Preview: NYK @ BOS

New York Knickerbockers vs. Boston Celtics @ TD Garden, MA | 7:30 PM ET

Ein Riese ist immer dann verwundbar, wenn er wankt – oder man selbst gerade einen kleinen Siegeszug hat und der eigene Rookie von den Medien mit Lobeshymnen und einer fiktiven Stammplatzgarantie für die kommende Saison überhäuft wird.
Die Boston Celtics haben in den zwei letzten Heimspielen zwar jeweils deutliche Siege gegen schwache Teams errungen, dennoch ist das Power House des Ostens in einer ernsthaften Krise.

Dem NBA Champion von 2008 merkt man das Alter und mangelndes Feuer an. Wie bereits in der vergangenen Saison startete die Mannschaft von Head Coach Doc Rivers sehr gut in die Saison. Dann traten die ersten Verletzungen auf und das Team geriet aus dem Gleichgewicht.
Während Boston gegen schwächere Mannschaften immer gut aussieht (exklusive New Jersey), verliert man in dieser Saison immer häufiger gegen die direkten Konkurrenten – ein krasser Gegensatz zur Championship Saison.

Seit dem Jahreswechsel sind die C’s 19-16 – man verlor 3x gegen Atlanta, 2x gegen Orlando und Cleveland und jeweils 1x gegen die Lakers, Nuggets und Mavs. Zurecht wird Boston daher bis auf Platz 4 im Osten durchgereicht.

Die Gründe hierfür sind hausgemacht – anstand den ohnehin hohen Altersdurchschnitt zu senken, gabe man jeweils knap $3 Mio. pro „Rasheed Wallace Man Boob“ aus (für die kommenden drei Jahre), konnte mit Nate Robinson lediglich einen, nicht so entscheidenden Trade erzielen und sicherte sich zuletzt dann auch noch die Rechte des wohl ältesten Menschen des Planeten, den man noch in einer Shorts außerhalb Floridas und Mallorcas Küsten antreffen kann – Michael Finley.

Das Vertrauen in die Big Three war groß und nunmehr der einzige Strohhalm der Organisation, neben einem Rajon Rondo natürlich. Dieser trägt das Team in dieser Saison noch stärker als zuvor und wird irgendwann Gefahr laufen, mit einem leeren Tankl zu enden.

Das Championship Fenster ist – nach heutigem Leistungsstand – zu. Die Leistungsträger lassen nach, der Supporting Cast wie Glen Davis bringt keine Entlastung und eine Atempause ist nicht in Sicht.

Da kommen die „Wir-spielen-um-nichts-mehr-aber-auf-einmal-gut“ Knicks gerade richtig. In Boston absolviert das Team von Head Coach Mike D’Antoni das letzte Auswärtspiel dieses Road Trips. Und wie schön könnte man diesen beenden. Nach dem überraschenden Erfolg in Dallas konnte man die Sixers in fremder Halle niederkämpfen.
Die medial gefeierten Protagonisten halten sich wacker – Toney Douglas ist das Thema in den Gazzetten des Big Apple. Die Knicks haben diese Siege vor Allem mit einer ordentlichen Verteidigung zu Stande gebracht und scheinen eine Teamchemie entwickelt zu haben.

Die zwei vergangenen Aufeinandertreffen der Teams waren jeweils hart umkämpft, ein Battle kann erneut erwartet werden.

Die X-and-O’s für dieses Spiel:

  • Obwohl die Celtics eigentlich stark beim Rebound sein sollten (!), ist Rondo oftmal der Top Rebounder – der geimeine Knicks Anhänger wittert eine Chance
  • Die Bank der Knicks ist stärker als die der C’s – gerade in Viertel 2 sollte man da gut aussehen
  • … damit zusammenhängend ein guter Start … NY ist immer ein wenig schläfrig zu Beginn

Boston hatte komischerweise immer Probleme mit dem Stil der Knicks – die beruhigte Offense und ein – vor Selbstvertrauen strotzender – Toney Douglas sollten heute … am St. Patricks Day genug Kopfschmerzen verursachen.

In diesem Sinne,

Sláinte!


März 17th, 2010

4 Responses to “Preview: NYK @ BOS”

  1. Jan Schaknowski sagt:

    …ach heut iss St. Patricks day da drüben?
    Dann sollten die Knicks noch schnell James Belushi verpflichten, der „green man“ sollte da gegen Boston helfen…

    Ne aber im ernst, dieses Spiel ist für mich schon recht richtungsweisend, da das Team sich nach den Trades jetzt gefunden zu haben scheint. Nun geht es darum gute Leistungen zu bestätigen, was ja immerwieder diese Saison richtig in die Buchsen ging. Somit wären wir wieder beim Zauberwort der Saison, KONSTANZ…

    Das Tempo zu kontrollieren wird gegen die Celtics sehr wichtig sein, und vor allem die Defense gegen Rondo. Aber da haben wir ja Toney, dem trau ich das zu. Ansonsten muss der Ball gut bewegt werden und dann mit Dampf zum Brett!!! So könnts was werden…



  2. Robert sagt:

    Gute Einschätzung Jan! Und eine Sache ist ganz wichtig – hoffen dass Brian Scalabrine schon ab 8:00h morgens dicht ist … 🙂



  3. Jan Schaknowski sagt:

    Kennt ihr denn die Folge wo Belushi der green man ist? Ich glaub die Serie hieß „Hinterm Sofa an der Front“ oder so…kam immer auf rtl2…… war auf jeden Fall ne Hammer Folge!!!
    Und Brian Scalabrine sieht ja sowieso schon aus wie die gigantische Version des Irischen Teufels…lol…der Plan könnte aufgehen!



  4. Jan Schaknowski sagt:

    …also das mit Scalabrine hat funktioniert, der war vorsorglich schonmal inactive. Aber der Rest war nich so doll, eher schlecht. Ich erinnere mich spontan an ne Situation wo Lee 2-3 anmacht weil man gerade n break ohne D kassiert hat. Fast sinnbildlich für das Spiel….
    Bender war am Ende kurz drauf… und macht dann auch gleich mal 8 Pts in 8 mins…könnte Mike ja vielleicht ja dochmal auf mich hören…
    Den Rest schaut euch mal selber an….



Leave a Reply