Knicks (105) – Spurs (118)

Game Recap

Wenn die Niederlage heute Nacht in San Antonio eines bewies, dann, wie wichtig Tyson Chandler und auch Jared Jeffries für diese Mannschaft sind. Team D’Antoni erleidet derzeit einen Rückfall in alte, schlechte Angewohnheiten und hat nun auch das dritte Spiel des Auswärtstrips abgegeben.
Was sich in Dallas schon zeitweise andeutete, wurde heute Nacht besonders sichtbar – die Knicks spielen wie ein Playground Team. Von einer Mannschaft  mit einem System kann derzeit keine Rede sein … zumindest setzen sie keines um.

Da waren sie wieder, die vielen (schlechten) Würfe von jenseits der 3er Linie, die immer dann zum Vorschein kommen, wenn in der Offense rein gar nichts funktioniert.
Mike D’Antoni nahm im Vergleich zu den letzten Wochen zwei Änderungen an der Starting 5 vor – Shumpert rückte für Fields nach während Harrellson den verletzten Tyson Chandler ersetzen musste.
Der Ausfall des Ex-Maverick bewies gestern, wie wichtig TC für eine Mannschaft ist, die saisonübergreifend auf Platz 5 der effektivsten Defense Teams stand. Aber schon das erste Viertel genügte um zu sehen, dass selbst eine, mit Kreide auf den Boden gemalte Chandler-Umrandung mehr defensiven Druck aufgebaut hätte, als die Spieler auf dem Parkett.

Natürlich ist es immer schwierig, einen Anker wie Chandler ersetzen zu müssen, allerdings war die Defense der Knicks derart pathetisch, dass die Spurs keinerlei Schwierigkeiten hatten, eine Führung herauszuspielen und diese dann auch nicht mehr abzugeben.
Der Playground Style in der Offensive, die „Is‘ mir egal“ – Mentalität in der Defense sah man im Februar nicht … wir hielten beides für ausgestorben. Der Virus ist reinjiziert und greift um sich.
Die $1 Mio. Frage ist nun:

Kann der Coach die Spieler in sein System zwingen oder nicht?

Ich spreche keinem einzigen Spieler ab, dass er es wirklich versucht. Dennoch unterbindet dieser Versuch und das spielen im System jegliches natürliches Talent, was Spieler wie Carmelo Anthony beispielsweise haben. Gestern habe ich das System des Coaches als den natürlichen Feind des Anthony’s ausgemacht.
Man sieht einfach den frappierenden Unterschied in der Körpersprache und der Energie auf dem Feld zwischen den Spielen, wo es läuft und wo es absolut nicht funkt – so wie gestern.
Und natürlich wird dies irgendwann in Frust münden … und dann auch zur mentalen Aufgabe dem Konzept gegenüber.

Gestern in der Umkleide nach unserem Training wurde die große Star Diskussion geführt. Wir kamen von den Knicks und ihren Chancen bzw. ihrem Talent zur allgemeinen Einschätzung der Stars in der Liga.
Meines Erachtens nach haben sowohl Amar’e als auch Melo jedes Talent der Welt, um außerordentliche 2-Way-Player zu sein. Die Frage bleibt, ob sie es auch sein wollen UND ob sie jemand dafür in die Verantwortung nimmt.
Ganz oben auf der Leiter der Stars stehen (neben Magic, Bird und dem Erfinder der Leiter, Mister Michael Jordan) Kobe Bryant, LeBron James und Derrick Rose (die Liste ist debattier- und erweiterbar, also her mit Euren Ansichten!). Kobe ist ein Freak wie Jordan es war, spielte jedoch fast immer unter Phil Jackson. LeBron und DRose haben Coaches, die Defense priorisieren. Kommt bei den Knicks also alles zusammen? Spieler, die sich für ihre Herangehensweise nicht verantworten müssen (es sind Stars, sie müssen nicht um Spielzeit kämpfen) und ein Coach, der vor diesen Dingen die Augen verschließt?

Ein Rätsel, das sich mir fortwährend stellt:

Wie können so viele, unterschiedliche Spieler mit unterschiedlichem Talent in unterschiedlichen Jahren (2008-2012) kontinuierlich gleiche Schwachstellen aufweisen?

