Ein Frage des Timings

Je mehr Tage wir seit dem Ende der regulären Saison hinter uns lassen, desto stärker mischen sich – New York Knicks bezogene – Gerüchte mit teilweise banalen Themen – mit dem Ziel, die nervöse Leserschaft bei der Stange zu halten. Da kommt es dann bisweilen schon mal vor, dass  Blogs die Meinung von David Stern zum Thema Lebron James sezieren bzw. man überlegt, was man aus Eddy Curry alles machen kann.

Moment, letzteres ist tatsächlich interessant und bedarf einiger Faktennennung.

Eddy Curry, wie wir alle wissen, ist im letzten Jahr seines Vertrags (*Juhuu*), der im stolze $11.276.863 einbringt (*Uhh*). Nicht schlecht für einen Spieler, der die letzten beiden Saisons zwar eine größere No-Show war als Rasheed Wallace in the Paint, trotz alledem jedoch keine Chance auslässt, die Knicks öffentlich (!) darum zu bitten, ihn zu „waven“.
Das tolle an dieser Methode ist, dass Eddy weiterhin seine Millionen erhält, jedoch bei einem anderen Verein anheuern kann. Dream On …

Da Donnie Walsh keinen Gedanken an dieses Szenario verschwendet und auch ein Buyout laut Curry nicht in Frage kommt, muss man sich über die anderen Optionen mal Gedanken machen.

OPTION 1: Trade

Eddy Curry’s Wert lässt sich am besten mit folgender Analogie vergleichen – in der Schule gab es immer ein Mädchen, das die Rolle der grauen Maus einnahm. Im finalen Jahr machte Sie (anatomisch) einen weiten Schritt nach vorn (*We talk about boobs*). Fortan war Sie im Visier der männlichen Mitschüler, die Sie gern mal näher kennengelernt hätten.
Zwar hat Eddy Curry (anatomisch) einen Schritt nach hinten gemacht, sein Expring Contract (EC) ist jedoch Gold wert.

Erinnern wir uns kurz zurück an die Zeit, in der Donnie Walsh wie Indiana Jones auf der Jagd nach den heiligen ECs war, um das Salary in diesem Sommer zu drücken. Mittlerweile sitzen die Knicks auf der anderen Seite des Verhandlungstisches und können länger laufende Verträge von guten Spielern im Geiseltausch für Ente Curry verlangen.

Einschränkungen

Solch ein Trade sollte zeitlich genau getimed sein. Gibt man sich der Versuchung hin, den Albtraum aller „All you can eat“ Restaurants früh abzugeben, verbaut man sich, mit dem was retour nach New York kommt die Chemie des Teams bzw. sitzt auf einem Bad Contract. Ein Bad Contract wird nämlich erst dann zu einem Good Contract, wenn dieser als komplementärer Teil zu einem Superstar geholt wird (siehe: Antawn Jamison oder Vince Carter).
Man muss also zunächst den Max Free Agent (MFA) an Land ziehen und dann die Fühler nach Spielern austrecken, die man langfristig als Unterstützung holen kann. Ausnahmen sind dort zu finden, wo tatsächliches Talent und Investition in die Zukunft als Tausch zurückkommt.
Ist ein GM also verrückt genug, einen Lottery Pick samt Bad Contract abzugeben, so rechtfertigt dies die Herausgabe Curry’s bereits zum Draft. Hierbei können die Knicks mit einem jungen Talent prahlen um so den MFA an Land zu ziehen.

Ein Trade zur Deadline im Februar 2011 kommt nur unter der Voraussetzung zu Stande, dass man sich sofort sportlich verbessert und dieses (ansonsten) frei gewordene Geld nicht für einen weiteren Free Agent in 2011 (*We talk about Melo*) ausgeben will und muss.

OPTION 2: Aussetzen

Klassische und auch aushaltbare Methode, in der man aus dem wegfallenden Eddy Curry in 2011 einen weiteren Top Free Agent macht. Dieses Szenario kann einerseits beinhalten, dass das Team schon in 2010-11 gut ist und mit Melo oder CP3 zum Ober-Hulk mutiert, jedoch auch anderseits ein Resultat einer verfehlten Free Agent Politik ist.
Kommt nämlich keiner der angesprochenen „Großen“, so werden die Knicks das Geld in die breite Masse investieren (D.Lee + 1 Center + 1 Point Guard). Das ist dann zwar aus Sicht des Fans genauso befriedigend wie ein First Class Menü versprochen zu bekommen, nur um dann zu sehen, wie jemand die Dose Ravioli aufmacht, dennoch würde es den Weg für einen (potenziellen) 2011 MFA in New York ebnen.

