Knicks Knotes

Knicks Knotes Header_2

Vier Tage habe ich gebraucht … vier Tage in denen mein Kopf komplett ausgeschaltet war und ich wütend und frustriert alles in Frage stellte. Mein Vertrauen in diese Organisation, meine künftige Unterstützung dieser Franchise gegenüber und den Sinn darin, so viel Zeit und Energie in einen Blog zu investieren.

Könnte ich überhaupt noch über die Spiele und dieses Team schreiben, wenn es nicht das Gesicht trug, welches ich mir seit zwei Jahren erhoffe? Halte ich noch weitere Jahre aus, in denen diese Mannschaft zwar ein Playoff Kandidat, jedoch gespickt mit Spielern ist, die zwar in das System des Trainers aber niemals auf den Rücken eines Trikots in meinem Schrank passen?
In gewisser Hinsicht haben es die Bandwagoner da leichter. Man wählt ein Team aus, welches momentan auf der Höhe des Erfolgs ist und erfreut sich an diesem. Kein Schmerz, keine Niederlagen, kein verletzter Stolz.

Andere wiederum lieben den Sport an sich und haben gar kein spezifisches Team, welchem Sie die Daumen drücken …. auch nicht schlecht. Auf diese Weise freut man sich dann immer auf LeBron, egal in welchem Trikot er steckt. Sollte ich mich also gar nicht so sehr an eine Mannschaft binden? Sollte ich eher den Sport an sich begeisternd verfolgen und mich für jedes Team freuen, welches Erfolg hat? Das würde bedeuten, dass ich mich nachträglich für die Lakers freue. Es würde bedeuten, dass ein Teil von mir emotionsloser wird.
Ich wäre dann nicht in der Lage, James und Bosh für die kommenden 8-10 Jahre zu hassen, Sie als Feindbilder No. 1 auszurufen und mich jedes Mal freuen, wenn Sie eine Niederlage erleiden. Möchte ich mir das entgehen lassen? Rache ist doch ein viel zu schönes Werkzeug.

Ich kann es nicht … egal wie skeptisch ich dem Trainer gegenüber stehe, egal wie sehr ich die Draft-Entscheidungen von Donnie Walsh verurteile. Sollte ich den Knicks den Rücken kehren, kehre ich auch einem Teil von mir den Rücken. Sollte dieses Konzept scheitern, wird es ein Neues geben. Sollte dieser GM scheiden, kommt ein Neuer.
Die Tatsache, dass es auch im kommenden Jahr gute, junge Spieler gibt, habe ich vier Tage lang ignoriert. Als wäre es der letzte Draft in diesem Leben – als wäre Lance Stephenson der Erlöser. Reflektiere ich meine Emotionen, dann muss ich feststellen, dass ich in einem recht desolaten Zustand bin, wenn ich mich an Secound Round Picks klammere wie Diego Maradona an jeden argentinischen Spieler der Ihm über den Weg läuft.
Man ist nach 10 Jahren Lachnummer halt im Arsch … das ist so … und das ist auch der Grund, warum ich meine ganze Arbeit in diesem Blog, meine ganze Energie und Leidenschaft in Frage gestellt habe.

Wenn der Kopf aus ist und der Stolz übernimmt, dann kann man sich nicht vorstellen, ein Team mit ganzem Herzen zu unterstützen, welches nicht die Spieler James und Bosh beherbergt. Aber es wird gehen. Und sollte (im schlimmsten Fall) alles schief gehen, dann bleibt vielleicht irgendwann nur der Neuaufbau über junge Spieler. Auch dann werde ich eine Knickerbocker Fan sein.