War der Februar nur ein Traum? Eine kleine Auszeit und etwas, das nie wiederkommt? Für die Knicks heißt es langsam aber sich „Hauptsache: Playoffs“ mit der Hoffnung, dass dort die Karten neu gemischt werden, bzw. man bis dahin die Leistung konstant bringen kann, die man im Februar schon mal gesehen hat … die ich live gesehen habe … also weiter Geduld haben und auf nach Milwaukee …

März 8th, 2012

10 Responses to “Knicks (105) – Spurs (118)”

  1. Andreas sagt:

    Ich frage mal ganz herzlich und voller Hoffnung… äähhh… Karten neu gemischt? 🙂 Gegen Chicago oder Miami? Rein rechnerisch muss der geneigte Knickerfan anerkennen das es nur mit viel Glück zu Platz sieben im Osten reichen wird. Orlando, Philly und die Pacers punkten konstant und sichern das Mittelfeld unter sich. Boston und NY sind die Schlusslichter und werden es auch bleiben. Diesen Streak, den es bräuchte damit die blau-orange Groove Armada gegen „was machbares“ in die Play Off’s startet kann keiner ernsthaft in Betracht ziehen. So sehr es schmerzt und so bekannt es mir und vielen von euch auch vorkommt, bevor der Coaching Staff nicht ausgewechselt wird bekommt der Big Apple keinen Titel. Ohne die Abkehr von dieser unsäglichen Highscore-Game-College-Romantik eben nur 1st round Teilnahme. Nicht mehr aber ja auch nicht weniger! 🙂

    Meine Stars der Liga wolltest Du? Sicher nicht, ich sag es trotzdem…

    4. Blake Griffin – nützlich wie ein Kropf aber spektakulär wie seit langem keiner mehr

    3. Dwight Howard – wohl mit das Beste was die NBA zu bieten hat, ein Genuss

    2. Derrick Rose – für mich selbst ein absolutes Highlight, ein komplettes All Star Paket!

    1. Kobe Bryant – Wenn man schon über Stars spricht dann doch wenigstens einer der seinen Körper, seine Einstellung und sein Können auch nach Jahren noch auf den Court trägt wie kein anderer. Keine Schwäche, wie guter Wein, ein ästhetischer Genuss, ein Leader, ein Shooting Monster, ein echter Star.



  2. Knickson sagt:

    Meine Stars:

    1.Steve Novak.

    🙂

    Entschuldigt mich, konnte ich nicht verkneifen. Einfach ein Held der Typ für mich.



  3. Knickson sagt:

    Ansonsten empfinde ich das Erstellen eines solches Rankings als überflüssig. Trotzdem habe ich natürlich eine Rangliste: (höhö)

    1. Kobe – Was ihn zum besten macht? Sein Niveau über eine solch lange Zeit zu halten. Unheimliche Konstanz. Er macht heute noch Dinge, die nicht möglich sind.

    2. Dwight Howard – Keiner spielt eine bessere Defense und hat zugleich noch so viel zu sagen offensiv. Ein Monster.

    3. Nash – Dieser Mann ist nicht in Worte zu fassen. Der beste PG der Liga. Höchster Basketball IQ der letzten 10 Jahre, ohne Frage.



  4. Andreas sagt:

    Ja, klar… äähhh… versteht die Liste nicht falsch mein Lieber… die Starting Five der Knicks stehen natürlich gemeinsam auf dem Siegertreppchen! 🙂 alle Knicks natürlich…!! Natürlich!! 🙂



  5. George sagt:

    Ohne Chandler und Jeffries (wer hätte das letzte Saison gedacht mal zu sagen?) waren die Siegchancen in dem dem ohnehin sehr schwierige Spiel von Beginn an noch schlechter als in Dallas.

    Mir sind vorallem Einzelleistungen (Schmidt! STAT bitte ab jetzt immer mit Double Doubles!) aufgefallen, was glaube ich ein schlechtes Zeichen ist und zu deiner Befürchtung paßt: das Team hat ein Systemdefizit. Die Leistungen im Febraur waren ganz eng mit der Überrschung der Linsanity verbunden. Etwas womit niemand gerechnet hat trat plötzlich ein – wie, um eines deiner Lieblingsmetaphern aufzugreifen, das neue Loveinterrest, das plötzlich neu in deinen Job/Uni/Kneipe/Verein kam, mit der du eben nie gerechnet hast – aber mittlerweile hat man sich darauf eingestellt. So witzig wie sie am Anfang wirkte ist sie jetzt auch nicht mehr, weil man ihre cleveren Bemerkungen schon kennt – auf Lin hat man sich eingestellt, man weiß ihn zu handeln. Trotzdem ist man immer nochw esentlich besser als in der Prä-Lin-Zeit – bzw. der Zeit bevor die junge Brunette mit ihren cleveren Bemerkungen kam -, aber man haut eben nicht mehr alle um. Die Frage ist jetzt: was nun?

