NBA Draft 2013 a.k.a. Glens Urlaubsende

20130625

Die Rahmenbedingungen für die Knicks im diesjährigen Draft sind hinlänglich bekannt – New York wird an Nummer 24 ziehen und sind wir ehrlich … mit dem momentanen Kader ist fast jede Position eine Option. Der Rücktritt Jason Kidds hat hierbei nicht unbedingt geholfen, weder sportlich noch finanziell.
Die Knicks – ohnehin hoffnungslos über dem Cap – müssen mit dem Wenigen nun erneut viel herausholen. Den Trade des Draft Picks sehe ich somit als sehr unwahrscheinlich, es sei denn, er ist Teil eines größeren Trades, der die Franchise in den Augen des Front Office nach vorn bringt.

Und somit endet der kurze Urlaub von GM Glen Grunwald früh, genauer gesagt am Donnerstag, dem Draft-Day.

Die Knicks luden in den vergangenen Woche etliche Kandidaten zum Workout ein (eine Liste aller Spieler findet ihr >> HIER <<). Glaubt man den Experten, dann hat sich der Fokus der Knicks vom Flügelspieler & Big Man nach Kidds Rücktritt auch auf den Point Guard ausgeweitet.
Schaut man auf das momentane Depth Chart der Knicks, dann verrät dieses diverse Lücken auf vielen Positionen:

Point Guard

De facto ist Ray Felton der einzige PG unter Vertrag … zwar hat Pablo angedeutet, bei den Knicks bleiben zu wollen. Doch was passiert, wenn die Spurs an die Tür klopfen? NYK muss – mit oder ohne Prigioni – an der Eins feilen.
Wie ich es in der Vergangenheit erwähnte ist die PG Position in meinen Augen die wichtigste im Team. San Antonio, Memphis, Miami mit LeBron, die Thunder … New York benötigt einen gefestigten Backcourt, entweder via Draft oder Free Agency.

An Position 24 bleibt nicht mehr viel übrig. Shane Larkin und Dennis Schröder werden wohl schon weg sein, während Isiah Canaan und Pierre Jackson nicht die reinen Spielmacher sind, die die Knicks an der Seite von Carmelo Anthony benötigen.
South Dakota St Guard Nate Wolters wird an 24 noch zu haben sein. Dem Senior attestiert man jedoch nicht ausreichend Talent für die erste Runde des Drafts. Ich hoffe und bete, dass Larkin oder Schröder fallen, allein der Glaube fehlt mir.

Shooting Guard 

Normalerweise kein wirklicher Need für Mike Woodsons Team rund um Iman und JR. Auch wenn JR heute aus seinem Vertrag aus-opten wird (man geht davon aus), so stehen die Chancen gut, dass er bei den Knicks bleibt, die ihm ein Vertrag mit mehr als $5 Millionen im ersten Jahr anbieten können.
Auch wenn die Erinnerungen an Smith eher schlecht sind und ich viele Fans verstehen kann, die JR nicht mehr sehen können – für diesen Vertrag findet man keine vergleichbare Scoring Power. Das Problem bei JR ist die Usage Rate. Weniger ist mehr, JR muss in der kommenden Saison der drittbeste Scorer sein. Eine Nummer Zwei ist er nicht.
Dafür würde er dann aber auch nur $5 Mio. verdienen was ihn zu einem Keeper macht.

Iman Shumpert wird in diesem Sommer groß angreifen und sein Spiel nach oben schrauben. Summer League ist bereits gebucht und die Hoffnungen aller liegen im SG für die kommenden Saison. Wo passt dort nun ein Rookie rein?
Von der Bank kommende sollten folgende Kandidaten einen Weg in die Rotation finden und für Scoring sorgen.

Allen Crabbe, Tim Hardaway JR und Jamaal Franklin sind derzeit die drei diskutierten Kandidaten. Crabbe ist eine Offensiv-Maschine, während Franklin defensive Qualitäten besitzt. Der beste ist jedoch Hardaway, der mit 6-6 unter Umständen auch Flügelspieler verteidigen könnte.
Ein Dark Horse ist Kentuckys Archie Goodwin, einer der besten Athleten im Draft, allerdings noch sehr roh und für den Need der Knicks nicht unbedingt geeignet. Wundert Euch jedoch nicht solltet ihr diesen Namen hören.

