Knicks 2010 – Teil 2

Knicks 2010_2

– Noch 34 Tage –

So ein Countdown erinnert mich immer an die grandiosen Filme der 80er und 90er, bei denen der Spannungsbogen mit einer unaufhörlichen Zeiteinblendung gehalten wurde. Automatisch schreckt man dann immer hoch und denkt „Oh man, Sie haben nur noch 3 Stunden um die Bombe zu finden“ … im nächsten Augenblick sieht man Steven Seagal, wie er trotz der Dringlichkeit noch Zeit hat, 5 Leute in einer Seitenstraße zu vermöbeln … und ich rege mich auf … *pff*

Zurück zum Thema, was passiert in 34 Tagen? Wer sich diese Frage stellt, hört bitte sofort auf zu lesen ….es ist der 1. Juli mein Gott nochmal!

Im ersten Teil der Serie KNICKS 2010 behandelten wir die Juni-Agenda – kommen wir nun also zum wichtigsten Monat in Knicks History (etwas überzogen, dennoch treffend).

Eine Woche nach der Draft Nacht (24.6.) ist „Bron-Day“ … Donnie Walsh wird also 7 Tage Zeit haben, etwaige – in der Draft Nacht – entstandene Neuerungen zu promoten. Zwei Rookies und (u.U.) ein Trade um den Roster frisch poliert zu präsentieren für:

Operation: Go for Gold

Laut ESPN wurden die Vorbereitungen für einen Sales Pitch seit zwei Jahren getroffen und man ist sehr selbstbewusst, die großen Free Agents von New York und den Knicks zu überzeugen. Man darf nicht vergessen – neben der sportlichen Leistung in den vergangenen zwei Jahren zählt auch das Umfeld, die Einrichtungen und der gesamte Stab – und da hat Donnie Walshs Team ganze Arbeit geleistet.
Der MSG wird gerade komplett saniert, die medizinischen und sportlichen Einrichtungen sind von höchster Qualität und der Coach … der Coach ist trotz dieser beiden Katastrophenjahre einer der angesehensten im Basketball. Sein Stil wird von den Phoenix Suns derzeit erfolgreich gelebt und er ist ein krasser Gegensatz zur „Lebron+4“ – Philosophie der Cavaliers.
Der Artikel verrät auch, dass die Knicks Lebron (oder Wade) die Versprechung machen können, nicht allein zu sein – Chris Bosh ist mit an Bord und komplettiert das schlagkräftigste Duo der NBA. Zusammen mit den vorhandenen Spielern sind die Knicks ein 50-Win Team – Boston hat dies vor 2 Jahren vorgemacht und speziell Bosh, Wade, James wissen, dass Sie allein wenig Chance auf einen Titel haben (fragt mal Kobe).

Die richtigen Zutaten

Einer Mannschaft muss eine Philosophie zu Grunde liegen bei der jeder Spieler seine Rolle kennt und verinnerlicht. Ziel sollte es also sein, die Mannschaft mit Spielern zu verstärken, die hierzu in der Lage sind (im entfernten San Francisco hört man Monta Ellis fluchen). Dies ist jedoch Kern der Aussage – die Spieler kennen das Ziel und Ihre Aufgaben – ziehen alle an einem Strang kann das Maximum herausgeholt werden (siehe Boston).

Donnie und Mike werden also wie im Film „Die glorreichen Sieben“ durch das Land streifen um die richtigen Männer zu rekrutieren … welche kommen da in Frage:

Shaun Livingston (Unrestricted): Livingston war vor Jahren eines der größten Talente, zerschoss sich jedoch mehrmals das Bein. Über die Jahre versuchte er sich zurück in die NBA zu kämpfen, letzte Saison gelang es Ihm bei den Wizards. Livingston ist ein ‚6‘7 Point Guard der gut ins System passen würden und vor Allem günstig ist.

Jamaal Tinsley (Unrestricted): Irgendwann Mitte der Saison ärgerte ich mich, dass die Knicks Tinsley keine Chance gaben – im Gegensatz zu den Grizzlies. Während Ihres Runs auf einen Playoff Platz war er ein fester Bestandteil der Rotation UND auch nicht mehr zu übergewichtig. Tinsley ist ein klassischer Point Guard – die Frage ist nur ob es einen Grund gab, dass er zum Ende der Saison keine Einsatzzeit mehr erhielt.

