Game Recap: Indiana @ New York

IND @ NY

Indiana Pacers (92) – New York Knickerbockers (98)

Das erste Recap des neuen Jahres und es beginnt mit einem Sieg der Knicks. Euch allen ein gesundes und frohes 2011, welches mit diesem „Grind out“ – Win einen guten Anfang sieht. Man selbst ist ja – ob des letzten Jahrzehnts – aus Gründen des Selbstschutzes sehr pessimistisch.
Was mahlt man sich nicht alles aus:

„So gut kann’s nicht weitergehen“ … „Wann kommt der Einbruch?“ … „Same old Knicks“

5:52 Minuten vor dem Ende bereitete ich mich dann auch mental auf eine knappe Niederlage gegen ein Pacers Team vor, das viel zu lang „herumhing“ und auf jeden kleinen Run der Knicks die passende Antwort hatte. Dies und die nicht vorhandene Defense der ‚Bockers vermittelten einem das Gefühl, dass Indy der erste Stolperstein im neuen Jahr ist.


Der erste und wichtigste Grund, umzudenken ist jedoch Amar’e Stoudemire. Im Baseball gibt es für solche Athleten eine Bezeichnung: Closer!
Stoudemire, in den ersten 36 Minuten angesteckt von der mäßigen Leistung seiner Teamkollegen, beschloss erneut, im 4. Viertel aufzudrehen und den Sieg für die Knicks perfekt zu machen. Loben muss man hierbei Head Coach Mike D’Antoni, der erkannte, dass das Pick&Roll – trotz langer Versuche – nicht funktioniert und die Strategie in Isolation umänderte.
Dank STATs „Fourth Quarter Heroics“ (er führt die gesamte Liga in 4th Quarter Points per Game mit 7.4 an)  und einigen Schlüsselsituationen in der Defense gewann New York das so wichtige Spiel gegen die Indiana Pacers … hierzu gleich mehr.

Der Tenor dieser Saison scheint für die Knicks jedoch erneut die schwache Defense zu sein. Hierzu zählt aber nicht nur das Verhindern gegnerischer Korbversuche, sondern auch so fundamentale Dinge wie das ausboxen des Gegners, der Defensivrebound und die Rotation/Hilfe. Geht es nur mir so, oder hängt die Schwäche auch mit damit zusammen, dass Landry Fields momentan weniger Minuten bekommt?
Aus Sicht des objektiven Fans und total subjektiven Fantasy Owners würde ich von MDA gern wissen, warum er Fields – trotz einer starken Leistung – nicht öfter einsetzt. 13 Minuten waren es gestern. Vor allem zu Beginn der Halbzeiten machte er den Unterschied aus und ist der einzige, der versucht, an jeden Rebound zu kommen.
Mike D’Antonis Entscheidung, Wilson Chandler in die Starting Five zu stecken ist offensiv hingegen genial. Chandler hat sich als Scorer neben Amar’e etabliert und ist mit ein Grund, warum die Knicks auf Platz 6 im Osten stehen. NY gewinnt die Spiele durch Offense – kein Geheimnis.
Als Team erbringt man jedoch das Opfer, meist kleiner zu sein als der Gegner. Keine andere Mannschaft würde „6“8 Forwards auf Dwight Howard ansetzen. D’Antoni sieht bei einem solchen Matchup eher den Vorteil in der Offense (Howard muss mit seinem Gegenspieler weit raus gehen), als den Nachteil in der Defense. Da wir gerade beim Thema sind … ist irgendjemand aufgefallen, wie oft D’Antoni das Wort „Hoffnung“ verwendet, wenn er über die Defense redet?

