Not tonight!

20130517

Das war schon eher Knicks-like. Die Starting Five, die Rotation, die Offense als auch die Defense. Es lief nicht wirklich perfekt und man hatte als notorischer Knicks-Fan (= Schwarzseher) nie das sichere Gefühl, dass New York die Partie früh entscheidet.
Wir könnten nun allerdings schon in der Offseason sein. Die Knicks hätten aufgeben können, was uns dazu motiviert hätte, über Spieler, Coach und Organisation zu schimpfen. Stattdessen haben wir noch ein weiteres Spiel der ‚Bockers … noch ein weiteres – wie sollte es auch anders sein – wieder mal schicksalsträchtiges Spiel.

Es geht zurück nach Indianapolis und die Tür Richtung Conference Finals bleibt weiterhin offen für eine Mannschaft, die sich zumindest ein wenig wiedergefunden hat.

Ich habe in den letzten Tagen immer wieder von der verlorenen Identität gesprochen. Mike Woodson hat seine Mannschaft derer beraubt, als er in Spiel 4 mit Kenyon Martin statt Pablo Prigioni auflief. Wir alle wissen nun mittlerweile um die Wichtigkeit des Argentiniers und wunderten uns, warum gerade sein Coach dies nicht tun zu scheint.
Im Interview verriet Woodson, dass der Grund für die Umstellung Iman Shumperts Knie und seine Abwesenheit beim Training war. Robin Lundberg (@robinlundberg) verstand in seiner Show auf ESPN NY nicht, warum dann Pablo weichen musste.
Nun, Woodson setzte den Fokus auf die Defense, auf Shumpert, wusste allerdings auch, dass sein Matchup Paul George unter Umständen die Blessur des Knick ausnutzt, um das Brett zu attackieren. Darum Kenyon als Rim Protection.

Nach Spiel 4 realisierte Woodson jedoch endlich, was wir alle wissen (Smart-Ass Abschnitt). Die Knicks machen einen Fehler, wenn sie die Pacers imitieren. Vergesst den Rebound, stärkt die Offense (mit Pablo) und die eigene Art, Defense zu spielen (mit Pablo).
In Spiel 5 gestern Abend fielen einige Statistiken besonders auf:

  • 12 Steals als Team
  • 5 Blocks (jeweils 2x K-Mart und TC)
  • 19 forcierte Turnover
  • Lediglich -3 bei den Rebounds

Die Knicks gingen zurück zu ihrer klassischen Lineup und erwirtschafteten Steals, forcierte Turnover und eine Teamleistung beim Rebound. Shumpert, Melo, Felton, Tyson, Copeland, JR … alle mit 4 Rebounds oder mehr.
Tyson Chandler spielte die gesamte Partie hindurch Single Coverage gegen Roy Hibbert und hatte Erfolg. Die Knicks gingen weg von ihrer Double Team Strategie im Low Post und fingen wieder an, den Backcourt früh unter Druck zu setzen – wie in Spiel 2.
Chandler dominierte nicht, wirkte jedoch wieder wie der Tyson, der von der Mitte aus die Defense taktieren kann. Speaking of Backcourt. George Hill fiel gestern überraschend aufgrund einer Gehirnerschütterung aus. Sein Ersatz D.J. Augustin spielte bei weitem nicht schlecht und hielt seine Mannschaft mit einigen 3ern sogar stetig im Spiel. Allerdings konnte der ehemalige Texas Longhorn nicht an die Production George Hills anknüpfen.
Laut der Ligabestimmungen wird es sogar unwahrscheinlich sein, dass Hill in dieser Serie wieder auflaufen wird:
„Based on language in NBA concussion policy it seems virtually impossible George Hill will play again this season.”
Wir erinnern uns, dass es saisonweit die Point Guards dieser Liga waren, die den Knicks Probleme bereitet haben. Auch Hill ist in dieser Serie einer der drei wichtigsten Spieler, was gestern zu sehen war. Der erhöhte Druck auf Stephenson und Augustin resultierte in einem holprigeren Spielaufbau (beide nur mit 3 TOs, allerdings war Stephenson 1-7 FG und viel zu oft spielte David West einen Pass) und die Disziplin, nicht in den Low Post zum Double Team zu gehen erlaubte, die Pacers bei 6-19 Distanzwürfen zu halten.