Ray Allen (Unrestricted): Schaut Euch einfach seine Leistung und Persönlichkeit währen der Playoffs an. Ray ist ein absoluter Profi und Star, welcher sich in den Dienst der Mannschaft stellt. Er ist ein guter Verteidiger und mehrdimensionaler als man denkt. Ihn für das Veteran Minimum zu bekommen ist sehr schwer. Außerdem wird er Boston nur verlassen, wenn die Ihn nicht mehr wollen.

J.J. Redick (Restricted): Die weiße Version von Ray Allen – dazu noch jünger und absolut bereit, ein wichtiger Rollenspieler von der Bank zu sein. Wie Allen besitzt Redick einen guten Basketball I.Q. und würde ein Feuerwerk im D’Antoni System abbrennen.

Raja Bell (Unrestricted): Wenn wir schon Die glorreichen Sieben als Vergleich heranziehen ist Bell der Yul Brynner der NBA. Bell kennt den Coach und ist eine Pest in der Defense. Ein Veteran den man überzeugen könnte in ‚Bron Town anzuheuern.

Mike Miller (Unrestricted): Miller war einer der wenigen Bright Spots einer schlimmen Washington Wizards Saison. Ein Allrounder der langsam in den Abschnitt der Karriere kommt, wo Erfolg > Kohle ist. Plus, er ist ein sehr guter Freund von Lebron. Miller kann von der Bank kommen und von jeder Distanz auf dem Feld punkten. Teilweise war er bei den Wiz der beste Passgeber, was seine Allround-Qualitäten unterstreicht.

Travis Outlaw (Unrestricted): Jung, athletisch und ein „natural scorer“ – Outlaw dürfte jedoch mehr kosten als die Knicks ausgeben können.

Chris Douglas-Roberts (Team Option): CDR war eine halbe Saison lang der beste Scorer der Nyets – die andere Hälfte war er der meist gehasste Mensch in Jersey … neben dem kompletten Jersey Shore Cast. Mit den Änderungen in der Organisation und der harten Hand des Managements könnte CDR schnell aussortiert werden – das ist der Moment wo die Knicks zuschlagen MÜSSEN. Douglas-Roberts ist ein klassischer Shooter der hart an sich gearbeitet hat und vor allem jung noch ist.

Hakim Warrick (Unrestricted) : Das Over/Under für Highlight Shows, in denen Hakim Warrick zu sehen war liegt bei 17 …. und ich nehme Over. Warrick ist ein explosiver Power Forward der seine Arbeit am Brett verrichtet aber auch von etwas weiter weg treffen kann. Eine poor mans Version von Tyrus Thomas – nur günstiger.

Joe Alexander (Unrestricted): Einer der schlimmsten Draft Busts der letzten Jahre – Alexander war ein Lottery Pick, der in Milwaukee nie eine Chance erhielt. Da man ihn schon totgeschrieben hat, sollten die Knicks eine Auge auf Ihn werfen. Er könnte seine Karriere in New York wiederbeleben.

Joe Smith (Unrestricted): Alter Veteran mit massiver Erfahrung – mehr muss man nicht sagen. Dass er im vergangenen Jahr in Atlanta keine Chance erhielt ist mir unbegreiflich. Smith ist ein Rollenspieler auf der Power Forward Position mit einem Jumper … und eben Erfahrung.

Kurt Thomas (Unrestricted): Siehe Joe Smith …. wobei Kurt Thomas in den Playoffs für die Bucks spielte – ihn zurück nach New York zu holen hätte nicht nur einen sportlichen Effekt.

Brandan Haywood (Unrestricted): Sportlich würde er ideal passen – nur finanziell nicht realisierbar.

Für eine komplette Liste aller Free Agent klickt einfach auf: http://www.hoopsworld.com/Story.asp?story_id=16181

Spieler wie Ray Allen und Haywood liegen über dem Budget der Knicks, die einzige Hoffnung besteht also darin, Sie mit Erfolg zu locken. Sollten also zwei der drei angesprochen Free Agents nach New York kommen, wäre dies eine ideale Argumentationsgrundlage. In einem extra Draft Artikel werde ich dann auch noch erläutern, welche Spieler, die nicht gedraftet werden könnten für New York in Frage kommen.

