Don’t panic … but change things!

20131107

Ich gebe zu, es ist der perfekte Zeitpunkt, um panisch vom Knicks-Bandwaggon abzuspringen und sich selbst zu ertränken in unrealistischen Trade-Machine-Mutationen die uns einzig in NBA 2k14 glücklich machen. Vertraut mir, an diesem Punkt war ich schon. Es ist vollkommen entschuldbar, die Apokalypse herbeizurufen und die „Für-wen-würdet-ihr-Melo-traden“ – Liste zu aktualisieren.
Leider hilft uns allen dies nicht wirklich, da wir gemeinsam in diesem emotionalen Boot verweilen, welches Mister Potato-Head als Steuermann besitzt und nur dann eine Chance hat, das rettende Ufer zu erreichen, wenn wir dem starken Drang widerstehen, Woody mental einem Code Red zu unterziehen. Gehen wir mit dem Boot also lieber unter? Oder versuchen wir zu verstehen, warum die Knicks – vier Spiele in die neue Saison hinein – schockierender sind als Game of Thrones‘ „Red Wedding“ Episode.

Ich wusste dass ihr Tor 2 wählt. Folgt mir einfach.

Erstens, es ist noch zu früh, in Panik zu verfallen. Natürlich wäre es wunderschön gewesen, hätte Mike Woodson tatsächlich einen Plan für den neuen Kader entwickelt und wir nicht – vollkommen verdutzt – vor der Tatsache stehen, dass Jason Kidd einen Großteil unseren letztjährigen Lebensjahrs ausgemacht hat. Ihr benötigt einen Beweis? Hier bitte.
Zweitens haben etliche Teams in der Liga derzeit Startprobleme. Chicago beispielsweise, auch Brooklyn ist noch nicht im Rhythmus. Ehrlicherweise haben die Knicks genug Zeit, um aus dieser Misere herauszuklettern. Was dabei natürlich nicht hilft ist der Ausfall Tyson Chandler’s, der in diesen 4 Spielen bereits bewiesen hat, dass er der wichtigste Spieler im Team ist. Melo schön und gut, Tyson ist jedoch ein Michael Clayton für so viele Dinge im Kader, eines davon ist sogar Italiener.

Was müssen die Knicks … was muss Head Coach Mike Woodson also tun, um das Ruder herumzureißen? Fünf Thesen:

Die Offense stabilisieren

Bei vielen anderen Teams hätte ich mit dem defensiven Aspekt begonnen, allerdings wurden die Knicks als eine Mannschaft entlarvt, die ihre Energie aus einer gut laufenden Offense zehrt. Problem derzeit:

  1. Zu viele Turnover in der Offense
  2. Keine Ballbewegung

Dies liegt an „Pablo-auf-der-Bank“ bzw. ist der Tatsache geschuldet, dass Mister Kidd ja lieber in Brooklyn trainiert, als das Ball Movement in Manhattan am Leben zu erhalten. Die logische Konsequenz wäre also – und darauf wird Woodson zurückgreifen – Pablo zurück in die Startformation zu holen und Shump, Melo und Bargnani eine Position weiterzuschicken. In den nächsten vier bis sechs Wochen lügen wir uns also selbst vor, dass Bargnani in Wirklichkeit ein Tyson Chandler im Halloween Kostüm ist (*schluck*).

Leider enden die Probleme dieser Lineup nicht beim Center. Eine Felton-Pablo-Kombo ist defensiv Tyrion Lannister und absolut nicht in der Lage, die gegnerischen Point Guards zu stoppen. Dies muss dann Shumpert übernehmen, was Pablo auf den gegnerischen Shooting Guard ansetzt und Ray auf den Small Forward. Mismatches sind vorprogrammiert, das Rebounding leidet.
Woodson wird allerdings nichts anderes übrig bleiben. Die Offense muss angekurbelt werden, was durch Pablo entsteht. Wer jetzt die Idee hat:

Warum nicht Pablo + Shump im Backcourt, Ron und Melo auf’m Flügel und die Knicks City Dancers auf Center …. willkommen in meiner Welt. Könnte (!) Shumpert die Rolle als Penetrate & Kick Guard einnehmen, wären etliche Probleme gelöst. Dies wird Woodson allerdings nicht in Betracht ziehen.
Allein durch die Small Lineup sollte die Offense in Charlotte morgen Abend allerdings schon flüssiger aussehen.

