The Tale of the Green Dragon’s Defeat

20130402

… und was es bedeuten kann. Zunächst, es war ein Sieg und nicht der Triumph im gesamten Krieg. Ja, ich komme vielleicht sehr spät zur Party, doch mein neuerlicher Entschluss, mit Game of Thrones anzufangen könnte die kommenden Absätze ein wenig beeinflussen.
Die Knicks spielten nicht ihren besten Basketball gegen Boston, taten eines jedoch bravourös – sie gewannen trotz eines kleinen Einbruchs. Es treibt wieder sein Unwesen …. dieses Gefühl, dass die Knicks in der Lage sind, Spiele zu entscheiden und den Gegner nicht zurückkommen zu lassen. Die Celtics sind nicht tot und könnten schon bald wieder vor den Toren des MSG stehen, in voller Besetzung und furchteinflößend für jeden Fan der Knicks.

Doch eines hat unsere Mannschaft gerade gestern geschafft – der grüne Drachen ist längst nicht mehr so übermächtig und tödlich wie noch in den letzten Jahren. Die Serie konnte man gewinnen, zwei Siege in Boston, einer daheim und die Erkenntnis ist nun wieder da, dass die Mannschaft aufgetankt hat und Waffen besitzt um, jeden Gegner schlagen zu können.

Jeden Gegner? Auch die Miami HEAT, bei denen man heute Nacht zu Gast sein wird?

In den Playoffs kommt es auf die Matchups an. Im letzten Jahr hatte man gegen Miami keine Chance, da die HEAT in der Lage waren, die Offense der Knicks komplett aus dem Spiel zu nehmen. In dieser Saison ist New York dann erfolgreich, wenn das Floor Spacing funktioniert und der Ball mehrere Stationen durchläuft bis der freie Mann gefunden ist.
Dies kann durchaus auch durch Isolation passieren, die Gefahr der Stagnation in der Offense ist damit jedoch weit größer. Im dritten Viertel gegen Boston gab es z.B. diese Momente, in denen vier Spieler dem ballführenden Teamkollegen zusahen und sich nicht bewegten.
Stillstand bedeutet Tod, konnte gestern jedoch – anders als in den Monaten Januar – Mitte März – abgewendet werden, da die positiven Tugenden der Mannschaft in Offense und Defense überwogen. Boston hatte – auch aufgrund der Verletzungen – demnach keine Chance.

Allerdings möchte ich den Triumph der Blau-Orangenen nicht schmälern, denn wie wichtige offensive Stützen der Celtics unter Kontrolle gehalten und in der Offense kontinuierlich die Schwächen des Gegners attackiert wurde war äußerst schlau. J.R. Smith musste diesmal keinen Rekord brechen. Dennoch war es erneut seine Präsenz und Fokus auf dem Feld, die ausschlaggebend war. Smith besaß ein PER von +20 und stand 10 mal an der Linie.
Gestern Abend war es mehr die gesamte Mannschaft.

Sechs Spieler zweistellig punktend, sieben Spieler mit 2 Assists oder mehr, als Mannschaft traf man 14 von 27 Dreiern und war +8 in den Freiwurfversuchen.

Der Sieg gegen Boston ist ein wichtiger für den Gewinn der Atlantic Division, das Spiel heute Nacht gegen Miami ist hingegen eine Standortbestimmung, nicht mehr aber auch nicht weniger. Es ist ein erster Test um zu sehen, wie die flüssige Offense gegen die HEAT besteht, wenn man die denn spielen kann.
Es ist ein Test für Carmelo Anthony zu beweisen, dass er in Spielen gegen seine Kumpel aus South Beach die richtige Entscheidung treffen kann – selbst wenn diese bedeutet, auf seine Kollegen zu passen. Acht Spiele in Serie zu gewinnen ist eine Leistung, vor allem da die Gegner nicht ausschließlich Fallobst waren.
Und vielleicht waren die Siege gegen Boston genau die richtige Feuertaufe für die Knicks, um selbstbewusst in das Spiel in Miami zu gehen. Wenn man eines jedoch gelernt haben muss dann, dass es für diese Mannschaft nur einen Weg gibt, erfolgreich zu sein. Es bedeutet, dass man die Konzepte umsetzen muss, dass man nunmehr keine Auszeit nehmen, keine Experimente wagen kann.

