Tagebuch einer unwirklichen Reise

image
Meine Zeit in New York endet heute. Seit Sonntagabend lief ich durch die vielen Straßen, schaute immer wieder nach oben und obwohl es nicht mein erster Trip hierher war, so birgt jeder weitere neue Facetten. 
 
Sonntagabend. Fühlt sich an wie vorgestern. Ich lud meine Sachen  im East Village ab und folgte dem Tipp meiner kurzweiligen Mitbewohner. „Geh ins Black Iron Burger, die haben Burger und Fernseher“. Ging ich; und aß und schaute. Knicks gegen HEAT. In einem Burger Joint. In NYC. 
 
Es war der Auftakt eines unwirklichen Gefühls, das bis jetzt, 11:00 Uhr Ortszeit, anhält. Die vielen Fans im Zug auf dem Weg zur Penn Station, alle gehüllt in Orange und Blau. Die Gespräche in all den Tagen aller Orts, den manen lauscht, in die man manchmal einsteigt. 
 
Black Iron Koch Manny verrät seine Liebe zu den Knicks. Dies aber mit einem leicht verzweifelten Ton: „Ein mal Knicks, immer Knicks. Niemals Nets. Ich lebe in Brooklyn und würde niemals überlaufen, nur weil es hart ist. Und es ist hart.“
 
Surreal scheint alles an dieser Reise zu sein. Die Stadtrivalität Mitte der Woche im MSG. Mein Freund Mauro spricht von fehlender Atmosphäre. Im Garden? Frage ich unglaubwürdig. Die Niederlagen wiegen schwer auf der ganzen Stadt. Bewusster Neuaufbau, ohne den eigenen – für New York typisch – übertriebenen Selbstanspruch? Kein Woodson, der von „good ball club“, „Playoffs“ und „we have a chance to beat anybody“ spricht? Stattdessen Derek Fisher, der cool und ruhig alle Fragen beantwortet und davon spricht, sportlich und charakterlich besser werden zu wollen. 
 
Es ist das bewusste Einreißen alter Mauern und Gepflogenheiten, die es der Stadt, den Fans schwer macht, sich an neue Umstände zu gewöhnen. Keine Schlagzeilen zu Star X, um den die Knicks sich bemühen. Geduld und Glaube sind die Worte und neuen Heilsbringer. 
 
„Morgen Abend gegen Cleveland wird es anders aussehen. Es wird lauter sein.“, glaubt Mauro, während wir Abends in kleiner Gruppe in der Hotelbar sitzen. Nur drei Meter von Tim Hardaway Jr entfernt, der seinen Frust um Mitternacht mit Drinks und einer hübschen Dame an seiner Seite kompensiert. Dass ich im Spiel mein Auge auf Timmy haben werde, war seit diesem Moment klar. Schon wieder so ein unwirklicher Moment – ein NBA Spieler direkt neben mir, tanzend und knutschend. Und dies nicht schlecht. 
 
Der Spaziergang zum Garden stellte gestern das emotionale Highlight dar. Früh anwesend, um so zu tun als würde man in die Gruppe Berman, Herring, Iannazone etc. zu gehören, stand ich im Locker Room der Knicks, erwiederte Amar’es kurzes Kopfnicken, bemerkte die Größe eines Travis Wear und versuchte, die vielen Feinheiten dieser Momente einzufangen. Dem Gesicht von Marc Berman ist anzusehen, wie ordinär diese Abende mittlerweile sind. Egal wie weit ich in meinem Leben komme, ich schwor mir gestern Abend im Knicks Locker Room, dass es soweit nie kommen wird für mich. Die Katakomben und Gänge des MSG, Frank Sinatra an der Wand hängend und der alte New Yorker Charme der vielen Angestellten: „I will read you tomorrow yound man!“ Wenn’s doch nur so wäre. Während ich dies schreibe, schießt’s mir kalt den Rücken runter. Ein kurzes „Hallo und Danke“ mit Tommy Beer von Hoops Insiders später stehe ich Courtside. Stephen A. links, David Aldrich rechts und auf dem Feld all die Akteure, für die man eigentlich hier ist. Und trotzdem ist es mehr als nur das Spiel Cavs vs. Knicks, LeBron vs. Melo. Wie in keiner anderen Stadt sind die Gebäude in New York lebendig, mit dem Garden als Epizentrum einer Emotionswelle, die man keinem normal tickenden Menschen erklären kann. Man ist da – und dann auch wieder nicht. Ich frage mich, ob die Realisierung eintritt, wenn ich im Flieger sitze, zu Hause ankomme oder am Wochenende in meinem eigenen Bett aufwache. Und ich habe Angst vor diesem Moment, weil er das Ende dieser unwirklichen und fantastischen Reise bedeutet. Allem wieder so fern sein mit der neu entfachten Hoffnung, diese unwirkliche Stadt irgendwann realer zu machen. 
 
