X’s and O’s

xo

Ihr erinnert Euch an die Szene in Dogma, in der Silent Bob den Golgathaner mit einfachem Deo um die Ecke bringt? Warum konnte er das? Weil er die X’s and O’s kannte … ich wollte diesen Vergleich unbedingt bringen, bitte hinterfragt den Sinn nicht.
Wie Silent Bob kennen die Knicks und besonders Coach Mike Woodson ihre X’s and O’s – eine Garant für den derzeitigen Erfolg der Mannschaft. Viel zu oft schauen wir als Fans auf die Namen, die  in einem Team fehlen oder hinzukommen. Stoudemire verletzt, Lin verletzt und trotzdem Woodson einen Gameplan, der die Mannschaft siegen lässt. Was hat sich geändert, was ist neu?

Noch immer liegt der Schatten von Ex-Coach Mike D’Antoni über dem Garden. 4 Jahre lassen sich nicht so einfach negieren und die Geister streiten sich weiter über das System D’Antoni. Hatte es eine reelle, faire Chance? Wäre es in New York erfolgreich gewesen – abseits des Spielermaterials und in Hinsicht auf die Basketballseele der Stadt.

Die Fans sind während LinSanity ausgeflippt (eine Phase, die dem D’Antoni-Ball wohl am nächsten kam) – die Fans flippen auch jetzt aus. Doch ist es ein anderes ausflippen als während der High Scoring Zeit. Liegt es daran, dass wir um die Angeschlagenheit vieler Ihrer Spieler wissen oder dass man erkennt, dass jeder Einzelne stetig kämpft?
Im Grunde war Mike D’Antoni der ungeliebte Schwiegersohn, bei dem man als Elternteil dann irgendwann dachte: „Ach mein Gott, na wenn se sich denn lieben…“

Als die Beziehung nun auseinanderging folgte unweigerlich das Gespräch, in welchem Sätze wie „Ich wusste ja dass er nicht der Richtige ist“ und „Ohne ihn bist du besser dran“ fielen. Wir können es nie beweisen, erkennen jedoch bereits jetzt, dass die Liaison mit Mister Potato Head irgendwie flüssiger ist.
Die Mannschaft hat zu ihrer Identität gefunden – zur New Yorker Identität – und ist erfolgreich. Doch was ändert Mike Woodson dieser Tage an einer Mannschaft, die in den letzten zwei Spielen auf den Schultern eines Mannes getragen wurde, der bei uns allen so ein bisschen auf der stillen Treppe war?

Melo Ball

Was mir am ganzen Melodrama 2.0 in dieser Saison fortwährend in den Kopf schoss war die Frage: „Aber in Denver war er doch cool …“. Wie ein LED TV, der meine Filme eigentlich in Full HD darstellen soll und stattdessen verschwommene Bilder zeigt.
Was unter D’Antoni überhaupt nicht funktionierte, zeigt Anthony seit der Woodson Übernahme stetig. Er bekommt sein Spiel und gibt dafür Engagement, Führungsqualitäten und Team Basketball. Melo kann seine Mitspieler besser machen – was er gegen Orlando und auch Milwaukee bewies. Wird er vom Coach in eine Rolle gesetzt in der er seine Stärken ausspielen kann, zieht er das Team mit.

Inside-Outside Game

… ist faktisch Melo Ball und findet seit Woodson Einzug ins Knickerbocker Playbook. Der Speed unter D’Antoni war immer stetig hoch – eine Komponente dieser Philosophie. Man setzt den Gegner ständig unter Druck, punktet viel und schnell.
In Phoenix konnte dies umgesetzt werden, die Spieler in New York bringen jedoch andere Qualitäten mit. Isolation und Inside-Outside Game müssen sich mit der Materie Team Ball nicht beißen. Man macht es dem Gegner aber schwer, sich einzustellen. Auch unter D’Antoni war eine Vielseitigkeit vorhanden – jeder konnte scoren. Nur nicht alle Spieler kommen in einem freien System zurecht bzw. treffen die richtige Entscheidung.
Mike Woodson gibt seinen Spielern Rollen und Aufgaben in denen sie sich wohl fühlen. Wie im Video von Seth Rosenthal auf unserer Facebook Seite ersichtlich, nutzt man Missmatches viel besser aus, geht mehr über Anthony und findet hierdurch freie Anspielstationen am Perimeter, da der Gegner irgendwann doppeln muss.
Sind die Guards (Steve kann’s eh) wie Schmidt, Shump, Dizzle und Fields in der Lage, den 3er konstant als Catch-and-Shoot zu versenken, ist diese Mannschaft schwer zu schlagen ….

Langsameres Spiel

Slow and Deliberate … das Tempo im Spiel der Mannschaft ist heruntergegangen. Die Akteure wirken längst nicht mehr so gehetzt in ihren Aktionen. Man nimmt sich in der Offense Zeit und besetzt die wichtigen Spots. Hierdurch nimmt die Qualität der Würfe auch zu, da der Ball mehr Stationen durchläuft als früher. Wir alle erinnern uns an die One-Pass-Shot-Offense.

Defense

Kann gar nicht häufig genug genannt werden. Mit welcher Intensität und Teamgeist die Knicks derzeit in der Defense spielen ist 12 Jahre lang nicht in New York vorgekommen. Der Coach gibt das Prinzip vor und erläutert den Spielern sinnvoll, was das Fundament ihres Erfolgs ist. Ohne Lin und ohne Amar’e ist jeder Spieler in der Pflicht, alles zu geben.
Durch dieses entstandene Vertrauen untereinander wächst das Selbstvertrauen auch in der Offense. Öfter lasen wir Artikel, in denen die Rollenspieler es leid waren, für die Stars mit zu arbeiten.
Alle sitzen in einem Boot und alle haben dies verinnerlicht.

Die X’s and O’s erscheinen derzeit so simpel und klar wie nie zuvor. Der Erfolg und die Spielweise der Mannschaft legt den Fokus unweigerlich auf die Frage: „War es wirklich das System und Coaching von Mike D’Antoni?“
Eines ist unter Mike Woodson gänzlich anders geworden – das Vertrauen in seine Entscheidungen während einer Partie. Wie Woodson Auswechslungen handhabt, eklatantes Pennen in der Defense maßregelt und das Gefühl für die Streaks seiner Spieler hat ist diametral zur Zeit unter Mike D’Antoni.

Ich habe immer von einer Änderung in der Kultur und Mentalität des Teams gesprochen. Die basiert auf den neuen X’s and O’s die nunmehr viel besser mit den Talenten und der Qualität der Mannschaft zusammenpassen und uns vielleicht Knicks Playoff Basketball erleben lassen.

März 30th, 2012

3 Responses to “X’s and O’s”

  1. Lence Laroo sagt:

    Schade! Das hätte man gewinnen können, aber wenn nur Melo und Shump offensiv im Spiel sind reichts halt nicht, trotz toller D und Einsatz. Ein Lin hätte besimmt auch ganz gut getan.
    Ich hätte mir heute mal gewünscht, dass coach Woody JR *brainfart* Smith mal benched und Toney für ihn bringt, schlechtere Entscheidungen und Schüsse wären dabei garantiert auch nicht rausgekommen.



  2. Lence Laroo sagt:

    Ach ganz vergessen, schöne Aufbereitung ma ausserhalb der recaps … find ich gut, gerne mehr davon!



  3. razah sagt:

    Mist, gerade wo Philly im Race um Platz 4 failt, wäre der Sieg wichtig gewesen.:/



Leave a Reply