Knicks (108) – Magic (viel weniger)

Game Recap

Die Amerikaner nennen es: „Methodical Play“ …. Methodisch waren die Knicks in der Vergangenheit lediglich in der eigenen Implosion. Was wir jedoch gerade erleben, ist die Veränderung einer gesamten Spielkultur und Mentalität … „on the fly“ und mit dem Ausfall vieler wichtiger Spieler wohl gemerkt.
Ob diese Saison sich nun zu einem „Nobody believed in us“ – Wunder entwickelt (*hust* 98-99 *hust*), oder der Mannschaft auf den letzten Metern die Luft ausgeht – wie die Knicks derzeit spielen … wie sie von Partie zu Partie Wege finden, zu gewinnen und das Letzte aus sich herauszuholen, ist beispielhaft.

Man eröffnet ja selber immer seine eigene kleine Rechnung … ohne STAT, Lin und Jeffries gegen ein Orlando Magic Team, was in der Vergangenheit immer als Sieger vom Platz ging … dazu ein einbeiniger Melo und Baron Davis, dessen mit Kreide umrandeter Körper noch immer auf dem Parkett zu sehen war.
Anders als sonst ging der Gameplan der Magic (Ball zu Howard, der wird gedoppelt und draußen stehen die Shooter) gestern jedoch nicht auf. Wie schon gegen Milwaukee schlugen die Knicks den Gegner mit dessen eigenen Waffen.
Mike Woodson etabliert ein methodisches (da ist es wieder) Inside-Outside Game, welches sich um Carmelo Anthony zentrierte.

Ich wollte eigentlich erst später auf Melo eingehen, doch gestern spielte er sein bestes Spiel in dieser Saison. Dass er auf die Zähne beißt und vor allem dahin ging, wo es weh tut entspricht seinen Worten, die Herausforderung anzunehmen.
Und der Coach unterstützt ihn dabei – eine Komponente, die unter D’Antoni so nie vorhanden war. Woodson kennt sein Team, stellt die Mannschaft auf den Gegner ein und platziert seine Spieler in dedizierte Rollen. George hat es in den Kommentaren bereits zitiert:

„It’s the defense that got you into this position. Continue to work hard on defense, share the ball on the offense and play team basketball!” – Mike Woodson

Exakt was wir hören wollen und was die Spieler umsetzten. Kein Double-Team auf DH12, Reboundüberlegenheit und vorn in der Offense eine Hommage an das Spielsystem der Magic mit geduldigem Inside-Outside Game.
Und wie es zu solch einer verrückten Nacht auch passt, war es das so verteufelte 3. Viertel, in welchem die Knicks davonzogen und krassen Basketball aufs Parkett legten. Selbst das Umstellen der Magic auf eine Zone (zuvor immer der natürliche Feind der New Yorker) hatte nicht den gewünschten Effekt. Zwei Melo Jumper und einen Landry-Cut später merkte es Orlando selber.
Die Knicks, ruhig und selbstbewusst spielend, fanden auf alles eine Antwort:

  1. +15 K-Love’s
  2. +10 Assists
  3. Nur 11 Turnover (von denen 2 wirklich hässliche Boom Dizzle’s waren …)

Es war eine komplette Partie der Knicks, in welcher vieles lief und fiel. Anders als in den Jahren davor ist dies jedoch nicht begründet auf einer guten Quote aus der Distanz, sondern auf harter Arbeit, Team Basketball und Defense.

Die Saison fühlt sich bereits jetzt wie die Playoffs an. Die kommenden 5 Partien:

  1. @Atlanta
  2. Cleveland
  3. @Indiana
  4. @Orlando
  5. Chicago
Der schwierige Spielplan passt zur Situation, in die sich die Spieler jedoch selbst hineinmanövriert haben. Hätte man die komplette Saison so spielen können (abseits der Verletzungen von Davis und dem Erscheinen von Schmidt und Lin)? Vielleicht. Auch 1999 spielte diese Mannschaft weit unter Ihren Möglichkeiten und schaffte es nur grad so in die Playoffs.
Jede Partie ist nun ein Kampf und jede Niederlage deckt schonungslos auf, ob die Spieler alles gegeben haben oder nicht. Daran werden sie nun gemessen – an einem Tag wie heute klatsche ich allerdings Beifall!

