schon in die Hose vor Erstrundengegnern wie Bosten oder Chicago!

    GO … the right way!



  4. Grandma sagt:

    ey andreas….lence hat ein bild! hat wohl einer aufmerksam mitgehört 😉



  5. Lence Laroo sagt:

    🙂 na klar immer!



  6. Andreas sagt:

    Das fasse ich ja nicht, ich frage nach „all den Jahren“ mal an wie das geht mit den Bildern und keine 10 Stunden später ist der feine Mister Laroo mit einem Bild am Start. 🙂 nee, is geil. Gern geschehen!

    Ist überhaupt ne super Therapie, die Postseason wird nach dem 1st round Ausscheiden gegen Boston lang, da beschäftigen wir uns lieber mit technischen Spielereien und Power Rankings a’la „wer ist besser beim Pick and Roll… Bugs Bunny oder Dame Edna“ Viiieeeell besser. 🙂

    @Lence… Mein Bild wird besser als Deins. So.



  7. Knickson sagt:

    Jungs, Jungs… Ich weine mit euch und ärgere mich mit dir, Robert. Die Einstellung fehlt. Und der Satz „am Talent liegts nicht“ kann ich irgendwie auch nicht mehr lesen… Was bringt Talent alleine schon? Könnten ja mal bei Rensing oder Ellis nachfragen. Was ich sagen will: Ohne Talent, dafür mit Einstellung kannst du gewinnen. Ohne Einstellung, dafür mit Talent jedoch nicht. Und genau das ist das Problem. Zum jetztigen Zeitpunkt wünschte ich mir, dass es bei uns Anfangs dieser Saison wie bei den Pacers gelaufen wäre, vielleicht würde sich dann jetzt jeder den Arsch aufreissen. Wer weiss. Auf jeden Fall kann ich euch sagen, dass es gegen bissige Team wie Chicago oder die Garnetts schnell mal zappendüster wird in den Playoffs. Da verlieren wir jedes Spiel 70:85….



  8. Andreas sagt:

    Kenyon Martin macht einen guten Eindruck im Training. Was glaubt ihr, ist das nur der Wunsch nach mehr als einem 10 Tage Vertrag bei den Knicks oder kann er was bewegen? Er ist keine 18 mehr und hat in China gespielt. Seine Statistiken speziell bei den Rebounds sind aber nicht übel. Also? Meinungen? Prognosen?



  9. Grandma sagt:

    Ich glaube nicht das er was bewegen wird. Wir dachten alle Kidd wird was bewegen. Status quo? Wir dachten Kurt Thomas und Marcus Camby werden was bewegen. Status quo? Wir dachten Sheed würde was bewegen. Status quo? Die alten Haudegen haben bislang nicht das erhoffte gebracht. Ich glaube auch nicht bei Kenyon daran.



  10. Lence Laroo sagt:

    Kenyon wird das machen, was er kann … rebounden, verteidigen, hustlen und mal nen Midrangejumper einnetzen. Wenn er in game shape is kann er neben Amar’e den Ringhüter spielen.
    Ich habe da keine Bedenken bzgl. Einstellung oder Alter, eher in Bezug auf Minutenmanagement, falls unsere Seniorenbigs wieder fit sein sollten. Wie es aussieht wenn Sheed oder Camby wieder da sind? wer weiß, aber momentan bin ich froh, dass wir ihn im Team haben und hoffe auf das Beste.

    Und Grandma die sollen doch auch alle nix bewegen, sondern ihre Rolle gut ausfüllen und ihre große Erfahrung möglichst gewinnbringend einbringen 😉

    @ Andreas / Avatar – niiice! Hastes auch endlich geschafft 😀



  11. Andreas sagt:

    @Lence… yyeeaaahhh!! 🙂

    Der Typ rechts ist ein Spieler mit jamaikansiche Wurzeln der in New York mal ein paar Jahre so LALA gespielt hat. Der Typ links ist einer von dem Clyde Drechsler mal gesagt hat wenn Gott Basketball spielen würde wäre er trotzdem nicht so gut wie er. In dieser Szene trafen sich beide beim Eastern Conference Finale und sprachen nach einem Monsterblock des Großen über die Mama von dem Kleinen! 🙂

    @Grandma… sieh es mal wie ich, durch die blau-orangene Brille: Wir hatten bisher eher Pech was die Veteranen angeht… diesmal ist es DER Knaller! Ganz bestimmt! Ich gebe zu, ich mag ihn irgendwie. Drücken wir die Daumen.



