Über die dringende Evolution vor Spiel 2

20130423

Die Knicks gewannen Spiel 1 auf nicht komplett überzeugende und vor allem unschöne Art und Weise. Abgesehen davon, dass sich am Sonntag diverse Aneurysmen bei mir bildeten, war es der Start, den die Mannschaft im Hinblick auf den Fortgang der Serie gegen die Celtics benötigte.
Eine harte, von der Defense geprägte Partie, die durch Veränderungen bzw. Anpassungen entschieden wurde …. und durch zwei Spieler, die zwar teilweise Tugenden aus dem Januar und Februar an den Tag legten, am Ende jedoch das Heft in die Hand nahmen und anführten.

Sowohl Carmelo Anthony als auch J.R. Smith lieferten nicht die Leistung von vor zwei Wochen ab … zumindest nicht durchgängig. Doch bei aller Kritik ob der Wurfauswahl und Anzahl war zu sehen, dass vor allem der NBA Scoring Champion eines tat: ER ÜBERNAHM VERANTWORTUNG UND TRUG DIE MANNSCHAFT ZUM SIEG.

Es gibt etliche Gründe, warum die Knicks Partie Eins gewannen, allerdings auch etliche Aspekte, die in Spiel 2 heute Nacht dringend einer Verbesserung bedürfen.

Beginnen wir das schnelle Recap doch mit Lob für eine Person, die normalerweise etwas später Nennung findet – Mike Woodson.
Einer der ausschlaggebenden Faktoren für den Erfolg der Knicks in der Serie war ist und das Duell der Coaches. Während Doc Rivers in Halbzeit Eins wirklich clever vorging und Jeff Green ritt, war meine Hoffnung zur Halbzeit, dass Mike Woodson die Taktik justiert – was auch passierte.

Woodson setzte stärker auch Kidd und Martin (als Ersatz für den unsichtbaren Tyson Chandler) und schaffte es, das Team zu mehr Floor Spacing und aggressiverer Defense zu überreden. Woodson’s Justierungen waren mit ein Grund für den Swing in den zweiten 24 Minuten.
Schauen wir auf die Offense, dann sahen wir einen ultra-heißen Carmelo Anthony zu Beginn, der es dann jedoch zu sehr forcierte und mit ein Grund war, warum die Knicks im zweiten Viertel in Rückstand gerieten. Was Melo in Halbzeit Eins nicht schaffte, setzte er in Halbzeit Zwei um.
Seine Intensität flachte nicht ab, im Gegenteil, er kämpfte, biss sich in die Partie und war dann auch in der Lage, die schwierigen, harten Würfe am Mann zu treffen. Trotz der 13-29 aus dem Feld trug er die Mannschaft und traf immer dann, wenn es notwendig war.
Ähnlich agierte Earl, der den von uns so geliebten Zug zum Korb zeitweise gegen Fall-Away-Contested-Jumper eintauschte, nur um dann in Halbzeit Zwei wieder zu der Leistung zurückzufinden, die ihn zum 6th Man of the Year macht!

Neben diesen beiden Protagonisten waren es drei weitere Spieler, die mit ihrem Spiel den Sieg entschieden. Ray Felton gefiel mir sehr gut. Er begann bedacht und vor allem defensiv sehr aggressiv. Dass sein Spiel vornehmlich von Jump Shots geprägt war resultierte aus der Tatsache, dass Tyson Chandler in Spiel Eins nicht in der Lage war, das sonst so effiziente Pick & Roll auszuführen.
Ab und an wollte Felton ziehen und ablegen, doch Tyson spielte einfach nicht mit. Er selbst sagte nach der Partie, dass er lediglich eingerostet, aber nicht verletzt ist. Wir alle hoffen nun auf den alten Tyson in Spiel 2, der in Partie 1 jedoch exzellent von Kenyon Martin vertreten wurde. Martin spielte das 4Q komplett durch und war wie Kidd der Anker in der Partie.