Perimeter Defense in den Fokus rücken

Die Knicks werden seit Jahren vom Flügel aus gekillt – mittels schnellem passen und Penetration in die Zone. Die Knicks besitzen gute Perimeter-Defender, wenn Woodson es zulässt. Automatisches Switchen verursacht Trägheit bei den Spielern. Jeder weiß es selbst. Wenn man weiß, dass man sich nicht über den Blog kämpfen muss, wird man langsam. Die Knicks lassen Biss vermissen, was m.E.n. an der defensiven Philosophie liegt. Verteidigen Spieler wie Felton, Shump, Ron, THjr allerdings straight-up, könnte die Penetration von außen ein wenig eingedämmt werden, was die mangelnde Rim Protection sans Tyson weniger tragisch macht.

Notfalls geht man den Weg der Miami HEAT und spielt ganz ohne Center. Wichtig ist, dass die Intensität in der Defense wieder zunimmt, die Spieler wacher agieren und ihren eigen Stolz darin finden, den Gegner aus der Zone zu halten.

Der Rebound

Chapeaux an Carmelo Anthony, der bisher in dieser Saison rebounded wie ein Besessener und definitiv mit positivem Beispiel vorangeht. Mike Woodson muss eine Rotation finden, in der mindestens zwei starke Rebounder auf dem Platz sind. Melo, Shumpert, Ron, Kenyon in den Mix werfen mit den eher schwachen Reboundern. Der Rebound (vor allem defensiv) muss einer der ersten Points of Emphasis auf Woody’s Kreidetafel sein.
Was in der Pre-Season begann, setzt sich nun in der Saison fort. Die Mannschaft wird an den Boards getötet, erlaubt zu viele Second Chance Points und kann diesen Rückstand dann nicht mehr aufholen.

Amar’e und Kenyon

Amar’e Stoudemire hat gegen die Bobcats wohl eines seiner schlechtesten Spiele abgeliefert. Doch was erwartet man denn von ihm? Gefangen in der Minutenrestriktion, kaum Pre-Season gespielt geschweige denn Training Camp gehabt?
Woodson muss eine weit besser Balance finden, um Martin und STAT in die Rotation zu bekommen. Mehr Action im Training, ein größeres Augenmerk auf beiden Big Men und ein Konzept, welches ein bestmögliches Ergebnis aus der Spielzeit Beider herauskitzelt.
Mike Woodson hat vor allem Amar’e in ein Korsett gesteckt, welches einfach nicht passt. Dies ermöglicht dann auch eine Leistung wie die Vorgestrige. Gerade ohne Chandler sind beide Big Men immens wichtig für die Mannschaft. Woodson muss einen neuen Plan entwickeln.

Free Agents

Jeremy Tyler ist noch etliche Wochen von einem potentiellen Einsatz entfernt und derzeit nicht mal offiziell im Kader. Mit Cole Aldrich besitzt man den einzigen nominellen Center – Bargs ist lediglich groß. Der richtige Schritt wäre nun, Optionen im Free Agent Markt auszuloten und die Fühler nach Jason Collins auszustrecken.
Chris Smith wird (hoffentlich) eh bald über die Klinge springen, warum nicht einen Veteranen wie Collins jetzt holen und sehen, was man mit ihm und Aldrich besitzt. Die Knicks benötigen erst einmal Masse, alles andere kann dann später kommen.

Für das morgige Spiel in Charlotte wird Mike Woodson wohl auf seine 2-PG-Lineup zurückgehen und Bargnani eine weitere Chance geben. Vergessen wir nicht, dass Bargnani eine besser Quote aus dem Feld besitzt, als Carmelo Anthony.
Auch wenn das Rebounding und die Defense des Römers non existent ist, kann er im Pick & Pop/Roll mit Felton zumindest das Spiel zurück ins Leben rufen, das wir von den Knicks kennen. Zwei Spieler in der Mitte, zwei ganz außen und Melo schwebend dazwischen.
Wäre ich Woodson, würde ich das Tandem Iman / Pablo testen und sehen, was Shumpert mir geben kann. Bereits jetzt sehe ich eine viel aktivere Offense bei unserem Most Favorite Knick. Er sucht sich seine Spots für den Jumper, zögert seltener in seiner Entscheidung und mischt sein Spiel immer mehr ab.