We hope they miss shots“ …. „We gotta hope that they won’t get into rhythm

Play-by-Play Announcer Mike Breen und Walt Frazier nannten zu Beginn der Partie eine Stärke der Pacers – sie halten Ihre Gegner auf eine Trefferquote von 43% aus dem Feld. Zur besagten 5:52 Minuten Zeitmarke hatten die Knicks eine Quote von 38% aus dem Feld.
Die Pacers – exemplarisch für kommende Matchups – stellten sich zudem komplett auf die Knicks ein. Center Sensation Roy Hibbert musste für Jeff Foster weichen und Head Coach Jim O’Brien impfte seinen Spielern ein, bei jedem Wurf zum Offensiv Rebound zu gehen.
Dies resultierte in insgesamt 21 Offensivrebounds. Die Knicks wichen diesem Killerumstand nochmal aus, indem man erneut eine Blockparty veranstaltete. Denn im Gegensatz zum Spiel in Orlando sah Ronny Turiaf mehr Einsatzzeit. Gegen die Magic war Turiaf noch Jekyll, gegen die Pacers Hyde. Seine Energie, sein Kampf und seine Defense waren der Grund für den Sieg. Zusammen mit dem, von mir oft kritisierten Toney Douglas bewies Turiaf, dass die Knicks doch lebende Spieler auf der Bank zu sitzen haben – die zudem noch Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen können.
Douglas zeigte mit seine beste Leistung was die Entscheidungen betrifft. Er strahlte mehr Ruhe als sonst ( = Huhn ohne Kopf), nahm weniger schlechte Würfe und war der Assistleader der Mannschaft. Beide Spieler bissen am Ende trotz Blessuren auf die Zähne und waren ein Vorbild an Kampfgeist.

In den Nächten, in denen Chandler und Felton schlechte Tage haben und Gallo verletzungsbedingt ausfällt, ist es überlebenswichtig, dass die Bankspieler Einfluss auf das Spiel nehmen (können). Mit TD und Ronny sah man im 4. Viertel ein ganz anderes Engagement in der Verteidigung. Bereits gegen Oklahoma City und Chicago sah man mehr Anstrengung im letzten und entscheidenden Viertel. Zusammen mit Amar’es Offensivoutput, gewann man gestern gegen die Mannschaft, die den Knicks in der Tabelle am nächsten ist.
Der Abstand auf die Pacers beträgt nun 5 Spiele – ein Polster, welches angesichts der kommenden Wochen bitter nötig. Die Knicks haben nicht nur einen harten Spielplan, sie verloren auch Danilo Gallinari spät im 4. Viertel. Gallo spielte bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut, deckte die Matchupprobleme Indianas schonungslos auf und zog – wie das gesamte Team – kontinuierlich Fouls.
Wahrend eines Angriffs der Pacers landete Brandon Rush allerdings so ungünstig in Gallos Knie, dass dieser unter Hilfe vom Platz getragen werden musste. Laut aktueller Informationen ist nichts gebrochen, offiziell soll es eine Dehnung sein. Gallinari dazu: „Ich empfinde keinen Schmerz sondern nur Unbehagen. Im Locker Room war der Schmerz selbst schon fast weg. Ich gehe davon aus, nicht lang aussetzen zu müssen.“

Egal ob kurz oder lang, Gallos Ausfall zwingt Mike D’Antoni, die Rotation zu verändern. In den letzten Spielen vernahmen wir bereits eine seltene Bill Walker Sichtung. Die großartige Partie von Turiaf könnte ihm kurzfristig einen Platz in der Starting Five eröffnet haben.
Zumindest gegen die athletischen San Antonio Spurs wäre Turiaf ein wichtiger Faktor unter dem Brett. Die Spurs sind der passende Auftakt für die kommenden Wochen.
Von den zu spielenden 14 Partien bestreiten die Knicks 8 auswärts. 7 Gegner haben einen positiven Record (San Antonio, Los Angeles, Utah, Portland, Oklahoma City, Miami, Atlanta), gegen die Spurs tritt man sogar zwei mal an. Hinzu kommen die beiden Partien gegen die Phoenix Suns.
Aus diesen 14 Partien können die Knicks 6 Siege holen. Die Lakers trifft man anscheinend grad zur richtigen Zeit, die Heimspiele gegen die Suns, Pistons und Kings müssen gewonnen werden. Nach dem Road Trip wird man dann auch erfahren, welche Änderungen der Kader erfährt (wenn überhaupt).

Diese Situation – Verletzungen und Road Trip – sollten genutzt werden um Spielern wie Randolph, Mozgov und Walker Chancen zu geben. Selbst bei schlechten Leistungen sind die Spieler weit weg vom New Yorker Medienrummel und können sich ins Team reintegrieren.
Der Januar wird einige Wahrheiten parat haben. Wie sehr ist die Mannschaft gewachsen? Wie geht man mit Verletzungen um? Wer bleibt, wer muss gehen?

