NYKJ PODCAST RELOADED 3

NYKJ_Podcast

Storytime mit Max und Rob. Joel Embiid, Nikola Jokic – wann waren je zwei Center in der MVP-Diskussion? Beide spielen ihre beste Saison. Was die Frage aufwirft: Haben Embiid und Jokic den „Center“ vor dem Aussterben bewahrt? Und schubsen sie aufgrund ihrer Dominanz die gesamte Liga in die nächste Evolutionsstufe?

Wie immer könnt ihr die Episode direkt hier anhören, herunterladen (via „Ziel speichern“) oder im iTunes Store abonnieren (einfach nach „NYKJ Podcast“ suchen).

***Copyright Music Jingle***:

The theme music is provided by podcastthemes.com. 

März 20th, 2021

2 Responses to “NYKJ PODCAST RELOADED 3”

  1. Jan sagt:

    Hey guys…schönes Thema! Schon alleine weil ich die beiden nicht so gut einschätzen kann weil ich sie einfach zu selten gesehen habe. Spontan fällt mir da ein das man in diese Debatte auch Julius Randle reinpacken könnte, so viele point Forwards gibts ja jetzt auch nicht, aber ihr seid ja bei Centern…wobei es ja mittlerweile eigentlich nur noch Innenspieler und Aussenspieler gibt, und kaum noch richtige Center, von daher könnte man den Kreis schon noch erweitern, oder!?!

    Der erste der mir im Vergleich mit Jokic einfällt ist Papa Sabonis, also Arvydas. Der war zwar deutlich langsamer als Jokic, aber abgesehen davon schon sehr identische Spielanlagen. Der Unterschied bei den 3ern ist wohl eher auf die Ära zurückzuführen, Arvidas hätte sicher auch ne ganz brauchbare 3er-Quote entwickelt…schnell mal auf basketball-references geschaut…immerhin 32,8% Karriere 3er-Quote in der NBA, da fehlt natürlich n großes Stück seiner Karriere davor (kam ja erst mit 30 in die NBA), aber als sample size groß genug für das was ich meine. Denke schon das man da gute Vergleiche anstellen kann, gerade auch wegen der Passqualitäten.

    Das direkte matchup zwischen den beiden ist natürlich sehr interessant, soweit ich sie beurteilen kann würde ich euch da zustimmen was die jeweiligen Vorteile des einen hier und des anderen dort anbetrifft. Und ein Finale zwischen den beiden wäre schon extrem Reizvoll für mich als Zuschauer.

    Bei der Frage mit welchem Spieler würde ich eine neue Franchise starten würde ich wohl eher auf Jokic als auf Embiid setzten, weil ich im ganzen auch auf mehr Passen und mehr Teamassists setzten würde. Defensiv wäre wohl Embiid vorne. Doncic wäre natürlich auch ein Kandidat um ne Franchise aufzubauen, den würde ich auch noch vor Jokic nehmen.

    Werden die beiden jetzt die nächsten Generationen animieren können sich in diese Richtung zu entwickeln? Könnte sein, wäre aus meiner Sicht auch wünschenswert, Mannigfaltigkeit ist immer gut. Ich denke es geht in der Entwicklung des Basketball insgesamt eher dahin das man Spieler neutraler betrachtet und einfach guckt was bringt der mit, was kann man fördern, und weniger dahin nach welchem Vorbild kann ich den „modellieren“. Soll heissen je nachdem was für Spielertypen in den nächsten Generationen angelegt sind – die werden wir ja auch sehen. Nicht so wie früher wo es verschiedene Spielertypen noch gar nicht gab, und man sie deshalb auch nicht sehen konnte. Wer weiss, vielleicht wären Hakeem oder David Robinson sogar brauchbare 3er-Schützen für ne strech-5 gewesen? Wurde nie in Betracht gezogen, deswegen gabs in den Generationen keine körperlich großen Distanzschützen die alles können. Da war ja Dirk quasi der erste, davor dann vielleicht noch am ehesten ein Larry Bird?
    Ja, ist schon schön zu sehen dass sich das Spiel nach „wir schiessen einfach immer mehr 3er“ auch noch weiter entwickelt. Ich hoffe dass auch die Intention das Spiel über Regeländerungen attraktiver zu machen, und somit die Defense immer weiter zu schwächen und die Offense zu bevorteilen, irgendwann auch mal ein Ende hat, und auch die Def wieder ihre Wertschätzung erhält. Wer weiss, vielleicht ist ja die nächste Entwicklung das man eifach immer mehr Spieler haben will die multiple positions verteidigen können, on top zu dem was es bisher gibt. Im Optimalfall 1-5, aber im Normalfall dann eben schon 3-4 Positionen. Vielleicht ist ja das nächste „team der Zukunft“ tatsächlich so ein defensiv alles zerstörendes Team was dann offensiv gar nicht mehr viel bringen muss. Wer weiss…? Ich gebs ja zu, ist unwarscheinlich… 🙂

    Harden…Brooklyn…ja, ist schon ne krasse Sache. Denke das hat mit seinem Willen gewinnen zu wollen am meisten zu tun, und eben auch mit den ja nun deutlich besseren Mitspielern in Brooklyn. Er ist eben (mittlerweile) in der Lage auf Knopfdruck sein Spiel so anzupassen das es dann auch zu den Mitspielern passt. Wäre er heute der Alleinunterhalter in Sacramento (und würde das auch wollen!) würde er wieder triple doubles und Punkterekorde am Fließband produzieren, aber wenig gewinnen.

    Not Your Knicks Journal…kann ich mich immernoch nicht so richtig dran gewöhnen…aber ihr kommt schon noch irgendwann wieder auf den Geschmack, keine Sorge… 😉



  2. Jan sagt:

    Schönes Spiel gegen Dallas. Wird wohl noch nicht reichen um euch zurück auf den richtigen Pfad zu führen, aber etwas weh tun solche Niederlagen doch immer, oder, KP!?!
    Wäre übrigens tatsächlich schön gewesen feedback zu bekommen…aber dann eben nich. Hab ja jetzt genug Zeit in Quarantäne darüber hinweg zu kommen…und Knicks Siege zu gucken. 😉



Leave a Reply