Small Forward

Wird Mike Woodson Melo weiterhin als PF spielen lassen? Dann sollte man über einen Small Forward nachdenken. Im Hinblick darauf haben die Playoffs bewiesen, dass Mannschaften mit starker Perimeter-Defense weit kommen (siehe Indiana, San Antonio und Miami).
Felton-Pablo-Shumpert in der Starting Five ist derzeit ein Longshot. die Knicks benötigen also Hilfe auf der Drei, zumal ich Copeland ziehen lassen würde, falls Angebote anderer Teams kommen. Die New Orleans Pelicans zeigen Interesse. $9 Mio. für 3 Jahre wäre in meinen Augen viel zu viel. Copeland saß einen Großteil der Saison (und Playoffs) auf der Bank aufgrund fehlender  Leistung. Erst in Spiel 5 der Pacers Serie war er die erfolg-bringende Hail Mary.

Da die Knicks über dem Cap Apron sind, kann man Copeland per Sign-and-Trade für eine Trade Exception verschiffen. Dieser Apron verhindert, dass man Cope für einen Spieler wegschickt. Eine Trade Exception wäre jedoch wenigstens etwas (Stichwort: Trade Deadline).

New Mexico’s Tony Snell steigt derzeit in den Draft Boards und scheint auf der Short List der Knicks zu stehen. Kandidat Nummer Eins wäre jedoch Reggie Bullock von North Carolina. Bullock besitzt einen soliden Wurf und ist ein polierter Athlet. Seine eigene Entscheidungsfreude ist unter par, nichts was man jedoch ausarbeiten kann.
Glen Rice JR ist wohl der prominenteste Name. Der Sohn des Ex-Knick spielte in der letzten Saison in der D-League und ist „bewiesen“.

Dark Horse und ein Must Take, sollte er noch da sein und alle PGs weg: Ricky Ledo. Ledo war im letzten Jahr von allen Spielen gesperrt, da seine Noten zu schlecht waren. Sein Spiel erinnert mich an Joe Johnson. In meinen Augen ein vertretbares Risiko, dass die Knicks eingehen sollten.

Power Forward

Diese Liste ist eher kurz und lediglich von Tony Mitchell bevölkert. Mitchells Draft Stock ist nach einer schlechten Saison stark gesunken. Alle Werte fielen und man stellt sich beim 6-9 Sophomore die Frage nach der Einstellung.
Seine Leistung könnte jedoch etwas mit dem spontanen Trainerwechsel vor der Saison zu tun haben. Mitchell kam nie ins Rollen, was darüber hinweg täuscht, dass der 21-jährige ein absolutes Biest ist. Ein Biest was die Knicks ebenfalls benötigen könnten.
Mitchell war der erste und längste Kandidat in den Mock Drafts des Internets. Ob der Tatsache, dass Chandler der einzige Big Man ist, der unter Vertrag steht und in der letzten Saison zur Rotation gehörte, könnte Mitchell ein guter Pick sein.

Stoudemire und Camby werfen Fragezeichen auf (im Hinblick auf Woodson), ob Kenyon Martin zurückkehrt ist mehr als fraglich.

Center

Deshalb könnte man den es den Knicks auch nicht übel nehmen, wenn sie einen Center draften. Gorgui Deng aus Louisville ist der prominenteste Center, wird jedoch von einigen Teams weiter oben favorisiert. Die Knicks luden ebenfalls Jeff Withey und Mike Muscala ein.
Ich würde das Szenario Center jedoch als letztes ansehen, wäre ich Glen Grunwald. Nicht weil in der Free Agency ausreichend Optionen vorhanden sind (im Gegenteil), sondern weil man an #24 besseres Talent erhalten kann.