Ich habe persönlich nicht geglaubt, dass die Knicks zurück in die Spur finden können … finden wollen. Der Einfluss eines besseren J.R. Smith, eines besseren Iman Shumpert und eines Kenyon Martin sind allerdings Faktoren, die die Mannschaft aus der Lethargie der letzten Monate gerissen hat.
Mit etwas Glück lichtet sich auch das Verletztenlager heute Nacht mit einem rückkehrenden Tyson Chandler. Mit dem Engagement aus den letzten Spielen, mit der begeisternden Offense und dem Willen „die letzte Meile“ zu gehen, kann man heute Nacht ein Statement setzen für die Playoffs.

April 2nd, 2013

13 Responses to “The Tale of the Green Dragon’s Defeat”

  1. Andreas sagt:

    Game of Thrones?? 🙂 Robert, werd erwachsen! 🙂 Ich schmeiß mich weg…!

    Wenn ICH die Matchups genau betrachte haben die Knicks auch dieses Jahr keine Chance. Jeder von euch der El Heat vs San Antonio gesehen hat weiß was ich meine. Aber… wer weiß! Ziel Nummer 1: Runde 2!

    Ansonsten teile ich Deine Meinungen. Wie so oft. Besonders den Punkt der „Spurfindung“. Ich hätte das auch nicht geglaubt. Genau betrachtet glaube ich noch immer nicht dran! Die Einstellung zu Defense und Spiel im Allgemeinen ist aber ganz klar eine andere. Was glaubst Du denn welches Line Up Woody mit TC ins Rennen schickt? TC, Melo, Felton, …?, …? Martin??

    Übrigens, Chris Rock hat im Interview gemeint das…

    1. er den derzeitigen Run weit höher bewertet als den zum Saisonbeginn. Diese Meinung teile ich.

    2. er am Ende der Saison mehr Spiele für die Knicks gemacht hat als Marcus Camby. Diese Aussage könnte auch passen! 🙂 Leider.

    Gibt’s Tipps für heute Nacht? Knickson war der Einzige der nach 4 L’s auf die Knicks in Utah gesetzt hat. Und er hat gewonnen. Ich sage: ein stolzes L gegen James und Konsorten mit -5.

    Und dann im fünften Gang in die Play Offs. Es sollte mit dem Teufel zugehen wenn sie den Divison Title noch verlieren. Alllerdings… Brooklyn hat kein so schweres Restprogramm. Fast nur noch Spiele gegen unter 0.500er Teams. Boston ist seit gestern Nacht aus dem Rennen. Well done!



  2. Arend sagt:

    Ja ich habe ehrlich auch gedacht die Season war gelaufen als die Verletzungen wieder kamen und die Energie der Mannschaft in den Keller ging. Ich hatte meinen Traum von 50 Siegen aufgegeben. Umso mehr freue ich mich über die Leistung der letzten Spiele und die Möglichkeit wirklich einen 50 W Season auf die Beine zu stellen. Das ist immer eine große Leistung in der NBA, womit man echt zufrieden sein kann.
    Aber ich sehe immer noch einen erheblichen Faktor der uns in den Playoffs das Genick brechen kann und vllt auch wird- diese Leistungsschwankungen innerhalb eines Spiels. Darüber kann mich auch diese 8W Serie nicht hinweg täuschen. Man schaue sich die Spiele gegen Memphis und gegen die Bobcats an. Man hat deutlich gesehen, wie das Team gegen Ende den Fuß vom Gas genommen hat. Sowas kann man sich in den Playoffs nicht erlauben. Und ich finde die Knicks sind immer noch kein Team das 48 Minuten alles gibt. Aber in einigen Spielen hat man auch gesehen, dass es möglich ist eine Playoff-Reife Leistung abzurufen. Ich hoffe, dass wir bis zum Ende der Season Chandler und vor allem den Mindset auf Conference Finals einstellen. Alles andere wäre für mich mit diesem Team auch ohne Stat eine Enttäuschung.

    Und ich hoffe natürlich auch sehr das Stat wieder kommt. Auch wenn es ganz gut läuft gerade, ich vermisse ihn. Er hat bewiesen, dass seine Offense immer noch eine Waffe ist. Und wenn JR mal wieder Tauben schießt oder Melo sich mit technischen Fouls eindeckt, dann ist Stat jemand der immer für 20 effektive Punkte sorgen wird. Stat ist und bleibt mein Fav Knick in diesem Team. Get well soon!



  3. Arend sagt:

    Und Game of Thrones ist der Hammer!



  4. Andreas sagt:

    Zur Kenntnis… und auch von mir All the best für einen All time Knickerbocker.

    NEW YORK (AP) — Amare Stoudemire said Thursday his recovery from right knee surgery is going „a little bit ahead of schedule,“ though he isn’t sure if he surly can return to the New York Knicks for the first round of the playoffs.