*Game Notes*
 
Schlimmster Start in der Geschichte der Franchise und erneut ein kreativer Weg, wie man ein Spiel verlieren kann. Die Knicks spielten mit Energie und Engagement, allein an den letzten Momenten hat es wider gehapert. Vor Melos Wurf äußerte ich leide den Wunsch, José den letzten Wurf zu ermöglichen. Er hatte ihn – und auch wieder nicht. Melos Umdenkprozess ist ei. Work in Progress. Sein verzweifelter Wunsch, zum Clutch Player aus Denver-Zeiten zurückzukehren hat den genau entgegen gesetzten Effekt. Die alte Reputation kommt so lang nicht wieder, bis er bereit ist – wie LBJ – auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Von dort aus ist es immer einfach, schnell das Steuer zu übernehmen. Gestern Funktionierte die Mannschaft, nicht jedoch der Star. 
 
Trotz dieses neuen Negativrekords haben die Knicks noch nie eine Saison von 60 oder mehr Niederlagen erlebt. Anders als Boston oder San Antonio, die verloren bevor … ja bevor das geschaffen wurde, was heute Bestand hat. 
 
Ich ziehe meinen Hut vor THJr, der nach dieser Leistung gestern von mir immer feiern gehen kann. Sein Exzess wirkte sich nicht negativ auf seine Leistung aus. Und uch habe wieder was gelernt und eine weitere Schublade in meinem Kopf abmontiert. 
Dezember 5th, 2014

23 Responses to “Tagebuch einer unwirklichen Reise”

  1. Mipa sagt:

    Du bringst es einfach mal wieder auf den Punkt Rob 🙂



  2. Erol D. sagt:

    Super Bericht, hat Spaß gemacht zu lesen. Vor allem das erlebte im Garden war/ist unvergesslich. #knickstape



  3. Sheed sagt:

    Ich hab nach solchen Nächten auch meine besten Spiele gehabt! ;D



  4. Doogie sagt:

    Danke für den sehr emotionalen Beitrag!! *Gänsehautfeeling* – great work Rob!



  5. Konstantin sagt:

    Weltklasse, danke!



  6. durant35 sagt:

    Autsch, dass tat weh heute Nacht.
    Na ja, wenigstens gönneich den Hornets ein S. Mag die Truppe einfach. Hätte aber doch lieber gegen ein anderes Team passieren können.
    Leider auch eigenverschuldet. Da kämpft man sich zurück ins Spiel und hat bei einem vor ein Foul zu vergeben und lässt Kemba so zum Korb ziehen. Pablo hätte mMn foulen MÜSSEN!!!!!



  7. haui sagt:

    Geil geschrieben . Da kommt Wehmut auf ! Hoffentlich darf ich
    auch mal so etwas erleben . Einmal Knick immer Knick !



  8. Chazz79 sagt:

    Moin Leute,

    ich habe hier schon ewig nicht mehr geschrieben. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was m an zu der jetzigen Knickssituation sagen soll?!?

    Stand jetzt eine einzige Katastrophe….da waren auch viele viele knappe Dinger mit dabei..und ein paar mal wurden wir richtig platt gemacht..

