Italian Job

Die aktuelle Saison neigt sich dem Ende entgegen und läutet langsam jedoch stetig die nächste Phase des Knicks Sanierungsplans mit dem Namen „Wir-reden-die-sportliche-Apokalypse-herbei-und-feuern-den-Coach-und-GM-schonmal-vorsorglich-medial“ ein.

Während Milwaukee und Charlotte um die Playoff Plätze kämpfen, wird die Begegnung der Nuggets gegen die Knicks nicht etwa unter einem sportlichen, eher unter einem monäteren Aspekt beleuchtet. „Carmelo Anthony a Knick in 2011?“. Als Beat Writer der Post, Daily News oder Newsday würde ich mir irgendwie doof vorkommen, jeden Superstar zu fragen, ob er nach New York kommt. Das hat den selben Charakter wie die Spezies Eltern, die versuchen, Ihre schüchterne Tochter (Marke „graue Maus“) an den Mann zu bringen …

Der Countdown läuft … die Saison ist bereits ad acta gelegt und die Donnie Walsh/Mike D’Antoni Combo wird daran erinnert, dass Ihre Schonfrist nun passé ist.

Und just in diesem Augenblick spielen die Knicks mit den besten Basketball Ihrer Saison, erfreuen sich an der ansteigenden Leistung Ihrer jungen Spieler und einer unerschütterlichen Unterstützung Ihrer Fans. Trotzdem es in New York um nichts mehr geht, ist die Atmosphäre im alt erwürdigen Madison Square Garden auf Playoff-Niveau.
Die Knicks ziehen hieraus Ihre Energie, die Gegner sind beeindruckt. „Nicht mal in den Playoffs hat Denver ein solches Publikum“ … wie unsterblich kann sich Lebron machen, sollte er sich für New York entscheiden!

Jeder Sieg ist aus folgenden Gründen wichtig:

  1. Win/Loss Column … obwohl ich John Wall lieber in Utah als in Jersey sähe
  2. Selbstvertrauen für die Spieler, die an Bord bleiben
  3. Ein Kämpferimage für den Verein

Trotz eines schlechten Starts kämpften sich die Knicks im ersten Viertel zurück in die Partie, angeführt von Tracy McGrady, der eine Vintage-T-Mac Leistung zeigte und den Rückstand zum Ende des Q1 auf einen Punkt verkürzen konnte. Auf Seiten der Nuggets spielte All Star Point Guard Chauncey Billups die zentrale Rolle – bewies ein variantenreiches Spiel und nutzte die Unerfahrenheit von Toney Douglas unzählige Male aus.
Wenn Mister Big Shot in der ersten Halbzeit auf dem Feld war, führte Denver die Partie an.

Aufgrund der Verletzungen (speziell von Kenyon Martin) schienen sich die Nuggets im ersten Abschnitt zurückzuhalten – speziell Carmelo Anthony. New York ist die erste Station eines harten Road Trips. Denver spielte deswegen sein System ruhig und kontrolliert (Dank Billups) herunter, was in einer kleinen Halbzeitführung endete.

Die zweite Halbzeit gehörte dann jedoch den Knicks, allen Voran Danilo Gallinari und Toney Douglas. Gallos Wunsch, den besten Spieler des gegnerischen Teams verteidigen zu wollen beweist, dass er Verantwortung und Führung übernehmen will. Melo, Ziel von Danilos Verteidigung, stieg auf dieses Duell sportlich und auch verbal ein. Das Resultat war ein offensiver Schlagabtauch erster Klasse.
Das dritte Viertel war mit das attraktivste in dieser Saison. Viel Up-and-Down, die Teams schenkten sich nichts, das Tempo war mitreißend. Was Chauncey Billups in der ersten Halbzeit für Denver war, war Douglas in der Zweiten für New York. Keine Punkte, keine Assists und drei Fouls nach 24 Minuten, 16 Punkte, 7 Assists und 3 Fouls nach 48 Minuten.
Die Einstellung, mit der Douglas versucht, eine schlechte Leistung zu egalisieren muss man einfach lieben. Toney rackerte in der Defense und traf in der Offense. Ohne Tracy McGrady, dessen Energie noch nicht für zwei Halbzeiten reicht (man bedenke: 15 Pkt in 30 Minuten), gingen die Knicks durch ein Gallo Feuerwerk in Führung.
Zeitweise war es ein reines Duell Carmelo vs. Danilo … wenn Melo traf, antwortete der Italiener mit einem 3er oder einem Zug zum Korb mit Foul. Das dritte Viertel ging mit +13 an die Knicks.