Durch die 2-PG-Lineup wird Beno Udrih mehr Spielzeit sehen. Inwiefern das angesichts des Saisonverlaufs bisher nun positiv oder negativ ist muss man sehen. Ich hoffe jedoch, dass Woodson sowohl die Offense, als auch die Defense adressiert und eine Rotation findet, die Spiele gewinnen kann.

Mike Woodson hat es in einem Interview gestern bei ESPN NY selbst gesagt – das Team aus dem letzten Jahr existiert nicht mehr. Die Knicks produzieren mehr Turnover, lassen den Ball weniger laufen, was wiederum in weniger 3ern mündet und mehr defensive Schwächen aufgezeigt bekommen, als im letzten Jahr.
War dies unvorhersehbar? Ich kann es nicht beurteilen. Allerdings muss der Coaching Staff doch gewusst haben, mit welchem Material er arbeiten wird. Auf dem Papier ist Bargnani für Novak / Camby natürlich ein Plus an Talent, in der Defense hat man damit allerdings keine der Schwächen abstellen können.

Eines dürfen die Knicks in der momentanen Situation keinesfalls tun – in Panik geraten. Genauso wenig wie die Fan Base. Die Knicks werden mit der Championship eh nichts zu tun haben – weder mit noch ohne Tyson Chandler. Nun gilt es, Konstanz hineinzubringen und mit dem zu arbeiten, was da ist.
Kein Trade, der mehr Zukunft abgibt (read: Shumpert) um die Illusion der Meisterschaftschance aufrecht zu erhalten – weder in Realität, noch in der ESPN Trade Machine.

Eure Meinungen zu den fünf Punkten würde ich nun gern hören.

November 7th, 2013

15 Responses to “Don’t panic … but change things!”

  1. Arend sagt:

    Normalerweise bin ich auch immer der, der noch positive Stimmung macht, während die meisten schon das Handtuch werfen und die Meisterschaft höchstens noch im Blame-Game suchen.
    Aber das was da gerade passiert ist schon ziemlich erschreckend. Ich würde mich noch zurückhalten bis wenigstens mal 15 Spiele in W und L aufgeteilt sind, aber jetzt wo sich auch noch Tyson nahtlos in die schier endlose, unfassbar ärgerliche Knick-Verletzungs-Kette eingegliedert hat, kann ich meine Fresse nicht mehr halten. Was zum Teufel macht Woodson da?? Was soll diese Scheiße? Sein Knick-Record ist mir ziemlich egal – was jetzt zählt ist eben jetzt und nicht letztes Jahr. Er wirkt wie ein Kerl, der absolut keinen Schimmer hat was er mit diesem Team machen soll. Stat und Martin abwechseln? Das ist einfach das dümmste was ich je gehört habe. Und das dumme Switchen und Doppeln nimmt auch kein Ende egal wie hilflos und kontraproduktiv es ganz offensichtlich ist. Er sollte als Coach Sicherheit und Plan ins Spiel bringen- für mich wirkt es so als würde er alle verunsichern und überhaupt keinen Plan für diese Season haben. Ich würde ihm gerne noch etwas Zeit geben – aber Tysons Knie sagt „Time’s up, Woody – you better come up with a plan or you will not only loose the batle of NY- you’ll loose the battle of the fuckin 8th seed!“
    Es ist keine Zeit mehr da. Wenn Woody noch einmal sagt, dass er experimentieren muss, dann stopf ich ihm mit 5 Kilo Gummitierchen den blubbernden Mund. Experiment in your head, not on the court!
    Ja es sind nur 5 Spiele und Tysons Verletzung hat mir meine Geduld geraubt. Aber das ist ein verdammt talentiertes Team. Ich glaube sogar, dass es besser ist, als das vom letzten Jahr- trotz Kidd- wenn man nur weiß was man mit den Karten tun muss, die man in der Hand hat- dann kann dieses Team auch noch eine Runde weiter kommen als letztes Jahr. Ich glaube auch, dass die Pacers und Heat für NY in 7 unschlagbar sind. Aber es könnte eine interessante Season werden, wenn wir einen fucking coaching staff hätten der eine fucking idea hätte und seinen fucking job machen würde. No time for Experiments. Adjust your gameplan… but what if there was no game plan in the first place? you see what the problem is?