Sollte sich jedoch keiner der Max Free Agents (oder nur Bosh) für New York entscheiden, so müssen die Knicks schnell auf …

Plan B

Plan B ist in New York in etwa genau so beliebt wie die Republikaner, Steuererhöhungen und die Boston Red Sox zusammengenommen. Dennoch muss man damit rechnen, dass die Knicks bei Wade, Bosh und James 3 Strikes landen. Allzu tief möchte ich hier nicht einsteigen, da wir dieses Thema bereits hatten und ich im Juni einen Artikel zu allen Max Free Agents schreiben werde.

Nur soviel sei gesagt – Boston und Phoenix zeigen derzeit, dass man auch als Kollektiv ohne Bryant, Wade, Bosh & James Erfolg haben kann. Das System und die Philosophie zählt, die Chemie und die richtigen Spieler in der richtigen Rolle müssen vorhanden sein. Wenn die Gazetten also über New York herziehen werden (ob Ihrer misslungenen Versuche), dann sollte Walsh schnell umschalten und in seine Schublade greifen für Plan B.

In den USA war jetzt gerade Knicks-Woche. Nachdem zunächst die Cavs, Bulls und Nets begutachtet wurden, hat ESPN die Hasstiraden mal kurz eingestellt und mehrere Artikel (hier und hier) geschrieben. Kommende Woche sind dann also die Heat dran bevor man sich um die Clippers und final alle anderen Mannschaften kümmert.

Bei allem Gerede über das mangelnde Talent in New York … nur die Knicks und die Heat können zwei Max Free Agents an Land ziehen. Und darauf kommt es an, ein gutes Duo mit einem tiefen Kader. Dies kann New York mit oben genannten Strategien realisieren.

Mai 27th, 2010

9 Responses to “Knicks 2010 – Teil 2”

  1. Maximilian Thümer sagt:

    Mi frente, das ist vielleicht Dein bester Artikel bisher!!
    Du überraschst sogar mich noch!! Gut recherschiert, tolle Ideen! Hast mir echt etwas Ungewissheit genommen!!! 🙂
    Leider ist der praise von ESPN schon wieder vorbei, weil sie auf den Podcasts die Knicks weiter bashen… Ich weiß gar nix mehr…:D



  2. Robert Jerzy sagt:

    Max das ist zu viel Lob 🙂 … das meiste weißt du doch auch!!! Mein Tipp:

    Höre nicht Russilo zu – das is nich gut …. ließ lieber theknickblog.com oder ESPN New York 🙂

    Schaut Euch doch mal an wie die ESPN Machinerie läuft – zuerst warens die Bulls – die sind nu draußen weil Phil Jackson und Pookie Chicago bähh finden … dann warens die Nets mit Prokhorov (den selbst Simmons toll findet …) … diese Woche ist es jetzt New York, weil die Hate – Schiene wohl langsam auffiel.
    Kommende Woche (pünktlich zu Pookies Aussagen über Chicago) is dann Miami im Fokus … „Kommt Lebron?“ …. „Kommt Bosh?“ …. blah blah … sehe die Überschriften schon vor mir.

    Und dann kommen ja noch die Clips und Kings und Thunder und Wolves UND …. UND die Teams die für Sign-and-Trades in Frage kommen.
    ESPN braucht einfach Lückenfüller …. is so …. bleibt so …. nur wir bleiben cool wie Fonzys 🙂



  3. razah sagt:

