Ein Ausflug in alte Gepflogenheiten

20130403

Na das kennen wir doch. Nach James Dolan überaus kluger Voraussage eines Siegs in Atlanta (NOT) haben die Knicks gestern Nacht einen Ausflug in die Vergangenheit unternommen und mittels unverwüstlichem Draufhalten aus der Ferne einen frühen Vorsprung heraus geballert. Ich geb’s zu, nach gestriger Ankündigung, J.R. starten zu lassen und Shumpert zum x-ten Mal wie Sauer Bier anzubieten, war ich nicht gerade objektiv im Umgang mit den Knicks heute morgen.
Mein SMS-Dialog mit Arend um ca. 23:00 Uhr gestern Abend sah in etwa so aus:

Arend: Shump für Faried. I am in limbo. Sag mal was.

Robert: *noch sachliche* Antwort

Arend: Faried ist krass, aber ich liebe Shump und der Trade würde das Team schwächen

Robert: Ich habe einfach derzeit keinen Bock auf diese %*#!? Knicks mit nem +#&“! Coach, Owner und „Star“

…. so ging es dann 30 Minuten weiter. Vorab, der Sieg hat mich nicht besänftigt. Wer in dieser Story Aufmunterung und „Yeah, let’s go sucht“, ich entschuldige mich vorab. Eine Heiß & Kalt Vorstellung aus der Distanz und Double-Double von Not-Danilo Gallinari überzeugen mich nicht, dass dieses Team auf dem Pfad der Hoffnung ist. Warum? Folgt mir ….

Mit J.R., Ray und Shumpert auf dem Feld praktizierten die Knicks ein effizientes Spacing in der Offense und nutzten eine „die treffen derzeit doch eh nichts“ – Mentalität der Hawks, um sieben 3er im ersten Viertel zu versenken. Ball Movement war vorhanden, ich sehe es ein. Dennoch wurden 60% des Kaders aus dem Nichts kochend heiß. Es war eine dieser Partien, in der klar ist, dass die Knicks gewinnen, wenn alles durch’s Netz fällt.

Live by the 3, die by the 3 … auf Kosten der Points in the Paint und Freiwürfe. Was jedoch passiert, wenn dieser 3er nicht mehr fällt, sah man im dritten Viertel, welches die Knicks 23-10 abgaben und Atlanta zurück in die Partie ließ. Late Game Heroics von Bargnani und einem mittelmäßigen Melo reichten dann, um die Hawks endgültig zu begraben. Es war ein wichtiger Sieg, dennoch kein überzeugender.

The Good:

Andrea Bargnani’s gute Leistungen schein zumindest öfter stattzufinden. Seine Defense gegen Pick & Roll war katatonisch, seine Offense im Pick & Pop hingegen erfolgreich. Es war gut zu sehen, dass Bargs in den kalten Melo-Moments die Offense übernahm und lieferte.
Neben Bargnani war für mich Shumpert der ausschlaggebende Faktor. Scoring aside, seine Leistung in der Defense gegen Ashton Kutcher, sein Rebounding sowie seine 9 Assists waren der Grundstein für den Erfolg. Sollten die Knicks Shumpert traden, ziehe ich in Betracht, den Blog zu schließen.

Warum Pablo Prigioni so wenig spielt (trotzdem er toll ist), hat Jim Cavan in diesem Beitrag glaube ich sehr realistisch begründet:

Prigs is quickly becoming the poster child for advanced stats angst in the face of backwards eye test bullshit. His plus-nine was second only to Shumpert; his hands spry; his decision-making on point, even if his shot wasn’t. I don’t understand why he doesn’t play more. None of us do. I’m starting to think the whole thing has its roots in some kind of botched-translation.

Prigs: “Woody. Tu es la verdad de la milanesa.” (You are the real deal!)
Woody: The hell he just say?
Felton: He said he had sex with your daughter in a Kentucky Fried Chicken.

Drei Turnover….

The Bad:

Die Point Guard Position. Ray ich mag dich für dein Engagement, aber deine Defense gegen gegnerische Guards erinnert mich an eine herrenlose Tüte im Wind. Defense gegen Dribble Penetration findet überhaupt nicht statt. Jeder kann in die Zone der Knicks ziehen – dies beginnt beim Point Guard. Heute Nacht kommt Jeremy Lin in den Garden … viel Spaß dabei!

Neben der Dribble Penetration war es das Switching. Jedes Mal wenn ein Guard vs. Al Horford spielte bog sich einer meiner kleinen Zehen weit nach außen.

Das Verlassen auf den 3er ist ein tödliches Spiel, welches Woodson nur zu gern bereit ist einzugehen. Dies kann sich heute Nacht schon wieder rächen.

Weder Toure‘ Murry noch Cole Aldrich. Woodson kämpft um seinen Job und gibt den Jungs keine Chance. Was muss noch passieren, dass beide spielen dürfen?

#FreeToure‘ …. da, ich hab’s gesagt. Heute Nacht geht’s gegen Jeremy Lin. Ich habe Angst und mich selbst dabei ertappt, zu wünschen, er wäre noch ein Knick.

November 14th, 2013

10 Responses to “Ein Ausflug in alte Gepflogenheiten”

  1. Doogie sagt:

    Wenn man überlegt welche Spieler wir in den letzten Jahren so alles abgegeben haben:

    Galo, W.Chandler, Lin, Z.Randolph und nun Shump (ja er wird gehen, für mich steht es fest und es ist eine einzige Katastrophe!)

