Slow and Horrible

In der allerersten Folge der Serie FUTURAMA gelangt der Hauptcharakter Fry in die Zukunft und dort aus Versehen in eine sogenannte „Suicide Booth“. Diese stellt Fry vor die Wahl der Todesarten „quick and painless“ oder „slow and horrible“. Nicht wissend, worin er sich befindet, interpretiert die Zelle seinen Wunsch nach einem Telefonat in „slow and horrible“.
Obwohl ich vor der Saison ganz laut „quick and painless“ gerufen habe, war das Auswärtsspiel in Portland eine weitere Folge „slow and horrible“.


Die Saison will einfach nicht enden, die Knicks fallen um wie die Fliegen (letztes Opfer: Al Harrington) und man liegt jetzt schon im dritten Viertel mit über 30 Punkten zurück. Da erübrigt es sich, die Fehler und Gründe, das positive (*huh?) und das negative zu analysieren, wenn die Niederlage gegen die Blazers wie eine Klinge wirkt, die nach dem Einstich in den Magen um 90° gedreht wird.

In dieser Saison wird jeder weitere Sieg eine Überraschung sein. Zu allem Überfluss erzielt Darko Milicic gestern Nacht gegen die Kings 15 Punkte, 10 Rebounds und 4(!) Blocks … „nein, wir traden Darko, brauchen doch keinen Center“ und Jordan Hill spielt in Houston mittlerweile seine festen Minuten … vorgestern war er beim Sieg gegen Washington mit einem Tip-Dunk und einem Offensiv Rebound mit anschließendem Rolling & Slam in den Highlights … na ein Glück dass er weg is …

Die Saison soll einfach enden … wir haben ja kapiert dass die Spieler keinen Bock mehr haben und dies dann auch so auf dem Feld umsetzen. Zusätzlich dazu muss man sich Sorgen machen, dass unser Head Coach in der kommenden Spielzeit mehr in der Betty Ford Klinik sein wird als auch der Bank. Der glasige Blick von D’Antoni spricht Bände.

Ach ja, lustige Randnotiz: Vor Wochen ließ Al Harrington über die Post verlauten, dass er nicht erwarte, dass die Knicks ihn re-signen, dass er sich ein wenig in der Rolle des Sündenbocks sieht und New Jersey ganz toll findet. Gestern meinte Harrington dann, dass er auf einen Verbleib bei den Knicks hofft und will, dass Ihn die Medien darin unterstützen …. ist die Carlos Boozer Krankheit übertragbar?

Denn hierdurch ließ sich widerum Tracy McGrady animieren, über die Orlando Magic in den höchsten Tönen zu reden – es sei sein zu Hause und mit ihm wären die Magic der ultimative Titelanwärter …

Die Saison soll einfach enden … alle sollen sich im Sommer entscheiden was Sie machen wollen und dann zieht man einen dicken, langen Strich … entweder heißt es Erfolg erkauft oder einfach wieder mal von Neuem anfangen. Wenigstens wäre das dann eine Entwicklung und kein Stilstand wie momentan.

Ich finde Portland toll weil Sie lange leiden mussten und sich Zeit nahmen, das Team von Grund auf mit jungen Spielern neu aufzubauen – weil Sie trotz der vielen Verletzungen tollen Basketball spielen und ein echtes Kollektiv sind. Mein Bandwaggon für die Playoffs 2010 ist gebucht!
Ab morgen ist das hier das Trailblazer Journal und das Nacktbild von Greg Oden ziert die Hauptseite …

‚Congratulations … you are now dead‘

April 1st, 2010

10 Responses to “Slow and Horrible”

  1. razah sagt:

    Was ein geiler Tatsachenbericht von Dir! Ich sehe es genauso, man sehnt sich einfach nur nach den Saisonende. Ich ertappe mich jedesmal dabei das ich mir die Games nur per demand an schaue und die ganze Zeit nur am vorspulen ist, man hat einfach keinen Bock seine Zeit für eine abgeschlossene Sache zu investieren und so sehe ich diese Saison schon siet ein paar Wochen.
    Jetzt wo auch noch Chandler out for Season ist. Es soll nun einfach mal Sommer werden!



  2. razah sagt:

    Übrigens könnte T-Mac mal aufhören jeden Tag in Interviews komische Sachen zu erzählen, das nervt und ist keine große Hilfe.