    Ich hab Angst, dass diese Season keinen Spaß machen wird. Ich hoffe, dass ich falsch liege, aber mein Blame-Game Winner nach nur 5 Spielen ist Woodson. Not a fan.



  2. Arend sagt:

    *lose



  3. Jan sagt:

    Ja, es sieht nicht gut aus. Ja, alle Indizien lassen einen subjektiv in Panik verfallen. Ja, Woody hat seinen Job bisher schlecht gemacht (…aber wissen wir auch ALLES, Interna etc.?!???). Ja, solange Dolan am Ruder ist wird sich in der Philosophie nichts ändern (u know what I mean!).

    Ausgehend von dem was wir haben bzw. wo wir stehen ist Roberts Ansatz der Richtige: überlegen was uns JETZT weiterhilft. Hilft es in Panik zu verfallen (siehe trades, Coaching-change-Debatte etc.) und uns mit Schnellschüssen weiter ins Loch zu stoßen? Nein. Also macht man das was wir Deutschen ja seit Jahren bestens kennen (siehe Merkel) – auf Sicht fahren.

    Man geht zurück zu Bewährtem (2-PG-Aufstellung) und … wie sagts Woody immer… then we go from there. Das ist für mich seine „ichgebezudassichaufSichtfahre“-Formulierung. Ausgehend davon das man mit der Pablo-Ray-Formation zumindest aus dem Loch rauskommen sollte ist es erstmal die richtige Entscheidung. (Man muss nur abwarten ob das Ganze defensiv mit Bargs als starting C überhaupt funktioniert!) Dann – hat Rob schon richtig erwähnt – muss er schnellstens herausfinden wann und wie er STAT & K-Mart einsetzt, damit sie fürs Team am effektivsten sind. Das wird entscheiden ob wir in TC´s Abwesenheit annähernd .500er Basketball spielen können (das sollte der untere Rand des Anspruches des Teams an sich selber sein!), oder obs wirklich ne seehr grausige Saison wird… … … und ich weiss nicht warum, ich habs ja genau so auch schonmal vor der pre season gesagt, Amare wird uns diese Saison noch helfen. Sagt mein Bauch. Well´ have a look on this again in a couple of month… 😉

    Max hält ja Aldrich für nen Rohdiamant… 😉 … kann er jetzt ja zeigen. Ich halte nicht viel von ihm. Ich würd Chris Smith cutten und es mit Jason Collins probieren. Ja, ich weiss, der Medienrummel um ihn wird gewaltig sein, aber sportlich haben wir grad mehr probleme, deswegen Pfeif ich da grad mal auf die Presse. Ich denke er würde uns in der Zeit ohne TC weiterhelfen (vorausgesetzt er ist fit, das weiss ich nicht), und als ein upgrade über Aldrich sollte er allemahl durchgehen. Gerade weil er eben auch ein „natural C“ ist. Das war ja Woodys Argument warum man Aldrich behalten hat.

    So, jetzt erstmal tkb podcast reinziehen…mal schaun, danach hab ich bestimmt die zündende Idee wie wir den Titel gaanz sicher holen! 😉



  4. Jan sagt:

    YEAHHH! Hört euch den podcast an! Die Jungs erzählen GENAU das was ich sage… 😉 Bin gerademal bei 8:30, aber hört euch das Ding an!

    http://theknicksblog.com/knicks/the-knicks-blog-podcast-nba-gm-survey/

    …ich mag die Idee ganz am Ende mit der ersten Runde innerhalb von NY… 😉



  5. Steffen sagt:

    Hallo zusammen!
    Wieder einmal ein sehr gelungener Blog! Ich kann fast überall mitgehen … nur nicht bei Melo dem großen Rebounder. Wenn einer im Schnitt 42 Minuten auf der Platte steht und da die letzten 3 Partien 42, 44 und 45 Minuten hohl drehen kann, hat man eben auch astronomische Zeit, Spaldings abzugreifen. Nebenbei in einem Team, aus dem ihm dieser Job nicht wirklich streitig gemacht wird.