Was denkt Ihr? Wie würdet Ihr die Rotation tweaken? Wie viele Siege seht Ihr im Januar?

LetsGoKnicks

Januar 3rd, 2011

10 Responses to “Game Recap: Indiana @ New York”

  1. Burki sagt:

    Turiaf – Stoudemire – Chandler – Fields – Felton
    Douglas* – Mozgov – Williams – Randolph (vielleicht klappts, wenn er muss. Er kanns ja)

    *Bin kein Freund von dem Ballfriedhof. Die Quoten geben mir recht.

    Alles was ich bis dato von Walker gesehen habe, war nichts, was einem in Erinnerung bleibt. Habe allerdings auch nichts alles von den Knicks gesehen.

    Der SA Spur Mason jr. war ein Jahr echt ne Granate. Danach ist er auf der Bank verschimmelt und war ja auch nicht mehr gesehen. Wie soll man sich den in der Rotation vorstellen, wenn man ihn in den letzten Jahren nicht länger als fünf Minuten auf dem Feld gesehen hat? Die Dreierpower hatte er mal (42 %). Wie kann das weg sein? Man hört doch im Training nicht auf von Downtown draufzusemmeln. Das kann ja dann nicht soviel schlechter werden. Und wenn doch, dann trainiert man halt noch mehr. Kobe kann ja nicht der einzige sein, der weiss, wie man seinen Wecker vorstellen kann.

    Ich würde auch gerne mal Curry sehen! Nur um die nächsten Jahre noch was zu erzählen zu haben 😉
    Man liest ja viel über ihn. In Action hat ihn schon lange keiner mehr gesehen. Vielleicht kann er ja jetzt, wo er Free Agent wird, 80% Fade Away 3er von der Birne. Beim Landen stehen die Füße dann schon wieder in Richtung eigenen Korb, wo er dann die restlichen 20% Fastbreaks mit seiner überragenden Transition-Defense und seiner Geschwindigkeit vereitelt.
    Gibt es eigentlich jemand, der sich nicht über ihn lustig macht? Achja, derjenige, der ihm die Jahre das Gehalt überwiesen hat.

    Azu und Gallo sind kaputt. Rautins wurde ja nur zum Handtuchfalten geholt. Habe ich wen vergessen?



  2. Sebastian S. sagt:

    Walker war ganz gut die letzten Tage, ich denke er wird den Hauptteil von Gallos minuten beommen.

    Vielleicht schafft Williams es auch in die Starting 5. Ich (als coach) würde aufjedenfall Randolph anfang einzubringen. Sowas ist nicht gut für einen Jungen Spieler, der bisher nur Don Nelson (der ihn nur anschrie) und MDA (der ihn ignoriert) als Coaches hatte.

    Talente werden das, was Coaches aus ihnen machen. Und was momentan mit randolph passiert ist absolut lächerlich, der Junge hat unmassen an Potential, wird aber nicht eingesetzt, weil man keine Fehler riskieren will. Das erhöht den Druck auf Randolph ungemein und wird sich nicht positiv auf die entwicklung auswirken. Ich bin der Meinung Randolph muss speilen und zwar genau JETZT!

    Mit 6 Siegen aus den nächsten 14 bin ich zufrieden, hab aber irgendwie im Gefühl das es 8-10 werden 😉



  3. Alex sagt:

    Finde ich sehr gut, dass Amare da die Verantwortung übernimmt. Wo hast du die Statisti mit den 4th Quarter Points per Game her?



  4. Jan II sagt:

    Ich bin da da genau Sebastians Meinung, wenn er sagt, dass die Zeit für Randolph spätestens jetzt kommen muss. MDA muss ihn bringen und Randolph sollte nach Möglichkeit eine ähnliche Reaktion zeigen wie im Vorjahr Robinson. Ich erwarte von AR gewiss keine Wunderdinge, aber er sollte die Kritiken, die ihm offensichtlich entgegen strömten, zu viele Fehler zu begehen, annehmen und entsprechend überlegter spielen. Dabei sollte er aber auch seine Aggressivität beim Drive nicht verlieren, denn vor allem der Drive macht ihn als Spieler aus. Und vom Potential her ist er noch der einzige im Team, der Gallos Ausfall kompensieren kann, wenn nicht sogar mehr. Aber da müssen beide Seiten, Coach und Spieler, jeweils aufeinander zugehen

    Achja, und ein glückliches, erfolgreiches und allem voran natürlich gesundes neues Jahr!!!



