Game Recap: Pacers @ Knicks

IND @ NYK

Indiana Pacers (106) – New York Knickerbockers (93)

Pathetisch … Uninspiriert … Desinteressiert … Outcoached

So stellt sich der aktuelle News-Comments-Ticker zur Partie gegen die Pacers gestern Abend dar. Entschuldigte ich die Leistung der Mannschaft in Dallas noch mit Müdigkeit so fällt dieses Spiel eindeutig in die Maximilian Thümer These. Diese besagt, dass die Knicks im Grunde ein Motivationsproblem haben.
Spiele gegen Kaliber wie Miami oder Atlanta gehen sie voll an, Cleveland oder Indiana könne man ja im Vorbeigehen schlagen. Pustekuchen! Die Pacers – gestern ohne Danny Granger – waren von Beginn an das bessere Team. Sie waren taktisch besser eingestellt, sie spielten als Mannschaft und verteidigten sich die Seele aus dem Leib.

Die Knicks hingegen wirkten desinteressiert, sowohl in der Offense als auch in der Defense. Chauncey Billups feierte nach 6 Spielen Pause seine Rückkehr, war jedoch (verständlicherweise) Rusty Billups. Er war aber nicht die Ursache für die kollektive Schwäche in der Mannschaft. In ihm begründet sich nicht diese Art von Defense, bei der sich die Defense per se beschwert, wenn sie mit dem was die Knicks da zeigen in Verbindung gebracht wird.
Und Billups ist auch nicht dafür verantwortlich, dass gegen eine Mannschaft, die zwischen 60 – 70% aus dem Feld trifft, plötzlich Zone gespielt wird.
New York fand einfach nie ein Mittel, die Pacers am punkten zu hindern – sie versuchten es ja auch nie. Indiana hingegen hatte einen Gameplan – hustlen, fighten, in die Zone gehen, verteidigen. 44-28 Punkte für die Pacers „in the paint“. 19-11 Assists und .571% aus dem Feld – die Knicks trafen unter 37%!!!

Der Coaching Staff wollte dieses Spiel mit reiner Offense gewinnen, aber gerade diese streikte am gestrigen Abend. Wurde sie vom innen heraus sabotiert? Im ersten Viertel traf Carmelo Anthony beispielsweise alles. Er konnte mit Dahntay Jones machen was er will. Warum bleibt D’Antoni dann bei seiner Einwechselpolitik, Melo erst 5 Minuten vor Ende der Halbzeit zu bringen …. zumal das gesamte Team gestern alles „brickte“?
Als Konsequenz fand #7 seinen Rhythmus in der Offense nie wieder. In einem kurzen Stretch des 3. Viertels (welches nun als Hansbrough Quarter bekannt ist) bäumten sich die Knicks zaghaft auf. Dies war auch der Moment, wo Sie den Rückstand auf 10 Punkte verkürzten … näher kamen sie nie wieder an die Pacers heran.
Das Problem Nummer 1 in der Offense ist die mangelnde Ballbewegung. Gleich im ersten Angriff standen 3 der 5 Akteure nur da und schauten Rusty zu wie er den Ball dribbelte. Keine Bewegung des Balles, keine Bewegung Abseits des Balles. Im gesamten Spiel hatten die Knicks 11(!) Assists, was wiederum eine deutliche Sprache für den Mangel an Teambasketball spricht.
Der Mannschaft scheint die Wichtigkeit dieser Spiele nicht bekannt zu  sein … etwas was ich eigentlich nicht glauben kann. Andernfalls sind sie nicht korrekt auf das Spiel eingestellt worden, was die Aufmerksamkeit erneut auf den Coaching Staff lenkt.
Im Vergleich sah ich mir heute dann auch gleich noch die Partie der Celtics gegen Milwaukee an. In diesem Spiel sah man den krassen Unterschied im Defensive Mindset. Dort gibt es kein switchen am Block, dort sieht man keine großen Räume zwischen Angreifer und Verteidiger. Jeder Spieler kennt seine Aufgaben und die Taktik. In NY ist dies nicht so.
Genau wie auf dem Feld können die Knicks einfach keine klare Linie in ihrer Saisonleistung finden. Der Rollercoaster fährt weiter, trotz der Verbesserung des Kaders. Dementsprechend muss etwas am Konstrukt geändert werden. Hierfür ist der Staff zuständig.
Gestern jedoch sichtbar fällt D’Antoni & Co. nicht viel ein, wenn die Mannschaft nicht trifft. Das schlimme an dieser Niederlage ist nicht, dass man einen wertvollen Sieg verschenkt hat, sondern dass alle wissen, wie gut die Mannschaft verteidigen kann. Sie hat es mehrmals bewiesen. Sie tut es nur einfach nicht.