    Alles in allem wären wir da wieder bei meinem Lieblingsthema der letzten Spielzeit: Woodys Zeitmanagement. Letzte Spielzeit war Kidd mit seinen 39 (später 40) zu Beginn ein Riesenfaktor. Der alte Sack musste so lange 35 Minuten plus abspulen, bis der Tank leer war und nichts mehr ging. Auch Melo war regelmäßig 40 und mehr Minuten an Bord. Das brachte ihm letzten Endes die Scoring Krone. In den Play-Offs war der Tank leer und er total überdreht. Es ist ja nicht so, als seien Bargnani, Shumpert oder Felton keine Offensivoptionen, die 15 melofreie Minuten überbrücken könnten …

    Gerade, wenn man merkt, dass offensiv nichts geht, muss man ihm Pausen gönnen, ihn danach in den Dienst der Mannschaft stellen. Der Rest kommt dann von alleine.



  6. Lufti sagt:

    Also ich sehe einiges in etwa wie Jan.
    Denke auch, dass uns Panikatacken jetzt nur noch tiefer reinreiten.
    Niemand ist zufrieden ganz klar. Aber alles was Woodi vieles was Woodi bislang gemacht hat ist nachvollziehbar.
    Ja mag sein dass Kidd uns letzte Saison mitgecoacht hat. Denke auch Camby, Kurt und vorallem Rasheed haben das Team mitgeführt. Alle sind weg. Die Mannschaft hat sportlich vll nicht an Qualität verloren, aber Führungsspieler auf und außerhalb des Platzes. Dies braucht Zeit.
    Ich denke auch dass Woodi Bargs spielen lassen will, aber wenn einer 3 Offensivfouls innerhalb kürzester Zeit macht würde ihn jeder von uns rausnehmen und auf das Altbewährte zurückgreifen.
    Genauso wenn die Mannschaft verliert und der Trainer immer in der Kritik steht. Ist doch logisch, dass er dann so spielen lässt wie er letzte Saison Erfolg hatte…
    Bei Spox hab ich zu einem anderen Thema einen guten Kommentar gelesen. In unserer Gesellschaft gibt es heute nur noch Welt oder Kreisklasse. Nichts mehr dazwischen. Woodi ist mit Sicherheit nicht der beste Trainer der Welt. Aber er ist ein ordentlicher bis guter Trainer. Jetzt einen neuen holen ist für mich typische Dolan Kurzsichtigkeit. Und die war noch nie gut oder erfolgreich.
    Genauso zum Thema Center. Warum gleich wieder einen holen ? Seid ehrlich zu euch. Wolltet ihr Collins vor einer Woche ? Ich nicht und wenn wir Spieler entwickeln wollen müssen wir ihnen auch mal eine Chance geben. Jetzt schon zu schreiben dass es Aldrich eh nicht bringt heißt doch nur dass er jetzt schon verloren hat. Der Druck schon bei uns ist gewaltig, sollte er jetzt spielen. De New Yorker Presse macht es aber gleich oder noch schlimmer. Welche jungen Spieler haben sich bei uns gut entwickelt ? Die mit denen niemand gerechnet hatte und die befreit aufspielen konnten. Lin, kam erst als alle nicht mehr konnten. Fields war ein Second Round Pick. Auch Shump hatte niemand auf der Rechnung. Viele andere Spieler zerbrachen an den Erwartungen und kamen mit dem Umfeld nicht klar. Ob Draftpick oder Stareinkauf…
    Zur Aufstellung. Ich würde nicht mit 2 Guards spielen. Wir sind sonst unterm Korb zu schwach. Warum nicht MWP auf der 4 Und Stat auf der 5 und dann der Tausch mit Martin und Bargs. Alternativ Aldrich Minuten geben. Denke dass Woodi nun über kurz oder lang Stat und Martin mehr Minuten geben muss um seinen A…. Zu retten…

    Go Knicks



  7. Jan sagt:

    Das Wichtigste zuerst: ich liebe solche Diskussionen! 😉

    @Lufti: warum einen Center holen? Weil wir keinen haben der …wie war das im podcast auf tkb… quality minutes bringt, solange Tyson out ist. Aldrich wird seine Chancen bekommen, und ich bin der erste der sich dann freut und eingesteht das er falsch lag. Solange er in etwa wie Josh Harrelson spielt (ich hoffe ihr erinnert euch noch!), vielleicht minus der 3er, wäre ich schon positiv überrascht. Und warum ich auf Collins setzen würde? (Hab inzwischen auch was gelesen das er sich fit halten soll, aber eben auch das er wohl für unser front office nicht zur Debatte steht) Collins bringt Erfahrung mit und bei ihm weiss man was man bekommt. Wir brauchen einen Big Body der n bisl verteidigen & rebounden kann. Wenn Aldrich das hinbekommt ist ja alles gut, aber ich zweifle eben dran.

