Game Recap: Knicks @ Pacers

NY @ IND

New York Knickerbockers (117) – Indiana Pacers (119)

Die Leier ist im Grunde immer die Gleiche und ehrlicherweise muss man die Frage stellen, ob sich an dieser Situation je etwas ändern wird, solange kein „Regimewechsel“ stattfindet. Die Knicks verlieren auch das zweite Aufeinandertreffen mit den Pacers, diesmal in Indiana und befinden sich nun mitten in einem 3-Game-Losing Streak.
Die Situation der New Yorker verschärft sich, die Anhänger raufen sich bei dieser konstanten Berg -und Talfahrt die Haare. Wie kann es passieren, dass die Mannschaft Spiele am Stück gut bestreitet und ein eingespieltes Kollektiv mimt, dann jedoch schlagartig wieder alles vergisst, was man zuvor richtig gemacht hat und wichtige Spiele und Fortschritte abgibt?

Besonders frustrierend ist, wie es diese Mannschaft (in wechselnder Besetzung) immer wieder schafft, schwächere Gegner wie Championship Teams aussehen zu lassen. Nur die Knicks machen aus Tyler Hansbrough Mister Unstoppable …. nur die Knicks erlauben jedem Gegner eine hohe Field Goal Quote (gestern 52.3% für Indiana) … und nur die Knicks wehren sich so vehement gegen einen Sinneswandel.
Oder ist es doch eher der Coach, der beratungsresistent ist? Mittlerweile glaubt niemand mehr den Beteuerungen der Spieler, man müsse „mit mehr Stolz in der Verteidigung agieren“. Sind wir doch mal ehrlich, wenn man uns nicht auffordert, tun wir unangenehme Dinge nie aus freien Stücken.
So auch mit der Defense der Knicks, für die kein Spieler zur Verantwortung gezogen wird. Dementsprechend sind viele Spieler gar nicht in der Lage, klug zu verteidigen.

Beweisstück 1 der Anklage: Die Defense gegen Pick&Roll

Die Knicks lassen sich konsequent beim Pick&Roll/Pop verar*$%/), da Spieler nicht an Ihrem Mann bleiben und somit switchen. Das Switchen ist derart passiv, dass die Knicks (gepaart mit der eklatant schlechten Help Defense) immer wieder freie Räume offenbaren … ***Breaking News*** … NBA Spieler sind in der Lage, solche Freiräume zu nutzen.
Nur wenige Spieler reißen sich tatsächlich in der Defense den Allerwertesten auf.

Beweisstück 2 der Anklage: Das „Hustlen“

Zum hustlen gehören Dinge wie nach dem Ball tauchen, ihm nachgehen, ausboxen, um den Rebound kämpfen etc. Wiederholt nehmen die Knicks die Rolle des passiven Beobachters ein und die Pacers (allen voran Hansbrough) die Rolle der Energizer.
Der Unterschied war in den letzten zwei Spieler extrem frappierend … und dies gegen eine Mannschaft, die zuvor 6 Spiele in Folge verlor, darunter gegen Minny und Toronto.

Beweisstück 3 der Anklage:

Die Defensivstrategie. Erneut ließ Mike D’Antoni eine Zone spielen, die lediglich beim Ballführenden präsent war, jedoch viele Räume für die anderen Gegenspieler erlaubte. In den letzten Minuten setzte MDA dann Amar’e Stoudemire auf Roy Hibbert an. Dieser wirkte wie Patrick Ewing, reboundete in Offense und Defense den Ball und punktete nach Belieben.
Spätestens nach zwei Angriffen hätte der Coach der Knicks reagieren müssen, so wie er seit Anfang der Saison auf die sichtlichen Unzulänglichkeiten seiner Spieler im Bereich defensiver Intelligenz hätte reagieren müssen. Wie kann es sein, dass Amar’e Stoudemire bei jedem Foultrouble bewusst (!) aufhört Defense zu spielen?

Im entscheidenden Angriff setzte D’Antoni dann Shawne Williams auf Danny Granger an. Die Knicks offenbarten in diesem Moment ihre volle Strategie. Sie sind weder aggressiv noch agierend, sie sind passiv und *hoffen*, dass der Gegner nicht trifft.
Tommy Dee von TheKnicksBlog.com nennt den Mangel an Angsteinflößung als Grund für diese immer wieder auftretenden Niederlagen der Mannschaft gegen schlechtere Teams.