    Die Defense ist ja mehr als eine Katastrophe um es mal plump auszudrücken. Wenn wir die Mitte zu machen..dann werden wir von der 3er Linie zerschossen. Wollen wir die 3er verhindern, machen wir den Weg zum Korb frei. Kann es echt sein, dass die Truppe es einfach nicht kann, so wie die zusammen gesetzt sind?!?

    Und mit dieser Triangle-offenese ich weiß ja auch nicht..wenn die es alle nicht kapieren..dann müsste man ja 8-10 Spiele austauschen, niemand spielt sonst triangle und die neu kommen, müssten es auch wieder ganz neu lernen..also das ist doch alles Quatsch..

    So ruiniert man alles…in einem NY Postbericht steh, dass ab dem 15.12. wieder getradet werden kann, auch Melosvertrag?!? hat der nicht eine no-trade klausel?!?..also das wäre ja auch noch der Höhepunkt..von allen Seiten…

    An Melo liegt es wirklich seit letzter Saison nicht mehr…der haut sich da rein…aber ich checke echt nicht, wieso wir so abstürzen konnten?!?

    Wer soll denn, wenn er überhaupt denn möchte, nächste Saison zu uns kommen?!? wir brauchen schneller Spieler die offense auch mit zum Korb ziehen können und hinten auch mithalten können…

    Wenn da jetzt nur der Tank Marc Gasol steht…bringt das doch auch nichts….

    Ich denke wir sind vor allem eins..zu SLOW….

    Es ist ja leider, so dass kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist….das einzige ist, wir hatten wirklich knappe Games, aber alles macht der Gegener. Wir verziehen die Clutchplays..oder der Gegener macht sie..gut dann hätten wir 3, 4 Siege mehr…wahrscheinlich wäre dann schon alles nicht mehr ganz so arg…

    Das sieht doch echt so aus, als müssten alle außer Melo weg..ALLE….das geth ja auch nicht..bei Calderon muss man noch abwarten….

    Wer ist denn jetzt so alles interessante nächstes Jahr auf dem Markt..an 2016 mit Durant will ich gar nicht denken…

    So wie es einfach aussieht, wird in diesem MSG keine Meisterschaft mehr gefeiert werden…Melo..wird noch schön seinen Körper schinden for nothing…

    Seht ihr irgendwelche kleinen Verbesserungen? Immer wieder das gleiche….



  9. Andreas sagt:

    Nee, keine Veränderung in Sicht. Leider. Triangle hin oder her, wenn du gegen Teams wie Portland glaubst du könntest mit 4!!! Offensivrebounds etwas reißen, kannst du Triangeln wie du willst. Und die nächste krachende Niederlage. Frust, nicht mehr und nicht weniger als tiefer Frust. Rebounds sind Sache der Einstellung, und nicht des Systems. Und auch da stimmt es nicht. Ich greife meine eigene Frage vom letzten Post noch mal auf, ist es wirklich das heilbringende System? Oder spielt das keine Sau mehr weil es in den Schrank gehört? Ist Derek Fisher wirklich der Coach für die nächste Zeit? Von Anfang an zweite Wahl? Keine Erfahrung? In New York? Also echt, Leute, ich selber glaube inzwischen nicht mehr an diesen ZEN Kram. 🙂



  10. Robert sagt:

    Andreas, dass es schwer werden würde, wusste man doch. Ich bin Opfer der Schönmalerei vor der Saison geworden. Aber mit welcher Erwartungshaltung geht man denn in die Saison? Dass nach nicht mal zwei Monaten alles toll ist? Dass der Coach – vor einem halben Jahr noch Basketball spielend – die Neuerfindung eines Gregg Popovich ist? Dass die Spieler mit all ihren Schwächen im schwersten aller Systeme brillieren?

    Diese Saison ist der erste Stein eines Neuaufbaus. Und wenn dein Haus von oben bis unten schmutzig ist, dann dauert es eine Weile, bis es wieder einigermaßen wohnlich aussieht. Du wirst den Schmutz sehr lange beseitigen müssen, bis du erste Ergebnisse siehst.