In den letzten vier Tagen gab es aber auch genug Gesprächsstoff rund um die am Donnerstag beginnende Free Agency. Die Gerüchte sehen James & Bosh im Paket nach Chicago oder zusammen nach Miami. Fest steht, dass James nicht nach New York kommen wird, um mit den Knicks zu reden. Der King wird alle Teams terminlich in Akron empfangen. Walsh und D’Antoni werden laut Berichten jedoch vorerst Joe Johnson und Amar’e Stoudemire besuchen, bevor Sie den Abstecher nach Ohio machen.
Eine Tatsache, die dann doch einige überrascht. Donnie Walsh hatte genug Zeit, seine Strategie festzulegen. Er selbst habe nie über einen spezifischen Spieler gesprochen sondern immer das Ziel „Flexibilität“ im Auge gehabt. Diese ist nun da und wir werden bald sehen, wie die Knicks damit operieren werden.
Fakt ist aber auch, dass entgegen aller Berichte Chicago NOCH nicht in der Lage ist, zwei Max Free Agents an Land zu ziehen. Hierzu fehlen Ihnen ca. $2-3 Millionen. Durch den Hinrich Trade fehlen den Bulls erstmal auch einige Assets, um einen potenziellen Sign-and-Trade anzugehen. Neben Deng bleibt sonst niemand. Und selbst wenn Deng geht, bleiben nur eine Handvoll Spieler (wie bei den Knicks). Gleiche, wenn nicht sogar schlechtere Ausgangsposition also.
Über den Twitter Äther gemeldet, sein Bosh allerdings sehr an einem Engagement in Miami interessiert. Sollte dies der Fall sein, steht Lebron James auf einmal blöd da. Er wäre nun allein, hätte keinen Partner mit dem er gemeinsam wechseln könnte. Es bliebe Joe Johnson, der die New York Knicks wohl als Priorität sieht. Würde JJ tatsächlich weniger nehmen um mit James zu spielen? Sind die Knicks Offiziellen deswegen zunächst an Johnsons Tür?

Für die Fans wäre Lebron natürlich der heilige Gral, genauso wichtig ist jedoch ein Konstrukt an Spielern, die in New York sein wollen.

Fast untergegangen ist der dritte Neue im Team der Knicks – Center Jerome Jordan aus Tulsa. Dieser wurde an Nummero 44 von den Bucks gedraftet und an New York abgegeben. Der 7-Footer wird genauso in der Summer League zu sehen sein wie Rautins, Fields und Seattle Forward Charles Garcia, der als „Undrafted“ aus dem vergangenen Donnerstag herausging.
Garcia gilt bei vielen Scouts als ein Talent, dass sich durchaus entwickeln kann – wir werden sehen, wozu diese Mannschaft in der Summer League in der Lage sein wird.

Am 1. Juli startet die Free Agency, Verträge dürfen ab dem 8. Juli geschlossen werden. Spieler wie auch Clubs haben also eine volle Woche Zeit, sich nach den ganzen Präsentationen und Gesprächen zu entscheiden. Eines hat jedoch weiterhin Bestand. Mit keinem der Teams wird James in der ersten Saison Post-Cleveland Meister. Einzig die Knicks haben in der kommenden Saison die Chance, Ihr Team nochmals zu verbessern. Sollte er nach Chicago, Miami oder Jersey wird sich The King wohl an den Kader gewöhnen müssen – dieser ist auf lange Zeit nicht upgrade-bar.
Vielleicht hat er dies auch im Hinterkopf. Und vielleicht liebt er New York ja so sehr wie wir ….

Juni 28th, 2010

12 Responses to “Knicks Knotes”

  1. razah sagt:

    Hey Robert, schöner emotionaler Bericht, sehe es als Trost das alle die sich hier seit einer Saison engagieren genauso sehen. Wir wollen alle jetzt den Erfolg, wir wollen Lebron aber eins ist mir heute mal wieder zum dutzendenmale aufgegangen, nähmlich als ich bei der Umfrage bei TKB mitgemacht habe bei, wie geht es Dir wenn die Knicks dieses Jahr vom großem Füllhorn FA nichts abbekommen. Ich habe jedenfalls direkt den Punkt gewählt „whatever happens, they are still my Knicks“und das habe sehr viele auch angekreuzt und das ist es was zählt, Spieler kommen und gehen, Deine Franchise bleibt. Irgendwann wird der Tag kommen wo wir die Championship holen und das wird uns alle entschädigen. Natürlich wäre James und X genial, ja das wäre pervers geil aber wenn er nicht kommt, dann hat er die Knicks auch nicht verdient und ich werde es lieben ihn zu hassen, vor allem wenn wir dann irgendwann ein Team haben, die ihn und sein Team das er gewählt hat vernichten. Wichtig ist einfach nur das Donny cool bleibt und seine hochgepriesene Flexiblität nicht aufgibt, weil viele einfach erwarten das er was machen muß, wenn James nicht kommt. Ich glaube an ihn und habe es ehrlich gesagt auch nicht so schlimm mit den Picks gesehen wie Du. Letztendlich spielen doch von Second Rounder eh nur noch eine Handvoll nach 1-3 Jahren in der NBA. Also Kopf hoch und die Brust mit dem Knickszeichen raus.:-)