It’s great to be a Knick theses days

*** Randnotizen: Das Matchup (wenn auch nur kurz) von Josh Harrellson vs. Glen Davis war atemberaubend. Es erinnerte mich an Face Off mit Cage und Travolta. Beide Spieler bekämpften sich unter dem Korb bis aufs Blut … naja das vielleicht nicht, es war jedoch grandios anzuschauen. In der Offseason hätte ich beide gern bei einem WWE Event! *** Shooting Shump: Catch-and-Shoot war immer ein Bereich, der den Knicks nicht gerade einfach von der Hand ging. Iman beweist in den letzten Partien, dass er ab und an dazu in der Lage ist. Shump’s Game gestern war wohl das kompletteste seine Karriere, da er an beiden Enden einer des besten Akteure auf dem Platz war. *** Sind Baron Davis und JR Smith zeitgleich in der Partie, steigt der Level an Wahnsinn exorbitant. Dizzle’s TO zum Ende der Halbzeit, sein anschließendes Foul an Nelson (der beide FT daneben setzt) und anschließend der Pass auf SuperNovak und dessen Buzzer-3 ist etwas, mit dem ich in den Playoffs nicht klarkommen würde. Irgendwann poppt eines meiner Augen einfach raus … Schmidt hingegen ist im Fachlexikon unter Genie/Wahnsinn abgebildet. Sein Steal und Corner Pocket 3 war schon ein Tanz über dem basketballerischen Abgrund. *** Der Knicks Starting Backcourt holte gestern 14 Rebounds. Sowohl Shumpert als auch Baron(!) holten mehr Rebounds als Dwight Howard …. nur um zu verdeutlichen wie gut es lief. *** In 7 der 9 Spiele unter Woodson haben die Knicks den Gegner unter 90 Punkten gehalten. ***

 

März 29th, 2012

7 Responses to “Knicks (108) – Magic (viel weniger)”

  1. Knickson sagt:

    Welch eine Wohltat dein Artikel und das momentane Spiel unserer Knicks für meine geschundende Knicks Seele ist…

    4 von 5 Spiele müssen gewonnen werden. Ellis ist bei den Bucks aufgewacht, was nicht auf eine Schwächephase hindeutet…



  2. Grandma sagt:

    Hey Rob! Wahnsinn! Die Passage über Das zeitgleiche Überleben von jr und Baron….einfach herrlich 😀 Ich lieg mittlerweile seit 2 Wochen im Krankenhaus und der Grund dafür sind nicht die knicks, dass ist doch mal eine Ansage 🙂 momentan läuft es gut für Das Team und dessen Autor. I love it! NY …where Boom dizzle hap
    pens grüße an alle….



  3. strucki sagt:

    hahahha super Randnotizen!! besonders hervorzuheben: der WTF-Move von Big Baby am Brett-hahaha!!
    Bei Boom dizzle tu ich mir übrigens leichter wegzusehen als bei JR-da ich bei ihm zumindest manchmal die Idee hinter seinen Aktion verstehe-bei JR definitiv nicht-das gute daran: auch der Gegner hat oft keinen Plan was JR so vorhat..
    Jedes der 5 Spiele kann gewonnen werden-ich tippe auf 3-2!
    @Grandma: gute Besserung!



  4. Mattes sagt:

    du hattest gesagt 6/8 Gewinnen. Sieht ja echt gut aus! Let’s Rock it

    5 Heimspiele
    Toronto √
    Detroit √
    Milwaukee √
    Orlando √
    Cleveland

    3 Auswärtsspiele
    Philadelphia √
    Toronto ×
    Atlanta



  5. razah sagt:

    Geiler Artikel wieder Rob! 🙂 Gute Besserung Grandma!



