NYKJ PODCAST EPISODE #42

NYKJ_Podcast

Episode 42 thematisiert Komfortzonen und warum die Knicks aus ihrer heraustreten müssen. Dazu geht es um Melo, Rose, Noah und Hornacek. Alle Fragen von euch werden zum Abschluss beantwortet.  

Wie immer könnt ihr die Episode direkt hier anhören, herunterladen (via „Ziel speichern“) oder im iTunes Store abonnieren (einfach nach „NYKJ Podcast“ suchen).

***Copyright Music Jingle***:

The theme music is provided by podcastthemes.com. Many thanks for this great Jazz jingle.

Januar 22nd, 2017

6 Responses to “NYKJ PODCAST EPISODE #42”

  1. kdurant35 sagt:

    Danke für den Pod. Wieder sehr interessant und ausführlich.

    Ich muss jedoch auch meinen Senf zum Thema Tanking ablassen :-).
    Vom Grundsatz geb ich der Mehrheit recht, dass ein sehr hoher Draftpick einem dauerhaft weiterhilft als die POs knapp zu verpassen oder gerade nichmal reinzurutschen. Trotzdem find ich dieses Thema deutlich komplizierter als es z.T. gemacht wird.

    Denn Tanking kann man von oben nicht befehlen. Das Managment kann nicht hingehen und sagen, dass man einfach mal verliert. Dazu gibt es zu viele Interessen. Spieler spielen um größere Rollen und neue Verträge. Coaches sind auch immer auf dem Prüfstand. Diese wollen gewinnen! Und das ist ja auch richtig so. Man kann ja schlecht die mangelde Einstellung (im Falle der Knicks z.B. in der D) kritisieren und dann von oben andeuten, dass man ab nun verlieren soll. Wie will man da den Spielern später mangelnde Bereitschaft, Trainingseifer etc. vorwerfen. Das funktioniert nicht. Klassisch tanken kann man mal die letzten Wochen einer Saison. Da haben eh viele kleinere Wehwechen, da kann man guten Gewissens etwas experimentieren etc. Nicht jedoch zu diesem Saisonzeitpunkt.

    Heißt für mich, dass Tanking oder besser gesagt Rebuild nur durch die Personalpolitik gesteuert werden kann. Und das seh ich in der Praxis nicht so einfach. Ein Team wie Atlanta könnte z.B. Millsap und Howard traden und man wäre vermutlich im freien Fall. In NY seh ich das etwas anders. Vor allem da einige Leistungsträger ja nicht gehen sollen (KP, Willy, O`Quinn etc.), schwer zu traden sind (Rose, Noah) oder nicht ohne deren Willen gehen dürfen (Melo). Und selbst wenn man Melo und Rose traden kann ist es ungewiss wie der mittelfristige Effekt ist. Rob hat es ja selbst angesprochen. Oft ärgert er sich in einem Spiel wenn der Ball ohne Melo auf dem Feld gut läuft und dieser dann eingewechselt wird. Teils geht der Spielfluss dann flöten. Gleiches mit Rose. Beide können ein Spiel in beide Richtungen beeinflussen. Da frag ich mich: wie groß ist der Effekt dann wirklich? Macht das am Ende nur ein oder zwei Draftpositionen aus. Ist man vielleicht gar nicht mal schlechter. Denn zu Saisonende ist durchaus denkbar das Melo und Rose sich dann eher frustriert sind wie ein Baker, Kuz oder einen Minimalspieler, für die es ums überleben in der Liga geht.

    Diese Situationen gabs ja auch schon in der Vergangenheit. Als Toronto vor 3 Jahren Gay tradete und Lowry und DeRozan angeblich auf dem Trademarkt standen sprach alles für Tank for Wiggins in Toronto. Plötzlich gewannen die bis dahin miesen Raptors und holten gar einen neuen Franchiserecord. Im gleichen Jahr gings den Bulls ähnlich. Nach der Rose Verletzung tradeten die Deng für den Salary Dump eines Bynums und den diesjährigen Kingspick nach Cleveland. Danach gabs gleich mehrerer Siege in Folge und die Bulls kamen im Gegensatz zu den Cavs in die POs.
    Und in Philly sieht man diese Saison auch wie schwer es ist Spiele zu verlieren wenn man ein Talent wie Embiid hat. KP sollte gesund wünschenswerter Weise einen ähnlichen Effekt haben.