Felton brillierte auch immer dann, wenn Kidd als Prigioni verkleidet die Rolle des zweiten Point Guards auf dem Feld übernahm.

Kidd.ist.das.Herz.und.Hirn.des.Teams   

Sein Spiel entfachte nicht nur ein Comeback im 2Q (dank seiner zwei 3er und einem Assist auf einen Shump 3), seine Defense, Rebounding und Präsenz katapultierte die Knicks am Ende zum Erfolg dank einer Verteidigung, die in Halbzeit Zwei lediglich 25 Punkte der Celtics zuließ.

Um Spiel 2 jedoch ebenfalls zu gewinnen und mit einem Schwung in die dritte Partie zu gehen, muss New York heute Nacht einige Facetten des eigenen Spiels verbessern. Dahingehend war es sehr gut, dass die Mannschaft so schlecht spielte. Der Fokus muss nun auf der Ausbesserung dieser Schwächen liegen:

Die defensiven Absprachen

Gerade im 2. Viertel nahmen die Celtics New York dank simplem Schneiden in die Zone auseinander. Grund dafür waren schwache Absprachen im Switchen. Mindestens ein ‚Bocker stand im luft-leeren Raum, fand keine Zuordnung, was die Guards der Celtics ausnutzten.
In der Verteidigung müssen alle fünf Spieler mehr sprechen und wacher sein. Spiel 2 wird eine Partie der Anpassungen sein. Doc Rivers wird diese Schwächen im Defensivverbund der Knicks erkannt haben und versuchen, das Herz der Defense kontinuierlich zu attackieren.

Daraus werden dann auch freie Distanzwürfe für Boston entstehen, bei denen die Knicks das Glück hatten, dass diese in Partie 1 nicht fielen (5-20) … allein Paul Pierce mit 1-7. Eine Leistungssteigerung ist trotz der tollen zweiten Halbzeit dringend notwendig – Boston (read: Paul Pierce) wird nicht noch ein mal so schwach sein.

Floor Spacing und Ball Movement

Man konnte streckenweise erkennen, dass die Bewegung in der Offense der Knicks zum Erliegen kam. Dies lag zum einen am mangelnden Pick & Roll Spiel (besser in Halbzeit Zwei dank K-Mart) und Penetrate and Kick, aber auch am auseinander ziehen des Spiels.
Gerade in Isolation Situationen war die Zone meist dicht, was es Melo schwer und den Celtics leicht machte, im 1-on-1 zu verteidigen. In Halbzeit Zwei sah man das Floor Spacing dann weit öfter. Die Knicks zwangen Boston, sich zu entscheiden (Double Team gegen Melo/verteidigen der Shooter). Dieser Druck auf die Defense der C’s muss gleichbleibend hoch sein.

Und wird das Spiel auseinander gezogen, dann entstehen auch die Räume für das High Screen Pick & Roll mit Felton.

Effizientes Shooting

Steve Novak: 0-0 3P in 5 Minuten

Chris Copeland: 0-2 3P in 13 Minuten

Iman Shumpert: 1-2 3P in 22 Minuten

J.R. Smith: 1-7 3P in 32 Minuten

Der Distanzwurf fand praktisch nur kurz im zweiten Viertel dank Kidd’s Feuerwerk, bzw. durch Carmelo Anthony statt (3-5). Punkte müssen in Spiel 2 einfacher erspielt werden, gerade wenn die Partie eng ist.
Die Wichtigkeit des 3ers im Spiel der Knicks ist bekannt, die Mannschaft muss das effiziente Shooting wiederfinden, was durchs Ball Movement und Florr Spacing zu Stande kommt.

Pablo Prigioni

Mittlerweile ist es klar zu sehen, dass mit ihm die Ordnung in der Offense steht und fällt. Pablo ist für Spiel Zwei „wahrscheinlich“ und unsere Hoffnungen ruhen auf dem Point Guard, der nicht nur ein weiterer starker Verteidiger ist, sondern auch das Spiel der Knicks ordnet, antreibt und beruhigt.
Gerade in Halbzeit Eins produzierten die Knicks 8 Turnover – Halbzeit Zwei war dann wesentlich besser mit nur 5 weiteren.