    Derek Fisher ist der richtige Coach. Warum? Weil er Charakter besitzt, die richtige Einstellung und den Basketball IQ, um erfolgreich zu sein. Nach zwei Monaten bereits am Coach zu zweifeln ist mir unbegreiflich. Noch mal – was erwarten wir denn? Mittlerweile steht es doch fest, dass die Knicks mit den Playoffs nichts zu tun haben werden. Eine Saison ohne Playoffs aber mit Perspektive – eben weil die richtigen Leute an den richtigen Stellen sitzen – sollte jedem Fan doch lieber sein, als all das, was wir in den letzten Jahren erlebt haben.

    Die Triangle ist das richtige System! Warum? Weil sie Basic Basketball benutzt. Richtig gespielt bringt sie den Erfolg. Dafür benötigt man die richtigen Spieler. Keine Stars von 1-12, sondern Spieler mit IQ, die das System richtig laufen. Sobald dies installiert ist, sobald die Schwächen des Kaders ausgemerzt sind, entsteht eine Kettenreaktion.

    Macht nicht den Fehler und seid die Fans der Miami HEAT zu den Finals 2013. Verlasst nicht die Halle, nur weil die Momentaufnahme ein schlimmes Bild malt. Perspektive. Nachhaltigkeit. Und auch ein wenig Vertrauen in die Akteure. Ich spreche hier nicht von den Spielern, bei denen wir eh nicht wissen, ob sie in der kommenden Saison noch da sind.

    Unterm Strich ist diese Saison eine Metapher des Lebens. Schwere Zeiten verlangen Durchhaltevermögen und den Glauben an Besserung. Und wie es leider so ist – bevor es gut wird, muss es erst richtig weh tun. Die Frage die ich mir nur stelle ist, ob die Leute, die sich gerade abwenden in der kommenden Saison zurückgerannt kommen, sollte es bergauf gehen.



  11. Andreas sagt:

    Danke für den Zuspruch. Es ist eben nur der Drang mal eine Saison lang nicht ausgelacht werden. Wir treffen uns hier seit vier Jahren, und reden darüber das es JETZT ganz sicher die EINE Saison wird… Das Ergebnis kennen wir. Und ich werde auch weder die Halle verlassen, noch das Team wechseln. Warum auch. Ich bin nicht ganz so überzeugt vom Coach wie du, aber deine Argumente sind schon gut.

    Das nächste Jahr hat viel Potenzial, es wird viel Geld frei, Verträge können flexibler vereinbart werden. Der Markt kommt in Bewegung. Ich weiß nur nicht ob sich ein Spieler mit Potential dann den Tabellenletzten antut. Aufbauarbeit ist nicht das Ding der jungen Spieler von heute. Sie sind Söldner. Fast alle.

    Und ja, in den Zeiten des Erfolgs sind die Foren immer voll. Aber wenn es weh tut bist du meist allein. Und das hier, tut mal echt weh!! 😀



  12. Chazz79 sagt:

    Na also, man kann es jetzt einfach nicht absehen ehrlich gesagt, ob es Früchte tragen wird oder nicht. Es wird so meiner Meinung nach keinen Contender mit Melo geben weil er mit so ca. 33 Jahren schon abbauen wird, gerade wenn er so seinen Körper schinden muss. Ich denke alle NBA-Spieler haben einen Basktball IQ, würden sie sonst dort spielen. Es kann ja unter Phil nur die Triangle geben oder lässt er das Ruder wieder zurück laufen und sagt..ah ne das wird wohl so doch nichts…

    Ich befürchte mit anderen Spielern wird es nicht anders oder ein Weg, der so lang ist, dass es schon eine next Generation an Spielern betriff also so in 5-7 Jahren. Dann ist Phil weg und die Knicks. Nein ohne Herzblut, Wille, irgendwie noch den harten, defense Knickebocker zu spielen, geht es nicht. Das war schon immer unser Team..unsere Stärke, seit dem da rumprobiert wird mit Offensekram geht es doch nur den Berg herab!!!!