    Zur Aufstellung bei dir: du meinst bestimmt mit zwei PG´s. Also das wir nicht mit zwei PG´s spielen sollten. Zwei Guards wirste immer auf dem Feld haben… und Ron aka MWP auf der 4 ist auch eher undersized als passend. Und bei STAT & K-Mart wird sich Woody an die minutes restriction der docs halten, jede Wette. Den Fehler ausm letzten Jahr macht er hoffentlich nicht 2x. K-Mart soll wohl in den kommenden spielen bei 18-20 sein, von STAT hab ich lange nichts mehr gelesen, also werden immernoch die 10-12 Minuten aktuell sein. STAT´s wenige Minuten sind auch mit ein Hauptgrund warum er grad so schei%&’e spielt, so kann man einfach keinen Rhytmus aufbauen.

    So, bin a little late, aber beim league pass ist man ja min -30 min zur Halbzeit wieder bei live… wer schauts noch?

    …ach ja, GOOO KNICKS!!!



  8. Jan sagt:

    bottom line Q1: die 2-PG-Aufstellung funktioniert nicht. Danach wars viel besser, auch wenn ich Bargs gerne näher am Korb sehen würde. Dann fällt nämlich auch sein Wurf von aussen wieder, ist wie ne Gesetzmäßigkeit im Basketball… und ich hab gehört (glaube es war Woody) das er ein post game haben soll… warum nicht mal testen?

    bottom line Q2: es funktioniert was. Mit Bargs. Und mit Melo. Bzw. beiden zusammen. Melo gefällt mir heute sehr gut. Er ist ja gerade „auf Arbeit“, also heute hat er würde sagen den Blaumann an und grad n Ölwechsel hinter sich 😉 Am Ende funktionierte sogar die starting 5 wieder besser. …und ach ja, noch keine Aldrich-Sichtung. Leider bisher auch keine von Murry in dieser Saison, den würde ich zu gerne mal aufm Feld sehen! Aber die Minuten bekommt heute noch der Junior, und ab Sonntag dann Earl… ich seh schwarz für Murry…

    bottom line Q3: wie Q2, es funktioniert was. Bargs sieht (auch schon 2-3 mal in Q2) sogar in der defense ein paar mal gut aus. Und vorne wirft er eben auch nach 5 Fehlwürfen weiter, so wie dat mutt…

    Q4: naja, verwaltet eben. Muss man auch mal. Trotzdem mit 6 verloren.

    STAT immernoch rusty, aber mit 2 charges drawn und einem highlight-dunk der an alte Zeiten erinnerte. Und nur 1 To. Nur 8:28 aufm Feld…da hätt ich gern etwas mehr gehabt, Mr Woodson. Wir dürfen bloß alle nicht vergessen der Mann hatte 3 Op´s in den letzten 10 oderso Monaten, und es ist glaube mit pre season sein viertes Spiel gewesen. Gebt ihm 15-20 Spiele ohne Verletzung, und nen minutes cap von 18 und das wird was gutes.

    Melo mit nem guten Spiel, auch Stat-wise. Aber wieder fast 40 min…gegen einen Gegner wo es auch 34 getan hätten. Die 5-6 Minuten hätte ich gern STAT gegeben.

    Bargs mit seinem bestem Spiel bisher, Quote noch ausbaufähig, aber ER HAT den Rost heute abgeschüttelt. Hoffentlich… auch beim Rebound und defensiv wars ok bis gut. Immerhin 5 Blocks, 8 Reb und 25 Punkte in 34:48.

    Shump mit 2-3FG in 38:44min…WOW…

    Insgesamt ein Schritt in die richtige Richtung. Nicht mehr, und nicht weniger. Allerdings gegen einen Gegner den man schon vor 2 Tagen hätte schlagen sollen…und es nicht konnte. Schieben wir das mal auf Tyson…

    Das programm ahead sieht nicht leicht aus.