  5. Lence Laroo sagt:

    Außer mit Melo würd ich dieses Team eigentlich mit Nichts tweaken wollen.
    Im Gespräch sind ja immer wieder Telfair (Cousin von Marbury = schlechtes Karma und überhaupt näh!) und Ridnour (der nen fabelhaften Backup-PG geben würde, aber dessen Vertrag wir strategisch nicht gebrauchen können) also lieber die Variante die Burki vorschlägt, oder TD auf 1er Kurs bringen, anscheinend ist er ja lernfähig, hoffen wir dass er an Spiele wie diesem anknüpfen kann.
    In Sachen BigMen fällt mir da jetzt auch kein wirklicher Bringer ein, der auch noch vom Vertrag her passt, höchstens Earl Barron, aber da seh ich nich wirklich die Verbesserung zur Gegenwart.

    Coach muss es einfach mal auf die Reihe bekommen den Bankwärmern Selbstvertrauen einzuimpfen, dessen offensichtliche Talente zu fördern und Ihnen Spielpraxis zu bieten und das nicht nur in der Garbagetime und zusammen mit den anderen Losern … hätt ich fast gesagt 😉 sondern im Kreise der Starter.
    Wir haben 5 Spiele Vorsprung auf den direkten Konkurrenten, also warum nicht mal das ein oder andere Game nutzen, um das Angesprochene mit Leben zu erfüllen, aber allein der Glaube an diese Einsicht seitens des Coaches fehlt mir. Anscheinend is der kurzfristige Erfolg der Wichtigere, entweder zum Joberhalt oder um die Mannschaft im besten Licht scheinen zu lassen, um etwaige Superstars zu akquirieren … wenn dem so ist, von mir aus 🙂



  6. Burki sagt:

    Gallo fällt 2-3 Wochen aus.
    http://sports.espn.go.com/new-york/nba/news/story?id=5985547&campaign=rss&source=NBAHeadlines

    Ein Backup-PG muss wohl her.
    Telfair ist einfach zu lange schon das Talent. Auch wenn er erst 25 ist, spielt er schon seit sechs Jahren in der Liga. Von den Statistiken her spielt er wohl ne ganz gute Saison; selbst die Quoten sehen ganz gut aus (im Vergleich zu den anderen Saisons). Mir persönlich muss ein kleiner PG, hier 1,83, immer das gewissen Extra haben. Z.B. überragende Spielübersicht (er hat mal 6 A/G 07/08 gespielt, als er noch mehr Minuten hatte) oder überragende Quoten. 3 Assists in 20 Minunten ist kein Knaller (nun gut, wer soll die Pässe in MIN auch verwerten? Michael „Ballfriedhof“ „gebt mir den Ball, ich rotz den drauf“ Beasley?). Die Quoten müssen ja nicht die von Kyle Korver der letzten Saison sein, aber mit TD hat NY schon jemanden mit ähnlichen Statistiken. Da muss man nicht groß umhertauschen.
    Man braucht da ehr jemanden, der den Ball verteilen kann. Auf den Korb zimmern sollen mal schön die anderen.
    Was macht eigentlich die Legende „Skip to my Lou“? Der könnte den jungen doch mal zeigen, wie der Sport eigentlich funktioniert? Allerdings konnte ich selbst mit Google Rafer Alstons Verbleib nicht so richtig klären.



  7. Sebastian S. sagt:

    Ich will Sergio Rodriguez zurück, der war hammer (was pick and roll und pentrate and kick angeht).

    Rafer Alston würde ich auch gerne im Knickdress sehen. Aber ich hab irgendwie im gefühl es wird bald nen 3 Team Deal geben, falls Melo nicht via Trade kommt.

