Ein brüchiger Frieden

Game Recap

New York Knickerbocker (100) – Minnesota Timberwolves (106)

Das ging schnell … ein schlechtes Spiel, und das frisch geflickte Tuch zwischen den neuen Knicks und ihren ungeduldigen Fans ist wieder ein Stück eingerissen.
Zugegebenermaßen war die Partie gegen Minnesota jedoch auch ein klarer Abfall in der Leistung – zieht man das erste Preseason Spiel Mailand als Vergleich heran.

Konnte man diesem noch Einsatz, Steigerung, Showtime und Amar’e abgewinnen, so schossen dem nervösen Knickerbocker Anhänger eher Attribute wie unkonzentriert, schlampig, schwach und unkonstant in den Kopf.

Nein es war nicht schön mit anzusehen, wie die Knicks sich nach einem starken Start zunächst selbst ins Knie schossen (Foul Trouble) und dann auch noch ‚outhustled‘ &  ‚outrebounded‘ wurden.
Die Besten aus der Milano Partie gehörten diesmal fast zu den Schlechtesten. Danilo Gallinari fand nicht zu seinem Wurf (sah es aber auch nicht ein, sein Spiel umzustellen) während Amar’e mehr Zeit auf der Bank verbrachte als auf dem Feld. Nun sollte man dieses Ergebnis jedoch auch nicht überbewerten. Fakt bleibt, dass diese Mannschaft 10 neue Spieler besitzt und sich zunächst finden muss.

Eingeschossen haben sich die Kritiker – Medien und der Fangemeinde gleichermaßen – auf Raymond Felton. In den zwei Partien wirkte er wie ein Fremdkörper und will teilweise einfach zu viel. Der Druck auf Felton ist natürlich immens. Er wird bei jeder schwachen Leistung als „$7 Millionen Chris Duhon“ verschrien und kann im Grunde nur dann die Kritiker ruhig stellen, wenn er ein zweiter Steve Nash wird … was sehr schwer werden könnte.
Auch Gallo bekam sein Fett weg. Die lautesten Proteste schickten ihn verbal gleich nach Denver im Austausch für Melo. Der Geduldsfaden der Fans scheint bereits jetzt sehr gespannt zu sein. Viele Fehler scheint man diesem Team nicht einräumen wollen, zumal die potenziellen „Tauschobjekte“ angesichts der Carmelo Anthony Situation auf Bewährung spielen zu scheinen.

Dies ist ein Zeichen dafür, dass die propagierte Zufriedenheit und „Erstmal sehen wie das Team spielt“ – Mentalität eine Lüge ist. Die Knicks Fans haben den Free Agent Sommer noch nicht verarbeitet. Der Stachel, dass man LeBron James nicht nach New York lotsen konnte, sitzt immer noch tief. Das Vertrauen in eine Leistungssteigerung bei Danilo Gallinari ist nicht vorhanden, Ray Felton sieht man als überbezahlten Bust und Amar’e wird jedes mal angezählt, wenn er weniger als 8 Rebounds holt.
Da sind die anhaltenden Gerüchte, dass die Knicks einen Draft Pick bekommen könnten(!) um  einen potenziellen Deal mit Denver einzugehen, nicht gerade hilfreich. Anhänger und Medien warten nur auf Spiele wie diese, um den Kader zu zerreißen und Melo herbei zu schreien.
Fakt ist dass die Mannschaft Zeit braucht. 10 Spiele in die Saison hinein kann man erst sehen, ob der Kader sich gefunden hat und die Knicks tatsächlich ein Playoff Kandidat sind. Sollte die Chance sich jedoch ergeben, Melo vor Saisonstart nach NY zu lotsen, sollte man diesen Preis zahlen?
Die Mannschaft hat in den zwei Partien niemanden vom Hocker gehauen. Es stelt sich immer die Frage ob man zu viel erwartet oder ob man – aufgrund des Talents – eine gewissen Erwartungshaltung haben darf.
Unsicherheit bei der Ausführung der Systeme ist kein Problem – Matchup Probleme auf den großen Positionen, Turnover im großen Ausmaß und Schwächen in der Defense hingegen schon.

Mit der Rückkehr der Knicks zurück in die Staaten werden die Berichte um Melo wieder zunehmen. Auch das Thema Rudy Fernandez scheint nicht tot zu sein. Und da passiert es dann schnell, dass die Fans im Internet nach einer schlechten Partie am liebsten aus Gallo, Randolph, Chandler und Douglas Carmelo Anthony und Rudy Fernandez machen wollen.
Der Frieden ist trügerisch. Und sollten sie Knicks nicht sehr bald Steigerung zeigen, dann kommen die alten Gefühle ganz schnell wieder hoch. Geduld wäre hier eigentlich die Tugend – leider existiert dieses Wort in New York nicht.

