News Around The Web

News around the web

Holy Comeback, Batman!! Ich muss gestehen, dass die Ernüchterung nach der orange-blauen Playoff-Euphorie doch recht schnell eintrat. Die Knicks gingen in die Sommerpause und Teams wie Dallas, Memphis, Atlanta oder Chicago kämpfen sich von Partie zu Partie.
Von der Knicksfront hört man derzeit hingegen recht wenig. Die Chauncey Option wurde bereits wenige Tage nach dem Playoff-Aus gezogen, seitdem herrscht Schweigen im Walde … durchaus kein schlechtes Zeichen.

Allerdings kann man als Knickerbocker Fan von einem ausgehen – New York verschwindet nie aus dem Blätterwald. Und so schreiben sich die Journalisten – abseits dieser grandiosen Playoffs – gerade von einer Theorie zur anderen, in Ermangelung richtiger Verlautbarungen seitens des Vereins.
Und bis tief in den Sommer hinein werden wir folgenden Themen immer wieder begegnen:

Donnie Walsh

Die wichtigste Personalie des Clubs in diesem Sommer ist nicht ein Spieler, sondern der Mann hinter den Kulissen. President of Basketball Operations Donnie Walsh ist in mitten seiner Vertragsverhandlung mit Inhaber James Dolan. Und genauso wie Walsh sein Geschäft pflegt, begeht er auch auch die Verhandlungen um seine Zukunft – langsam und gewissenhaft. Neuerliche Gerüchte um eine Rückkehr nach Indiana wurden durch die Verlängerung Larry Bird’s bei den Pacers ebenfalls erlegt.

Walsh kann auf eine sehr schwierige Saison zurückblicken, in der er das Spiel der Gerüchte um seine Person bis zum Ende mitspielte und alles tat, um den Verein bis zu den Playoffs sportlich gut zu platzieren. Nun geht es um ihn selbst und hierbei will Walsh eines klarstellen: Die Verantwortung und die Entscheidungsgewalt liegt einzig und allein bei ihm!
TheKnicksBlog.com hat zu diesem Thema bereits mehrere Updates gepostet – erst kürzlich folgendes. Donnie lässt sich Zeit, quetscht Dolan gerade aus wie eine reife Zitrone um pünktlich zum Draft alle Fäden in der Hand zu halten. Dies ist auch äußert notwendig, da die Knicks nun – zur Vorbereitung auf die neue Saison – eine starke Spitze benötigen, die Entscheidungen treffen kann.

Alle Vorzeichen – und auch die Verzögerung in Sachen Vertragsverlängerung – deuten allerdings darauf hin, dass Walsh noch mindestens ein Jahr, wenn nicht länger am Steuer der New Yorker Franchise stehen wird (*yeahhii*)!

Der Trainer

Ich habe mit mir selbst gewettet, wie schnell die Gazetten beginnen, das Thema Phil Jackson so richtig anzugehen. Kleine Aufwärmartikel gab es ab und an ja. Nun, mit dem Ausscheiden der Lakers aus den Playoffs, beginnt die Spekulation um den Erfolgstrainer so richtig.
Kommt er bereits in diesem Sommer? Kommt er in einem Jahr? Hinzu gesellt sich nun auch Doc Rivers, der eine Knicks Vergangenheit besitzt und vor allem bei der schreibenden Zunft hohes Ansehen genießt – im Gegensatz zu Mike D’Antoni. D’Antoni scheint abseits aller Spekulationen um die sich im Urlaub befindenden Championship Coaches, auch im kommenden Jahr auf der Bank zu sitzen. Die Knicks streben personell nach Stabilität und gehen den Weg der Vertragserfüllung.
Wie jedoch bereits in Phoenix wird D’Antoni einige Auflagen erhalten – unter anderem die mögliche Entscheidung, einen Defensive Coach zu engagieren.
Gerade die Boston Celtics haben bewiesen, dass das Modell der Associated Coaches gut funktionieren kann. Auch bei diesem Thema ist Walsh der entscheidende Faktor und Fleischzartmacher, um D’Antoni von seiner bekannten Sturheit abzubringen.

Draft 2011

Die Vorbereitungen auf den NBA Draft im Juni sind angelaufen. Einige Teams veranstalten erste Combines und scouten die College Spieler, die sich für den Draft angemeldet haben. Die Knicks wählen in diesem Jahr an Position 17 und legen Ihren Fokus laut Assistant GM Allan Houston auf die Positionen PG, SG und C.
Es ist durchaus realistisch, dass Walsh einen weiteren Late 1st Round oder 2nd Round Pick einkaufen wird, gerade weil die Situation um das neue Cap noch nicht klar ist. Rookies sind da günstige Anschaffungen. Bei allen Nöten der Knicks – wie sollte man den Draft gewichten? Die Hoffnungen auf ein Big Man Talent ist an Position 17 mehr als dünn. Der neue Center wird also eher in der Free Agency bzw. via Trade zu finden sein. Wahrscheinlicher ist da ein Point Guard, drei Namen stechen hierbei besonders heraus:

Jimmer Fredette

„The Jimmer“ war eine der größten College Sensationen im letzten Jahr. Immer wieder kontrovers diskutiert wird die Frage, ob sein Talent für die NBA reicht. Geht er eher in Richtung Stephen Curry oder Adam Morrison? Mein Gefühl sagt mir Curry, auch aus diesem Grund sollten die Knicks nicht an ihm vorbei gehen. Auf DraftExpress.com ist Fredette derzeit auch die Wahl der New Yorker. Sein Stärken sind sein Wurf und sein Passing Game.