  2. Robert Jerzy sagt:

    Razah,

    genau die gleiche Umfrage habe ich auch gemacht. Zwar kreuzte ich an, dass ich sehr enttäuscht wäre – trotz alledem bleiben es meine Knicks.
    Und ist Euch mal aufgefallen, wie abhängig wir (Fans + Teams) uns von Lebron machen? Seinen Strategie, eine riesige Marketingkampagne daraus zu machen wirkt – alle sind im Zombie-Mode und würden alles tun, um Ihn zu bekommen.
    Einzig die Knicks Offiziellen sind still. Miami und Chicago haben nun ebenfalls ihr gesamtes Vermögen verpfändet um Ihn zu bekommen …

    Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe festgestellt, dass ich mit eine Lebron-losen Zukunft leben kann und mich auch irgendwie freuen würde wenn er woanders hingeht und dort nie einen Titel holen wird.



  3. Jan Schaknowski sagt:

    Ja Jungs, so sehe ich das auch. Wieder ein sehr schöner Artikel übrigens!
    Ich werde zu dieser Francise halten auch wenns noch 10 Jahre dauert bis wir endlich das gelobte Land erreichen. Wie du scho richtig gesagt hast Robert, alle sind austauschbar, Spieler, Trainer, GM und sogar der Präsident. Der Besitzer warscheinlich weniger, aber der ist genauso ein Knicks-Narr wie wir. Der würde im Zweifel auch 50 Mio Luxary Tax zahlen wenn er sicher ist damit Meister zu werden. Aber zurück zum Gedanken…..alle sind austauschbar, nur die Franchise nicht. Und ich glaube auch die Fans in NY haben sich in den letzten Jahren in ihrer Grundeinstellung etwas geändert. Man ist irgendwie sellisch-moralisch enger ans Team gerückt, nachdem Isiah Thomas weg war. Und das ist auch gut so. Man unterstützt jetzt einfach bedingungsloser als noch vor einigen Jahren das Team, man will es nur hart arbeiten sehen, das ist die einzige Grundbedingung. Und ich denke so sollte es sein.
    Einfach stolz sein auf die Franchise, keinem in den allerwertesten kriechen sondern wer die Herausforderung des New Yorker Parketts annimmt und bedingungslosen Einsatz auf dem Feld zeigt, der hat dann auch meine bedingungslose Unterstützung. Und auch wenn wir jetzt gerade noch etwas an Donnie & Mike zweifeln, warten wir erstmal ab welchen Kader wir zu Saisonbeginn haben, dann ist es frühestens soweit das man ein erstes Fazit ziehen kann.

    Mal ne andere Frage, wo kamen denn letztes Jahr die Summer-League-Spiele? Kannste da mal spätestens wenns soweit ist ne empfehlung hier mit reinschreiben? Danke!



  4. Burki sagt:

    Habe den Blog gerade erst entdeckt. Großes Tennis!

    Ich mache mir keine Sorgen um die Knicks.

    Mein Traum ist ja irgendwie, dass LBJ den Weg nach NY einschlägt. Dazu verschenken die anderen Franchises Max-Deals, so dass Leeeeee (http://www.nba.com/video/channels/nba_tv/2010/06/28/20100628_david_lee_free_agent.nba/index.html) mit einem Midrange-Deal beim Team seines Herzens weiterdaddelt und noch genug Kohle für ein solides Team da ist.