    All diese haben auch ihr Herz am rechten Fleck! Und heute bekommen wir eine Packung (hoffentlich wieder mit -31, hate so say but I really hope it)



  2. Jan sagt:

    Auch wenns der gleiche Text wie vor 5 min im letzten Artikel ist:

    …wir fühlen alle mit dir, Rob… 😉

    Aber eins kannste uns nich antun, unsere Selbsthilfegruppe auflösen. Du weisst, wir sind dann alle gefährdet vom MSG zu springen… 😉

    FREEEE!!! Toure! Thats my man.

    Zum Thema Lin hat einer im letzten tkb-podcast was interessantes gesagt, worüber ich nen Moment grübeln musste: Lin wollte in NY sein, er wollte das Spotlight und die große Bühne. Objektiv gesünder ist seine Entwicklung in Houston, aber was wäre wenn… … … ehrlich gesagt glaube ich hätte er in NY nur zum bust werden können. Die Fallhöhe war einfach zu hoch.

    Sooo… mal schaun ob die Jungs heute (endlich) mal in der Lage sind den Homecourt zu verteidigen…



  3. Arend sagt:

    Traurig aber wahr.

    Habe gerade das Spiel gegen Houston gesehen. Ich finde es war ein durchaus sehenswertes Spiel der Knicks. Spannend bis zum Schluss und ich habe mich relativ wenig über die Knicks aufgeregt. Eigentlich hätten sie dieses Spiel gewinnen und das gegen die Hawks verlieren müssen. Gegen Houston habe ich viel gutes ball movement und eine großteils gute Wurfauswahl gesehen. Man hatte mehr als eine gute Chance dieses Spiel verdient zu gewinnen. Player of the game war für mich Andrea, der Howard in der Offense kalt gestellt hat. Eine Leistung die zeigt, dass Andrea bereit ist an sich zu arbeiten und alles für das Team zu geben. Aber leider haben scheinbar nicht alle im Team diese Einstellung. Und es schleichen sich dann doch immer wieder Glitches in der Defense und der Offense ein – Phasen, in denen die Knicks von einem Moment auf den anderen einfach nicht mehr mitspielen und auf D-League-Niveau abfallen. Man hat sich dann immer wieder gesammelt und besser gespielt, aber diese Phasen haben letztendlich das Spiel verloren – NICHT der streitbare call am Ende bei Melos Dreier.
    Grundsätzlich nehme ich diese Leistung aber gerne jeden Abend – in der Hoffnung, dass sich andere im Team von Leuten wie Andrea anstecken lassen. Klar war es auch schön Melo wieder hot zu sehen. Aber was bringen 45 Punkte, wenn man in der entscheidenden Phase dann doch wieder zum Ball-Stopper und Ego-Zocker wird? Melo wollte das Spiel am Ende alleine gewinnen -nicht mit seinem Team. Er hat sicher die besten Absichten, aber der Ball hätte zum Schluss auch mal in Andreas Händen landen sollen. Er hatte eine tolle Trefferquote und fühlte sich top. Aber Melos oder Woodys Vertrauen hat er in den letzten Minuten dennoch nicht bekommen. Das gleiche gilt für Prigs – der kaum Spielzeit bekommt – egal wie gut er ist.
    Der schlechteste Spieler auf dem Parkett war in meinen Augen Woody.
    Trotzdem gutes Spiel. Aber ich sehe es wie Rob. Hoffnung macht das alles trotzdem nicht so recht.
    was Faried angeht. Ich war hin und hergerissen. Aber bin jetzt doch froh, dass die Nuggets abgesagt haben. Shump zu traten, wäre ein Verzweiflungsakt gewesen und hätte die Moral im Team weiter geschwächt. Dennoch glaube ich auch, dass Shumps Tage im Garden gezählt sind. Man sieht ihn wohl nur als Trade-Asset.



  4. ZachariasFox sagt:

    hm null zusammen spiel, null defense nur dreier …. wieder zu hause vorgeführt, das war’s wohl für woody ….egal wie der neue trainer heißt (die top trainer wird man ehr nicht bekommen) mit dieser manschaft ist nicht mehr zuhollen 🙁



  5. Andreas sagt:

    So. Angekommen bei 3:6. in den Niederungen der NBA verkümmert dieser Dino zu einem Witz. Die Knicks sind in einem Atemzug zu nennen mit Charlotte oder den Jazz. Im Garden darf inzwischen jeder Mal und wenn mal gewonnen wird ist es individuelle Klasse einzelner.

    Ich möchte darüber reden wer neuer Coach wird. Auch wenn keiner dazu Bock hat. Aber es ist doch nur noch eine Frage der Zeit. Dieses Team ist klinisch tot. Und ich dachte das San Antonio Debakel wäre nich zu toppen. Bis ich Q2 gegen die Hawks sah. Und auf der Bank nur tote Augen. Ich bleibe dabei, kein Konzept, keine Ahnung, keine Kommunikation. Es kann nur besser werden. Das ist doch schon mal was.



  6. Sheed sagt:

    Neuer Trainer??? Z.Z. liest man jeden Tag verrücktere Tradegerüchte…



  7. Grandma sagt:

    @sheed: Du meinst damit doch nicht etwa den Rondo/Wallace-Shump/Stoudemire Deal?! 🙂



  8. Sheed sagt:

    Zum Beispiel… ;D



  9. Sheed sagt:

    Angeblich klopfen die Knicks derzeit bei mehreren Teams an. Mal sehen was das noch wird…



  10. K-Mart sagt:

    Denkt immer dran, was in jedes Jersey eingestickt ist: „Once A Knick, Always a Knick“
    Wenn wir als Fans das nicht beherzigen, wer dann? Auch Dolan wird irgendwann Geschichte sein. Die Knicks sind eine der ältesten Franchises überhaupt, irgendwann wird auch ihr Stern wieder leuchten!



Leave a Reply