  3. Jan Schaknowski sagt:

    …na wat issn hier los, die Redaktion im Tiefschlaf oder was?….lol…..
    hab grad n bisl nypost gelesen und finde die Ideen mit Manu Ginobili und Camby gar nicht so schlecht. Dazu Lee halten und McGrady ist fit und signt fürs veteran minimum, wieviel waren das doch gleich? 2 mios glaub ich. dann reichen auch Toney und Sergio auf der eins, T-Mac kann die ja auch spielen. Mir ist schon klar das Camby und Manu 36 und 33 sind, aber sie bringen doch Leistung oder? Also schaut euch doch mal den roster an:

    PG Toney Douglas 1 Mio$
    SG Manu Ginobili 10 Mio$
    SF Danilo Gallinari 3,3 Mio$
    PF Marcus Camby 5-6 Mio$
    C David Lee 8-9 Mio$

    PG Sergio Roudrigez 2,8 Mio$
    SG Bill Walker 1 Mio$
    SG Eddie House 3 Mio$
    SF Tracey McGrady 2 Mio$
    SF JR Giddens 1 Mio$
    PF Jonathan Bender?1-2 Mio$
    PF Earl Barron??? 1 Mio$

    sind wir bei 42 Mio$, und der cap ist doch irgendwo bei 54 Mio$ oder so. Camby würde ich zwei Jahre geben, im zweiten dann vielleicht noch 3-4 Mio. Manu würde ich auch zwei Jahre geben, und Eddie House unterschreibt bestimmt für drei mio für 2-3 Jahre. Bender und Barron müssten auch ungefähr hinkommen, und der Rest sind feste Verträge oder Optionen. Dann ist noch genug für n guten Center da, und im nächsten Jahr für Melo…

    Da fällt mir grad auf da ist ja noch Eddy Curry, aber vielleicht passiert ja das Wunder und er kann nächstes Jahr spielen, oder seine 11 Mio sind für Melo. Klingt doch soweit nicht schlecht oder? Und unrealistisch kann mans auch nicht bezeichnen.
    Ich denke Manu würde super in Mike´s System passen, und in zwei Jahren sind dann wieder die 16 Mio von Camby und Manu zur Verfügung. Könnte höchstens sein das Manu irgendwo n längeren Vertrag bekommt, und er deswegen woanders hingeht.

    So, was haltet ihr davon?



  4. Flo Holnburger sagt:

    Wer zur Hölle ist Earl Barron? Zwei fette Matches von dem ewigen D-Leaguer…



  5. Robert sagt:

    Earl Barron ist das Synonym für den Einfluss eines richtigen Centers im D’Antoni System. Stay tuned Leute, heute kommt ein 3-Game Review zu den Spielen in Golden State, L.A. und gegen Boston.

    @ Jan Super detailliert und ne tolle Idee – komme da dann auch nochmal drauf zu sprechen …



  6. Emre sagt:

    @Jan

    Das einzige was mich bei deiner guten Idee stört, ist dass Camby C und Lee bitte bitte auf PF sein muss! 🙂 Wäre vielleicht gar nicht verkehrt ein Jahr mit „Veteranen“ zu spielen, da die Jungen dadurch enorm viel lernen können und man das Team Schritt für Schritt verjüngern kann, aber eben auf einem hohen Niveau!

    Ist jetzt vielleicht etwas träumerei, aber ich möchte dran erinnern, dass in den nächsten 2 Jahren ein gewisser Herr Rubio in die NBA kommen dürfte, welcher mMn hervorragend in das Mike System passt, aber auch in jedes andere, da er ein extrem schlauer und ehrgeiziger Spieler ist!



  7. Jan Schaknowski sagt:

    …wer zur Hölle ist Flo Holnburger?

    Ich kannte Earl Barron vorher noch nicht, und kann nur unvoreingenommen davon reden was ich in den Spielen von NY gesehen habe. Und da hat er mir gut gefallen, ackert wie ein Berserker und hat keine Angst nen Wurf zu nehmen. Gefällt mir gut der Mann.

    @ Emre: iss schon richtig so das Camby PF und Lee C spielen sollen, obwohl sie letztendlich beide beides spielen würden. Dahinter steckt das Lee in der Offense weiter seine Schnelligkeit gegenüber den anderen Centern ausspielen kann, und in der Defense kommt dann eben mal ein Camby in der Help Side, die meisten Shotblocks kommen ja eh aus der Help Side. Hatte die beiden erst auch so wie du es haben willst aufgestellt, es aber dann nochmal geändert.

    Bin gespannt auf die review und Roberts Kommentar zu meiner Idee…



  8. Emre sagt:

    Gar nicht so verkehrt Herr Schaknowski 😛



  9. Emre sagt:

    I stay tuned Robert, you 2? Nee, mach dir kein Stress, umso besser wird es dann 🙂



  10. Zup #11 sagt:

    rob wo biiiiiiiist duuuuuuu? 😀



Leave a Reply