Knicks Draft Night. Die Analyse

Iman

Mein Frühstück sah in dieser Woche immer gleich aus. Zwei Brötchen, Caffé und ein Ei. Damit ich das Ei (aufgrund zu langen kochens) nicht als Waffe deklarieren muss, stellte ich mir meine Eieruhr und pünktlich nach 5 Minuten erklang erinnernd „Reversed Mantra“ von MarsMobil mit der Eröffnungsstrophe Doing the right thing.
Auch für die Knicks stellte sich heute Nacht dieses Mantra nach 5 Minuten ein. Doing the right thing … und in den Augen der Entscheidungsgruppe tat man genau dies.

Iman Shumpert von Georgia Tech ist eines von zwei neuen Teammitgliedern in der Mannschaft der New York Knickerbockers. Der Pick, wie alle in den letzten Jahren, verursachte Unzufriedenheit unter den anwesenden Knicks Fans. Es hätte mich auch gewundert, wenn Sie von diesem modus operandi abgekommen wären.

Die Draft Nacht entwickelte sich bis dahin eher durchwachsen. Es ergaben sich weit weniger Trades und Pick Wechsel als die letzten paar Tage noch versprachen. Minnesota behielt Pick 2, Detroit und dessen Pick Brandon Knight wirkte wie eine Zwangshochzeit und die Charlotte Bobcats ergatterten sich einen weiteren Pick von den Bucks via 3-Team-Trade.
Interessant aus Sicht der Knicks wurde es eh erst ab der Position 10-16. Zum Leidwesen vieler (und auch mir), gingen die Morris Twins aus Kansas, USC Big Man Nikola Vucevic, SG Alec Burks, der fallende, dennoch talentierte Kawhi Leonard sowie die Fan Favoriten Klay Thompson und Jimmer Fredette über den Tisch.

Soviel zum Thema Big Man, bzw. Überraschung. Die Knicks zogen anschließend Iman Shumpert und setzten damit ein – in den letzten Jahren selten gesehenes – Zeichen. Donnie Walsh’s letzte Amtshandlung hatte den Bereich der Knicks im Auge, der am schwächsten entwickelt ist – die Defense.
Versucht man sich die Hintergründe dieser Entscheidung vor Augen zu halten ist klar, dass das Knicks Komitee nicht lang brauchte, um sich zwischen dem Yellow Jacket Point Guard und dem (überraschenderweise noch verfügbaren) Chris Singleton zu entscheiden.
Singleton wäre an dieser Stelle der populärere Pick gewesen, da der 6-9 Twin Forward ein exzellenter Verteidiger und Big Body ist. Schaut man jedoch genau auf Iman, so sieht man die gleichen Vorzüge in dem 6-5 Point Guard … nur eben mit dem Unterschied, dass er eine Position einnimmt, die nicht nur eine Not stopft, sondern perspektivisch gesehen weit wichtiger ist, doch dazu gleich mehr.

Was führte jedoch zu dieser Entscheidung? Die Aufmerksamkeit der Knicks erregte der Guard beim Chicago Draft Combine, als dieser Jimmer Fredette in Schach hielt und alles in allem nicht nur defensiv sondern auch offensiv überzeugen konnte.

„He had a great workout and he’s had great workouts,“ Walsh said. „He shot extremely well. His shot’s not broken. Some guys you see, and you’re unsure if they can shoot. They have to learn it. He has good form. He was hitting shots. He can defend very well. He’s got tremendously long arms.“

„He’s very good defensively, very athletic,“ Walsh said. „He’s got a good package. I think he’s ready to play and he should make the rotation next year.“

Shumpert spielte nicht nur Fredette, sondern auch Hofstra PG Charles Jenkins aus. Walsh’s Einschätzung nach zu urteilen haben sich die Knicks genau mit Iman beschäftigt und teilen die Meinung einiger Fans und Analysten nicht, dass der neue Knick keinen Wurf besitzt. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man darauf nur vertrauen. Die Tatsache, dass das Management genau analysierte und Shumpert für gut befunden hat, erzeugt bei mir allerdings vorerst Vertrauen.