    Man kann sowas einfach nicht bieten. Man spührt ja regelrecht von Zuhause aus, dass es doch immer wieder und wieder in die Hose geht. Das Ding ist, irgendwann erreicht der Coach die spieler nicht mehr. Ich hätte gerne Mark Jackson als Trainer gesehen und Fisher als Co…

    Tut mir leid, so stumpf kann man keine Saison wegwerfen, so dass alles potentiellen 2015 Freeagents sagen, bloß nicht dahin…das gehe ich ja psychisch ein..dass passiert ja gerade mit den Spielern..

    Melo scheint einfach nur zu versuchen Spiel zu Spiel durchzuhalten, da fehlt einem die Kraft als Leader und in den Clutchsituationen… So konfus habe ich die in der letzen Saison nicht erlebt…

    Es muss noch was in dieser Saison passieren, turnarround, trades..dass man da auf den bargs noch setzt ist wohl nen witz oder….

    Die sind alle komplett überfordert, mental daher auch die schlechte Defense..meine Meinung…

    Nächstes Jahr stehen wir dann genauso dar…die neuen Spieler müssten ja auch 1-2 Jahre Triangle offense lernen…ehrlich das tut mir für Melo zu doll weh, dass würde bedeuten er macht kein einziges Playoffspiel in seiner Karriere mehr….



  13. durant35 sagt:

    Klar ist die Saison frustrierend. Hatte vor der Saison schon damit geliebäugelt, dass man bis zum Schluss um die Playoffs mitspielen kann.
    Trotzdem gefällt mir die Situation deutlich besser als im vergangenen Jahr. Denn letzte Saison hatte ich das Gefühl, dass man die Saison einfach nur rum haben wollte. Der Coach war eine lame duck und Frage über seinen Nachfolger und die Zukunft von Melo war wichtiger als die Ergebnisse.

    Derzeit hat man zumindest einen Plan. Wird dieser klappen, ist Fisher der richtige Coach und kann man den Cap Space im Sommer nutzen? Hab echt keine Ahnung. Aber der Gesamteindruck gefällt mir einfach. Knicks haben sich in der vergangen Woche z.B. skeptisch über die Chancen bei Gasol geäußert. Klingt erst mal mies, zeigt aber, dass man im Vergleich zu den vergangen Jahren einen gewissen Realismus zeigt. Klar wird Phil alles versuchen um Marc nach Manhatten zu holen. Es wird aber sicher auch einen Plan B geben falls es nicht funktioniert. Und langfristige Verträge vergeben, nur weil man die Wunschspieler nicht kommen wird es mMn unter Phil nicht geben.

    Am dunkelsten ist die Nacht vor der Dämmerung. Dann muss die Leidenszeit ja bald vorbei sein :-).



  14. Erol D. sagt:

    Das Problem ist doch folgendes, nach der Katastrophen Saison mit Woody war jeder von uns gehypt wie Sau (neuer Trainer, neue Spieler, neues System und vor allem Phil hatte bei uns unterschrieben). Doch dann kam die bittere Realität, 3 Siege mit 18 Niederlagen. Klar war uns allen bewusst das es schwer sein wird, dass man die Triangle nicht von heute auf morgen lernt. Doch wenn man jeden zweiten Tag ne weitere Niederlage sieht und vor allem wie die Niederlagen immer zustande kommen, dass frustriert einen und man stellt sich irgendwann automatisch die Frage ob alles Gold ist was glänzt. Wenn wir diese Saison so weitermachen werden sich die FA a la Gasol, Aldridge oder Rondo es sich zweimal überlegen ob die nach NY kommen. Klar bin ich auch frustriert und hätte es gerne anders aber an der Situation können wir nun mal nix ändern. Ich werde nen Teufel tun und so wie die Heat Fans vorher die Halle verlassen um dann wieder zurückzukehren wenn es wieder gut läuft. Wie sagt man so schön, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. In diesem Sinne, once a knick always a knick.