  6. Jan sagt:

    Rob, du bist ja jetzt schon in Playoff-Form, hoffentlich geht DIR nich am Ende der Saison die Lu…ääähhh Tinte aus! 😉 Den Vergleich zu ´99 zieh ich übrigens schon seit vor der Saison… 😉

    Zum Spiel wurde eigentlich schon alles gesagt, aber mir hätten eh die Worte gefehlt um DAS zu beschreiben. MUSS man einfach gesehen haben! Ärgere mich jetzt im Nachhinein, hab noch überlegt es live zu schauen… Das einzige was mir grad noch einfällt, was Rob aber in einem der letzten Artikel auch schon gesagt hat: die Wurfauswahl bei den 3ern iss MUCH improved! Vor allem sind es mittlerweile überwiegend gut rausgespielte 3er, nich 1 Pass & Wurf. Der Wurf von außen war ja zum Schluss unter Mike D so etwas wie die Achillesferse, jetzt ist er eine der Stärken…

    This team needs drama to play at its best! Das ist meine Theorie.
    Wie es im Kommentar während des Spiels schon gesagt wurde – betrachtet man den Saisonverlauf, so hatten die Knicks „… kind of 4-5 different Teams out there this year…“. Die extremen Schwankungen in den Resultaten, die Verletzungen, STAT´s Bruders Unfall, LINSANITY, das „on the fly“ einbauen von B.Dizzle und Agent Smith, der coaching change, und all das (hab sicher noch was vergessen) in einer verkürzten Saison, einer copmressed schedule, und die Saison ist noch nichmal vorbei. Mehr haben wir in einer Saison noch nie geboten bekommen.

    Eine Frage die nach wie vor im Raum steht ist: können Melo, STAT (& J-LIN) coexistieren? Mich würde spontan mal interessieren wie viele Spiele sie zusammen auf dem Parkett standen und wie der Record ausschaut… egal. Aber die Frage steht.
    Bei Amares Rücken sieht es ja so aus als könnte er vielleicht erst zu den Playoffs wieder eingreifen. Nicht das ihr mich falsch versteht – ich bin dafür das er solange pausiert bis der Rücken 100% ausgeheilt ist, und wenns bis Anfang nächster Saison dauert. Aber wenn er wirklich zu Playoffbeginn zurück kommt hab ich etwas die Befürchtung dass dann alte Probleme wieder auftauchen. Momentan MUSS Melo „liefern“, weil STAT & J-Lin nicht da sind, aber ich denke das macht es ihm kurioserweise vom Kopf her einfacher. Schwieriger als STATs Rückkehr wird evtl. sogar Lins, nicht auf der menschlichen Ebene sondern spielerisch. Aber vielleicht seh´ ich da auch schon wieder was was gar nicht da ist… was denkt ihr?!?

    @ Grandma: schnelle Genesung!

    PS: Ich steh extrem auf die Randnotizen, die gehören ab sofort zum Standard!!!



  7. Old Pat sagt:

    Gute Besserung auch von mir Grandma! Was die Knicks angeht, muss ich ehrlich sagen, dass ich mich fast wieder wie in den 90ern fühle. The Hustle is back und die Mentalität stimmt auch. Jetzt wo sogar Leute wie Melo und Stat gemerkt haben, dass sie ja doch D spielen können. Habt ihr übrigens mitbekommen, dass Pat Ewing sich für einen Trainerposten bei den Knicks ins Gespräch gebracht hat? Also ein Gespann Woodson/ Ewing wäre ja auch nicht von schlechten Eltern. Das würde ich zu gern erleben wollen. Das wäre die Rückkehr schlechthin und fast so als würden Körper und Seele wieder vereint. Allein beim Gedanken daran bekomm ich mich ja kaum noch ein …

    … ok zurück zum Hier und Jetzt. Die Knicks haben zwar das 5.-schwerste Restprogramm aller Teams, aber das motiviert sie nur noch mehr habe ich das Gefühl. Gerade Melo meinte, dass er für solche Momente lebt und das hat man in den letzten beiden spielen gemerkt. In diesem Sinne Go NY Go NY Go



Leave a Reply