    Stoudemire had surgery to clean up and remove tissue from the knee about 2½ weeks ago and the Knicks said his expected recovery time would be about six weeks. The playoffs open the weekend of April 20.

    „It’s going well. Actually going a little bit ahead of schedule right now, so I want to keep that progress going,“ Stoudemire said in a phone interview.



  5. Jan sagt:

    Sooo… gleich gehts los. Wer schauts?

    Tyson back in the starting lineup, K-Mart off the bench. mia weiter ohne Wade & LeBron… Melo with the hot start…



  6. Andreas sagt:

    Im Angesicht der Tatsache das die selbe Aufstellung San Antonio geschlagen hat, ist ein Sieg in Miami auch ohne LeBron eine ziemlich starke Sache. Melo… Chapeau. Das war Weltklasse.



  7. Grandma sagt:

    Die Playoffs für Dallas werden mehr und mehr Fiktion. Schade. Hätte es Dirk gegönnt.



  8. Grandma sagt:

    Wow, James Whites Spielzeit hat grandiose 3 Sekunden betragen 🙂

    Der Sieg gegen die Heat ist ein kleines Ausrufezeichen. ABER: Den Sieg sollte man nicht überbewerten. Besonders die Knicks sollten gut daran tun, den Ball flach zu halten. Insbesondere Melo.

    Dennoch ist ein Sieg gegen die Heat immer ein Leckerli 😉



  9. Andreas sagt:

    „..Damn I hate these Knicks..“ „..F**k Melo..“ „..meaningless defeat but it hurts..“

    Diese „ausgewählten“ Twitterkommentare versüßen mir den Sieg in Miami dann doch. Auch ohne James und Wade mag ich es wenn sie uns hassen. Und, ist der Sieg wirklich so meaningless? Ich hatte an manchen Stellen das Gefühl das Melo 60 machen wollte um sie dafür zu bestrafen das man die Top Scorer schont. Als ob er ein Statement abgeben wollte.

    Aber… ich hätte das an Spoelstras Stelle auch so gemacht. Die PO’s vor der Brust ziemlich sicher auf Platz 1, da gibt man als guter Coach wohl Pausen.

    Battier träumt von Melo, Anderson alpträumt von Kenyon Martin und TC ist zurück. Am Ende waren nur noch Knicks Fans in der Halle! 🙂 Der Division Title ist zum greifen nah!!



  10. Grandma sagt:

    Vielleicht ist Spoelstra die Wiedergeburt des Herberger 54! 😉



  11. derheisereKnickson sagt:

    Ist klar das ichs als Melo-Beführworter sagen muss: Egal ob zu wenig Führungsqualität oder was ihm auch sonst noch so (aus meiner Sicht ab und an auch unbegründet) vorgeworfen wird in diesem Journal oder in der Presse von New York:

    gesunder Melo = Knicks mit reeller Chance auf tiefen playoffrun

    Ohne Melo sind wir das zwar ein gutes Team und spielen bestimmt keinen schlechten Ball, aber mit Melo?! Ist das ne ganz andere Geschichte… Und ja, Miami ist keine Laufkundschaft, egal mit wem auf dem Parkett.



  12. derheisereKnickson sagt:

    @Andreas: Habe diese Nacht das Wetten gelassen 😉 Sogar ich besitze bei einem solchen Spiel noch genügend Misstrauen was mich von so blöden „ich werf mall alles in den Pott, sonst machts keinen Spass“-Aktionen abhält, beziehungsweise gestern abgehalten hat… ^^



  13. Lence Laroo sagt:

    Nice Win … Melo in heat 🙂

    Andreas hat schon recht, da die heat vorher San Antonio geschlagen haben, waren sie bestimmt ordentlich pumped für dieses game und wollten was beweisen … wie sagen doch die NBA 2K Kommentatoren immer „a cohesive unit can beat a talented one every time“ :). Deshalb sehe ich das auch als einen guten W an … 9th in a row baby!

    Tyson sah heute noch äußerst rostig aus fand ich, aber schön dass er wieder zurück ist … jetzt nur keine setbacks bitte!

    Schöne tweets Andreas 🙂 les ja auch immer gerne die Blog Highlights im TKB, aber heatfans sind echt ugly find ich, da gibt es bessere, kompetentere, reifere Fans (die fatty Felton Witze sind echt ausgelutscht und laaangweilig und stimmen nicht mal mehr) … Boston, Indiana z.B. hasse ich zwar, aber die Fanbase ist kompetent und erkennt gute Leistungen des Gegners meist an bzw. kackt dann eher das eigene Team für die schlechte D an.

    GO Knicks … clinch your division!



Leave a Reply