  12. Andreas sagt:

    jamaikansiche … geil … ist indianisch für Jamaikanisch! Scheiß Touchpad… 🙂



  13. Lence Laroo sagt:

    Gerade noch was zur Bestätigung der Einstellungsfrage gelesen, da wir ja gegen die Rockets und ihrem schnellen Spiel besonders schlecht aussahen:

    „… It’s also difficult to defend because it takes effort and energy on the defensive side to match Houston’s pace, and Houston runs odd pick-and-roll combinations with its perimeter players. …“



  14. Grandma sagt:

    Ich musste mich grad so weghauen. Hab die neuste Five gelesen und der Artikel über Larry Legend und die schlechten, geilen 70s in der NBA, waren echt Sahne. Kann man sich nur totlachen bei den ganzen Geschichten.

    „Als es in die Playoffs ging, habe ich die Zigaretten auf 3 Stück am Tag eingeschränkt, habe gänzlich auf Schnaps verzichtet, und nur noch Bier getrunken. Ich glaube es hat ganz gut funktioniert“! …..ganz großes Tennis 😀

    Kann ich euch nur empfehlen.



  15. Erol sagt:

    Ich bin mal gespannt ob sich unsere Jungs heute den A**** aufreißen?! Gegen die 76ers waren gute Ansätze dabei. Jetzt heißt es die guten Ansätze mit in dieses Spiel übertragen.

    @Grandma: sehr sehr geil 😀



  16. Lence Laroo sagt:

    Hat sehr viel Spaß gemacht das Spielchen … ein Glück war David Lee nicht dabei 😉

    Memo: Curry ist ein fantastischer Spieler – mag ich total – nicht nur seine skills und sein shooting, sondern seine komplette attitude ist einfach nice to watch.



  17. Andreas sagt:

    Es wäre ein Rebound Festival geworden… TC mit 28 rebs. !! Hätte, hätte, hätte… ich weiß, aber hätten die Knicks gewonnen wenn Lee unter den Brettern gestanden hätte? Ich glaube nein.

    Wem haben die Knicks den Sieg zu verdanken? TC? Melo? Earl?!

    Und irgendeiner muss mir mal erklären was mit Jason Kidd los ist. 14 min, 0 pt, 1st, 1 ass. Ein Schatten seiner selbst. Von Steve Novak fange ich lieber nicht an. Gewonnen. Deckel drauf. Fertig.



  18. Lence Laroo sagt:

    Ach um den Jason mach ich mir keine Sorgen, der ist Profi und Veteran genug, um gestärkt aus diesem slump hervor zu gehen. Stevo hatte heute 2 / 3 Dinger die hätten einfach sitzen müssen, aber dafür traf Earl ja heut mal besser (hat der etwa wirklich trainiert).
    Es ist von den Basketballgöttern evtl. nicht geduldet, dass alle Shooter der Knicks mal gleichzeitig treffen, weil die entusiastischen Fans dann gleich wieder von Titel träumen … und Knicks und Titel ist ja wie Novak und Dunks, Lebron und Traveling oder D12 und Freiwürfe, das passt einfach nicht zusammen 😉

    Ich muss aber auch mal sagen, wenn die Knicks versuchen physisch zu spielen, stellen Sie sich oft auch ziemlich dämlich an und kassieren ständig Fouls, wie Amar’e heute, das ging ruckzuck 1, 2, 3 bench. Wir habens wohl anscheinend einfach nicht drauf defensiv.



  19. Grandma sagt:

    Hätte nicht gedacht, dass wir GS schlagen. Gewonnen ist gewonnen, egal wie.

    das die Guards gegen uns immer persönliche Rekorde brechen, nervt mich allerdings.

    Die Wurfauswahl war auch wieder nicht das Highlight. Gegen andere Teams bzw. an anderen Tagen gehen wir damit baden.



  20. Knickson sagt:

    Zum Thema Defensive: Zumindest spielten wir in der letzten Minute gute Defense. Wir bekamen dadurch die nötigen stops, um das Spiel zu gewinnen. Irgendwie bin ich trotzdem nicht zufrieden. Der Gegner (alias Curry… Warum solche Dinge immer im Garden passieren bleibt mir für immer ein Rätsel…) war gut, trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass wir das Spiel nur gewonnen haben, weil Klay seine Würfe nicht trifft und nicht wegen unserer Verteidigung. Wie habt ihr das gesehen?



Leave a Reply