Game Recap: Knicks @ 76ers

NY @ PHI

New York Knickerbockers (97) – Philadelphia 76ers (92)

Crunch Time – Melo Time.

Wer jetzt noch nach dem entscheidenden Unterschied zum Team pre Carmelo fragt, muss sich nur dieses Spiel anschauen – no Melo, no W. Die Knicks bauen Ihren Winning Streak (5) weiter aus, was jedoch viel wichtiger ist – sie gewannen ein sehr wichtiges, richtungsweisendes Spiel gegen eine sehr gute Mannschaft.
Obwohl diese Partie in The City of Brotherly Love fast identisch zum letzten Besuch der Bockers 4. Februar war, der Ausgang war diesmal ein anderer – Dank No. 7. Diesmal zogen die Knicks früh und deutlich davon, verloren das Spiel jedoch nicht aufgrund eines 15-0 Runs der Sixers im entscheidenden 4. Viertel. Gestern wirkte die Mannschaft von Beginn an fokussiert, konzentriert und „Locked In“. Konstantes Scoring, teilweise sehr disziplinierte Defense und immer eine Antwort auf kleine Philadelphia Spurts – so präsentierte sich New York in den ersten 36 Minuten.

Lag es nun am Übermut oder eher an der Verletzung des Quarterbacks, man ermöglichte Philly erneut eine Rückkehr in die Partie. Wie eine schlechte Wiederholung wirkte dieser Stretch, in denen die Knicks nicht (wie zuvor) in der Lage waren, die 76ers am punkten zu hindern.
Auf einmal öffneten sich die alten Gassen in der Zone wieder und ein ähnlicher Kollaps – wie schon am 4. Februar hing in der Luft. Den Sieg haben die Mannen von Head Coach Mike D’Antoni jedoch Toney Douglas zu verdanken, welcher nach Chauncey’s Verletzung sehr gut einsprang und 8 wichtige Punkte erzielte sowie … natürlich … Mister Carmelo Anthony!
Melo lief bereits im dritten Viertel mehr als heiß und versenkte kurz vor dem Ende einen Face 3er zur 4 Punkte Führung. Thank you and good night.

Auch wenn die Knicks erneut einen late collaps erlitten und manche die hohe Anzahl an Isolation Plays kritisieren, diese Mannschaft „peaked“ zur richtigen Zeit mit den richtigen Mitteln. Melo bewies, wie wichtig und richtig diese Iso Plays sind, zudem erspielten die Mannschaft sich trotz dieser Plays 21 Assists. In der ersten Halbzeit war die Ballrotation erneut gut zu sehen. Den Spielern sieht man an, dass sie ihren Platz mittlerweile gefunden haben.

Kudos auch an Mike D’Antoni, der allen Spielern heute eine Chance gegeben hat und derzeit noch an seiner Rotation feilt. Dank Ihm ist Bill Walker ein Upgrade auf der SG Position über Roger Mason Jr. Walker’s Block und Tip Slam komplettieren seinen ganz persönliches Highlight Reel dieser Woche, er verdient sich die Spielzeit und bekommt sie auch.
Zudem ließen die Knicks lediglich 92 Punkte zu – ein Ergebnis dass an die Playoffs erinnert. Und gerade in diesen Playoffs kommt es auf Spieler wir Melo oder Mar’e an. Letzterer hat sich, genau wie Billups eine Verletzung zugezogen. Beide scheinen nicht ernst verletzt zu sein, der Coaching Staff wird jedoch ganz nach Lage am Freitag in Newark entscheiden.

Nicht nur ein Feel Good Win sondern auch ein Statement Richtung Post Season. Jedes Spiel fügt dem Gesamtbild ein kleines Puzzlestück hinzu. Gegen Cleveland und Toronto war es die fluide Offense, gegen Philly die Closer Mentality und (über weite Strecken) eine recht passable Defense, welche vor allem am Perimeter ganz gut zu funktionieren scheint.
Nicht gerade „Money in the Bank“ im Vergleich zur klaffenden Lücke unter dem Korb (siehe Thaddeus Young im 4. Viertel), aber irgendwo muss man ja anfangen.

Die Playoffs können langsam aber sicher kommen!

 

April 7th, 2011

2 Responses to “Game Recap: Knicks @ 76ers”

  1. Jan Schaknowski sagt:

    Rob, der Urlaub hat zumindest an deiner Hochform beim schreiben nix geändert. 😉

    Ich sehs ähnlich, gerade punkto D. Das war schon wesentlich besser und engagierter für die ersten 36 min. Blöd sind die verletzungen von Chauncey und Amare, ich gehe davon aus des es nichts ernstes bei beiden ist und sie zu den Playoffs fit sind. Hoffentlich leidet nicht die gerade gefundene Team-Chemie darunter. Für mich war der wichtigste Wurf im Spiel übrigens der Dreier von Toney zur 2 Pkt Führung, der Junge hat echt EIER. Und über Melo brauchen wir keine Worte mehr verlieren, der spielt in der Form seines Lebens. 32 im Schnitt die letzten 5 Spiele, mit ner traumhaften Dreierquote.
    Aber die Fortschritte in der D sind mir wichtiger als alles andere im Hinblick auf die Playoffs…



  2. Sebastian S. sagt:

    Was Melo zur Zeit abliefert, ist genau dass was man sich erhofft hat. Nicht nur wirft er über 40% von downtown seit er im big Apple angekommen ist, auch verteidigt er seit Orlando auch überragend.

    Vielleicht technisch nicht top notch, aber der Effort stimmt und die Resultate. Wie oft hab ich gesehen, dass er passwege verhindert, Turnover am Ball erzwang oder nach bällen getaucht ist. Melo ist wohl der beste Spieler den wir in Blau/Orange seit mehr als 20 Jahren hatten (Ja in meinen Augen ist er besser als Ewing)!

    Iso-Plays hin oder her. Das gefällt mir wesentlich besser als zu 4. am Perimeter zu stehen, ein Big läuft die Guards per pick ab und dann wird ein schlechter 3er geworfen.
    Und wenn wir 30 Minuten lang Melo an der Box isolieren müssen um zu gewinnen. So what? Its still points!

    Die letzten Spiele jetzt noch gut Absolvieren und dann kommen wir nach Miami mit nem Swagger der sich gewaschen hat, wohoooo!

    Lets go Knicks!



Leave a Reply