Im vierten Viertel waren beide Teams dann ein wenig inkonstant – New York wurde zeitweise von Al Harrington und J.R. Giddens getragen, der aufgrund des frühen 6. Bill-Walker-Fouls mehr Spielzeit erhielt und entweder Melo oder Billups verteidigte. Letzterer war ein kompletter Gegensatz zur ersten Halbzeit.
Lediglich vier seiner 25 Punkte machte der Point Guard in der zweiten Halbzeit, seine Quote fiel (5-13 aus dem Feld) und sein Einfluss auf das Spielgeschehen war fast nicht spürbar. Die Teamchemie und Kontrolle der Nuggets stimmte im vierten Viertel überhaupt nicht. Zum Schluss fing sich JR Smith zwar wieder (zwei 3er in den letzten Minuten), vorher warf dieser jedoch immer dann, wenn er den Ball in der Hand hatte (definitiver Starter im „Al-Harrington-mir-ist-kein-Wurf-zu-schlecht“ All Star Team). Kevin McHale kommentierte dies mit „JR is playing great defense on Carmelo Anthony“ … der Mann hat Humor!

Das Spiel entschied auf Seiten der Knicks die gute Defense (ihr lest richtig), ein Crunch Time Jumper von Toney Douglas und Freiwürfe von Gallo – auf Seiten der Nuggets die schwache Wurfauswahl, ein Billups, der mit seiner Leistung in Hälfte Zwei ein ernsthafter Kandidat für die Rolle in einem möglichen Remake des Films „Mister Invisible“ ist, sowie Melos 0-3 in den letzten Minuten.

Die Knicks siegen verdient, Danilo Gallinari war der Held des MSG und die Nuggets reisen enttäuscht nach Boston. Für New York war es ein emotionaler Erfolg gegen ein Playoffteam, für die Nuggets war es ein denkbar schlechter Start in einen der wichtigsten Abschnitte der Saison.


März 24th, 2010

3 Responses to “Italian Job”

  1. Malte sagt:

    Ja, der Kommentar von McHale bezüglich Smith und Anthony war wirklich herrlich. Habe mir das Spiel gestern auch live angesehen und muss sagen, dass mir New York durchaus gefallen hat. Zuerst war ich von David Lee wirklich sehr überrascht. Als Punkte- und Reboundmaschine kannte ich ihn schon vorher, aber mittlerweile muss man auch neidlos anerkennen, dass er ein richtig guter Passer geworden ist. Wurde besonders deutlich beim behinde the back-Pass in die Zone (keine Ahnung mehr, auf wen). Wenn da nicht seine grausame Verteidigung wäre…
    Eine andere beobachtung, die eher eine Frage ist: Wieso lässt d’Antoni McGrady nicht spielen, wenn es eng wird? OK, gestern hat man trotzdem gewonnen, aber wieso nicht einfach McGrady einsetzen, solange er so heiß läuft wie gestern? Die erste Halbzeit hat mich jedenfalls stark an alte Rockets-Tage erinnert: Hat dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt, ohne übermäßig oft den Ball zu fordern und wenn der Dunk gegen Andersen gesessen hätte, wäre der Garden wohl völlig durchgedreht. Schade nur, dass Andersen die Aktion mit einem Foul unterbunden hat.



  2. Emre sagt:

    @Malte

    T-Mac ist noch absolut unfit. Der braucht seine Zeit und wieso soll man das Risiko eingehen? Die Saison ist bereits gelaufen und lieber einen T-Mac der seine 27 MPG macht als einen der 35 MPG macht und sich wieder verletzt und seine Karriere wohl danach beenden könnte…Das ist schon gut so, denn wenn T-Mac seine MPG steigert und auf dem selben Level bleibt könnte er für nächste Saison sehr sehr wichtig werden.



  3. Maximilian Thümer sagt:

    Man hast Du Chauncey viel Aufmerksamkeit gewidmet..;)
    Aber war ein tolles Spiel der Knicks! Schön, dass Gallo diesmal den Superstar des Gegners scharf machte, ohne dss die Knicks verloren…DANK ihm!^^



Leave a Reply