„Internally we talked about that a lot,“ Walsh said of the choice between Singleton and Shumpert. „Fact is, we’re going to have more room at the [point guard] position and 2-guard position than the guys we have at the 3 and 4. I know people say [Singleton] can play [against shooting guards] but it’s difficult for guys that size.“
„We got two guys who need the ball and are going to get the ball a lot of the time,“ Walsh said. „We wanted people to complement that. In the Finals that’s what people were talking about — having all the pieces together.“

Knicks Management setzte genau die richtigen und von den Fans immer geforderten Prioritäten und anhand dessen wählte man Shumpert, ob dieser Pick nun populär ist oder nicht. Zudem scheinen die Knicks keine sympathische Rolle inne zu haben. Der Plan, einen zweiten Pick zu erstehen wurde zwar ausgeführt, an die Picks der Bulls, Pacers oder Bobcats gelangte man jedoch nicht. Erst an Stelle Nummer 45 konnte NY endlich einen Pick kaufen, was zeigt, dass niemand in der Liga den Knicks einen Gefallen tun will.
Die Celtics tauschten mit New Jersey (welche ihnen Marshon Brooks einbrachte), die HEAT kauften Pick 28 von den Bulls und sowohl Indiana als auch Charlotte nutzten ihre eigenen Picks Anfang der zweiten Runde. Auch der Fakt, dass Denver Ray Felton nach Portland abgab zeigt, dass man an dem North Carolina PG im Melo Deal Anfang Februar gar nicht so interessiert war. Man wollte die Knicks lediglich schröpfen.

Dieses Problem scheint jedoch hausgemacht und die Schuld kann man nicht einfach auf andere schieben. Auch aus diesem Grund wollten Walsh & Co. wohl auf „Nummer Sicher“ gehen mit Shumpert. Hätten Sie Singleton genommen wäre Iman wohl einige Picks später weg gewesen.
Nun kann man jedoch noch analysieren, warum Kentucky Center Josh Harrellson genommen wurde. Nun, er war der einzig verbliebene Big Man und war zudem eine DER Überraschungen im Tournament. Alle Leute die also Verfechter der Theorie sind, dass Spieler anhand ihrer Leistung im March Madness beurteilt werden sollten, können jetzt schon mal ihr Josh Jersey bestellen.
Harrellson mutierte zum Biest und lieferte im Turnier fast 15 Punkt & 9 Rebounds pro Spiel ab. Kentucky verhalf er dadurch ins Final Four. Zudem besticht auch er durch eine kompromisslose Härte unter dem Korb. Seine offensive Gefahr erhielt Josh durch ein eigens für ihn kreiertes Hand-off Play und Screen Aktionen. Denkt man sich hierbei Melo bzw. Billups hinein wird klar, was sich die Obigen damit gedacht haben.

Fakt ist also, dass die Knicks mit Ihren Picks einen Point Guard und einen Center wählten, die beide ihre Stärken in der Defense haben und ganz klar vorhandene Mängel beseitigen bzw. komplementär wirken können(!). Und der einzige Spieler der an 45 noch verfügbar war, war Josh Selby. Ob der nun die Knicks nun für immer dafür büßen lässt – wir werden sehen.
Wäre der Draft anders verlaufen, wenn Markieff oder Vucevic noch da gewesen wären? Vielleicht. Aber dann hätte man mit dem 45. Pick weder Jenkins noch Darius Morris bekommen – lediglich Selby, der kein PG ist. Die Knicks müssen also gewusst haben, wie der Hase läuft und sicherten sich mit ihrem Pick den Spieler, der ganz oben auf der Liste stand. Dies kann man nicht kritisieren.

Im Laufe des Sommers wird man nun sehen, welche Transaktionen noch getätigt werden, um den Kader zu stärken. Nach zunächst positiven Meldungen zum Thema CBA schwirrt nun der Elefant „Lockout“ wieder im Raum herum. Für uns Knicks Fans heisst es also abwarten. Vielleicht tragen wir bald alle Iman Shumpert Trikots bzw. ziehen Parallelen zwischen Harrellson und Dave Lee. Vielleicht auch nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man dies einfach nicht wissen.

Anbei noch zwei Previews zu den neuen Knickerbockers. Viel Spaß!

**Notables**

Meine beiden Man-Crushs Chandler Parsons und Malcolm Lee wurden ebenfalls gewählt. Parsons geht nach Houston, Lee nach Chicago. Man wird sehen, ob sich beide Spieler im Team etablieren können.


 

 

Juni 24th, 2011

21 Responses to “Knicks Draft Night. Die Analyse”

  1. George sagt:

    Danke für die Einschätzung, die Übersicht und das zusammensammeln von Eindrücken und Zitaten. So will ich dich sehen, Rob! 😉

    Also, was Shumpert anbelangt, weiß ich nicht weshalb, aber ich hatte sofort ein gutes Gefühl. Ich habe mich langsam durch die Picks gescrollt und als ich seinen Namen – den ich dank deiner vorherigen Previews ja kannte – gelesen habe, war ich zuversichtlich. Wenn er noch Rohdiamant ist, aber gelehrig, könnte ihm das Zusammenspiel mit Mr. Big Shot viel bringen. (Sollte Chauncey bei uns bleiben.) Und wenn ich über Shumpert lesen, dann wird vorallem sein defensives Spiel hervorgehoben, seine Fähigkeit seinen verhältnismäßig großen Körper und seine „tremendously long arms“ dafür einzusetzen. Das klingt ziemlich genau nach dem, was wir benötigen. Nicht auf der Stelle, aber eben gleich in die richtige Richtung formbar. Außerdem wirkt er sympathisch, wenn ich mir Interviews und ähnliches ansehe. Jetzt braucht er nur noch einen coolen Nickname.