    Das soll kein grundsätzliches Plädoyer gegen das Tanken sein. Ich habe kein Problem mit Moves, die langfristig ausgelegt sind. Ich halte es jedoch für deutlich schwerer als es teils rüberkommt. Denn auf keinen Fall darf es auf Kosten der entwicklung von KP und den anderen Jungen gehen. KP jetzt z.B. ohne trifftigen Grund (als einer wirklich besorgniserregenden Verletzung) Wochen rausnehmen um zu verlieren wäre mMn der falsche Weg. Es lässt sich gewiss mit Minuten etc. etwas spielen, aber da ist es ja ebenfalls nicht gesagt das das unbedingt zu viel weniger S führen muss.

    Desweiteren würde ich mich auch nicht zwangsweise auf einen PG im Draft versteifen. Klar, diese Position ist gut besetzt und die wohl größte langfistige Baustelle der Knicks. Mir gefällt jedoch auch das Potenzial auf dem Flügel. Und diese Position ist in der Liga insgesamt sehr schwach besetzt und ein Upgrate daher viel schwieriger als auf PG. Ich hoffe eher darauf, dass die Knicks sich nicht auf eine Position versteifen. Das führte in der Vergangenheit schon zu vielen Fehlentscheidungen.



  2. Erol das sagt:

    Wenn wir versuchen wollen in die Playoffs zu kommen dann müssen wir 6. oder 5. werden.
    Gegen Cleveland oder Toronto gehst du mit 0:4 nach Hause.
    Die in NY müssen sich hinterfragen ob das realistisch ist und wenn ja alles dafür tun um
    dieses Ziel zu erreichen.
    Reggie Miller sagte im gestrigen Spiel das die Knicks viel zu talentiert sind um nicht in die Playoffs zu kommen. Er forderte auch das die jungen Spieler mehr Einsätze bekommen sollten.
    Wie gesagt, wenn die in NY in die Playoffs wollen dann muss mehr kommen und Platz 6 oder 5 muss anvisiert werden, ansonsten tanken.



  3. thortsch-mann sagt:

    Auch von mir vielen Dank für den, wie immer, fundierten Pod!

    Bei fast allem bin ich bei Dir, Robert. Aber nicht beim Thema tanken. Erstens will ich als Fan die Knicks natürlich siegen sehen – am liebsten mit viel Spielzeit für die „Jungen“ (danke Reggie!). Zweitens ist es noch ein bisschen früh und drittens ist der Draft zwar sehr deep – aber für einen PG muss man schon mindestens einen Top Ten, wenn nicht eher einen Top7-8 Pick haben.

    Ich habe mich die letzten Wochen sehr intensiv mit dem Draft beschäftigt. Ich muss schon sagen, da sind einige sehr, sehr interessante Spieler dabei. Für die PG Position sieht es so aus:

    Die ersten beiden Picks werden wohl Lonzo Ball und Markelle Fultz unter sich aufteillen. Lonzo Ball ist klassischer Playmaker wie Jason Kidd, nur deutlich größer. Auch mit gutem Outside Shot ausgestattet. Mega Court-Vision und guter Defense. Fultz ist eine Scoring Maschine. Als Typ eine Mischung von Westbrook und Harden. Beide Future Franchise Player! Ich persönlich würde Ball draften. Nur meine Meinung.

    Dahinter dann, so bei Pick 3-5, kommt Dennis Smith. Eigentlich ein junger Rose. Mega-Schnell, super athletisch. Zieht gerne zum Korb. Moves wirklich sehr ähnlich zum MVP-Rose.

    Dahinter dann, bei 5-10, kommen noch zwei PGs, die sehr schnell sind und eher Pass-First-Typen wie Dennis Schröder oder Rondo. Frank Ntilikina, 19 Jahre aus Frankreich und De’Aaron Fox. Beide sehr schnell und mit großartiger Athletik ausgestattet!

    Also, wie gesagt, alle auf jeden Fall Top 10 Picks – eher aber Top 8 bzw. Top 6 Picks.

    Aber das war es dann erstmal mit den richtig guten PGs. Dann sind wohl erst wieder welche ab Pick 20 prognostiziert.

    Weitere interessante Spieler: Josh Jackson (SG/ Guter Defender, guter Scorer), Jayson Tatum (SG – Typ wie Wiggins oder Parker) und Lauri Markkanen. Der sorgt im Moment für Aufsehen. PG, 7,0. Guter Shooter. Gutes Offensive Game. Mischung aus Mirotic und Porzingis (ohne D).