Defense ist ein Mentalitätssache, spätestens seit einem Jahr können wir dies mit der „Nate Robinson“ – Rule begründen. Nate war in New York ein tasmanischer Teufel – im Guten wie im Schlechten. Nate war jedoch nie für Defense bekannt. In Boston änderte sich dies.
Robinson konnte die Defensivstrategie der Celtics umsetzen und eroberte sich somit einen Platz in der Rotation. Nate Robinson ist sozusagen mein Präzedenzfall. Nate Robinson beweist, dass selbst Amar’e Stoudemire ein guter Verteidiger wäre, würde man vom Coaching Staff her darauf mehr Wert legen als auf 3er.

Komischerweise rege ich mich über diese Niederlagen gar nicht so sehr auf. Denn bereits mehrmals gesagt – der Druck ist nun bei D’Antoni. Er hat in NY die beste Mannschaft seit seinem Amtsantritt zusammen. Dieser Kader ist Playoff Bound. Ist er nicht in der Lage, ein Erfolgskonzept umzusetzen muss er die Konsequenzen tragen.
Tom Thibodeau ist das beste Beispiel für solch ein Erfolgskonzept. Egal wer in Chicago ausfiel (Noah, Boozer), die Mannschaft fiel nie in eine wirkliches Loch, da jeder Spieler in der Defense 100% gibt. Mit dieser Strategie im Rücken und einem Derrick Rose am Ball kommt die dann nötige Offense schon zu Stande.
D’Antoni ist stur … D’Antoni möchte etwas beweisen. Er will beweisen, dass sein System ein solches Erfolgskonzept ist. Nur leider ist dieses System wie eine schöne Frau mit mäßigem Charakter. Die schöne Zeit ist toll, schwere Zeiten kannst du mit dieser Frau jedoch nicht durchschreiten.

Und sowohl der Blick auf die Tabelle als in die Gesichter der Spieler zeigt, dass man in eben genau dieser schweren Zeit ist.

 

März 16th, 2011

10 Responses to “Game Recap: Knicks @ Pacers”

  1. Thomas sagt:

    Will ich mich doch hier auch mal zu Wort melden, nachdem ich seit dieser Saison begeisterter Leser dieses Blogs bin – also hallo zusammen und großes Lob an Rob vorweg! 🙂

    „Er will beweisen, dass sein System ein solches Erfolgskonzept ist. Nur leider ist dieses System wie eine schöne Frau mit mäßigem Charakter. Die schöne Zeit ist toll, schwere Zeiten kannst du mit dieser Frau jedoch nicht durchschreiten.“

    Trifft es hervorragend! Eigentlich mochte ich D’Antoni immer sehr gerne und bin auch Fan des Uptempo-Spiels (sofern man die passenden Spieler hat, was ja der Fall ist). Es ist mir aber einfach unbegreiflich, wie man als Folge in der Defensive dann einfach auf Durchzug schaltet.. da krieg ich auch jedes mal einen Anfall. Dass alle möglichen Big Men gegen die Knicks ein Career-Game nach dem anderen bringen, wundert mich schon gar nicht mehr.. mittlerweile glaube ich da auch nicht mehr an Besserung, MDA hatte doch jetzt genug Zeit/Chancen defensiv etwas zu verändern oder andere Mentalität reinzubringen. Pustkuchen!

    In den Comments vom Hinspiel gegen die Pacers standen Zitate von Barkley, da musste ich ja ehrlich gesagt schon sehr schmunzeln 😉



  2. Sebastian S. sagt:

    Perfekt, der Vergleich mit der Frau.

    Mir geht es genauso, die Niederlage hat mich herzlich wenig interessiert. Als ich im 1. viertel noch geschaut habe und Psycho T nach ein paar Minuten 11 Punkte auf dem Konto hatte, hab ich das Spiel ausgeschaltet (Das erste mal!!!!!). Ich wusste es wird wieder eines dieser Spiele.

    Ernsthaft, vielleicht wäre es das beste d’antoni und die Knicks versagen den Rest der Saison und wir starten nächstes Jahr dann frisch mit einem neuen Coach. Ich hab da schon so ein paar Kandidaten im Auge 😀



  3. Emre sagt:

    Der vorletzte Absatz ab „Tom Thibodeau….“ sagt genau das, was man sagen muss.

