Game Recap: New York @ New Orleans

NY @ NO

New York Knickerbockers (100) – New Orleans Hornets (92)

Je älter ich werde, desto heiliger werden mir meine Wochenenden und die dort dazugehörigen Rituale. Wann immer ein Spiel der Knicks auf den Freitag oder Samstag fallen, feiern meine Synapsen eine Parade. Denn es bedeutet, dass ich mein Frühstück mit dem Replay des aktuellen Spiels ausschmücken kann. In den letzten Jahren hätte ich meinem Caffé am liebsten zwei Finger hoch Schnaps spendiert … immer dann wenn New York als sicherer Verlierer vom Platz ging.

Und was mir dann heute präsentiert wurde, ließ mich wirklich zweifeln …. ich sah eine Mannschaft ohne Konzept … einen frustrierten Point Guard … einen Italiener, der zu schnell aus der Hüfte schießt und ein Forward, der viel zu oft den Wurf von außen sucht, obwohl seine Athletik ihm eigentlich einreden sollte, dass er doch bitte mehr zum Korb ziehen mag.
All diese Aktionen, all diese Spieler …. gehörten nicht zum Team der New York Knickerbockers!!!

Der Sieg unserer Knicks, die Art wie die Mannschaft spielte, ließ mich in der Tat zweifeln … zweifeln ob der oft beschriebene Fluch des Patrick Ewing noch immer diese Franchise umhüllt wie ein billiger Anzug. N’Awlins, zwar durch den Ausfall von David West geschwächt, ist momentan noch eines der besten Teams der NBA und hat zuvor erst ein Mal zu Hause verloren.
Dies beeindruckte Amar’e und die Stoudemires allerdings in keinster Weise. Er selbst leitete im zweiten Viertel eine Aufholjagd und sicherte kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit die erste Führung für New York.

Trotz seiner derzeitigen Leistung auf MVP Niveau war STAT allerdings nicht das Thema des Tages – das Duell der Point Guards bestimmte jede Diskussion. Chris Paul, der den wohl Knicks-freundlichsten Hochzeitstoast aller Zeiten aussprach ist neben Carmelo Anthony der Spieler, der vom Medienumfeld in New York als nächstes in NYC gesehen wird.
Sein Kontrahent, Ray Felton wurde seit seiner Vertragsunterzeichnung in Manhattan lediglich als Lückenfüller angesehen – bis CP3 eben nach New York kommt. Felton selbst hatte hierdurch natürlich keinen leichten Stand. Erst musste er sich immer wieder rechtfertigen, dass er augenscheinlich wohl kein 37-jähriger Kandier ist, dann redete man immer wieder darüber, dass er nur eine Zwischenlösung sei.
Nach 20 absolvierten Spielen hat sich dieser Tenor komplett verändert. Mit 18.2 Pkt. und 8.4 Ast. pro Spiel avanciert der ehemalige Bobcat zu einem All Star Kandidaten und absolutem Führungsspieler einer Mannschaft, die sich mehr und mehr festigt und versucht, das Ziel Playoffs zu erreichen.

Das direkte Duell konnte Felton gestern Nacht für sich entscheiden, genauso wie den Ausgang des Spiels selbst. Das so oft kritisierte (weil nicht vorhandene) Pick & Roll kommt immer öfter erfolgreich zum Einsatz. Felton mutiert mit seinem Inside-Outside Game, der guten Defense und Führungsrolle zu einer Tour de Force. 6 der von uns avisierten 10 Spiele wurden absolviert, wir alle hatten uns mit 6 Siegen zufrieden gegeben – bisher haben die Knicks allerdings erst ein Spiel verloren, die 4 kommenden gegen Toronto (2x), Minnesota und Washington sind allesamt machbar.
Man merkt der Franchise und dem Drumherum eine lockere, sehr positive Stimmung an. Auf der Bank, auf dem Spielfeld und selbst bei Broadcaster MSG. Da wurde die beiden Kommentatoren Mike Crispino und Clyde Frazier von Tina Cervasio mit Shrimp versorgt (während der Partie), man hat ein gutes enges Verhältnis zu den Spielern und unterstützt die Mannschaft von Anfang bis Ende.

In New York könnte nun tatsächlich etwas wachsen – auf den Schultern des momentanen Siegeszugs, der ganz dem Selbstbewusstsein der Spieler geschuldet ist. Natürlich werden wir bald auch wieder andere Spiele, andere Leistungen sehen. Jeder sollte sich jetzt auch schon mental darauf einstellen, dass Landry Fields irgendwann die Rookie Wall treffen und Amar’e mal nicht 25 oder mehr Punkte macht.
Was man jedoch merkt ist, dass sich das Mindset der Spieler verändert hat. Die lange, kontinuierliche Arbeit, um die Loser Mentality aus Spielern wie Wilson Chandler heraus zu bekommen, scheint langsam zu fruchten. Auch die von außen hereingebrachte Defensivmentalität (Turiaf, Felton) verbreitet sich mehr und mehr … gewann man das Spiel gestern aufgrund einer stabilen Defense.