    Randnotizen:
    -Patrick Ewing machte heute sein head coaching Debüt(Aufgrund von Krankheit des head coaches)…gegen die Knicks…wish him all the best!
    -Cole Aldrich & Toure Murry got their feet wet…naja, nich so richtig. Die letzten 1:29 waren se dann doch aufm Feld.
    -Reb 37 zu 41 verloren
    -9 Freiwürfe sind mir zu wenig.
    – 46,7% ausm Feld als Team sind gut, und Q3 erinnerte Streckenweise auf die frühe Saison letztes Jahr, wo der Ball sich noch super bewegte und der 3er noch fiel…34-22 gewonnen.
    -25 Assists dürften season high sein, 12 Turnover season low. Die Cats mit 13 und 14.
    -40,8% Wurfquote zugelassen. Das ist gut, muss nun aber bestätigt werden. Nich das es nur der Gegner war…



  9. Lufti sagt:

    @Jan
    Klar meinte ich 2 Point Guards.
    Und zu den Centern: Wir haben mit Bargs, Stat, Aldrich und KMart meiner Meinung nach 4 Leute die da aushelfen können.
    Denke einfach dass wir jetzt nur die bekommen die allen anderen, inkl.uns, vorher zu schlecht waren. Deshalb denke ich dass die auch kein Upgrate darstellen. Außer natürlich dass Woodi Aldrich überhaupt nichts zutraut. Dann müssen die Verantwortlichen jemand aus dem Hut zaubern…

    Hoffe der Sieg war für die Moral der Mannschaft so gut wie für mich 🙂
    Year wir können auch ohne den wichtigsten Mann solide Defensive spielen und gewinnen.

    Jetzt gegen die Spurs. Mit nem Sieg ist wieder alles toll…

    Go Knicks



  10. Andreas sagt:

    Na das war doch schön…

    Am Nachmittag des 10.11.2013 hatte ich das große Vergnügen ALBA Berlin bei der Vernichtung der Münchner Bayern persönlich zu beobachten. Versorgt mit gut gekühlter Hopfenkaltschale und jeder Menge Zuversicht wurde ich Zeuge wie sich die Berliner von der ersten Minute an durch Einsatz und Spielverständnis in einen Rausch spielten der in einem +20 Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführer gipfelte. Wunderbar. Alles gut.

    So könnte es weiter gehen dachte ich bei mir, fuhr nach Hause und nahm leicht besäuselt vor der IT Einheit Platz um den untalentierten der beiden Koch Brüder im Live Stream dabei zu belauschen wie die Knicks unter seinem Kommentar den Spurs wenigstens einen unangenehmen Nachmittag bescheren. So der Plan.

    Doch weit gefehlt. In den ersten 24 Minuten der Partie entwickelte sich ein Duell das an Klassenunterschiede erinnerte. Ein Mainzelmännchen spielte gegen Batman. Schüler gegen Profis. Ein Wartburg gegen einen Maybach. Uschi Glas gegen Keira Knightley. Nacht gegen Tag. Es war, und es kann mich gern korrigieren wer will, (an Durchhalteparolen mangelt es ja nicht), eine spielerische Bankrotterklärung einer ehemals überdurchschnittlichen NBA Mannschaft.

    Angesichts der dargebotenen Einstellung, des fehlenden Zusammenhalts, unfassbar präsenter Egomanie, nicht existenter Defensive, abstoßend willenloser Offensive und einem bereits zum Ende des 1sten Viertels völlig ratlosen Coaching Staffs… wollte ich zu Fuß zurück in die O2 World und beim ausfegen helfen. Alles, wirklich alles wäre besser als DAS was sich gestern Abend im Madison Square Garden dem geneigten Zuschauer darbot.

    Ich mag eigentlich jeden der sich hier im ganzen Satz zu den Knicks äußert. Roberts kleine „politische Ecke“ ist eine wohltuende Alternative zu Foren in denen in schrecklichem „Chat-Deutsch“ Unvermögen, Populismus und Dummheit aufeinanderprallen. Dafür noch mal ganz herzlichen Dank!

