Ein Road Trip hinein in den Verfall

20130107

Schaut man auf den Box Score der gestrigen Partie in Portland, dann könnte man meinen, dass die Knicks gegen eines der momentan heißesten Teams der Liga in fremder Halle recht gut mitgehalten haben. Jeder Zuschauer weiß jedoch, dass die Chancengleichheit nach ca. 15 Minuten Spielzeit bereits im Flieger Richtung L.A. saß. Die New York Knicks befinden sich zwischen Spiel Eins und Zwei eines kurzen, dennoch sehr schwierigen Road Trips. Viel wurde über diese drei Partien geschrieben, vor allem im Hinblick auf die gegnerischen Point Guards und deren Fähigkeit, eine der großen Schwächen der New Yorker so schwer zu attackieren, dass es für den 3-10 stehenden Club fast unmöglich wird, aus der derzeitigen Misere herauszufinden.

Die Nachberichterstattung des ersten Spiels lässt mich jedoch bereits erkennen, dass diese Auswärtsspiele nicht für die Statistiken der Herren Lillard, Paul, Lawson bekannt werden, sondern für den Bruch in der Mannschaft, mit dem Coach und dem Rückstoß, resultierend aus den Management-Entscheidungen der letzten Wochen und Monate. Innerhalb der Franchise hat man gehofft, verändert von diesem Road Trip zurückzukommen … im positiven Sinne. Was sich nun jedoch vor unseren Augen ausbreitet ist ein Cocktail aus Fassungslosigkeit, Unfähigkeit und mangelndem Vertrauen.

Die Spieler scheinen langsam aber stetig an dieser Situation zu zerbrechen. Zum wiederholten Male servierten uns die Knicks in den zahllosen Interviews die Plattitüden „früh in der Saison“ – „wir müssen uns durchkämpfen“ – „Pech!“ und „alle anderen sind Schuld“.
Nach der Niederlage gegen die klar besseren Portland Trailblazers herrschte während der Post-Game-Interviews eine aufgeheizte Stimmung. Amar’e Stoudemire und Iman Shumpert kreideten das mangelnde Ball Movement in der Offense an, resultierend in schlechter Wurfauswahl und Leistung. Shumpert selbst war gestern die Zielscheibe der medialen Kritik – angesichts seiner Stats auch verständlich.
Wer verstehen möchte, in welchem Zustand die Franchise derzeit ist, der muss lediglich auf Shumpert schauen. Ein junges Talent mit unglaublich viel Potenzial, Lernbereitschaft, Identifikation und Hingabe. Unter Mike Woodson hat sich Shump, der von den meisten Teams dieser Liga aufgrund seiner Arbeitseinstellung und Defense hoch angesehen wird, nicht weiterentwickelt. Das selbe Ansehen besitzt Iman nämlich nicht in seinem eigenen Club. Kritik in der Off-Season, Trade-Gerüchte seit dem Season Opener. Jeden Tag rechnet der Shooting Guard, der klar der beste Verteidiger in seiner Mannschaft ist, mit dem einen Anruf, der ihm seinen neuen Verein mitteilt. Neben dieser Ungewissheit und mangelnder Wertschätzung wird er darüber hinaus jeden Abend in irrwitzigen Rotationen verwendet. Meistens der Erste, der im Eröffnungs-Viertel für den höher angesehenen J.R. Smith auf der Bank Platz nehmen darf ist Shumpert in der Welt seines Coaches in einer No-Win-Situation. Macht er Fehler (davon derzeit sehr viele), wird er unter den Bus geworfen – spielt er gut, wird entweder das Haar in der Suppe gesucht oder Ignoranz kehrt ein.
Die New York Knicks – zumindest das Front Office und der Coaching Staff – machen stets klar, dass sich die Spieler, die nicht Melo heißen, entwickeln und den Willen zeigen müssen, mehr Verantwortung zu übernehmen. Schaut man auf das Spiel gestern, dann ist klar, warum dies illusorisch ist – exemplarisch an Iman Shumpert. In einem Offensiv-System, das nur so strotzt vor Ideenlosigkeit soll Shumpert, der weder ge-featured wird noch viele Touches erhält, glanzvolle Statistiken auf’s Parkett zaubern. Und dies natürlich in einer Situation, in der er in jeder Sekunde damit rechnen muss, seine Koffer packen zu müssen. Immerhin ist er ein Profi und wird dafür bezahlt.

Das sind unsere New York Knicks meine Damen und Herren. Eine Franchise, die aus den Fehlern der Vergangenheit nicht lernt und in ca. 14 Tagen einen Trade durchführen wird, der eine Hommage ist an die, die Zach Randolph, Stephon Marbury, Eddy Curry und Steve Francis nach Manhattan brachten.
Viel makaberer ist jedoch die Tatsache, dass Mike Woodson in seinem ersten Spiel als D’Antoni-Ersatz am 14. März 2012 mit 121 zu 79 gegen Portland gewann. Damals waren u.a. Ray Felton, Jamal Crawford und Gerald Wallace im Kader der Blazers. Eineinhalb Jahre und einen jungen Point Guard später haben die Blazers das Blatt für sich gedreht und mit klugen Entscheidungen ein Team zusammengestellt, was im harten Westen um die Playoffs mitspielen wird. Welch Ironie.

