Draft Night Recap

Artikel_Draft Recap

Vorwort: Sollte jemand bereits mit einer gewissen Skepsis und labilem Gemütszustand an diesen Artikel herantreten, so rate ich vom Konsumieren ab. Es kann nur noch schlimmer werden.

– 11:30 Uhr –

Ich bin seit mittlerweile 4 einhalb Stunden wach. Die gestrige Mitteilung, die Chicago Bulls hätten Kirk Hinrich und Ihren Pick nach Washington getradet um in der Lage zu sein, zwei Max Free Agents unter Vertrag zu nehmen, ließ mich doch besser schlafen als zunächst befürchtet.

Und sehen wir mal wie es ist – die Tatsache, dass sowohl Miami, als auch Chicago den gleichen Weg einschlagen wie New York zeigt nur, dass die Knicks mit Ihrer Taktik richtig fuhren. Nur der Vollständigkeit halber – diese Taktik sah folgende Schritte vor:

  1. Alles abgeben was einen Vertrag über die Saison 2009-2010 besitzt
  2. Etwaige Trades mittels Draft Picks versüßen (siehe der Rockets-Knicks Trade)
  3. Keine neuen Verträge bis zum 1. Juli aufnehmen

Check – Check und Check. So weit so gut. Ein Plan, den der gediegene Knicks Fan auch mit dem ganzen Herzen unterstützte. Selbst die zwischenzeitliche Skepsis, hervorgerufen durch die Weggabe von Jordan Hill, wurde durch die Tatsache, dass der Draft 2010 sehr viel Big Men besitzt, im Keim erstickt.

Lange Zeit waren die Knicks der Beifahrer in einer Saison, die man sportlich auch als „Französische Nationalmannschaft“ betiteln kann und in der man darauf angewiesen war, dass andere Teams sich erbarmen, mit den Knicks Tauschgeschäfte einzugehen. Seit kurzem sitzen die Knicks jedoch selbst am Steuer und konnten gestern Nacht junges Talent draften.
Lange Zeit wurde spekuliert, dass Donnie Walsh sich erneut in die erste Runde einkaufen würde, um dann insgesamt drei Spieler nach New York zu holen. Die anderen beiden Picks besaß New York von Vornherein und ermöglichte die Auswahl eines Big Man und eines Point Guards, die beiden Positionen, die unmissverständlich zu den Schwächen des Kaders gehören.

Mit all diesen Gedanken und Hoffnungen ging ich gestern ins Bett.

– 11:58 Uhr –

Meinen nächsten Satz wollte ich eigentlich beginnen mit „Auch wenn der Hinrich Deal ein kleiner Stich ins Herz war, spührte ich keine allzu große Unruhe“ …. ich möchte dies gern zurücknehmen und fahre folgendermaßen fort:

Der Hinrich Deal ist eine Streitaxt, die mir mit der Geschindigkeit eines Stephen Strasburg Fastballs einen neuen Scheitel verpasst. „ADVANTAGE CHICAGO“ – denn bei allen Analysen, welches Team wohl das beste für Lebron wäre ließ man immer außer Acht, dass Bosh der bessere Spieler ist als Derrick Rose, Dwyane Wade (in Kombination mit James) oder die New Jersey Baggage. New York kann Bosh und James holen … well guess what … Chicago kann dies nun auch UND sie haben Derrick Rose. Miami kann Wade verlängern, James holen und hat weitere $12 Mio. übrig.

Also war mein letzter Gedanke vor dem Schlaf: „Bitte lass die Knicks gute Spieler im Draft ziehen“ …. Nun, die Chance auf Lance Stephenson, Sherron Collins, Solomon Alabi, Mikhail Torrance, Jarvis Varnado war da. Doch New York entschied sich für zwei Spieler, die auf der Shooting Guard und Small Forward Position zu Hause sind …. als ich zuletzt nachgeschaut habe waren dies die beiden Positionen, die von den 5 verbleibenden Knicks recht gut ausgefüllt werden.
Nun kann man argumentieren, dass diese beiden Spieler einen sehr guten Eindruck im Workout gemacht haben – kein Problem. Aber niemand anders hätte Andy Rautins oder Landry Fields gezogen. Anstatt seine Picks also für einen Shooter only und einen Small Forward (nicht unter den Top 100 Prospects) zu verschwenden, hätte man Collins und Alabi nehmen können …. oder Stephenson und dann Andy Rautins und Landry Fields als undrafted zur Summer League einladen.