Hier findet Ihr sein Profil

Reggie Jackson

6’3″ mit einem NBA fertigen Körper. Irgendwie erinnert Jackson an Jrue Holiday. Ein großer Point Guard mit Scoring Qualitäten jedoch genug Talent, um ein richtiger Playmaker zu werden. Jackson wird derzeit von vielen Teams ins Auge gefasst. Die Celtics sollen ihm sogar eine Garantie gegeben haben.

Hier findet ihr sein Profil

Iman Shumpert

Iman ist das Paradebeispiel eines Sleepers. Früh in der 2. Runde angesiedelt ist der 6’4″ Combo Guard ein Rohdiamant. In seinem ersten Jahr in Georgia Tech war er praktisch keine Hilfe für Teamkollege Derrick Favors, konnte das Spiel nicht leiten und vertraute eher auf seine eigene Offense. In der vergangenen Saison machte er jedoch einen weiten Schritt nach vorn, was durchaus Hoffnungen macht, dass er in einem richtigen Umfeld viel lernen kann.

Hier findet ihr sein Profil

Ohne dem gesonderten Draft Artikel vorzugreifen, ist jedoch eines ganz klar. Im Draft sollte man nach Möglichkeit einen Point Guard holen, der unter Chauncey Billups wachsen und lernen kann. Die große Chance ist vorhanden, ähnlich wie im Football, von der Erfahrung zu lernen. Auch dort paart man einen jungen Rookie QB mit einem Alten. Billups wird viel Einfluss auf den Rookie nehmen können und davon profitieren die Knicks.

Wer neben den Point Guards allerdings noch in Frage kommen könnte – vielleicht auch mit einem zweiten Pick – erläutere ich in einem speziellen Draft Artikel.

Free Agency 2011

Willkommen zum 2011 Namens-Bingo wo jede Karte ein mal aufgedeckt und besprochen wird. Der Draft und die Free Agency sind in diesem Jahr besonders eng miteinander verknüpft, da man nicht ohne weiteres nach Talent aussuchen, sondern auch und im besonderen auf die Nöte auf den einzelnen Positionen eingehen muss.
Wenn der Draft also eher für den PG steht, dann ist die Free Agency der Platz für den Big Man. Die Knicks kranken an fehlender Größe und Masse in der Mitte. Turiaf, Jeffries und Williams konnten es nicht reißen und so muss das Kredo des Sommers sein, einen erfahrenen Center zu finden. Namen wie Sam Dalembert wurden diskutiert. Am Ende wird man sehen müssen, wie der Marktwert der einzelnen Center ist, die von vielen Teams begierig umgarnt werden. Für New York wird es also kein Zuckerschlecken. Was sich durch den Melo Deal jedoch auch ergeben hat ist die Tatsache, dass die Knicks nun für Veteranen sexy geworden sind. Was Boston, Miami oder San Antonio bereits beweisen ist, dass Spieler ungeachtet des Geldes sondern eher der sportlichen Aussichten wegen dort hingehen. In diesen Kreis sind die Knicks auch vorgestoßen.
Wunder darf man trotzdem nicht erwarten, da die Chauncey Option den Verein über das Cap gebracht hat und somit nur kleine Verträge, Rookie Scales und vielleicht die MLE möglich sind.

Free Agency 2012

Niemand dachte wirklich, dass uns diese Diskussionen erspart bleiben oder? Derzeit sind jene Spekulationen ja noch recht seicht. Die einen befragen Knicks Legenden wie Earl „The Pearl“ Monroe zu CP3, die anderen finden kreative Wege, um Stars bereits jetzt anderen Teams zuzuordnen.
Chris Paul und Dwight Howard sind die beiden Spieler, um die es bis zum Ende der kommenden Saison gehen wird. Die beste Devise: Einfach nicht hinhören und sich freuen, dass der Kader bereits jetzt wettbewerbsfähig ist.

Trades

Toney Douglas, Balkman, Turiaf und Billups … das sind die Namen, die in irgendeiner Form in Trade Diskussionen genannt werden können. Während die einen behaupten, dass Chauncey in NY bleiben soll und der Verein dies auch will, sehen andere seine Vertragserfüllung als Trade Chip an. Ob die Knicks tatsächlich so denken weiß niemand außerhalb der Organisation, große Trades werden in dieser Saison allerdings schwer.
Ich sehe eher Turiaf ($4.3 Mio Expiring Contract) und TD ($1.145 Mio.) als Trade Assets. Doch auch hier gilt: Die Knicks sind nicht mehr in der Situation, um große Trades vom Zaun brechen zu müssen. Kleine Veränderungen und Verbesserungen müssen her. Wenn man klug mit dem Salary operiert, kann man in dieser Saison ohne Trades einen guten Schritt nach vorn machen.

Die Playoffs überschatten derzeit alles und ich bin gelinde gesagt froh, dass der Free Agency Zirkus dieses Jahr seine Zelte nicht in New York aufbaut. Ich wünsche mir eine bedachte Free Agency, einen hoffnungsvollen und mutigen Draft und eine geplante Vorbereitung für die neue Saison.
Alle Vorzeichen dafür stehen derzeit gut.

 

Mai 13th, 2011

One Response to “News Around The Web”

  1. Juicy-Fruit sagt:

    Schön, dass die Lakers und die Knicks eines gemeinsam haben, sie schielen anscheinend beide auf Dwight Howard und Chris Paul… Bin da eh gespannt wohin es di ebeiden bis Ende ihrer Verträge verschlagen wird… Hoffe natürlich zu meinem Club 😉



Leave a Reply