    Ja Mann! Max sagt es, so sieht ein gut recherierter Artikel aus(Ich hoffe die Jungs von der Basket lesen hier mal mit)
    Sehr nice wie Du hier Namen präsentierst die für uns spielen können. Mein derzeitiges Wissen um die Freeagents begrenzt sich leider nur auf die diversen MaxFA-Doublepunches. Sehr schön wie Du uns hier den Rest des möglichen Kaders präsentierst.:)
    Ich habe eben schon ein bissel mit meinem Kumpel Emre beim Training über den FA-Sommer gequatscht. Er ist ja immer noch sehr skeptisch, aber zumindestens hat er jetzt wenigstens mal ein Knicksshirt, das er bei einen Camp in der Türkei gewonnen hat. Gut er konnte glaube wählen zwischen den Clippers, den Buck und den Knicks.*grins*
    Wie gesagt Emri, wenn Lebron kommt, dann bekommst Du ein Original-James-Shirt von mir(gibt es eigentlich noch Jerome James-Shirts?^^)
    Aber um nochmal auf Deinen Artikel zurückzukommen, micht hat er auch sehr positiv gestimmt. Auch die Links waren sehr nice, der hier vor allem http://www.nyknicksbeat.net/2010/05/more-on-luring-lebron.html
    Ich denke die Konstellation, dass alle begehrten FA früh in die Ferien sind und die, man muß es echt immer wieder hervorheben, hervorragende Arbeit von Donny, ist wirklich fast einzigartig.
    Und um nochmal auf Deinen Comment beim vorletzten Artikel einzugehen: Mir wäre es sogar recht wenn sie uns weiter hassen würden, auch wenn wir plötzlich erfolgreich und sexy sind, auf Schönwetterfans kann ich verzichten, aber sicher werden nächste Saison hier bei jeden Artikel 200 Comments der Standart sein*g* Naja wegen mir, Hauptsache es wird alles gut.



  4. blapups sagt:

    Du vergisst, dass es durchaus auch Teams gibt, die durch geschickte SnT’s auch zwei Top-Tier Free-Agents holen können. Natürlich sind das alles Longshots, doch ich, als Pessimist, sehe das bei den Knicks leider auch als (Semi-)Longshot…
    Wenns alles nichts bringt, wartet man halt auf Carmelo 🙂



  5. Robert Jerzy sagt:

    Da hast du natürlich recht – hier gibt es im übrigen einen guten Beitrag drüber:

    http://www.hoopsworld.com/Story.asp?story_id=16337

    Ich sehe es ähnlich wie du – die Knicks sind nicht wirklich eine Sign-and-Trade Kandidat weil:

    – Sie würden David Lee extrem vor den Kopf stoßen, sollte er ein Teil eines S’n’T sein – vergesst nicht, man müsste ihm sagen: „Hey Dave, wir signen dich für $10 – $12 Mio., du darfst den Free Agent Markt also selber nicht angehen UND wir schicken dich nach Toronto …. Toronto!!!“

    Auch die Raptors würden Lee für diesen Betrag nicht nehmen wollen (denke ich) … aber ist alles Spekulation

    – Die Knicks wollen außer Lee nichts anderes weggeben – weder Walker, noch Wil noch Gallo oder Toney …. bleibt also nur Curry 🙁



  6. razah sagt:

    Ich habe gerade gelesen, dass Wade, James, Johnson und Bosh sich vor dem 1.July besprechen wollen, bevor einer eine Entscheidung trifft. James soll angeblich schon seit 3 Jahren diese FA planen.
    Also das wird sicherlich ne ziemlich anstrengende Zeit für Donny und seine Jungs. Hoffentlich gibt es nach dem ganzen Trubel viele Berichte über die ganzen Sachen die da hinter den Kullissen abgelaufen sind, ich finde das wirklich interessant, wie die diversen Verträge zustandekommen.



  7. Jan Schaknowski sagt:

    @Robert: n super Artikel. Man merkt das Routine reinkommt…im positiven Sinne!!!

    …auch wenn ich weiterhin alles mitverfolge denke ich das bis zum 1. Juli nicht viel passieren wird was für uns relevant ist. Sicher, der Draft und und eventuell daraus resultierende trades stehen noch aufm Plan, aber da wird sich wie gesagt an unserer Ausgangsposition für den 1. Juli nicht mehr viel ändern. Und deswegen lese ich zwar interessiert die ganzen Gedankenspiele, werd mir aber meinen Senf dazu sparen weils eh alles spekulation ist. Wenn auch durchaus teilweise sehr kurzweilig…

    Aber trotzdem fängts schon manchmal an etwas zu kribbeln…iss ja nicht mehr lang….



  8. Maximilian Thümer sagt:

    Hast ja Recht. Verliere halt auch manchmal mein Cool, wie Rasheed 😉
    Auf alle Fälle höre ich jetzt mehr auf Cowherd, der is nich so mainstream wie die anderen bei ESPN und sagt auch mal was unangenehmes und ehrliches!



Leave a Reply