Denn ich weiß nicht ob es Walsh noch mitbekommt, aber die Knicks sind weder das einzige Team der NBA, noch das attraktivste. Alle Teams werden hinter den genannten Spielern hinterher sein – und wir haben wieder mal einen Strikeout.

– 12:54 Uhr –

Was macht mich an der ganzen Situation so depressiv? Gehen wir mal davon aus, dass kein Free Agent nach New York kommt, dann hätte man im Draft qualitativ zuschlagen können. Hierbei geht es essentiell darum, ein Team aufzubauen, dass man auch ohne großen Star sehen möchte.
Ein junger Point Guard hätte geholfen – ein Center hätte geholfen – ein Brooklyn Kid hätte geholfen. Den Mike D’Antoni Weg einzuschlagen und den x-ten Shooter zu holen, sowie mit Fields einen Spieler, der in die selbe Kategorie fällt wie Chandler, hilft nicht.

Dieser Weg lässt sich mit meiner Vorstellung nicht vereinbaren. Nach meinem Empfinden sind die Knicks in Ihre eigene Falle getappt. Die bereits genannte Taktik resultierte in einem wahren Ausverkauf des Kaders und künftigen Assets. 2011 müssen wir unseren Pick mit Houston tauschen, wenn die das wollen – 2012 diesen sogar abgeben, sollte er nicht unter den Top 5 sein. Bedeutet dies nun für die Zukunft der Knicks, dass das Team grottig sein muss? War es zu erwarten, dass Chicago und Miami versuchen, mehr Cap Space zu bekommen? – Ja –

„This will set a course for the franchise for the next 10 years which is a pretty important time,“ – Mike D’Antoni

Momentan sieht der Kurs so aus:

  • Man muss sich mit den Abfallprodukten der Free Agency begnügen
  • Man holt fette Verträge via Trade nach New York
  • Man kann in den kommenden zwei Jahren nicht via Draft neu aufbauen

Droht ein Rebuild vom Rebuild? Meine Einschätzung der gesamten Lage ist so negativ wie noch nie zuvor. Und dies liegt nicht daran, dass Spieler wie Brackins, Hobson oder Stephenson woanders hingehen, sondern dass Walsh und D’Antoni zum ersten Mal die Entscheidungsgewalt besaßen und in meinen Augen übel versagten.

Juni 25th, 2010

8 Responses to “Draft Night Recap”

  1. Jan Schaknowski sagt:

    …da ich mich mit dem Draft bzw. mit den zu draftenden Spielern absolut gar nicht auseinander gesetzt habe kann ich eigentlich wenig zu dem sagen was da gestern passiert ist. Aber auch mein Bauchgefühl sagt mir das da gestern ne große Chance einfach liegengelassen wurde. Irgendein move hätte ich dann doch schon erwartet von Donnie, es sei denn er weiß jetzt schon wer nach den 1. Juli in NY unterschreibt. Aber das glaube ich nicht, deswegen bin ich deiner Meinung Robert: Donnie hat mich das erste mal richtig schwer enttäuscht. Aber er kann mich am 1. Juli gern eines besseren belehren…



  2. razah sagt:

    Draft ist eh immer so eine Sache und gerade mit den Picks 38 und 39 hab ich eh nicht große Taten erwartet, wobei ich den 2.Pick auf jedenfall für sinnlos halte, weil er den Spieler ziemlich sicher auch undraftet haben könnte. Aber viel mehr liegt mir der Trade der Bulls im Magen, das ist echt ganz übel und irgendwie sehe ich die Felle jetzt wegschwimmen. Naja zumindestens sind wir jetzt so richtig schön pesimistisch umso schöner wäre es dann am 1.Juli wenn wir doch den großen Jackpot ziehen.