    Bosh ist sicher nen geiler Spieler, aber Lee bietet auch 20/10. Er kriegt zwar an der Seite von LBJ weniger Plays, aber ist auch nicht mehr so im Fokus der gegnerischen Defense.
    Wenn LBJ denn wirklich zu Chicago geht, dann kann man sicherlich auch noch andere Megastars wie Wade mit Lee kombinieren.
    Meiner Meinung nach sollten sich allerdings die Entscheidungsträger den Weg zu Joe „Söldner ohne Herz“ Johnson sparen. Er wird wie bei Atlanta zwar für die Playoffs sorgen können, aber wenns heiß wird er lieber die Fans beschimpfen. Auch Amar’e ist den Nachweis, dass er ein Team zum Sieger machen kann, in den meisten Jahren schuldig geblieben.

    Nochmals zu LBJ und die vielen Spekulationen:
    Damit Chicago so richtig attraktiv wird, müsste Cleveland einem Sign&Trade zustimmen, was nicht passieren wird. Rose und Noah sind natürlich geile Teammates, aber Schotter für einen weiteren Maxdeal fehlt dann wohl.
    Wade und Lebron kommen beide mit dem Ball in der Hand, wenns heiß wird. Auch wenn sie Kumpels sind, werden sie sich hier nicht einigen können, wer der geilere Hengst ist und Miami wird nicht beide haben wollen/können.
    Auf Cleveland hat er nach den letzten Jahren (auch wenn LBJ die Schuld auch mal bei sich und nicht immer nur beim Managment, die sich immer reingehangen haben, suchen sollte) vermutlich keinen Bock mehr. Passt ja auch nicht in seine Welteroberungsstrategie.
    Ich würde also nicht zu schwarz malen, was LBJ@NY betrifft. Ich denke, die Chancen sind mindestens genauso gut, wie die der anderen Clubs. Also sei stark, werter Blogger!!!
    Aber hinten kackt die Ente…



  5. Robert Jerzy sagt:

    Hallo Burki,

    erstmal vielen Dank für das Lob! Mit deiner Einschätzung liegst du völlig richtig. Wade würde ich zwar fast ausschließen, die Tatsache, dass niemand über die Knicks spricht sehe ich aber als Reverse-Jinx.

    Gestern Nacht sind auch noch einige neue Facetten ans Tagelicht geraten. Heute werde ich (auch ob des Starts der Free Agency) noch etwas dazu schreiben.

    Also nochmals herzlich willkommen in unserer Knicks Welt 🙂

    Robert



  6. Robert Jerzy sagt:

    Ja klasse, den Link kannte ich auch noch nicht 🙂



  7. razah sagt:

    Hallo Burki, Herzlich Willkommen. Hier sind immer Leute mit frischem Optimismus gefragt:-) Ich bin nur froh wenn der Spuk endlich rum ist, ich kann den Namen Broussard ohne sofortigem Einsetzen eines Brechreizes nicht mehr lesen. Ich hoffe das zieht sich jetzt nicht noch 7 Tage nachdem 1 Juli bis alles wirklich sicher ist.



  8. razah sagt:

    Übrigens würde ich auch gerne Lee im KNicksshirt wiedersehen, eventuell geht er wirklich in dierser Free Agency wieder ein bissel unter, weil ja jetzt noch mehr Spieler auf den Markt stürmen(Pierce als Rumour) Wenn Dave für 10 Millionen zu haben ist würde ich sofort ja sagen.
    Wäre zwar monetär schade für ihn, weil er meine Meinung nach nicht so weit von einem Bosh entfernt ist, der ja sicher einen Max bekommt,aber gut für uns. Denn ein Dave Lee wäre mit nem Midrangedeal wesentlich wertvoller als ein Bosh mit Maxdeal.
    Abgesehen davon mag ich einfach Lee, der würde mir schon fehlen. Man kann ihn ja dann in paar Jahren als Dank nen Maxdeal anbieten, wenn es egal ist wie unser Salarycap aussehen muß.;)



  9. Burki sagt:

    Dann sind wir uns ja einig. Muss nur noch Lee zustimmen 😉
    Der Typ ist halt der absolute Publikumsliebling in NY und die Identifikationsfigur schlecht hin. Sogar das Computergame NBA 2K10 hat speziell für ihn dem Computerhallensprecher dass „Leeeeeeeeeeeeeeee“ beigebracht.