Und da ist ja eben noch Camby …

Wäre ich Glen Grunwald …

Der Kauf eines weiteren Picks ist eine reale Option und in meinen Augen unumgänglich. In der jetzigen Situationen muss Grunwald kreativ werden im Füllen des Kaders. Ich würde an #24 nach einem PG (siehe oben) Ausschau halten (Larkin, Schröder – nicht Wolters oder Canaan). Ist dieser nicht mehr vorhanden, sind es drei Kandidaten für mich:

  1. Reggie Bullock für die Small Forward Position
  2. Ricardo Ledo als SG/SF
  3. Tony Mitchell für die Power Forward Position

OKC, Cleveland, Houston und Portland sind Mannschaften, mit denen ich rede, um ihre Picks Anfang Runde Zwei zu bekommen. Hier sollte man sehen, was übrig bleibt. Wählt man Mitchell an #24, würde ich Goodwin ziehen.
Fällt einer der Point Guards (Larkin, Schröder) auf #24, würde ich einen Center in Betracht ziehen (Withey). Bei Ledo oder Bullock hätte ich mit Canaan, Pierre Jackson und Wolters keine Probleme. NYK sollte im Draft komplementär ergänzen.

Warum der Draft so wichtig ist

Sehen wir wie es ist. Die Knicks stecken fest und besitzen nicht gerade den besten Kader der Eastern Conference. Mein Vertrauen in das Vermögen dieses Kaders ist nach der Euphorie und Durchhalteparolen zu Beginn bzw. während der Saison stark gesunken.
Mannschaften wie die HEAT, Pacers und Bulls sehe ich weit vorn während Jason Kidd eine böse Lücke in den Kader gerissen hat.

Der Draft ist somit nicht nur eine Chance, den Kader zu polstern, sondern auch optionale Trades in Betracht zu ziehen. Bis zur Free Agency sind es noch einige Tage und die Hälfte der Liga möchte sich umkrempeln. Das Front Office scheint weiterhin fest im Glauben, im kommenden Jahr um die Meisterschaft mitspielen zu können. Man glaubt an eine Steigerung im Kader und beim Coaching Staff. Auf Basis dessen wird es wohl keine radikalen Trades und Veränderungen geben.

Ein Trade von Chandler würde neue Lücken reißen, die die Knicks nicht schließen können. Melo steht außer Frage, Amar’e kann nicht abgegeben werden. Der Draft – speziell die Position #24 – ist kein Ort, um einen Impact Player zu finden. Man findet allerdings immer einen jungen Rotationsspieler und vielleicht einen Rohdiamant, der sich irgendwann entwickelt.
Gehen die Knicks mit zwei neuen Spielern nach Hause, bin ich zufrieden.

Morgen gehe ich dann auf potentielle Trades und verfügbare Spieler vor der Free Agency ein.

Eure Kommentare und Wunschspieler bitte!

Juni 25th, 2013

8 Responses to “NBA Draft 2013 a.k.a. Glens Urlaubsende”

  1. Sheed sagt:

    warum darf man STAT nicht traden?



  2. Lufti sagt:

    Den Mitchell finde ich toll. Aber die zurückgehenden Statistiken sprechen nicht für ihn. Cope und Pablo wurden letztes Jahr doch nicht getrafted. Trotzdem waren das Rookies. Wie ist es dann mit den in Europa spielenden Jungs. Wie darf man die verpflichten ? Hängt das mit dem Alter zusammen?



  3. Grandma sagt:

    Mitchell ist ein interessanter Typ. Eine Maschine! Einen PG brauch man trotzdem noch. Pablo hat Begehrlichkeiten geweckt. Mal sehen was seine Treuebekenntnis taugen. Auch bei Schmidt bin ich mir nicht sicher. Copeland ist definitiv weg.

    Ich würde ja Anthony gegen Gallo und Iggy traden. Vielleicht kann man den neuen GM und Coach der Nuggets dafür begeistern?! Wohl eher nicht 🙂

    @Sheed: Aufgrund seines Monstervertrags und seiner Krankenakte wird man ihn nicht los. Ich möchte ihn auch nicht loswerden. Allerdings muss man in unserer Situation alle Assets ausloten.

    Dieser eine Grieche ist ja auch noch im Gespräch. Papa….dopulous?! „The Greek“, bekommt man den über umwege?

    Das man in NewYork immer noch von einem Titelanwärter spricht, ist schon sehr blauäugig. Ich hoffe Grunewald macht einen guten job.



  4. Sheed sagt:

    Alles klar! Danke.
    Ich dachte schon er hat da etwas vertraglich geregelt.