Resümierend stellen wir also fest, dass die Knicks viele Optionen haben, Ihr Geld und den Curry Vertrag gut einzusetzen. Viel hängt vom Timing ab. Es ist nicht auszuschließen, dass der Neuaufbau der Mannschaft zur kommenden Saison in eine weitere, auf 2011, fokussierte Runde geht.

Da ich eine Auflistung an potenziellen Trades nicht wiederholen mag (das hat TheKnicksBlog.com schon sehr gut getan), frage ich lieber Euch was Ihr mit dem Vertrag machen, bzw. welche(n) Spieler Ihr im Tausch akzeptieren würdet. Unter http://hoopshype.com/salaries.htm könnt ihr ja mal stöbern.

Ich freue mich auf Euer Feedback.

Mai 5th, 2010

No Responses to “Ein Frage des Timings”

  1. Jan Schaknowski sagt:

    Hey Jungs,

    also rein auf die Spieler bezogen würde ich nur über Marion oder Arenas nachdenken, alle anderen die bei TheKnicksBlog aufgeführt werden würde ich zumindest nicht im Tausch für Currys Contracht holen (bitte auf keinen Fall Okafor!!!).
    Man darf nicht vergessen das es nicht mehr so viele von diesen Contacts gibt, die über 10 mio sind und nächstes Jahr enden. Die sind echt was wert!!! Ich würde die millionen am liebsten melo geben, daher lieber das Jahr aussitzen wenn man denkt das es einen „shot on melo“ gibt. Mein Bauch sagt mir momentan das er die kommende Saison noch in Denver bleibt, aber wenn sich dann nichts gravierendes getan hat ist er weg. Und NY soll ja seine erste Adresse sein…

    Insgesamt sehe ichs auch so das die Knicks bzw. Donnie sehr viele Möglichkeiten haben, warscheinlich so viele wie kein anderes Team. Und da ich auf Donnies Nase und Gehirn vertraue denke ich das wir zum ersten Spiel der kommenden Saison alle zufrieden sein werden mit den 12 +x Spielern die dann im Kader sind.

    Vertrauen in die Zukunft, Jungs!!!



  2. razah sagt:

    Hihi, er hat Boobs geschrieben.;-)
    Danke für den unterhaltsamen Podcast, leider hatten auch meine alten Ohren manchmal Probleme alles zu verstehen. Bin eben fast vom Stuhl gefallen, als ich hier Musik angemacht habe und nicht mehr dran gedacht hatte, dass ich ja voll aufgedreht hatte.^^
    Wie auch immer ich freue mich auf weitere Podcasts, vor allem wenn es dann endlich Juli wird, die Playoffs jucken mich irgendwie gar nicht.
    Zum Thema Currywurst bin ich ähnlicher Meinung wie Ihr, bloß nichts überstürzen, ich glaube Donny verwandelt dieses überbezahlte Fastfoodgericht in ein gescheites Dinner.
    Jedenfalls machen mich die vielen Optionen optimistisch. Sollte kein Lebron, Wade kommen dann bin ich mit einem dezent aufgemotzen Kader der endlich mal wieder ein Playoffplatz holt und einen Shot auf Melo 2011 bewerkstelligt absolut zufrieden. Auf keinen Fall will ich so Leute wie Okafor oder andere die das Ende der Fahnenstange erreicht haben und für mein Verständnis überbezahlt sind. Geld würde ich nur für Talent und Jugend, Defensive Monster oder günstige erfahrene Veteranen ausgeben. Spieler wie einige in letzter Zeit genannte(Brad Miller) sind sinnlos für eine Knicksfranchise die in Kürze endlich mal wieder eine rosige Zukunft haben dürfte. Ich freu mich drauf.:)



  3. Robert sagt:

    Hallo Leute,

    ja großes sorry nochmal wegen der Audioprobleme im letzten Podcast – das war meine Schuld!! Ich passe beim nächsten mal besser auf, dass wir eine einheitliche Lautstärke haben!

    Sehe dass beim Eddy Curry Thema so wie Ihr – ein Szenario wäre eben auch 1 FA (Lebron) + David Lee für $10-$12 Mio., einen Center für $3 – $4 Mio und DANN ein Trade Eddy für Baron Davis (der einzige den ich nehmen würde).

    Starting 5:

    PG – Baron
    SG – LBJ
    SF – Gallo
    PF – Dave
    C – Haywood, 2010 Rookie oder via Trade ($3Mio. im Austausch für einen Center)

    dazu dann

    SG/SF Chandler
    PG/SG Douglas
    SG Walker
    SG Giddens ?
    C Barron ?
    Rookie 1
    (Rookie 2)

    Geht eigentlich ….



Leave a Reply