In der Verteidigung haben die Knicks also in Spiel 5 die wichtigen Änderungen vorgenommen, die wir in Indianapolis vermissten. Aber auch die Offense trug heute ihren Teil dazu bei, dass Spiel 6 stattfinden wird.
Dribble Penetration, Pick & Roll, Floor Spreading aufgrund der kleinen Aufstellung. All dies funktionierte nicht rund, aber hey, es war wenigsten anwesend. Unzählige Würfe waren bereits halb im Korb und sprangen dann doch hinaus (allein Shump mit zwei 3ern). 30 Punkte in der Zone sind allerdings ein starkes Indiz dafür, dass Woodson den Fokus wieder auf das facettenreiche Spiel in der Offense gelegt hat.

Ray Felton hatte den Ball wieder viel öfter in der Hand, JR und Melo passten den Ball herum bevor der frühe Abschluss kam. Die Mannschaft spielte abseits des Balls wieder miteinander und wirkte ruhiger als noch in Indiana. Ray wird für seinen Offensive Rebound Kampf im dritten Viertel ewig in meinem Herzen bleiben. Die Mannschaft kämpfte, allen voran Ray.
Und dann war ja da noch die Erkenntnis von Mike Woodson, Chris Copeland eine Rolle zu geben.

Ich war in den letzten Wochen aktiv involviert, diverse Rufe nach Cope mit den Worten „Er ist nicht die Lösung“ abzuschmettern. Ich bleibe dabei, dass ein Chris Copeland – spontan ins Spiel geworfen – keine Lösung wäre.
Mike Woodson hat mir in diesen Playoffs nichts gezeigt was mich vermuten ließ, dass er mit Copeland plane. Aus diesem Grund war ich skeptisch. Gestern hatte Copeland nach seinem guten Spiel 4 eine Rolle in der Rotation, die nun vielleicht gefestigt wird.

Der ehemalige Trierer war sofort involviert und einer von 3 Spielern, auf die Woodson in der zweiten Halbzeit setzte. Der Head Coach ließ nach der Pause weder Stoudemire, noch Kidd spielen, was aufgrund des Ergebnisses nun vielleicht wieder passieren wird.
Und ja, Copeland ist dann plötzlich ein Faktor – aufgrund der Rolle, die er bekommt (ähnlich wie in der Saison, als er Center spielte).

Die Knicks haben einen Schritt zurück in die Komfortzone getan. Inwieweit dieser Schritt nun die Offense „on the road“ beflügelt und man in der Lage ist, die Pacers in einem Spiel 6 zu schlagen – ich weiß es nicht.
Gegenüber Spiel 3 & 4  sah ich allerdings eine Mannschaft mit Kampfgeist und dem Willen, gewinnen zu wollen. Paart man dies mit der Offense, die zumindest wieder Niedrig-Puls besitzt …. es passierte 1995 schon mal … gegen Indiana, in Indiana.

Eure Stimmen bitte zu diesem Sieg und glaubt ihr an ein Spiel 7?

Mai 17th, 2013

11 Responses to “Not tonight!”

  1. Erol sagt:

    #believe #Knickstape



  2. Andreas sagt:

    I still want to believe… I want to believe. Still. Ich bin immer noch sauer, aber ich bin auch ein Fan.



  3. Thomas sagt:

    Wenn die Knicks auf dem gestrigen Spiel aufbauen, glaube ich dran! Das schlimmste ist aber, dass ich das Spiel nicht sehen kann, bin über das Wochenende weg 🙁 Allein deswegen muss schon gewonnen werden, schließlich will ich noch ein Spiel sehen können 😉

    Die Reboundkämpfe von Felton sind bei mir übrigens auch hängen geblieben, am meisten allerdings ein anderer Spielzug von Felton.. starker Zug in die Zone und ein messerscharfer Pass direkt auf den freistehenden Pablo -> 3 Punkte! Genau so will ich das sehen.