Oktober 8th, 2010

4 Responses to “Ein brüchiger Frieden”

  1. razah sagt:

    Sehr treffender Artikel. Mir hat das Spiel gegen die T-Wolves auch nicht gefallen, aber wie ich schon oft gesagt habe, mit gehen viele der Knicksfans in den amerikanischen Blogs und Foren auf die Nerven. 2 Spiele und schon drehen die wieder am Rad. Das so ein Druck von Fanseite auch überhaupt nicht förderlich ist für einen Melo-Trade verstehen die anscheinend auch nicht.

    Wir können echt nur froh sein das wir einen besonnenen DW haben, der nicht bei jedem Fangeschrei in wilden Aktionismus verfällt.



  2. George sagt:

    Ich habe das zweite Spiel nicht sehen können, nur die Zusammenfassung geschaut und ein paar Ausschnitte hier und da im Netz. Begeistert war ich nicht. Am meisten Sorgen macht mir, dass meine beiden Favoriten, bzw. die Spieler, von denen ich mir eigentlich sehr viel verspreche, noch nicht das brachten, was ich mir erhoffte. Der eine ist Ray Felton. Ein paar gute Aktionen, aber im großen und ganzen noch sehr „Fremkörper“, wie du so schön schreibst. Der andere ist Tuarif, der bislang auch noch mit recht wenig glänzte. Aber ich bin geduldig, was sicherlich auch daran liegt, dass ich eben die letzte Dekade nicht miterlebt habe. Die Timberwolves haben auch die Lakers geschlagen. Und die Lakers wiederum sind von Barcelona platt gemacht worden. Ich würde in diesem Sinne also noch nicht viel darauf geben. Das Team wächst noch. Aber mit ihm eben auch die Erwartungen.

    Ich halte es mir dir, Rob: schauen wir uns die ersten Spiele der Saison an und dann können wir urteilen. Allerdings würde ich Melo noch nicht zu lautern fordern. Außerdem könnte das zu einer großen Enttäuschng werden. Wie beim King…



  3. Jan Schaknowski sagt:

    Also mal ehrlich, an alle die sich nach der ersten Niederlage in der Pre Season schon Carmelo herbeiwünschen: ruhig Brauner, Ball flach halten und so weiter…

    Wenn Donnie ein Packet hätte was die Nuggets schlucken würden, dann wäre Carmelo schon da. Iss nich passiert, also wird er auch vor Saisonbeginn nich kommen. In meinen Augen geht man damit den richtigen Weg, denn das was momentan im Kader ist brauch a) Zeit um miteinander zu harmonieren und den ganzen „rust“ (mit das meistgelesene Wort von mir in englischen Berichten) abzuschütteln, und b) Zeit um das eigene Potential auszuschöpfen, denn viele kommen gerade von ner Verletzung zurück, da muss man erstmal dem Trainer (und eventuellen kommenden Trade-Partnern) zeigen was man drauf hat. Mit anderen Worten der Kader kann mit der Zeit nur besser werden, die Zeit ist auf unserer Seite, sie arbeitet für uns in der Melo Sache. Denn je länger die Saison läuft, desto nervöser wird man in Denver werden (ich setzte übrigens grundsätzlich voraus das er keine extension unterschreibt, hätte er schon machen können, wird nicht mehr passieren). Und bis Dezember kann viel passieren, und noch mehr bis zur trading deadline. Und selbst wenn Melo dann (noch) nicht nach NY kommt ist immernoch die nächste Offseason. Der Größte Fehler (den Dolan warscheinlich machen würde) wäre jetzt all das neue Talent gen Denver zu werfen um Melo zu holen, und Donnie wird den nicht machen.

    Wie Robert schon richtig gesagt hat: GEDULD ist momentan gefragt…!!!



  4. Jan Schaknowski sagt:

    …iss warscheinlich der hunderttausendste Versuch, aber ich trau Mase da was zu… Mann, der Curry muss doch mal begreifen das seine Karriere vorbei ist wenn er nicht dieses Jahr n paar ordentliche Spiele abliefert! Also nicht das ich wirklich drauf baue, aber ihr wisst schon was ich meine…

    http://www.nypost.com/p/sports/knicks/ex_knick_mason_enlisted_to_help_CnITvhcofJK04KSvLmteIJ



Leave a Reply