    Da man Melo eh nicht tradet hab ich als nächstes an STAT gedacht. Er ist zwar wirklich ein super Typ aber spielerisch (und für die Knicks) wäre mir ein Zach Randolph oder David West einfach lieber (und Melo wieder auf der 3!). Ich weiß auch nicht warum… Am Brett sind wir in der Defense doch oft sehr unterlegen.

    Aber stimmt schon, mit dem Vertrag und dem Verletzungsrisiko nimmt den keiner.

    Hoffen wir dass er mal fit bleibt! 😉



  5. razah sagt:

    Toller Artikel Rob, das verschafft uns allen einen schönen Überblick so kurz vor dem Draft.
    Das von den Knicks wieder mal Titelparolen vor der Saison losgelassen werden gehört wahrscheinlich dazu, aber mal ehrlich das wirkt doch einfach nur albern und nervt gewaltig. Können die nicht einfach mal ihre Arbeit in der Offseason erledigen und dann ohne Geschwafel in die Saison starten.
    Im übrigen sehe ich ein das man wohl für das Geld das J.R. Smith bekommen soll wohl schwer Ersatz bekommt, trotzdem muß ich ehrlich sagen das ich nichts dagegen hätte wenn man ihn los wird. Diese halb Genie halb Wahnsinn Spieler gehen mir irgendwie immer mehr auf die NErven, je älter ich werde.
    Was könnte man denn aus einem J.R. Deal rausschlagen?
    Meine Wunschergänzung wäre entweder ein Guard der Dreier ballern kann und vor allem verteidigen kann oder ein SF der rebounded und zum Korb zieht+ natürlich wieder Defense, einen soliden PG als Backup sollte eh klar sein, hier gerne einen Rookie mit Selbstbewusstsein.
    Die Liste ist jedenfalls lang, was genug darüber aussagt, wie realistisch Championsshipgedanken mit dem jetzigen Kader sind.
    Freu mich schon auf den Artikel über die Trade- und FA-Möglichkeiten.



  6. Grandma sagt:

    @razah: eigentlich hatten wir unseren Wunschspieler für die SG-Position in Form von Ronnie Brewer. Warum der Junge sein Potential in NewYork nicht nutzen konnte, weiß ich bis heute nicht. Da muss doch irgendwas in der Kabine passiert sein.

    Scoringpower ala J.R. wird man auf dem Markt und per Trade nicht bekommen. Nicht bei unserem Salary. Von daher wäre es wünschenswert, dass er bleibt.

    Definitiv brauchen wir solide und gewissenhafte Spieler. Arbeiter und keine Diven. Davon haben wir bereits eine zu viel.



  7. razah sagt:

    „Scoringpower ala J.R. wird man auf dem Markt und per Trade nicht bekommen. Nicht bei unserem Salary. Von daher wäre es wünschenswert, dass er bleibt.“
    Wie gesagt ich sehe es ein das man ihn alleine valuemäßig behalten muss, glücklich bin ich trotzdem nicht drüber. 🙁 Ich muß sagen das mich das Team von Indiana(ja ich weiß Erzfeind und so^^) sehr beindruckt hat, keine Allüren und Gelaber sondern Teamgeist und harte Arbeit. Man konnte ja gut in diesen Playoffs sehen, das alten Tugenden wie Defense und Co wieder an Wert gewinnen. Naja mal schauen, ich hoffe nur das sie nicht noch seinen Bruder an Board holen, der ist nach meinen Recherchen absoluter Crap.



  8. Grandma sagt:

    Chris Smith….der dürfte nicht mal im Farm-Team ran. Ich weiß was du meinst, wenn du die Tugenden der Pacers ansprichst. Dir würde ich auch gerne wieder in NY sehen. Besonders weil eben die Knicks diese Tugenden zu Ihrer besten Zeit verkörpert haben wie kein 2tes Team (Detroit vielleicht noch).

    Aber wie Rob schon geschrieben hat, sollte er sich als 3ter Scorer einbringen, wäre er sehr von Nutzen. Ich denke allerdings, dass ein Spieler mit seinem IQ und dem 6. Man of the Year Award in der Tasche eine weitere Degradierung nicht verstehen wird.



Leave a Reply