  3. zup sagt:

    dein letzter satz, der trifft es und enttäuscht mich ebenfalls



  4. razah sagt:

    Pick 44 Jerome Jordan kommt noch dazu, immerhin ein legit 7-Footer. Naja warten wir mal die Summerleauge ab.



  5. zup sagt:

    eigentlich sind wir jedes jahr mit dem draft ergebnis unzufrieden. Rautins hat in der march madness garnicht so schlecht ausgesehen. Der Landry Fields, naja das war echte verschwendung. Jordan okay ich denke der hilft weiter, athletischer big man, kann eig nie schaden. Er soll ja nicht der star des teams werden…

    Das argument mit jennings ist in meinen augen auch etwas unangemessen, das der junge talent hat das wusste die welt schon vor 3-4 jahren. Er hätte aber genauso gut ein bust sein können, jung klein, fragwürdiger jumper (so hieß es zumindest) attitude probleme. Geht man das risiko ein? eine saison später wissen wir die antwort 😉

    Ich finde wir sollten donnie und mike nicht zu hart smashen, wobei man aber auch ganz kalr sagen muss, dass es echt hätte bessere optionen gegeben als 2 spieler zu draften die ebenfalls die 2 und 3 spielen…

    enttäuscht bin ich über das resultat, dennoch schreib ich rautins z.B nicht ab. Er hat mir wirklich gefallen im MM turnier



  6. Robert Jerzy sagt:

    natürlich gebe ich dir recht, dass man zunächst abwarten muss. ich gebe aber auch offen zu, dass meine reaktion pur emotional ist. möglicherweise werden fields und rautins uns noch überraschen, dennoch hätte ich mir vor allem für die new yorker gewünscht, dass lance stephenson ausgewählt wird.
    der junge ist aus brooklyn, ultra ungeschliffen und wahrlich noch kein nba spieler. aber er hat unglaublich upside … er wäre ein motivations-pick gewesen … jemand mit dem man sich identifizieren kann wenn die free agency in die hose geht.

    walsh’s und mda’s strategie und der weg den sie gehen weicht immer mehr von meinen vorstellungen ab – ich möchte kein team von 8 shootern auf dem feld haben. keiner kann kreieren, keiner kann seinen gegner im 1-gegen-1 schlagen ….. keiner ist ein star.
    stephenson hätte einer werden können – fields und rautins sind froh wenn sie in der rotation sind. von anthony roberson dachte man damals auch, dass er ein toller shooter ist – dafür hat man patrick ewing jr. nicht genommen …. eine schande wie ich finde.
    d’antoni’s versessenheit auf shooter entspricht nicht meinem idealbild und ich habe sehr sehr große angst, dass dieses neue team in keinster weise begeisterung in mir entfachen wird – ob sie nun einigermaßen wettbewerbsfähig sind oder nicht.
    derzeit sieht es nach einem desaster im juli aus – die auswahl an richtigen spielern (sherron collins, varnado, stephenson) hätte es für mich persönlich abgefedert



  7. Ben sagt:

    Also im ersten Moment war ich auch ziemlich enttäuscht, aber man muss bedenken, dass alle Picks aus der 2. Runde kommen und da kann man sowieso nicht viel erwarten. Imo hätten die Knicks auch mehr auf Talent setzen sollen (stephenson) und ich hatte erwartet, dass ein später First Rounder gekauft wird, aber nach einem Tag aufregen hab ich mich so langsam wieder beruhigt.
    Im Moment können wir Knicks-Fans nur abwarten und jeden Tag mit ansehen wie in den Gazetten steht „Er kommt!“, „Er bleibt in Cleveland“, „Er geht nach Chicago“… Im Endeffekt gehts nur darum ob Lebron den New Yorker Basketball in andere Sphären bringen will und in 10 Jahren als DER Heilsbringer des Basketballs der besten Stadt der Welt 😉 abtritt oder im Schatten von Jordan ein paar weitere Meisterschaften für Chicago holt. Andere realistische Optionen sehe ich zur Zeit nicht.



Leave a Reply