    Man darf nicht vergessen, dass er diesen Gurken-„Wann ist LBJ Freeagent“-Deal für ein Jahr vor der letzten Saison unterschrieben hat. Woanders hätte er sicher ne schöne mittelhohe achtstellige Zahl für die nächste 3-5 Jahre bekommen.

    Habe allerdings irgendwo aufgeschnappt, dass die Oklahoma Thunder an ihm dran sein sollen, weil er gut in die Altersstruktur passt und das nötig Talent mitbringt. Das wäre schade, weil die deutlich mehr als midexp zu bieten haben. Da verdient ja keiner mehr als das, was er für PS3-Games und den Süßigkeitenladen an der Ecke braucht. Nicht, dass er da schwach wird, weil ja bekannt ist, dass die Jungs ne richtige Sturm&Drang-Fungang sind!
    Allerdings müsste er hier wieder als Center ran, weil auf PF der talentierte grüne Jeff fliegt.



  10. Emre Y. sagt:

    Ich will nur ganz kurz mal was zu LeBron sagen. Keine Frage, sensationeller Spieler.
    Aber ich möchte auf einen entscheidenden Punkt hinweisen, der mich sehr stört in letzter Zeit. Er wird nur gelobt, aber es wird vergessen, dass ER es nicht geschafft hat sein Team zu einem Titel zu führen, obwohl er Kader-Technisch alles bekommen hat, was gefehlt hat!

    Gegenbeispiel:
    Kobe Bryant. Lakers Bank so schwach wie noch nie. Aus „The Machine“ wurde „The Hole“, Odom spielte extrem unkonstant, Shannon Brown zu aufgeregt, Fisher selbstlos, Artest verzweifelte an seinem Wurf. Was tat er? ER spielte und versuchte sein Team phasenweise zu übernehmen quasi und offensiv viele Dinge alleine zu richten, auch wenn sein Trainer großen Anteil daran hat; Kobe hat ihn auch. Was tat LeBron? In vielen engen Spielen will er zwar die Verantwortung übernehmen, jedoch kann es nicht, da ihm nicht das gelingt, was Kobe macht. Klar fehlt ihm die Erfahrung etc., aber irgendwann muss er diese Verantwortung übernehmen, denn er ist doch der so genannte Auserwählte; da muss er sich Erfahrung aneignen, in dem er auch mal 20% aus dem Feld trifft und das Gefühl hinterher hat versagt zu haben. Indem er auch mal 10 TO macht und das Spiel verliert.

    Es ist schwer zu erklären, aber ich finde es vollkommen richtig von den Knicks, sich da gar nicht allzu sehr reinzusteigern, immer schön cool bleiben. Es ist ja nicht so, dass LeBron den Titel für 10 Jahre reserviert hätte.



  11. Emre Y. sagt:

    Übrigens fehlt da ein Teil:

    „In vielen engen Spielen will er zwar die Verantwortung übernehmen, jedoch kann es nicht, da ihm nicht das gelingt, was Kobe macht.“

    Danach:
    Kobe erarbeitet sich den Ball, indem er mal Picks animmt, bzw. extrem lautstark fordert. Wenn er den Ball bekommt hat sein Wurf den man Verteidigen muss, der Big Man muss auf die Zone aufpassen und oftmals versuchen sie ihn in den Ecken zu doppeln und genau in diesen Momenten kommen dann diese demoralisierenden Würfe ins Gesicht des Gegners oder sehr intelligenten Spielzügen, die zwar nicht direkt honoriert werden (Statistisch), aber dann nach 2-3 weiteren Pässen einen einfach Korb ergeben. Und das hat nichts mit dem Trainer zu tun, sondern mit diesem besonderen Etwas.



Leave a Reply