Das verblasste Label „Jail-Blazers“ aus vergangenen Tagen trifft nun umso mehr auf die New York Knicks zu, die neben ihrer Negativ-Leistung nun auch beginnen, intern zu kritisieren. Amar’e Stoudemire ist keinesfalls in der Situation, Kritik üben zu dürfen. In seinen Augen ist das mangelnde Ball Movement in der Offense allerdings Schuld daran, dass die Knicks nicht mehr in der Lage sind, Basketball zu spielen. Und auch wenn STAT selbst nicht die Metapher eines Passgebers ist – so steckt ein Fünkchen Wahrheit in dieser Aussage. Inoffiziell gerichtet an Carmelo Anthony scheint auch das Timing recht unglücklich zu sein. An Melo’s aufopfernder Leitung lag es gestern nicht. Und als No. 7 im 3Q begann, seine Teamkollegen mit einzubeziehen kam New York auch wieder heran an die Blazers, die nach den angesprochenen 15 Minuten eigentlich schon mental ausgecheckt haben und immer dann einen Gang hoch schalteten, wenn es notwendig wurde.

Das Spiel der Knicks in diesem dritten Abschnitt war derart ungewöhnlich, dass alle 3 Assists auf Melo’s Konto lang kommentiert werden mussten. Hier befinden wir uns also an der kausalen Kette:

• Ein erfolgreiches Team besitzt Ball & Man Movement -> der Ball findet den freien Mann -> der freie Mann trifft hochprozentiger -> Selbstvertrauen steigt -> in der Defense ist mehr Intensität vorhanden -> Spiele werden gewonnen weil Team „gut“

All dies ist in der Offense der Knicks nicht zu finden. Sporadisch ja, im dritten Viertel, als Bargnani auf ein mal nach Pick & Pop Action den 3er traf. Doch wer Iman Shumpert ankreidet, dass dieser kein offensives Element ist, der schaue bitte genau hin, wie eine Offense (unter Woodson, mit Melo) läuft. Möglichkeiten für den Shooting Guard bieten sich dort nicht. Hinzu kommt auch, dass die Knicks nicht ein mal in der Lage sind, ihren Top Scorer in freie Wurfpositionen zu bringen. Carmelo Anthony muss für jeden Punkt härter arbeiten als jeder andere. In Indiana existieren Sets, die Paul George freispielen, in Miami LeBron, in OKC Durant. In New York steht der Ball und es stehen die Leute. Und wenn eine Aktion für Melo kreiert wird (es ist immer die Gleiche nach Pick unten zum aufposten am Flügel), dann resultiert auch dies in Stillstand.

Gestern Abend wurde allerdings auch klar, dass die Knicks keinerlei Chance auf einen Erfolg haben, wenn die Defense nicht am Leben ist. Die Offense funktionierte gestern nach desaströsem ersten Viertel (.538% FG). Die Defense ist jedoch Arbeitsverweigerung.
Wie einfach ist es, nach diesen Spielen Mike Woodson anzuprangern? Sehr leicht. Und auch wenn ich nicht einsehen will, dass sich der Head Coach vollkommen nachvollziehbar innerhalb eines Jahres am genau anderen Ende des Leistungsspektrums ansiedelt (die Spieler scheinen langsam auch genug von ihm zu haben, was in abnormer Leistung mündet), so kann ich nicht akzeptieren, dass er angesichts dieses frappierend schwachen Backcourts nicht ein mal hinunterschaut auf seine Bank und Toure‘ Murry eine Chance gibt. Kudos an Woody, der zumindest die Mitte gestern mittels Kenyon und Bargnani stopfen konnte. Aber bitte, bitte lieber Mike Woodson … ohne das ich nun illusorisch auf meinem Toure‘ Bandwaggon sitze und allein vor mich hin klatsche … schlechter als das was wir sahen kann er nicht sein! Leider ist Murry im selben Club wie Iman.

Woodson wird in den nächsten Spielen seinen Stahlhelm aufsetzen und brachial gegen jeden Widerstand rennen. Im Angesicht einer möglichen Entlassung (die ich noch nicht sehe) reduziert er seine Rotation (R.I.P. THjr) und hofft, recht bald Felton und Chandler zurück zu bekommen. Somit fährt dieser Zug in nur eine Richtung – volle Kanne gen Abgrund, mit Woody’s Hoffnung, dass er so schnell ist, den Abhang zu überspringen.

November 26th, 2013

11 Responses to “Ein Road Trip hinein in den Verfall”

  1. Sheed sagt:

    „Leider ist Murry im selben Club wie Iman.“ ;D

    Wieder den Nagel auf dem Kopf getroffen…



  2. Lence Laroo sagt:

    Was ist nur aus uns geworden. Kann sich noch jemand an die gleiche Zeit im letzten Jahr erinnern … oh wie war das schööön !