  15. Chazz79 sagt:

    Also dass wir hier alle fuer ewig zu den Knicks stehen, so lange sie denn in NY spielen ist woh klar….
    Dennoch irgendwie sieht das alles nicht gut aus…Das, was wir das sehen hat doch nichts mit einer schwierigen Saison zu tun..dass sieht einfach nur katastrophal und frustrierend aus. Die muessen doch alle bald zum Psychater…die ganzen Cltuchplays hintereinander, wenn man dann mal mit 2 punkten aufeinmal wieder fuehrt, dann muss man mal driven und foulsziehen anstatt 3 wuerfe hintereinander zu verknueppeln…

    wie gesagt, wenn die spieler es in der triangle offenese nicht bringen, dann muessen die neuen es auch erst lernen, wenn uerberhaupt…dann sind 5 jahre um…das war jetzt das ziel von phil um auch mel zu halten???!??? wenn es in dieser saison nicht noch positive zeichen gibt, geht da keiner hin..da koennen wir schoen mit stat und bargs verlaengern..okay das war jetzt sarkastisch..aber..das stimmt, was wollen denn rondo, marc oder big l hier…den geht es doch viel besser und nicht so mega viel druck in ihren staedten…

    mit phil, das fande ich sehr gut, aber jetzt mit nem rookie coach die triangle durchknueppeln auf jeder verderben..ne ne…unsere fans, wir wollen defenese und hustle sehen, keine dream offense oder sonstwas….sowie melo gegen utah gebattlet hat, das war mein highligt in dieser saison….

    Ich bin geduldig, aber stand jetzt es sieht einfach nur finster aus…man kann nicht sagen, da muss jetzt mal ne saison mit 20-62 her und dann gehts auf einmal…das zu toppen wird dann eh nicht schwer sein…aber in allem anfang liegt die kraft und auch etwas wie magie..da ist nischt..punkt!! kein schoen gerede…!!

    Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren..ich hoffe es sehr!!! Nur was wenn das ganze wirklich nicht hinhaut…zieht dan jax seinen hut??? und dann…die groesste scheisse hat doch damit begonnen, dass donnie walsh uns verlassen hat…jetzt macht es phil..man man…

    Mein Gefuehl sagt mir Mark Jackson waere der richtige Coach…vom Typ her, Mentatitaet. Der redet da nicht immer so besonnen und gleichtoenig wie Fisher daher..das, jeder der mal mit Trainiern im Verein gespielt hat weiss…da kommt schnell nichts mehr an..



  16. durant35 sagt:

    Glaube nicht das neue Spieler so lange brauchen würden um die Offense zu verstehen.
    Bulls und Lakers hatten auch immer wieder Ab- ung Zugänge. Wenn ein Teil der Truppe die Offense besser versteht wird es auch für die neuen einfacher. Und Melo, Jose, Shumpert und Hr.Jr. werden wohl teil des Teams bleiben (oder in dieser Saison getradet). Wird sicher nicht sofort funktionieren. Aber die Hauptarbeit wird jetzt geleistet.

    Von Jackson als Coach bin ich nicht 100%tig überzeugt. Offensiv ist er kein sehr guter Coach. Defensiv schon, aber da fehlt den Knicks derzeit das Personal. Bevor Bogut nach GS kam klappte in GS defensiv auch nicht viel (natürlich auch verletzungsbedingt). Im ersten Jahr unter Jackson waren sie das siebt schwächste Team der Liga. Das könnte Fish auch noch hinbekommen.