    Auch ein Deutscher ist dabei: Isaiah Hartenstein.

    Aber zurück zum Tagesgeschäft: Für mich hat das Spiel gestern gezeigt, dass die Starting Five so nicht geht. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit Reggie Miller mal einer Meinung bin, aber er hat Recht, wenn er sagt: Lasst die Jungen spielen! Gemeint sind Hernangomez, der gestern wieder überragend war; Kuz, gestern nicht so stark; Holiday, wieder überragend gestern; und für mich auch O´Quinn, Baker, Plumlee. Dafür, wie Robert sagt, weniger Minuten für Melo, der gestern sehr stark war, und Noah und Rose, der mir in den Schlussminuten völlig Amok gelaufen ist!?

    Apropos Rose. Da bin ich auch bei Dir, Robert. Besonders auch die Körpersprache hat seit Weihnachten extrem nachgelassen. Bei Defensive P/Rs sieht er regelmäßig aus wie ein Schuljunge.

    Und Melo: Auch ich habe ihn in letzter Zeit sehr kritisiert. Aber Hut ab. Er hat die Kritik angenommen und spielt die letzten Spiele auch sehr verbessert. Auch wenn nicht alle Pässe ankommen, versucht er doch vermehrt die Kollegen einzusetzen.

    Mein Wunsch für den Rest der Sasion ist: Warum nicht mal Hernangomez starten lassen!? Schauen, wer für die Zukunft bei den Knicks stehen kann. Das System von Hornacek etablieren. Dann im Sommer vernünftig draften und vielleicht mit einem guten Defensive-Coach in das Trainingscamp gehen.



  4. nbafan05 sagt:

    @kdurant35:
    „Denn Tanking kann man von oben nicht befehlen. Das Managment kann nicht hingehen und sagen, dass man einfach mal verliert. Dazu gibt es zu viele Interessen. Spieler spielen um größere Rollen und neue Verträge. Coaches sind auch immer auf dem Prüfstand. Diese wollen gewinnen!“

    Ob ein Spieler, ein Team oder eine Franchise gewinnen will sieht man in erster Linie am Einsatz.
    In der Defensive.

    Jeder weiß, dass du, wenn du gewinnen willst, verteidigen musst.
    Das weiß jeder. Verteidigung macht 50% des Spiels aus und ohne diese 50% gewinnst du nicht.

    Wenn ich also sehe wie bei Rose oder Melo der Einsatz in der Defensive aussieht, erkenne ich schnell: Denen ist es egal ob sie gewinnen oder nicht.
    Ich sehe in der Offensive, dass sie den Einsatz bringen könnten. Wenn Rose vorne dunken kann, kann er hinten auch laufen.
    Wenn Melo vorne aufposten kann, kann er hinten auch ausboxen.
    Machen sie aber nicht.
    Was sagt uns das?
    Mir sagt das: Die Spieler spielen nicht für den Sieg, sie spielen für sich selbst.
    Rose für nen Vertrag, der ist weg sobald jemand das Scheckbuch aufmacht, Melo spielt seit jeher für Zahlen.

    Der Trainer legt anscheinend auch keinen Wert auf Defense, sonst würde er diverse „noplays“ in der Defense mit der Bank bestrafen.
    Macht er nicht.
    Was sagt mir das?
    Auch der Coach macht nicht alles um zu gewinnen.

    Das sind alle Signale die man sieht, die zeigen, dass die Knicks Franchise keineswegs geschlossen daran interessiert ist zu gewinnen.

    Die Gründe dafür kann ich nicht genau sagen, ich kann nur sagen, was passiert und was zu sehen ist.



  5. durant35 sagt:

    @nbafan05

    Das würde dann doch heißen das ein potenzieller Tankingmove (also ein Trade von Melo und Rose) nicht den Effekt haben könnte, dass man abstürzt. Genau das meine ich. Beide sind wohl talentiert genug das man es merken wird. Doch wenn die POs außer Reichweite sind ist es doch gut möglich das ein Team mit jungen Spielern, die um ihre Chance kämpfen nicht viel weniger Spiele gewinnen wie die Truppe mit dann unmotivierten Melo und Rose.



  6. nbafan05 sagt:

    @durant35:

    Ja das stimmt wohl :/

    Und selbst wenn man tanken will, schlechter als Brooklyn, Miami wird man so oder so nicht.



Leave a Reply