Kommt Pablo Prigioni für Spiel Zwei zurück, dann wird er Copeland in der Starting Five ersetzen. Zumindest dieses Experiment klappte in Partie Eins nicht gerade. Mit Pablo spielen die Knicks ihren Small Ball, der in den letzten Wochen den Winning Streak befeuert hat.

Dies wird auch eines der wichtigen Duelle für Spiel Zwei heute Nacht sein. Boston mit ihrem KG-Green-Bass-Pierce-Gespann gegen die kleine Aufstellung der Knicks. Wer sich in diesem Duell dank der eigenen Taktik durchsetzt, gewinnt die Partie.
Am Sonntag gewannen die Celtics Halbzeit Eins, bevor die Knicks in Halbzeit Zwei auch dank Kidd auf Pierce defensiv anzogen.

Beide Coaches sind hervorragend darin, ihre Teams perfekt einzustellen. Boston wird, wie die Bulls gestern Nacht, anders in diese Partie kommen. Für die Knicks wird ist heute ein weiterer Prüfstein auf dem Weg, die Serie zu gewinnen.

#LetsGoKnicks …. 3 more ….

April 23rd, 2013

10 Responses to “Über die dringende Evolution vor Spiel 2”

  1. Derek Harper sagt:

    Pumped! Bring it on!



  2. Lence Laroo sagt:

    Recht hatta der Derek 😀

    Und dass Pierce besser trifft ist anzunehmen, aber ich glaube nicht dass Jeff Green diese Leistung jedes Spiel abrufen kann / wird … von daher gleicht sich das mMn auch aus.



  3. Jan sagt:

    Rob hat die Stärken und Schwächen aus Spiel 1 klar rausgearbeitet. Ich denke für Spiel 2 können wir uns eigentlich nur steigern… Pablo back, Tyson sollte wieder etwas effektiver sein, und die Quote sollte auch besser werden… ich bin mal optimistisch und sage einen double digit win für uns voraus… vielleicht isses auch nur etwas die Abfärbung, hab grad de Bayern geschaut, und auch wenn ich bei einigen Bundesliga-Duellen nicht Bayern Fan bin, so freu ich mich doch wenn sie international was reissen. Und das Ding grad war ja wohl nice… 😉

    So, wer iss am Start?



  4. Andreas sagt:

    Auf Grund meines Alters musste ich mich auf die Aufzeichnung heute morgen beschränken. 😀 Moin Moin!!

    Was soll man da sagen… Scheisse gelaufen für die Celtics. Ähnlich den Engländern die seit Wembley nichts mehr gewinnen durften, fällt für die Grünen nichts mehr. Als Rache für die letzten Jahre. The Table has turned. Ich kann gar nicht sagen was mir besser gefallen hat… Der Jahrhundertslump der Celtics oder das wirklich gute Spiel der Knicks. Ich denke beides hat den Ausschlag gegeben. Nach den ersten beiden, schnellen Fouls für KG verlor der irgendwie die Lust. Genau wie in Partie eins konnten die Knicks das nicht nutzen. Bis zur Halbzeit. Was dann auf Boston einprasselte war für den gemeinen Knicks Fan ein reines FEST. Ich bin wahnsinnig stolz. Ray, ganz stark. JR, sixth man ever… Melo als Leader und Shump mit den Game winning Dreiern. Meinen Respekt auch heute noch mal ganz besonders an Kenyon Martin. Ich hab gerade nicht im Kopf wen er da abgeräumt hat… Aber das war kein Block… Das war ein Statement.

    2 more!!! Only 2!! Its Knicks Time. NY KNICKS vs BOSTON 2:0



  5. Knickson sagt:

    Das müsste der Layup von Green gewesen sein oder besser gesagt der MÖGLICHE Layup…

    Auch ich habe mir das ganze heute Morgen reingeschnorchelt. Was da nach der Halbzeit abging könnte man fast als bayrisches Fest der katalanischen Art nennen 😀 höhö

    Ich merke richtig wie ich langsam aber sicher daran glaube, dass mit diesem Team was erreichbar ist in den Playoffs! Und zwar was Grosses………………………

    Einfach nur geile Kost!