Ich kann nur hoffen, dass wir im April Spiele wie solche vergessen haben, wenn es dann in den Playoffs um jede einzelne Possession geht und die Mannschaft 100% zeigt. Ich bin gespannt, wie es morgen in Indiana aussieht. Wir sprechen hier nicht mehr von einem Mangel an Talent (wie in den letzten 2 Jahren) sondern von einem Leistungsmangel.
Die bereits oft angesprochene Situation, dass der Coaching Staff vollends in die Verantwortung genommen wird, tritt nun ein. Wobei die Spieler hier nicht aus der Kritik genommen werden dürfen, das ist auch klar.

 

 

März 14th, 2011

5 Responses to “Game Recap: Pacers @ Knicks”

  1. George sagt:

    Eines der schlechtesten Spiele der Saison. Die Verteidigung bestand darin zu warten, dass die Pacers nicht treffen und dann, ggf. dem Ball hinterher zu gehen – aber ruhig. Soetwas lethargisches habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Das Spiel hat von Anfang an keinen Spaß gemacht zu schauen, auch wenn Melo im ersten Viertel beeindruckte und auch STAT am Ende zumindest in den individuellen Stats passable ausschaut.

    „Wir sprechen hier nicht mehr von einem Mangel an Talent (wie in den letzten 2 Jahren) sondern von einem Leistungsmangel.“ Das scheint es mir wirklich gut zu beschreiben. So ist der sechste Platz noch nicht sicher.



  2. razah sagt:

    Das war echt nichts! Ich konnte irgendwann gestern abend nicht mehr hinschauen. Echt unverständlich warum ständig solche Spiele sein müssen, die ein so runterziehen. Ich hätte echt gerade Lust mir ne Auszeit von den Knicks zu nehmen. Hoffentlich wird das zweite Spiel gegen die Pacer besser.



  3. Lence Laroo sagt:

    Oh Mann, gleich schlechte Laune am Morgen! Das ist nicht pathetisch oder uninspiriert … das nenn ich unfähig, unfähig ordentlich auszublocken und zu rebounden, ich werd immer wahnsinnig wenn ich sehe, wie Stat versucht den Ball in der Hand zu behalten, unfähig auch nur einen entscheidenen Stop hinzubekommen, unfähig einem Gespann aus Hibbert und Hansbrough mal etwas Größe und Toughness entgegen zu stellen – vor allem Hansbrough, der hat die ganze Saison noch nix groß gerissen, aber gegen die Knicks natürlich ne Karrierebestleistung – Interior Defense ich hab das schon mal irgendwo gehört … I’m pissed!



  4. George sagt:

    So nicht meine Herren.



  5. Lence Laroo sagt:

    Barkley bringts aufn Punkt:

    After calling Knicks ownership a „disgrace“ yesterday on the radio, Barkley continued his attack on „The Late Show with David Letterman.“ The NBA legend said, despite trading for offensively gifted Carmelo Anthony, the Knicks may be the worst defensive club in the history of basketball.

    „Oh, they got Carmelo Anthony and everybody’s excited,“ Barkley said. „You know, in the history of basketball . . . first of all, Carmelo’s a terrific player, Amar’e [Stoudemire’s] a terrific player and I like Landry Fields, but I gotta say, I watched the Knicks play. In the history of all basketball, they may be the worst defensive team ever. They play zero defense, and they’re not gonna do well in the long run.“ (NY Post)



Leave a Reply