  4. Jan sagt:

    Nach 20 Jahren NYK hör ich doch jetzt nicht auf – klar glaub ich dran. Solange man 5-6 min vor Schluss nicht mehr als 5 hinten liegt ist es machbar. Rob wieder gewohnt gut… ich sehe es auch als wichtigste Erkenntniss an das man die eigene Identität etwas wiedergefunden hat, offensiv wie defensiv. Ein guter Indikator werden wieder die Rebounds sein…

    Hatte in Spiel 5 wieder mein blaues Starks-Trikot rausgeholt, das muss wohl heute nochmal herhalten… 😉

    I BELIVE UNTIL ITS OVER!!!



  5. razah sagt:

    Hallo Leute, ich hab bis jetzt das letzte Spiel nicht gesehen und diese Nacht/morgen kann ich aufgrund einer Hochzeit auch nicht schauen, aber ich sehe das mal gewohnt abergläubisch und schiebe auch den Missmut der vergangenen Woche beiseite, tschaka das wird gewonnen und wir werden alle ein 7.Spiel sehen, das wäre doch was. Wünsche allen die live schauen viel Spaß und drücke fest meine Daumen! 🙂



  6. Knickson sagt:

    Knicks mit 4.



  7. Jan sagt:

    …schade…schade. Viele offene Fragen, warum kein Camby? Bin gespannt auf Robs Analyse. Gekämpft haben sie, und komische pfiffe gabs auch wieder, aber das kann auch beim mitfiebern die Fanbrille gewesen sein…

    Fast schon skandalös find ich das der leage pass im entscheidenden Moment abschmiert und ich die finalen Sekunden über nen freien stream schauen muss. War ich da der einzige?

    Bin jetzt schon gespannt wie das Team zum nächsten Saisonstart aussieht, und was bis dahin alles passiert. Leider sind wir aktuell zu alt & anfällig für Verletzungen als das man mit dem gleichen Kader in die neue Saison gehen kann. Aber unser GM war ja bisher ganz fähig, da bin ich optimistisch.



  8. bartek sagt:

    das war keine Fanbrille Jan …. Chandler, Martin, Shumpert! Da wo Defense war, da wurde gepfiffen. An Martin und an Shump jeweils mindestens 3 Phantomfouls.
    Irgendwie schon peinlich das die Refs so pfeifen. Lance hatte zB keine Probleme hart zu spielen in Augen der Refs. :/

    Trotzdem ist NY selbst Schuld. Man hat sich in diese Lage gebracht und in Indiana ist ingesamt gesehen, verdient weiter.

    JR Smith wird das Weite(Geld) suchen und das soll er auch. Für Amare wird das wohl der letzte Versuch in Sachen Integration mit Melo. Copeland wird auch gehen. Da wir nur 3mio im Jahr bieten können und irgendwer das Risiko eingeht und ihm etwas mehr geben wird. Wird Novak also wieder spielen. Coach „Woods“ wird wohl bleiben, was ich befürworte. Man wird sich aber auf die Suche machen müssen nach einem PF Veteran hinter FElton (Pablo geht in Rente wie angekündigt). Wird werden einen neuen Flügelscorer/Shooter kriegen + einen Rookie und hoffentlich schafft man es Kenyon im Team zu halten 🙁



  9. bartek sagt:

    * – in
    * PG hinter Felton
    Sorry bin geschaffen :*(



  10. Theo sagt:

    Wir haben die Serie in den ersten 4 Spielen verloren. Zu wenig Einsatz, ich glaube das Team war teilweise zu arrogant, die dachten gegen Indiana geht es ohne Kampf.
    Die letzten 2 Spiele haben gezeigt das es auch anders geht. Too little, too late…

    @Jan: Hatte das gleiche Problem mit dem LP.



  11. Se So sagt:

    es tut noch immer weh



Leave a Reply