  6. Andreas sagt:

    Zweiter Durchlauf, achtundzwanzigster Durchlauf von JR’s Buzzer… aber, ich muss es noch mal los werden…

    Kenyon Martin. Ein Typ wie eine Naturgewalt. Bei Licht betrachtet der Typ von Spieler den NY immer wollte. Ein Baum wie Oakley. Eine Drecksau wie Starks, ein Fighter wie Ewing. Wie ein Spieler, den keiner mehr so richtig wollte, verpflichtet zum Ablauf der regular season, ohne Eingewöhnungszeit, alt 😀 und nicht unumstritten… wie der zu einem derartigen Symbol für die Spielweise, die Energie und den Erfolg der Knicks werden kann… Wow. Kidd, super. Melo, grandios. JR, Cope, TC und Ray… was will man da sagen. Aber Kenyon Martin ist zur Zeit my Man!! FANTASTISCH.



  7. Grandma sagt:

    KeyMart haut auch jeder Dunk durch den Ring als wenn er einen Tobsuchtanfall erleidet. Dreckiger Typ, so wie ich Sie gerne in meiner Mannschaft habe. Ich bin ja eher der Kobe-Typ. Ein versteckter Ellbogen oder Check in die Nieren ganz nebenbei, wenn mich einer reizt und danach die Arme hoch und lächeln.

    Funktioniert eigentlich immer, um einen Spieler aus dem Spiel zu nehmen. Bei Bäumen wie Oakley oder dem X-man hätte ich das wohl gelassen 😉

    Es ist schön, wenn der Gegner sein Momentum nicht nutzt! Aber ich würde mich nicht zu früh freuen. Es sind Playoffs und wir führen konform mit 2:0. Noch 2 Siege und dann geht es in die nächste Runde.



  8. Knickson sagt:

    Auch ich halte den mahnenden Sammer-Finger nach oben: Mit den beiden Siegen haben wir erst die Pflichaufgabe erfüllt, nicht mehr und nicht weniger. Ich denke in Boston wird das ein Riesenfight!

    Und ja K-Mart ist richtig geil. Er ist New York. Wobei ich Chandler ebenfalls in diese Sparte werfen würde…



  9. razah sagt:

    Woohoo, hab leider auch eben erst die Aufzeichnung sehen können. Das war doch mal ne Ansage in Halbzeit 2 😀 K-Mart die Reinkarnation der alten Knicks, wegen denen wir alle eigentlich hier sind, herrlich! Mahnender Zeigefinger ist gut, aber ich hab doch nun wirklich ein gutes Gefühl. Keine Ahnung was mit Boston los ist ab der Halbzeitpause, können die nicht mehr länger als 24 Minuten? Irgendwie erschreckend, ne das ist das falsche Wort, irgendwie witzig trifft es besser, also auf gehts Sonntagabend ist die Serie durch, tschaka! Achja wollte noch schnell nur Ray-Ray noch extra loben, man hat mit jeder erfolgreichen Aktion gesehen, wie selbstbewusster er geworden ist, geniale Party und Melo weiter on fire. Es ist schwer die Serie gegen Boston auf zukünftige Serien zu projezieren, aber ich bin auch druchaus guter Dinge das es tiefer gehen könnte mit unseren Playoffrun.



  10. Se So sagt:

    wisst ihr was ich liebe an unserer Mannschaft? Das in Halbzeit 2 immer aufgedreht wird, wenn es sein muss. Und das war schon die ganze Saison zum großenteil so zu sehen. Abgesehen von einigen Spielen im Januar/Februar, hat es sich immer gezeigt. Die Defense ist da wenn wir sie brauchen.. Das ist Championshipstuff.

    ein spezielles Jahr!



Leave a Reply