    In der Art von:

    NY gets: Thabeet + Mayo + 2011 1st Rounder (Timberwolves)
    NY gives: Randolph, Walker, 2014 1st Rounder

    MEM gets:Walker, Brewer, 2014 1st Rounder (Knicks)
    MEM gives: Thabeet + Mayo + Young

    MIN gets: Randolph + Young
    MIN gives: Brewer + 2011 1st Rounder

    Ich sage nicht, dass das ein guter Move wäre oder sonstwas. Ich habe einfach im Gefühl, dass soetwas passiert, fragt mich nicht wieso 😀

    Das ist das gleiche Gefühl, als ich vor 2 Jahren mit nem Teamkollegen, das Knicksroster vorausgesagt habe, was 2010 gebaut wird. Wir haben beide einen Tipp abgegeben und wer am nähesten dran war hat gewonnen. (Ich habe damals Felton, Joe Johnson und Stoudemire zu den Knicks getippt)

    Die Idee Douglas auf der 1 Spielen zu lassen, befürworte ich überhaupt nicht. Im moment zeigt er halt keinerler Anlagen eines Point Guards. Ich wünsche mir eifnach Randolph kann auf dem Roadtrip jetzt beweisen, was er drauf hat.



  8. Burki sagt:

    Interessanter Trade-Gedanke. OJ ist trotz der aktuellen Stagnationen ein super Baller! War eigentlich immer Fan von ihm. Allerdings verdrängt er dann Fields in Sachen Minuten und Starting five, was jammerschade wäre. Gibt keinen Fan, der Fields auf der Bank sehen will.
    Was Thabeet betrifft: „You can’t teach hight“ am Arsch. Papiere gibt’s da vorne links. Dann lieber Pat Ewing Jr. aus Nostalgie. Thabeet wurde recht hoch gepickt. Will gar nicht wissen, was der verdient.

    Die Frage ist nur, ob Randolphs Weggang ein Verlust wäre. Wenn er über die Länge seine Vertrags kein coming out feiert, dann kann man ihn auch weggeben. Aber nach ner halben Saison kann man das nicht vorhersagen. Zumal der Coach ihm wenig Chancen und vermutlich damit wenig Selbstvertrauen gibt.
    Zu Walker kann ich halt nix sagen.



  9. Lence Laroo sagt:

    Interssanter Tradegedanke, aber ob Memphis nach Gasol nochmal so blöde is 😉 okay das is nicht ganz die gleiche Dimension, aber die Knicks sehen doch ein wenig bevorteilt aus. Wie wärs denn mit Jason Williams von Orlando als Backup 1er 🙂 der klaut sich mit Duhon doch eh die Minuten, nach Arenas Ankunft is ja noch weniger Platz auf der 1 und billig issa auch noch, hab nur keinen Plan was wie dafür weggeben könnten, nen Walker, Mason jr. dürfte Orlando wohl kaum interessieren und Randolph is to much … naja war ja nur mal so ne Schnapsidee … oder nen 3. Team ins Boot.
    Bin jetzt nich der große Tradeexperte, aber vielleicht hat ja Sebastian ne Idee dafür 😉
    Ich bin jedenfalls dafür nur Trades zu machen, die in unmittelbarem Zusammenhang mit nem Melotrade stehen und ansonsten lassen wir es so laufen, so übel is das jetzt ja auch nicht!



  10. Sebastian S. sagt:

    FÜr Jason Williams?

    Maximal würde ich nen future 2nd Rounder oder Rautins anbieten.

    Williams spielt momentan keine Rolle bei den Magic. Und seine Value ist daher auch sehr gering. Ich denke aber eher, dass die Magic daran interessiert sind Duhon los zu werden (des Vertrages wegen) wenn überhaupt.

    Randolph könnte schon interessant sein für Orlando, einen JJ Reddick z. B. würde ich im Gegenzug mit Kusshand nehmen, wober Reddick leider auch kein 1er ist.
    Reddick/Williams für Walker/Rautins da würde ich zuschlagen aber sonst.
    Orlando ist nicht so der optimale Tradepartner denke ich.

    Zum Trade oben: davon abgesehen, dass er so nichtmal durchzuführen wäre, sind Chris Wallace und David Kahn die einzigen GM’s denen ich sowas vorschlagen würde 😀



Leave a Reply