    Aber bitte, Leute, liebe, liebe Leute… 😀 überprüft bitte eure Theorien zum Thema „…Das wird schon…“ Denn es wird nicht. So…, niemals. Und auch wenn ich weiß das ein Trainer die Körbe nicht werfen, die Wurfauswahl nicht bestimmen oder die Hände ins Gesicht des Gegners stecken kann… Mike Woodson erreicht die Knicks nicht. Sie hören ihm nicht mehr zu. Er stiert inzwischen selbst in den Auszeiten sinnfrei vor sich hin… genauso wie die Spieler vor sich hin starren wenn er zu Erklärungen ansetzt. Er hat absolut keine Ahnung wie das weiter gehen soll!!

    Ich mag ihn, aber das hilft nicht. Alles andere als ein Wechsel wäre Selbstmord.

    Einzelkritiken und spielerische Details überlasse ich Jan und seinem Sachverstand, auch wenn ich sicher bin das ihm gestern das Gesicht eingeschlafen ist. Einzig, und wirklich EINZIG… Metta World Peace steht als NEUEINKAUF noch für die Knicks die ich mag. Nein, die Knicks die ich mochte! Ich gehe jetzt die Halle ausfegen. Schönen Tag allerseits.



  11. Grandma sagt:

    Das war eine ganz schöne Demütigung. Die Spurs waren so unspektakulär, diszipliniert, clever, ruhig, erfolgreich. Krass wie die Ihren Basketball runter spielen.



  12. Knickson sagt:

    Für diesen grotten Ball habe ich meinen BBBM (Breaking-Bad-Brunch-Marathon) mit Freunden aufgegeben? I mean, seriously?! Als ich dachte es könnte nicht schlimmer werden, kam auch noch JR………. Seriously?! Ich bin eigentlich eher der Typ mit den von Andreas beschriebenen „Durchhalteparolen“, eher einer der mal zurücklehnt und Teams mehr Zeit geben will, als sie verdienen. Aber das??!!! Ich bin eigentlich auch kein Beführworter von übermässigem Gebrauch von Satzzeichen, aber das???!!!!



  13. thortsch-mann sagt:

    So, erst einmal eine Nacht drüber geschlafen. Puh, es bleib dabei. Über das Spiel gestern kann man keine zwei Meinungen haben. Null komma null in allen Bereichen. Das war gar nichts. Natürlich haben die Spurs klasse gespielt. ABER die blutleere, leblose Leistung lässt sich durch nichts entschuldigen.

    Ich bin im Moment auch leider völlig ratlos. Was könnte hoffen lassen? Nun, bis zur Rückkehr von Tyson erst mal wenig. Vielleicht doch noch ein neuer Center. Cole Aldrich scheint man ja trotz der Größe weiterhin nur Garbage Time zuzutrauen. Ob jetzt ein Collins die Lösung ist? Wenn man die gestrige Defensivdarbietung anschaut, scheint jede Ergänzung sinnvoll zu sein.

    Auffällig gestern wieder mal die Einstellung. Sowohl die taktische als auch die mentale Einstellung. Die Spieler scheinen nicht zu wissen was sie tun sollen und sind scheinbar auch nicht willens sich aufzubäumen.

    Ich hoffe, die Knicks überstehenn die Woche mit 2 Atlanta Spielen und ein Match in Houston. Da ist man letztes Jahr unter die Räder gekommen.



  14. Sheed sagt:

    @Andreas
    Volle Zustimmung! Aber wenigstens bleibt uns das Fest in der O2! 🙂
    (Ich war auch da!)



  15. Andreas sagt:

    @Sheed

    My Man!!! 😀 Ja, das war gut, gell?

    @Grandma

    Ja, das mus man bei allem Ärger über die Knicks neidlos anerkennen, die Spurs sind jedes Jahr wieder ein bockstarkes Baskettballteam. Respekt! Absolut.

    @Knickson

    Aber DAS?!?!?!?!?!? 😀 Ich krieg’s eigentlich immer noch nicht auf die Reihe, ich saß sprachlos vor dem Schirm und war mir nicht sicher ob das wirklich passiert. Es war so wie man einen schlimmen Verkehrsunfall ansieht. Blutig, schrecklich, grausam… und du kannst nicht weggucken… Schlimm.



Leave a Reply