    Ich will aber noch los werden, das D’Antoni für mich KEIN Coach ist, wenn er absichtlich Williams auf Granger setzt und das 7 sekunden vor schluss! Es ist klar, dass Granger den Ball bekommt und Zeit für 1,2 oder 3 Crossover oder sonstige Moves hat; wer da glaubt, dass Williams dort hinterherkommt, ist für mich kein Coach. Natürlich jetzt kann das Argument Größe kommen, aber das bringt eben nichts, wenn der gegenspieler sich vorher 1 Meter Platz geschaffen hat und ein Wurf aus dieser Position bekommt. Vor allem nicht in der NBA und vor allem nicht, wenn er Granger heißt.
    Melo hätte Granger verteidigen müssen oder Brewer…aber achja, den hat man ja für nichts rausgeworfen….



  4. Andreas sagt:

    ich weiß was sie jetzt sagen werden… 🙂 aber ich wiederhole mich gern…! Wenn mich vor der Saison jemand gefragt hätte, Play Off Kandidat, Monster Trade, ich hätte alles unterschrieben. Gegen die Pacers zu verlieren tu weh. Im MSG um so mehr. Seit 18 Jahren sehe ich mir Spiele der Kicks an, habe mein erstes, hart verdientes Westgeld 1990 nicht nach Malle sondern nach New York getragen. Ich bin dankbar für den Stand der Dinge. Demütig. Aber ich bin auch angepi..t.

    Das System stimmt nicht. Defense wins Championss…. ach, ihr kennt den ganzen Mist. Ich glaube an den Kader, glaube dass die Knickerbockers ein unangenehmer Gegner in den Play Offs sei werden, aber gaube ich an ein gutes Ende? Nein. Erstrundenaus gegen Chicago. Ich hätte trotzdem unterschrieben. 🙂

    Aber die Indiana?! 2 L streak? Fu… that!! 🙂



  5. Andreas sagt:

    ich noch mal, Rob, dein Blog… meine tägliche Bibel! Vielen, herzlichen und ehrlichen Dank für Deinen Job!
    Einfach groß. Ich lese Herz, ich lese Verstand, ich lese Leidenschaft. Danke.



  6. Rookie sagt:

    Wieder sehr schön geschriebener Artikel, der einem ein wenig über die derzeitige Knicks- Performance hinweg hilft…



  7. razah sagt:

    Schöner Eintrag Andreas! 🙂 Zu den Knicks mag ich heute nichts schreiben, bin auch einfach nur genervt!



  8. Robert sagt:

    Hallo Andreas, Hallo Thomas, Hallo Rookie,

    vielen Dank für euer tolles Lob und natürlich willkommen in unserer kleinen Therapiegruppe 😉

    Alles in allem … ich hätte Playoffs und Melo auch sofort unterschrieben! Psychologisch interessant ist ja, dass wir – sobald wir in der Wunschvorstellung angekommen sind – auch an dieser zu meckern haben 🙂

    Aber D’Antoni machts uns auch leicht …:)

    Freue mich auf künftigen Meinungsaustausch!

    Robert



  9. George sagt:

    A meomorable quote:

    Obi-Tom Thibodi: „The Defense is what gives a team its power. It’s an energy field created by all payers. It surrounds us and boosts us. It gives you wins in the play-offs.“
    D’an Solo: „Hokey religions and ancient strategies are no match for a good trey at your side, kid.“



  10. Jan Schaknowski sagt:

    Es ist alles gesagt…Mike lernts einfach nicht mehr. Entweder er holt in der Offseason einen Defense-Guru dazu oder ich will ihn nächste Saison gar nicht mehr an der Seitenlinie der Knicks sehen. …ach ja, ich gehe auch von nem erstrunden-Playoff-aus aus. Ich kann nur hoffen dass das nicht für Dolan & Co heisst das Mike nen guten Job gemacht hat!
    Wenn einer voher erzählt hätte das man sich die Knicks-Spiele mit STAT und Melo nicht mehr anschauen kann, den hätte jeder für verrückt erklärt! Leider ist es aber so…



Leave a Reply