    Mit Harrellson muss ich mich noch auseinandersetzen, da kann ich noch nichts sagen, außer dass ich hoffe, dass er Rebounds holen kann. Viele Rebounds.



  2. razah sagt:

    Wie wäre es mit Shumrock als Nickname? Unser Glückskleeblatt für die Zukunft. Nachdem ich den halben Tag irgendwo Postdraft-Artikel gelesen habe, bin ich mittlerweile auch zufrieden mit unserem 17.Pick. Ich wollte ihn ja eh, wenn auch später mit nem gekauften Pick, aber ehrlich gesagt, war er schon das Beste was man an der Stelle noch draften konnte. Ich bin irgendwie sehr froh das Farried an uns vorbeigegangen ist. Ich habe irgendwie das ungute Gefühl, dass er seine Reboundfähigkeit in der NBA nicht so stark umsetzen wird wie am College. Shumrock hat auf jedenfall den fiesesten Vertical des Draft 42″ :O sprich 107 cm! Und alle sagen er wäre der stärkste Defender im Draft, was wollen wir eigentlich mehr. Ich hoffe der Junge setzt sich durch!



  3. razah sagt:

    Wobei ich dann doch selber Veto gegen den Nickname Shumrock einlegen muß, erinnert dann doch zu sehr an Boston. Dann vielleicht Shum-Perl?^^



  4. Lence Laroo sagt:

    Also ich hab Iman schon ins Herz geschlossen 🙂 … habt ihr schon das Interview auf NBA.com gesehen? der is ja echt goldig … sehr sympathisch! Ich hab echt n gutes Gefühl bei ihm und was D’Antoni zu ihm zu sagen hat stimmt mich nur noch optimistischer.



  5. George sagt:

    Meine Stimme gilt Shumrock! 2:1 also: du und ich gegen dich! 😉 In NYC gibt es genug Iren um gegen Boston antreten zu können.



  6. Burki sagt:

    Jimmer wäre natürlich der Traum schlechthin gewesen. Schade, aber das war schon zu vermuten, dass er vorher gepickt wird.



  7. Timo sagt:

    Ich muss Lence zustimmen, ich finde I-Man 😉 auch sehr sympathisch und glaube auch nachdem ich jetzt viel über ihn gelesen habe, das er nicht die schlechteste Wahl ist!
    An dem Wurf kann er noch arbeiten und wenn er in der Defense wirklich so gut ist wie alle sagen, kann man ihn sehr gut gebrauchen! Von der Bank kommend mit Toney im Backcourt, warum nicht… 😉



  8. Sebastian S. sagt:

    Also wie jedes Jahr, war meine Initialreaktion auf diese Pick recht verhalten..

    Mittlerweile liebe ich beide Picks.. Einfach nur die Tatsache, dass wir Defense gepickt haben stimmt mich schon glück. Das heisst, dass wir die richtige Richtung einschlagen.

    Wurde ja schon alles angesprochen eigentlich, good character, gute Einstellung, sympatisch, talentiert, athletic freak, Defense auf NBA level (angeblich). Wie kann man damit unzufrieden sein?

    Und Harrelson, mag ich auch.
    Bin mittlerweile sehr zufrieden mit den Picks…



  9. razah sagt:

    @ George Ich werde mal meine anderen Persönlichkeiten fragen, welchen Spitznamen sie wollen.:D
    Wir sollten am bEsten alle hier mal sammeln und Rob macht dann nen schicken Vote daraus.
    Meine Vorschläge: Jumperb, D-Man, I-Man (ist eigentlich schon wie ein Spitzname), Shumrock und Imaniac. Außerdem muß ich bei seinem Nachnamen immer an die relativ unbekannte Sportwagenmanufaktur aus meiner alten Heimat Thüringen denken: http://www.gumpert.de/index_flash.html 😀

    Ich hoffe es gibt keinen Lockout, ich will Summerleauge sehen. Ich hoffe Im-da-man straft diese Hater hier: http://www.theknicksblog.com/2011/06/24/katz-knicks-wanted-reggie-jackson/ Lügen!