Ein gesonderter Absatz gebührt jedoch „The guy that shall not be named“. TGTSNBN kam in Viertel 2 in die Partie – nachdem er bereits in Detroit und kurz gegen Jersey Action sah und produzierte … 13 Punkte und 4 Rebounds bei 3-4 von der 3er Linie.
Eine sehr engagierte Defense, zurückhaltend in der Offense und sicher aus der Distanz … er war mit ein Grund für den Sieg und wird in den kommenden Spielen mehr Einsatzzeit sehen.

Bei den Knicks läuft momentan einfach alles rund … selbst Eddy Curry ist nicht verletzt. Nun geht’s in die Home-and-Home Series gegen Toronto. Die vier kommenden Spiele sind mindestens genauso schwer, da sich hier die Knicks eigentlich nur selbst schlagen können.
Die Partie in Toronto findet zu einer europafreundlichen Zeit statt – schaltet also ein!

Lets Go Knicks!!!!

Dezember 5th, 2010

6 Responses to “Game Recap: New York @ New Orleans”

  1. Lence Laroo sagt:

    Ja die Defense war wirklich sehr angenehm in Viertel 3 und 4, bei den Rebounds muss aber meiner Meinung kräftig gearbeitet werden, das gefällt mir irgendwie garnicht. Das Landry der Guard mit den meisten Rebounds ist, ist für mich auch Zeichen, dass der Frontcourt da Schwächen hat, die man ja auch sieht im Spiel (wie oft gewinnen wir den Reboundbattle?) … ohne Landry’s Leistungen schmälern zu wollen.
    Mozgov sah sehr unglücklich aus vor allem offensiv, aber auch beim Rebound, ich hoffe der Coach hält an ihm fest und gibt ihn nicht auf, denn wir brauchen ihn, gute Bigman gibts selten per Trade und Potenzial hat er ja genug, aber es muss aus ihm raus, um in der Zone stärker zu werden, mit Smallball gewinnt man keinen Blumentopf.

    Aber sicher alles Jammern auf hohem Niveau und kann man eher als Potenzial noch oben sehen, denn ich bin momentan echt begeistert von der Truppe und ihrer Fähigkeit die Spiele nach Hause zu fahren. Wir spielen D (wenigstens in der 2. Hälfte), offensiv kommen die Spielzüge immer besser, das Ballmovement stimmt, Amar’e, Ray & Landry … macht einfach Spaß dieser Truppe zuzuschauen.

    GO Knicks !!!



  2. Lence Laroo sagt:

    Ach ja noch ein Wort zu Williams, auch wenn ich mir damit keine Freunde mache, aber ich denke man hat gesehen warum sich der coaching staff für ihn entschieden hat. Vom Talent her auf jeden Fall höher einzuschätzen als Pat jr. – no shots! … man wird sehen, ob er diese Leistungen in irgendeine Konstanz bringen kann, aber als Absicherung, wenn ein Walker, Chandler, haste nich gesehen einen schlechten Tag hat, würde er mir schon reichen 😉 gerne mehr davon!



  3. razah sagt:

    Hach ich freue mich auf das Spiel heute zur Abendbrotzeit und hoffe das unsere Jungs da weitermachen wo sie aufgehört haben.
    Mozgov lernt es gerade ein wenig auf die harte Tour, wie er da 2-3 mal in der Zone weggepflückt worden ist, lässt ihn hoffentlich erkennen das er viel aggressiver zum Korb gehen muß, der hätte die Layups die er da probiert hat auch slammen können. Wenn er an seinen Bad Hands arbeitet und einfach mal wieder mehr Selbstvertrauen hat wird das auch bald mal wieder ein bissel besser aussehen. Letztendlich muß man ihn Zeit lassen, das Talent hat er ein solider Big Man zu werden.
    Ansonsten bin ich schwer begeistert wie Ray und Amare immer besser funktionieren. Ich hoffe es gibt erstmal keine schwerwiegenden Einbrüche und wir surfen weiter auf der Erfolgswelle.



  4. Sebastian S. sagt:

    Ich finde es lustig, wir sagen nun schon seit längerem, dass bald wieder schlechte Spiele kommen. Aber der Erfolg hört nicht auf, ich will auf dieser Welle gerne so weit wie möglich bleiben 😉



  5. Jan II sagt:

    Einfach nur geil. Mit dem aktuelle Record wären wir sogar im Westen in den Playoffs Jungs!!! Was sagt ihr dazu?



  6. razah sagt:

    Ich sag nur yeeepeeeeeeh dazu.:-)



Leave a Reply