  17. Konstantin sagt:

    Es ist immer wieder ernüchternd. Ich sehe nicht ganz so schwarz wie chazz, aber speziell im Spiel mit den Schlussminuten hat er Recht. Es ist ja nicht so, dass wir jede Nacht mit +20 aus der Halle geschossen werden, aber es sieht halt oftmals medium intelligent aus. Mir fehlen schlichtwegs die Drives am Ende um wenigstens die FT zu bekommen oder sogar das And1 zu ziehen. In das Horn mit “ Melo reibt sich das ganze Spiel auf, und dann keine Kraft mehr für die Clutch-Momente“ mag ich jetzt nicht blasen. Versteht mich nicht falsch. Ich werde immer auf der Pro-Melo Seite stehen, an seinem Einsatz kann sich jeder Knick ne Scheibe von abschneiden.Aber trotzdem finde ich kann man von dem Franchiseplayer, der unendliches Vertrauen entgegengebracht bekommt, erwarten, dass er mehr enge Games nach Hause bringt. Wir wollen jetzt keine Vergleiche ziehen, aber unter den aktiven elitären Spielern, zu denen wir CA7 zählen und er sich auch selbst sieht, liegt er in dieser Hinsicht wohl momentan am unteren Ende der Liste. Nunja, zu Fish und/oder Mark Jackson will ich jetzt noch kein Statement abgeben. Mir gefällt die besonnene Art von D.Fish in der momentanen Situation. Nur ich sag auch soviel, sie gefällt mir NOCH! Irgendwann erwartet man auch mal andere Impulse eines Chefcoachs! Zu den FA 2016. Ja gute Frage… Ob sie Bock haben oder nicht. ich bin immernoch der Meinung das fast jeder in dem Business NBA Motivation aufbringt, in der Halle schlechthin, in der Stadt, bei dieser Franchise, der Name zu sein, welcher neben dem Local Hero die Traditionsfranchise nach oben bringt!
    Nur ich denke das Fundament muss sobald das Fenster offen ist gegossen werden. Die auslaufenden Verträge könnten für manches Team interessant sein (Boston bspw). Dazu einen Shump, der ab nächstes Jahr mit Sicherheit auch Zahltag haben will. Denke da an Konditionen 3-4 Jahre 27-30 Mille. Und bringt er für dieses Geld Leistung? Am Anfang der Saison hatte ich Hoffnung, nur auch diese erlischt leider wieder langsam… Timmy, joa, hat immer mal wieder Highlight-Plays in seinem Skillset. Dazu aber keine D. Nur bei ihm werde ich noch Zeit zur Reife akzeptieren. Bei Shump bald nicht mehr. Nur ziemlich schlecht, dass er wohl unser bester D ist.
    Aber worauf ich zu sprechen kommen wollte. Auslaufende Verträge plus einen der zwei ist sicher interessant für manche, und ich hoffe der Weg für Offseasonmoves 2015 wird schon früher gelegt.
    Tut mir Leid wenn es ein wenig lang geworden ist. Ein paar Gedanken mussten mal raus…
    So und jetzt sind wir mal alle gespannt wie die Unibrow unsere Zone heute Nacht zerstört…



  18. Andreas sagt:

    Pelicans mit +18

    Und wenn ich mich völlig irre dann… was rede ich mir da ein, genau so wird’s kommen. 🙂



  19. Andreas sagt:

    Dennis Rodman, seines Zeichens ein nicht unumstrittener Forward der Chicagoer MJ Ära, behauptet auf NBA TV…

    „Ich habe die Triangle von Phil Jackson in 15 Minuten gelernt. Ich meine, hey, es ist eine Triangle. Wie schwer soll das sein? Jeder ist in Bewegung, jeder ist ständig zum Wurf bereit. Aber bei den Knicks geht der Ball einmal um den Perimeter und sobald Melo ihn hat hört es auf.“

    Und Coach Fisher würde wenig, bis eigentlich gar nicht coachen. Diese Meinung hat er allerdings mit ESPN gemein.

    Kann mir mal einer erklären was zur Hölle mit Shumpert los ist? Es geht nur noch bergab. Von Spiel zu Spiel schlechter. Und warum lässt man ihn so viele Minuten drauf? Nach Viertel 1 war klar der Junge hat ein Problem! Da muss man doch reagieren… Was rege ich mich auf… Es ist eine Perspektivsaison… Und die Free Agents werden sich darum prügeln bei einer desolaten Franchise aus NY ihr Geld zu verdienen. Wer würde das nicht…