    „Im Angesicht einer möglichen Entlassung (die ich noch nicht sehe) …“

    Ich hoffe auf ein baldiges Ende mit Schrecken, alles andere ist reine Zeitverschwendung!
    Bin zwar kein Freund von den hiesigen Gepflogenheiten, aber in der Bundesliga geht sowas deutlich fixer.



  3. Sheed sagt:

    Fixer und komischerweise läuft es meist danach auch wieder besser!



  4. Erol sagt:

    Ich kriege jedesmal per Whatsapp nen Besen von meinen Kumpels geschickt und hämische Kommentare wie „toll“ meine Knicks wären. Beim jeden Spiel kriege ich noch einen größeren Sturz als vorher. Wollte am Mittwoch das Spiel gegen die Cippers live angucken, dass lasse ich mal lieber sein und gucke mir das Spiel wie gewohnt in der Aufzeichnung an. Meine Prophezeiung ist dass das Spiel gegen Brooklyn das Topspiel um den letzten Platz wird. Es kann nicht sein das ein Team binnen so kurzer zeit so nachlassen kann. Es ist einfach nur schade was mit unseren Knicks passiert.



  5. Sheed sagt:

    Nichts da, die Nets können noch gewinnen… 😛



  6. razah sagt:

    Oje die Nets holen sich schon mal das nötige Selbstvertrauen für das Spiel gegen die Knicks. Es muß endlich was passieren, das is freier Fall, in jeglicher Beziehung.

    „Somit fährt dieser Zug in nur eine Richtung – volle Kanne gen Abgrund, mit Woody’s Hoffnung, dass er so schnell ist, den Abhang zu überspringen.“

    Erinnert mich an den guten alten Homer^^

    http://www.youtube.com/watch?v=9XGWsQbyOwM



  7. Lence Laroo sagt:

    Lustig wie gerade im Knickskindergarten die Schuld von A nach B geschoben wird.

    Woody beruft sich, wie Robert es vorausgesagt hat, auf den Verlust seiner 2 Starter und kämpft mit allem was er hat um seinen Job. Er kriegt anscheinend auch garnix mit und muss mit jedem zweiten Spieler 1on1 sprechen, weil die Öffentlichkeit anscheinend mehr auf die Spieler achtet als der coach (so hat es den Anschein!) Achja und er will JR seine Panik rausprügeln … ich bin gespannt.

    Amar’e macht das Ball Movement verantwortlich, was in Anbetracht unserer Assistrate wohl auch sehr richtig ist. Ausserdem spricht er indirekt die Unzufriedenheit einiger Spieler mit diesem System an, was nachvollziehbar ist … Shump stößt ins gleiche Horn mit seinen Äußerungen. (Mangelndes Playermovement müssen sich aber wohl ALLE ankreiden lassen Mr. Stoudemire)

    Melo fühlt sich angesprochen (Woody wohl auch und springt seinem Liebling gleich zur Seite) und meint sehr richtig die Defense sei für die Misere verantwortlich und Amar’e is aufn Holzweg … ja ne is klar Melo, Assistrate letzter

    Fazit beide haben Recht und ändern tut sich aufn Platz nix.
    Die einzige Show die derzeit stattfindet, ist leider abseits des Platzes 🙁



  8. Grandma sagt:

    Kennt Ihr das noch?

    http://www.youtube.com/watch?v=EP-ZsBdiySI&list=PLCBB8CE8C78A6D7CF

    So schnell kann es gehen 🙂



  9. Knickson sagt:

    Zum guten Glück leben wir nicht mehr in der Illusion, dass wir in L.A. gewinnen können. Dann macht man sich gar nicht erst Hoffnung und nimmt das Resultat ausgeschlafen am Morgen danach entgegen mit einem „war-ja-klar“-Nicken. Was geändert werden muss hat Robert schon unzählige Male angesprochen, muss ich nicht nochmals wiederholen. Durch diese Phase (die nächsten 2-3 Jahre) müssen jetzt wohl durch…

    @Andreas: Was war denn gestern mit Alba los?? Kannst mich nächstes Mal gerne vorwarnen, wenn ich wieder drauf und dran bin mein Geld aus dem Fenster zu we(tt)(rf)en… ^^



  10. Sheed sagt:

    Da wollte die Bank aber mal gar nicht… 13:34 Punkte. Arbeitsverweigerung?

    Angeblich haben die Cavs u.a. bei den Knicks D. Waiters für Shump angeboten. Warum wollen die nicht JR und wir bekommen dafür noch einen Big. 😛



  11. Andreas sagt:

    @Knickson … Auch ICH weiß nicht alles!! 😀

    Aber auch wenn ich weiß das es sich um ein NY Knicks Forum handelt… Wer wüsste das besser als ich… Schön das es zumindest eines der persönlichen Teams zur Zeit bis in die Erfolgsspur schafft. Setz Dein Geld auf den Einzug in die Play Off Phase… Das bringt’s. 🙂 wenn nicht, komm nach Berlin, ich geb einen aus. Schöne Grüße aus der Hauptstadt. Schön von Dir zu hören.



Leave a Reply