    Was mich interessieren würde ist, wie ihr die Entscheidung fandet Landry aus der Sarting-5 zu nehmen und durch Shumrock zu ersetzen. Jorts als Center ist eine Notlösung aufgrund der beiden wichtigen Ausfälle und leider überfordert. Wenn Landry wirklich von der Bank kommen soll, wäre dann Schmidt nicht vielleicht die bessere Option als Starting SG? (Obwohl der ja ein brilliantes Tag-Team mit Baron bildet.)



  6. Robert sagt:

    Vieles hängt natürlich mit dem Lin Faktor zusammen George, da hast du recht! Die Spieler wirken teilweise zu talentiert zusammen auf dem Feld stehend, vielleicht paralysiert sie dies … zumal jeder versucht, im System seine Rolle zu finden.
    Das System gibt aber keine Rollen vor. Letztes Jahr hatte Amar’e die Rolle als Mensch in der Mitte. Er war Dreh- und Angelpunkt während Gallo, Wil, Ray und Douglas in außen flankierten.
    Diese Rolle hat er nun nicht mehr.
    In Denver hatte Melo die Rolle des Scorers – Billups gab ihm an seinen Sweetspots den Ball und die Defense musste sich auf Melo einstellen. Hierdurch hat er seine Mitspieler eingesetzt und auch besser gemacht. Dies findet in NY mit JLin derzeit noch nicht statt.

    Ich hatte gestern eine lange Twitterdiskussion mit einigen Fans um das Thema Shump in der Starting Five. Ich halte Landry Fields dort als perfekten, komplementären Spieler, da er Dinge mitbringt, die kein anderer in der 5 hat (Weite Rebounds sichern, ausboxen, zum Korb schneiden, Weak Side Shots, fast Break Game).
    In seinen Parametern von 10 Pkt. – 5 Reb – 3 Ast – 1 Stl. ist er perfekt für Melo, Amar’e, Tyson und Jeremy.
    Ich kann verstehen, dass einige Leute Shumpert sehen wollen, weil durch ihn von Anfang an defensiver Druck herrscht.

    Ich würde weiterhin Landry starten lassen. J.R. ist qualitativ ein Starter, aber noch nicht angekommen.



  7. Timo sagt:

    Also ich würde sagen das Landry auf jedenfall wieder in die Starting 5 soll! Er ist das Mädchen für alles und Shump von der Bank bringt immer eine Menge Energie! Und Landry hat einfach den Landry-Bonus! Er ist soooo sympatisch und deshalb gehört er einfach zusammen mit seinem Homie Linsanity in den Nerd-Backcourt! 😉



  8. stillaknicksfan sagt:

    Jungs: machen wir es kurz: ein neuer Coach muß her! Wer mit so einem Kader keine gro0en Fortschritte erkennen lässt, hat leider ausgedient. Ich hätte gern ein Coach an der Seitenlinie der über eine längere Zeit der Mannschaft seinen Stempel aufdrückt (Wunschvorstellung: wie thibodeau in Chicago)



  9. Andreas sagt:

    und weil wir gerade beim wünschen sind… ICH hätte gern einen Coach der die New Yorker Defense wieder zu dem macht was sie mal war… trotz aller 3er Feuerwerker und gelegentlicher Offensive-Festivals… Defense ist das was man (ich) in NY sehen will. Defense ist das was das Team weiterbringt und Defense ist es was den langfristigen Erfolg ausmacht.



  10. razah sagt:

    Ja ich sehe es auch so, wir dürfen uns nicht immer von kurzen guten Phasen einlullen lassen, ich nehme mich da nicht aus, ich bin selber immer so schnell begeistert wenn es mal läuft. ABER es bleibt dabei das Mike D einfach nicht der Coach für uns ist. Ich hab da auch schon mit Kumpels geredet die keine Knicksfans sind und die waren mit mir einer Meinung das Mike D nach den Knicks auch nirgendswo anders einen Posten als Coach in der NBA bekommen würde. Es nervt einfach dieses jahrelange Mysterium Konstanz nicht in die Knicks zu bekommen.
    Achja und btw bring back Landry, verstehe das absolut nicht ihn zu benchen, der Junge ist neben seinen Lockerromqualitäten eins der sehr wichtigen Rädchen im Knicksgetriebe, schlechte Spiele darf jeder mal haben.



Leave a Reply