  20. Razah sagt:

    Hallo Leute,
    hab lange nicht mehr geschrieben. Ich lese aber trotzdem sooft wie möglich hier mit.
    Erst mal danke an Rob für den schönen NY-Bericht, ´das Feeling das ich bei meinem letzten Besuch dort hatte war direkt wieder da. 🙂 Ansonsten habt Ihr ja schon viel dazu geschrieben. Ich sehe es irgendwie ganz nüchtern. Willkommen im Tank-Modus. Offiziell wird es ja abgestritten, aber ich bin mir sicher das diese Entscheidung schon vor paar Spielen gefallen ist. Es ist auf jedenfall die richtige. Ich habe kein Bock mehr auf Jahre im Mittelmaß. Es würde mir sehr gut gefallen, wenn wir mit einem hohen Draftpick endlich mal wieder jemand picken würden, der als Franchiseplayer sich in NY entwickeln kann. Ich hoffe das Phil das eiskalt durchzieht. Nächstes Jahr kann die Welt ganz anders aussehen. Also „Lose some more for Okofor“ oder wer da noch als Toppick in Frage kommt.



  21. durant35 sagt:

    Bin absolut gegen ein absichtliches tanken. Klar könnte man einen Toppick gut gebrauchen.
    Aber gerade Bigs helfen einem meist nicht sofort weiter. Die brauchen meist ein paar Jahre.
    Wenn man jetzt für solch einen Pick ABSICHTIG verliert wäre die Teamchemie total im Eimer. Man kann halbherzig keine neues System aufbauen. Der Wille zum Umbruch muss im ganzen Team spürbar sein. Im April kann man dann gern mal den ein oder anderen schonen, aber nicht über 3/4tel der Saison. Sollte man trotzdem verlieren ist es halt so. Dann nehm ich den guten Pick gern.



  22. Andreas sagt:

    Und vor allem… für die Fans dieser Taktik, welcher No. 1 Pick ist denn in den letzten Jahren wirklich groß raus gekommen? Ach… fällt euch gerade nicht ein? 🙂 mir auch nicht. Und selbst wenn man einen Michael Carter Williams erwischt… Wer besetzt denn den Rest des Rosters?

    Gewinnen macht attraktiv. Leistung macht attraktiv. Leidenschaft macht attraktiv. Und außerdem gibt’s noch Philly, die Lakers und Charlotte. Ist das der neue Ehrgeiz? Das mieseste Team der Liga zu sein?

    Stand der Dinge ist… wenn die Spur’s hören das die Knicks in die Stadt kommen darf Tim Duncan in die Kneipe gehen. Das lohnt nicht Tim, geh du essen, wir machen das schon. Ich bin echt angefressen.



  23. Razah sagt:

    Kann Euch absolut verstehen aber welcher Star ist denn in letzten Jahren zu den Knicks gekommen?
    „Gewinnen macht attraktiv. Leistung macht attraktiv. Leidenschaft macht attraktiv.“ Ja, richtig, wie will man aber attraktiv wirken, wenn die jetzige Mannschaft keine dieser Eigenschaften hat?
    Selbst wenn die Knicks jetzt noch in die Playoffs kommen würden, dazu benötigen sie irgendwas über 60% Gewinnquote(Hab ich irgendwo gelesen), würde das die kommenden Freeagents nicht jucken. Das haben wir doch nun schon oft erlebt in den letzten Jahren. Ich bleib dabei, Tanken plus Trades um noch paar Picks einzusammeln und dann nächstes Jahr mit Capspace mal neu evaluieren.
    Mich juckt das Knicksteam 2014 nicht, auch wenn mich diese Aussage als altgedienter Fan selber erschreckt. Ich habe dieses Mittelmaß und „Stars“ die in New York immer schlechter sind als bei ihren alten Teams satt. Nichtdestrotz werde ich mir diesen netten Ugly Sweaterhttp://www.ebay.de/itm/like/281510797419?lpid=106&_configDebug=ViewItemDictionary.ENABLE_PAYMENTS_IN_HLP:true&hlpht=true&ops=true&viphx=1 für die Weihnachtstage zu legen. 😀 Die Franchise bleibt meine Franchise, bloß das spielende Personal kümmert mich momentan nicht die Bohne.



Leave a Reply