  10. Sven sagt:

    Moin… also ich habe mir den Draft bei Crossover im Chat zu Gemüte geführt und auf Grund der vielen Tradegerüchte war ich auch sehr gespannt, was für uns so rumkommen würde – sprich evtl. weitere Draftpicks, hochtraden etc.

    Gut, soviel passierte dann auch Ligaweit eigentlich nicht und unser Pick kam immer näher. Da saß ich dann mit einem kühlen Pils und war gespannt wie ein Flitzebogen – Die New York Knicks wählen: Iman Shumpert… *Klonk* So what??? Mein Gesichtausdruck wirkte in dem Moment wohl wie jemand, der gerade gegen eine gerade geputzte Glastür gelaufen ist, ohne sie vorher zusehen… verwundert und etwas schmerzverzerrt.

    Ich muss dazu sagen, das ich mich mit dem Draft sehr genau auseinander gesetzt hatte und bis zu dem Moment als ich hier zum ersten Mal den Namen Iman Shumpert gelesen habe, war er bei mir noch überhaupt nicht auf dem Radar – insofern schon mal „gute Arbeit“ Rob! Sonst wäre wahrscheinlich meine Reaktion gewesen, den Laptop einfach zu zuklappen und schlafen zu gehen.

    Jetzt allerdings bin ich der Meinung, das wir im Großen und Ganzen das Beste für uns rausgeholt haben. Wenn Iman und Josh ihre Defense wirklich in die NBA übertragen können, dann haben wir zwei wirklich WICHTIGE Teile gedraftet!

    Ergo – Ich bin zufrieden mit dem Draft… jetzt hätte ich allerdings gerne noch den einen oder anderen Draftpick in 2012 😉



  11. grandma sagt:

    Iman wird lernen und siegen! Harrelson wird unter den Brettern ordentlich Betrieb machen. Diese Picks brauchte NewYork. Wir brauchen keinen weiteren Star, sondern Spieler die sich reinhängen und Melo und Stats in der Defense entlasten. Das geilste ist: Fast Jeder mit Sachverstand schreibt die Beiden schon ab.

    Haben die beiden Eier, legen Sie erst richtig los.

    Wahrscheinlich spricht da schon die Vorfreude auf die nächste Saison mit, welche hoffentlich kommt.

    Gruß



  12. grandma sagt:

    shumpert??? Wie wäre es mit shum-pion! oder King shumpert! shumtation! Iman-ia!



  13. razah sagt:

    a Iman on shumpaign, Shumpagner, Shumpty Dumpty



  14. razah sagt:

    Its not a shame, to lose versus Imaaan.^^



  15. Jan Schaknowski sagt:

    Jungs, ihr seid in Top Form!!! Wenn die Saison genauso läuft wie die Nickname-Suche dann bin ich jetzt schon zufrieden…

    Zum Draft ist alles gesagt, bin auch (auf den zweiten Blick) sehr zufrieden das wir Defense und Arbeiter gedraftet haben.

    @Rob: hab immer wenig Zeit, wie siehts denn mal mit nem Artikel zum Thema CBA, Lockout, Summer League aus? Macht das schon Sinn?!?



  16. Timo sagt:

    Ich bin ganz klar für den I-Man!!!



  17. Thomas H. sagt:

    Hui, ging ja schon ganz schön rund hier in den Comments! Kaum ist man mal im Kurzurlaub ins schöne 17. Bundesland Mallorca und schon platzt hier alles aus den Nähten 😉

    Sagtmal Jungs, ab wann genau dürfen Free Agents eigtl unter Vertrag genommen bzgl. Verhandlungen begonnen werden? Und hat einer von euch zufällig eine gute Übersicht mit den aktuellen Kaderbeständen (halt inkl. Neuverpflichtungen oder abgegangener/hinzugekommener Spieler durch Trades)? Ich finde gerade auf Anhieb nichts gescheites..

    PS: Wie immer good Job Rob!



  18. Thomas H. sagt:

    Oder bin ich gerade ganz auf dem Holzweg und man darf aktuell eh niemanden verpflichten bis das Thema Lockout durch ist?



  19. razah sagt:

    Normalerweise ab 1.Juli, jedenfalls war es letztes Jahr so, wie das jetzt bei einen Lockout ist weiß ich nicht genau. Ich denke aber das die VErträge dann erst nach Beendigung des selbigen geschlossen werden.



  20. razah sagt:

    Bezüglich aktuellen Roster kannst Du oben im Kopf der Seite schauen, da hat Rob unter Roster und Salaries alle Spieler und Ihre Verträge aufgelistet.



Leave a Reply